Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Buß-
Mit Schmertzen bin beladen: Und in mir hab der Pfeile viel/
Die im Gewissen ohne Ziel/ Mich armen Sünder drucken.

2 Erbarm dich mein in solcher Last/ Nim sie aus meinem
Hertzen:/: So wol du sie gebüssest hast/ Am Holtz/ mit Todes-
Schmertzen/ Aufdaß ich nicht mit grossem Weh/ Jn meinen
Sünden untergeh/ Noch ewiglich verzage.
3 Ach GOtt! wenn mir das kommet ein/ Was ich mein
Tag begangen:/: So fällt mir auf mein Hertz ein Stein/ Und
bin mit Furcht umfangen: Ja/ ich weiß weder aus noch ein/
Und möcht wol gar verlohren seyn/ Wenn ich dein Wort
nicht hätte.
4 Aber dein heilsam Wort ja sagt/ Das alles wird verge-
ben:/: Was mit Thränen hie wird beklagt/ Und nichts soll
schadn am Leben: Ja HErr du alle Gnad verheist/ Denen/ die
mit zerknirschten Geist/ Jm Glauben zu dir kommen.
5 Und weil ich denn ich meinem Sinn/ (Wie ich zu vor ge-
klaget):/: Auch ein betrübter Sünder bin/ Den sein Gewissen
naget/ Und wolte gern im Blute dein/ Von Sünden abgewa-
schen seyn/ Wie David und Manasse.
6 Also komm ich zu dir alhie/ Jn meiner Noht geschritten:/:
Und thu dich mit gebeugtem Knie/ Von ganzem Hertzen bitten.
Vergib mir doch genädiglich/ Was ich mein Lebtag wider dich/
Auf Erden hab begangen.
7 Ach HErr mein GOtt! vergib mirs doch/ Um deines
Namens willen:/: Und thu in mir das schwere Joch/ Der
Ubertrettung stillen: Daß sich mein Hertz zu frieden geb/ Und
dir hinfort zu Ehren leb/ Jn kindlichem Gehorsam.
8 Stärck mich mit deinem Freuden-Geist/ Heil mich mit dei-
nen Wunden:/: Wasch mich mit deines Todes-Schweiß/ Jn
meiner letzten Stunden: Und nimm mich einst/ wenns dir ge-
fällt/ Jn wahrem Glauben von der Welt/ Zu deinen Aus-
erwehlten.
Barthol. Ringw.
V
ACh GOTT und HErr! wie groß und schwer/ Sind
mein begangne Sünden: Da ist niemand/ der helffen
kan/ Jn dieser Welt zu finden.
2 Lieff ich gleich weit/ zu dieser Zeit Biß an der Welt ihr En-
de: Und wolt los seyn/ des Creutzes mein/ Würd ich doch
solchs nicht wenden.
3 Zu dir flieh ich/ verstoß mich nicht/ Wie ichs wol hab ver-
die-

Buß-
Mit Schmertzen bin beladen: Und in mir hab der Pfeile viel/
Die im Gewiſſen ohne Ziel/ Mich armen Suͤnder drucken.

2 Erbarm dich mein in ſolcher Laſt/ Nim ſie aus meinem
Hertzen:/: So wol du ſie gebuͤſſeſt haſt/ Am Holtz/ mit Todes-
Schmertzen/ Aufdaß ich nicht mit groſſem Weh/ Jn meinen
Suͤnden untergeh/ Noch ewiglich verzage.
3 Ach GOtt! wenn mir das kommet ein/ Was ich mein
Tag begangen:/: So faͤllt mir auf mein Hertz ein Stein/ Und
bin mit Furcht umfangen: Ja/ ich weiß weder aus noch ein/
Und moͤcht wol gar verlohren ſeyn/ Wenn ich dein Wort
nicht haͤtte.
4 Aber dein heilſam Wort ja ſagt/ Das alles wird verge-
ben:/: Was mit Thraͤnen hie wird beklagt/ Und nichts ſoll
ſchadn am Leben: Ja HErꝛ du alle Gnad verheiſt/ Denen/ die
mit zerknirſchten Geiſt/ Jm Glauben zu dir kommen.
5 Und weil ich denn ich meinem Sinn/ (Wie ich zu vor ge-
klaget):/: Auch ein betruͤbter Suͤnder bin/ Den ſein Gewiſſen
naget/ Und wolte gern im Blute dein/ Von Suͤnden abgewa-
ſchen ſeyn/ Wie David und Manaſſe.
