Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Buß-
6 Preiß/ Ehr und Lob dem höchsten GOtt Dem Vatter al-
ler Gnaden:/: Der uns aus Lieb geschenket hat/ Sein Sohn
für unsern Schaden/ Samt H. Geist den Tröster wehrt/ Wol-
len wir preisen immerdar/ Daß er erleucht auf dieser Erd/ Un-
ser Hertzen hie ganz und gar.
Erhardi Hegenwald.
II
OHErre GOtt begnade mich! Nach deiner Güt erbar-
me dich/ Tilg aus mein Ubertrettung/ Nach deiner gros-
sen Erbarmung:/: Und wasch mich wol/ OHErre Gott!
Von aller meiner Missethat/ Und mach mich rein von Sünden/
Die sich in mir befinden. Denn meine Sünd ist stets vor mir/ Jch
hab allein gesündigt dir/ Für dir hab ich übels gethan/ Jn dei-
nem Wort wirst du bestahn/ So man die Rede richtet.
2 Sih/ in Untugend bin ich gemacht/ Wie mich mein Mut-
ter hat gebracht/ Jn Sünden mich empfangen: Viel Sünd
hab ich begangen:/: Zur Warheit hast du aber Lust/ Und ga-
best mir auch daß ich wust/ Die Weißheit dein ohn Sorgen/
Die heimlich ist verborgen. Bespreng mich HErr! mit Jsop
schon/ Daß ich werd rein und wasch mich nun/ Schneeweiß: auch
Freud laß hören mich/ Daß die Gebein werden frölich/ Die du
so hast zerschlagen.
3 Sih nicht auf mein sündliche Stat/ Tilg ab all meine Mis-
sethat: HErr wöllst in mir erschaffen/ Ein rein Hertz thu ich
hoffen:/: Ein rechten Geist verneu in mir/ Verwirff mich auch
nicht gar von dir/ Nim nicht dein Heilgen Geiste/ Von mir/
sein Gnad mir leiste/ Und laß mir widerkommen her/ Den Trost
deins Heils O GOtt! mein HErr/ Der freye Geist enthalte
mich/ Die Gottlosen will lehren ich Jhr Wege zu dir kehren.
4 Von Blutschulden auch mich errett/ O GOtt du meines
Heils ein GOtt! Daß mein Zung mög erschallen/ Dein Ge-
rechtigkeit ob allen:/: HErr thu mir auf die Lippen mein/ Mein
Mund verkünd das Lobe dein/ Zum Opffer hast kein Luste/ Jch
geb es dir auch sonste. Brandopffer auch gleich allesamt/ Gfallen
dir nicht/ sind nur ein Tand/ Vor deinen Augen nur ein Haß/
Die Opffer Gotts sind aber das/ Ein gar zerbrochen Geiste.
5 Ein zerbrochn und zerschlagen Hertz/ Wirst du nicht werf-
fen hinterwerts Und wirst es nicht verachten/ Das kan ich wol
betrachten:/: O HErre GOtt! thu wol Zion/ Nach deinem
guten Willen schon: Jerusalem die Mauren/ Werden wieder
erbauen. Denn wirst du haben Lust und Freud/ Zum Opffer
der
Buß-
6 Preiß/ Ehr und Lob dem hoͤchſten GOtt Dem Vatter al-
ler Gnaden:/: Der uns aus Lieb geſchenket hat/ Sein Sohn
fuͤr unſern Schaden/ Samt H. Geiſt den Troͤſter wehrt/ Wol-
len wir preiſen immerdar/ Daß er erleucht auf dieſer Erd/ Un-
ſer Hertzen hie ganz und gar.
Erhardi Hegenwald.
II
OHErre GOtt begnade mich! Nach deiner Guͤt erbar-
me dich/ Tilg aus mein Ubertrettung/ Nach deiner groſ-
ſen Erbarmung:/: Und waſch mich wol/ OHErre Gott!
Von aller meiner Miſſethat/ Und mach mich rein von Suͤnden/
Die ſich in mir befinden. Denn meine Suͤnd iſt ſtets vor mir/ Jch
hab allein geſuͤndigt dir/ Fuͤr dir hab ich uͤbels gethan/ Jn dei-
nem Wort wirſt du beſtahn/ So man die Rede richtet.
2 Sih/ in Untugend bin ich gemacht/ Wie mich mein Mut-
ter hat gebracht/ Jn Suͤnden mich empfangen: Viel Suͤnd
hab ich begangen:/: Zur Warheit haſt du aber Luſt/ Und ga-
beſt mir auch daß ich wuſt/ Die Weißheit dein ohn Sorgen/
Die heimlich iſt verborgen. Beſpreng mich HErꝛ! mit Jſop
ſchon/ Daß ich werd rein und waſch mich nun/ Schneeweiß: auch
Freud laß hoͤren mich/ Daß die Gebein werden froͤlich/ Die du
ſo haſt zerſchlagen.