6 Alſo komm ich zu dir alhie/ Jn meiner Noht geſchritten:/:
Und thu dich mit gebeugtem Knie/ Von ganzem Hertzen bitten.
Vergib mir doch genaͤdiglich/ Was ich mein Lebtag wider dich/
Auf Erden hab begangen.
7 Ach HErꝛ mein GOtt! vergib mirs doch/ Um deines
Namens willen:/: Und thu in mir das ſchwere Joch/ Der
Ubertrettung ſtillen: Daß ſich mein Hertz zu frieden geb/ Und
dir hinfort zu Ehren leb/ Jn kindlichem Gehorſam.
8 Staͤrck mich mit deinem Freuden-Geiſt/ Heil mich mit dei-
nen Wunden:/: Waſch mich mit deines Todes-Schweiß/ Jn
meiner letzten Stunden: Und nimm mich einſt/ wenns dir ge-
faͤllt/ Jn wahrem Glauben von der Welt/ Zu deinen Aus-
erwehlten.
Barthol. Ringw.
V
ACh GOTT und HErꝛ! wie groß und ſchwer/ Sind
mein begangne Suͤnden: Da iſt niemand/ der helffen
kan/ Jn dieſer Welt zu finden.
2 Lieff ich gleich weit/ zu dieſer Zeit Biß an der Welt ihr En-
de: Und wolt los ſeyn/ des Creutzes mein/ Wuͤrd ich doch
ſolchs nicht wenden.
3 Zu dir flieh ich/ verſtoß mich nicht/ Wie ichs wol hab ver-
die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><pb facs="#f0520" n="84"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Buß-</hi></fw><lb/>
Mit Schmertzen bin beladen: Und in mir hab der Pfeile viel/<lb/>
Die im Gewi&#x017F;&#x017F;en ohne Ziel/ Mich armen Su&#x0364;nder drucken.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Erbarm dich mein in &#x017F;olcher La&#x017F;t/ Nim &#x017F;ie aus meinem<lb/>
Hertzen:/: So wol du &#x017F;ie gebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t ha&#x017F;t/ Am Holtz/ mit Todes-<lb/>
Schmertzen/ Aufdaß ich nicht mit gro&#x017F;&#x017F;em Weh/ Jn meinen<lb/>
Su&#x0364;nden untergeh/ Noch ewiglich verzage.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Ach GOtt! wenn mir das kommet ein/ Was ich mein<lb/>
Tag begangen:/: So fa&#x0364;llt mir auf mein Hertz ein Stein/ Und<lb/>
bin mit Furcht umfangen: Ja/ ich weiß weder aus noch ein/<lb/>
Und mo&#x0364;cht wol gar verlohren &#x017F;eyn/ Wenn ich dein Wort<lb/>
nicht ha&#x0364;tte.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Aber dein heil&#x017F;am Wort ja &#x017F;agt/ Das alles wird verge-<lb/>
ben:/: Was mit Thra&#x0364;nen hie wird beklagt/ Und nichts &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;chadn am Leben: Ja HEr&#xA75B; du alle Gnad verhei&#x017F;t/ Denen/ die<lb/>
mit zerknir&#x017F;chten Gei&#x017F;t/ Jm Glauben zu dir kommen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Und weil ich denn ich meinem Sinn/ (Wie ich zu vor ge-<lb/>
klaget):/: Auch ein betru&#x0364;bter Su&#x0364;nder bin/ Den &#x017F;ein Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
naget/ Und wolte gern im Blute dein/ Von Su&#x0364;nden abgewa-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;eyn/ Wie David und Mana&#x017F;&#x017F;e.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Al&#x017F;o komm ich zu dir alhie/ Jn meiner Noht ge&#x017F;chritten:/:<lb/>
Und thu dich mit gebeugtem Knie/ Von ganzem Hertzen bitten.<lb/>
Vergib mir doch gena&#x0364;diglich/ Was ich mein Lebtag wider dich/<lb/>
Auf Erden hab begangen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Ach HEr&#xA75B; mein GOtt! vergib mirs doch/ Um deines<lb/>
Namens willen:/: Und thu in mir das &#x017F;chwere Joch/ Der<lb/>
Ubertrettung &#x017F;tillen: Daß &#x017F;ich mein Hertz zu frieden geb/ Und<lb/>