3 Sih nicht auf mein ſuͤndliche Stat/ Tilg ab all meine Miſ-
ſethat: HErꝛ woͤllſt in mir erſchaffen/ Ein rein Hertz thu ich
hoffen:/: Ein rechten Geiſt verneu in mir/ Verwirff mich auch
nicht gar von dir/ Nim nicht dein Heilgen Geiſte/ Von mir/
ſein Gnad mir leiſte/ Und laß mir widerkommen her/ Den Troſt
deins Heils O GOtt! mein HErꝛ/ Der freye Geiſt enthalte
mich/ Die Gottloſen will lehren ich Jhr Wege zu dir kehren.
4 Von Blutſchulden auch mich errett/ O GOtt du meines
Heils ein GOtt! Daß mein Zung moͤg erſchallen/ Dein Ge-
rechtigkeit ob allen:/: HErꝛ thu mir auf die Lippen mein/ Mein
Mund verkuͤnd das Lobe dein/ Zum Opffer haſt kein Luſte/ Jch
geb es dir auch ſonſte. Brandopffer auch gleich alleſamt/ Gfallen
dir nicht/ ſind nur ein Tand/ Vor deinen Augen nur ein Haß/
Die Opffer Gotts ſind aber das/ Ein gar zerbrochen Geiſte.
5 Ein zerbrochn und zerſchlagen Hertz/ Wirſt du nicht werf-
fen hinterwerts Und wirſt es nicht verachten/ Das kan ich wol
betrachten:/: O HErre GOtt! thu wol Zion/ Nach deinem
guten Willen ſchon: Jeruſalem die Mauren/ Werden wieder
erbauen. Denn wirſt du haben Luſt und Freud/ Zum Opffer
der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0518" n="82"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Buß-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Preiß/ Ehr und Lob dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten GOtt Dem Vatter al-<lb/>
ler Gnaden:/: Der uns aus Lieb ge&#x017F;chenket hat/ Sein Sohn<lb/>
fu&#x0364;r un&#x017F;ern Schaden/ Samt H. Gei&#x017F;t den Tro&#x0364;&#x017F;ter wehrt/ Wol-<lb/>
len wir prei&#x017F;en immerdar/ Daß er erleucht auf die&#x017F;er Erd/ Un-<lb/>
&#x017F;er Hertzen hie ganz und gar.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Erhardi Hegenwald.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">II</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">O</hi>HErre GOtt begnade mich! Nach deiner Gu&#x0364;t erbar-<lb/>
me dich/ Tilg aus mein Ubertrettung/ Nach deiner gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Erbarmung:/: Und wa&#x017F;ch mich wol/ OHErre Gott!<lb/>
Von aller meiner Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ Und mach mich rein von Su&#x0364;nden/<lb/>
Die &#x017F;ich in mir befinden. Denn meine Su&#x0364;nd i&#x017F;t &#x017F;tets vor mir/ Jch<lb/>
hab allein ge&#x017F;u&#x0364;ndigt dir/ Fu&#x0364;r dir hab ich u&#x0364;bels gethan/ Jn dei-<lb/>
nem Wort wir&#x017F;t du be&#x017F;tahn/ So man die Rede richtet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Sih/ in Untugend bin ich gemacht/ Wie mich mein Mut-<lb/>
ter hat gebracht/ Jn Su&#x0364;nden mich empfangen: Viel Su&#x0364;nd<lb/>
hab ich begangen:/: Zur Warheit ha&#x017F;t du aber Lu&#x017F;t/ Und ga-<lb/>
be&#x017F;t mir auch daß ich wu&#x017F;t/ Die Weißheit dein ohn Sorgen/<lb/>
Die heimlich i&#x017F;t verborgen. Be&#x017F;preng mich HEr&#xA75B;! mit J&#x017F;op<lb/>
&#x017F;chon/ Daß ich werd rein und wa&#x017F;ch mich nun/ Schneeweiß: auch<lb/>
Freud laß ho&#x0364;ren mich/ Daß die Gebein werden fro&#x0364;lich/ Die du<lb/>
&#x017F;o ha&#x017F;t zer&#x017F;chlagen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Sih nicht auf mein &#x017F;u&#x0364;ndliche Stat/ Tilg ab all meine Mi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ethat: HEr&#xA75B; wo&#x0364;ll&#x017F;t in mir er&#x017F;chaffen/ Ein rein Hertz thu ich<lb/>
hoffen:/: Ein rechten Gei&#x017F;t verneu in mir/ Verwirff mich auch<lb/>
nicht gar von dir/ Nim nicht dein Heilgen Gei&#x017F;te/ Von mir/<lb/>
&#x017F;ein Gnad mir lei&#x017F;te/ Und laß mir widerkommen her/ Den Tro&#x017F;t<lb/>
deins Heils O GOtt! mein HEr&#xA75B;/ Der freye Gei&#x017F;t enthalte<lb/>
mich/ Die Gottlo&#x017F;en will lehren ich Jhr Wege zu dir kehren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Von Blut&#x017F;chulden auch mich errett/ O GOtt du meines<lb/>
Heils ein GOtt! Daß mein Zung mo&#x0364;g er&#x017F;challen/ Dein Ge-<lb/>
rechtigkeit ob allen:/: HEr&#xA75B; thu mir auf die Lippen mein/ Mein<lb/>
Mund verku&#x0364;nd das Lobe dein/ Zum Opffer ha&#x017F;t kein Lu&#x017F;te/ Jch<lb/>
geb es dir auch &#x017F;on&#x017F;te. Brandopffer auch gleich alle&#x017F;amt/ Gfallen<lb/>
dir nicht/ &#x017F;ind nur ein Tand/ Vor deinen Augen nur ein Haß/<lb/>
Die Opffer Gotts &#x017F;ind aber das/ Ein gar zerbrochen Gei&#x017F;te.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Ein zerbrochn und zer&#x017F;chlagen Hertz/ Wir&#x017F;t du nicht werf-<lb/>
fen hinterwerts Und wir&#x017F;t es nicht verachten/ Das kan ich wol<lb/>
betrachten:/: O HErre GOtt! thu wol Zion/ Nach deinem<lb/>
guten Willen &#x017F;chon: Jeru&#x017F;alem die Mauren/ Werden wieder<lb/>
erbauen. Denn wir&#x017F;t du haben Lu&#x017F;t und Freud/ Zum Opffer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0518] Buß- 6 Preiß/ Ehr und Lob dem hoͤchſten GOtt Dem Vatter al- ler Gnaden:/: Der uns aus Lieb geſchenket hat/ Sein Sohn fuͤr unſern Schaden/ Samt H. Geiſt den Troͤſter wehrt/ Wol- len wir preiſen immerdar/ Daß er erleucht auf dieſer Erd/ Un- ſer Hertzen hie ganz und gar. Erhardi Hegenwald. II OHErre GOtt begnade mich! Nach deiner Guͤt erbar- me dich/ Tilg aus mein Ubertrettung/ Nach deiner groſ- ſen Erbarmung:/: Und waſch mich wol/ OHErre Gott! Von aller meiner Miſſethat/ Und mach mich rein von Suͤnden/ Die ſich in mir befinden. Denn meine Suͤnd iſt ſtets vor mir/ Jch hab allein geſuͤndigt dir/ Fuͤr dir hab ich uͤbels gethan/ Jn dei- nem Wort wirſt du beſtahn/ So man die Rede richtet. 2 Sih/ in Untugend bin ich gemacht/ Wie mich mein Mut- ter hat gebracht/ Jn Suͤnden mich empfangen: Viel Suͤnd hab ich begangen:/: Zur Warheit haſt du aber Luſt/ Und ga- beſt mir auch daß ich wuſt/ Die Weißheit dein ohn Sorgen/ Die heimlich iſt verborgen. Beſpreng mich HErꝛ! mit Jſop ſchon/ Daß ich werd rein und waſch mich nun/ Schneeweiß: auch Freud laß hoͤren mich/ Daß die Gebein werden froͤlich/ Die du ſo haſt zerſchlagen. 3 Sih nicht auf mein ſuͤndliche Stat/ Tilg ab all meine Miſ- ſethat: HErꝛ woͤllſt in mir erſchaffen/ Ein rein Hertz thu ich hoffen:/: Ein rechten Geiſt verneu in mir/ Verwirff mich auch nicht gar von dir/ Nim nicht dein Heilgen Geiſte/ Von mir/ ſein Gnad mir leiſte/ Und laß mir widerkommen her/ Den Troſt deins Heils O GOtt! mein HErꝛ/ Der freye Geiſt enthalte mich/ Die Gottloſen will lehren ich Jhr Wege zu dir kehren. 4 Von Blutſchulden auch mich errett/ O GOtt du meines Heils ein GOtt! Daß mein Zung moͤg erſchallen/ Dein Ge- rechtigkeit ob allen:/: HErꝛ thu mir auf die Lippen mein/ Mein Mund verkuͤnd das Lobe dein/ Zum Opffer haſt kein Luſte/ Jch geb es dir auch ſonſte. Brandopffer auch gleich alleſamt/ Gfallen dir nicht/ ſind nur ein Tand/ Vor deinen Augen nur ein Haß/ Die Opffer Gotts ſind aber das/ Ein gar zerbrochen Geiſte. 5 Ein zerbrochn und zerſchlagen Hertz/ Wirſt du nicht werf- fen hinterwerts Und wirſt es nicht verachten/ Das kan ich wol betrachten:/: O HErre GOtt! thu wol Zion/ Nach deinem guten Willen ſchon: Jeruſalem die Mauren/ Werden wieder erbauen. Denn wirſt du haben Luſt und Freud/ Zum Opffer der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/518
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/518>, abgerufen am 20.10.2019.