dir hinfort zu Ehren leb/ Jn kindlichem Gehor&#x017F;am.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Sta&#x0364;rck mich mit deinem Freuden-Gei&#x017F;t/ Heil mich mit dei-<lb/>
nen Wunden:/: Wa&#x017F;ch mich mit deines Todes-Schweiß/ Jn<lb/>
meiner letzten Stunden: Und nimm mich ein&#x017F;t/ wenns dir ge-<lb/>
fa&#x0364;llt/ Jn wahrem Glauben von der Welt/ Zu deinen Aus-<lb/>
erwehlten.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Barthol. Ringw.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">V</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch GOTT und HEr&#xA75B;! wie groß und &#x017F;chwer/ Sind<lb/>
mein begangne Su&#x0364;nden: Da i&#x017F;t niemand/ der helffen<lb/>
kan/ Jn die&#x017F;er Welt zu finden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Lieff ich gleich weit/ zu die&#x017F;er Zeit Biß an der Welt ihr En-<lb/>
de: Und wolt los &#x017F;eyn/ des Creutzes mein/ Wu&#x0364;rd ich doch<lb/>
&#x017F;olchs nicht wenden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Zu dir flieh ich/ ver&#x017F;toß mich nicht/ Wie ichs wol hab ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0520] Buß- Mit Schmertzen bin beladen: Und in mir hab der Pfeile viel/ Die im Gewiſſen ohne Ziel/ Mich armen Suͤnder drucken. 2 Erbarm dich mein in ſolcher Laſt/ Nim ſie aus meinem Hertzen:/: So wol du ſie gebuͤſſeſt haſt/ Am Holtz/ mit Todes- Schmertzen/ Aufdaß ich nicht mit groſſem Weh/ Jn meinen Suͤnden untergeh/ Noch ewiglich verzage. 3 Ach GOtt! wenn mir das kommet ein/ Was ich mein Tag begangen:/: So faͤllt mir auf mein Hertz ein Stein/ Und bin mit Furcht umfangen: Ja/ ich weiß weder aus noch ein/ Und moͤcht wol gar verlohren ſeyn/ Wenn ich dein Wort nicht haͤtte. 4 Aber dein heilſam Wort ja ſagt/ Das alles wird verge- ben:/: Was mit Thraͤnen hie wird beklagt/ Und nichts ſoll ſchadn am Leben: Ja HErꝛ du alle Gnad verheiſt/ Denen/ die mit zerknirſchten Geiſt/ Jm Glauben zu dir kommen. 5 Und weil ich denn ich meinem Sinn/ (Wie ich zu vor ge- klaget):/: Auch ein betruͤbter Suͤnder bin/ Den ſein Gewiſſen naget/ Und wolte gern im Blute dein/ Von Suͤnden abgewa- ſchen ſeyn/ Wie David und Manaſſe. 6 Alſo komm ich zu dir alhie/ Jn meiner Noht geſchritten:/: Und thu dich mit gebeugtem Knie/ Von ganzem Hertzen bitten. Vergib mir doch genaͤdiglich/ Was ich mein Lebtag wider dich/ Auf Erden hab begangen. 7 Ach HErꝛ mein GOtt! vergib mirs doch/ Um deines Namens willen:/: Und thu in mir das ſchwere Joch/ Der Ubertrettung ſtillen: Daß ſich mein Hertz zu frieden geb/ Und dir hinfort zu Ehren leb/ Jn kindlichem Gehorſam. 8 Staͤrck mich mit deinem Freuden-Geiſt/ Heil mich mit dei- nen Wunden:/: Waſch mich mit deines Todes-Schweiß/ Jn meiner letzten Stunden: Und nimm mich einſt/ wenns dir ge- faͤllt/ Jn wahrem Glauben von der Welt/ Zu deinen Aus- erwehlten. Barthol. Ringw. V ACh GOTT und HErꝛ! wie groß und ſchwer/ Sind mein begangne Suͤnden: Da iſt niemand/ der helffen kan/ Jn dieſer Welt zu finden. 2 Lieff ich gleich weit/ zu dieſer Zeit Biß an der Welt ihr En- de: Und wolt los ſeyn/ des Creutzes mein/ Wuͤrd ich doch ſolchs nicht wenden. 3 Zu dir flieh ich/ verſtoß mich nicht/ Wie ichs wol hab ver- die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/520
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/520>, abgerufen am 25.01.2020.