Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder.
8 Jch wil dich selber speisen/ Mit meinem Leib und Blut/
Mein Lieb an dir beweisen/ Und wil du theilen mit/ Mein Schatz
und höchstes Gut.
9 O JESU Lob und Ehre/ Sing ich dir allezeit/ den Glau-
ben in mir mehre/ Daß ich nach dieser Zeit/ Mit dir eingeh
zur Freud.
III
ALs JEsus Christus unser HErr/ Wust daß sein Zeit nun
kommen wär/ Daß er von hinn solt scheiden:/: Zu Tisch
er mit seinen Jüngern saß/ Mit ihnn das Osterlamm-
lein aß/ Zu letzt vor seinem Leiden. Er sprach: ich hab hertz-
lich begehrt/ Mit euch/ eh ich getödet werd/ Essen das Oster-
lamme: Denn ich jag euch/ daß ich hinfort/ Von diesem nicht
mehr essen werd/ Bis das Reich GOttes komme.
2 Als er nun also mit ihnn aß/ Er sonderlich betrachtet das:
Jhr Hertz und Glaub nicht zaget:/: Setzt darüm ein das Sa-
crament/ Nahm das Brod mit Dank in sein Händ/ Brachs/ gab
ihnen und saget: Nehmt hin/ esst/ das ist mein Leichnam/ Der
für euch an des Creutzes Stamm/ Soll dargegeben werden.
Solchs thut/ daß ihr mein denkt dabey/ Daß ich eur HErr und
Heiland sey/ All die ihr glaubt auf Erden.
3 Desselben gleichen als nun gar/ Solchs Abendmal vollen-
det war/ Stärckt er sein Jünger schwache:/: Und machet ganz
diß Sacrament/ Nahm auch den Kelch in seine Händ/ Dankt
gab ihm den und sprache: Nehmt hin/ trinkt all: das ist mein
Blut/ deß neuen Testaments-Gut/ Welchs ich aus Creutz gehen-
ket/ Vergiessen werd für eure Sünd/ Solchs thut so offt ihr da-
vontrinkt: daß ihr mein dabey denket.
4 Gleichwie GOtt in Egypten thät/ Da er all Erstgeburt
ertödt/ Jm Land in einer Nachte:/: Den König Pharao er-
tränkt/ Jm rohten Meer zu Grund versenkt/ Mit aller seiner
Machte: Da satzt er ein das Osterfest/ Daß sein Volck dabei
dächt undwüst/ Sein grosse Wunderthaten/ Durch welche sie ge-
führet aus/ Mit starcker Hand/ aus dem Diensthauß/ Durchs
roht Meer trucken tratten.
5 Also auch da Christus der HErr/ Durch sein Blut in der
Tauffe Meer/ All unser Sünd versenket:/: Den Tod erwürgt
die Höll zerstört/ Die Handschrifft die das Gwissen rührt/ Mit
sich ans Creutz gehenket. Daß sein Kirch solchs allzeit betracht/
Er selbst zum Osterlamm sich macht/ Jm Testament uns schaff-
te/
Lieder.
8 Jch wil dich ſelber ſpeiſen/ Mit meinem Leib und Blut/
Mein Lieb an dir beweiſen/ Und wil du theilen mit/ Mein Schatz
und hoͤchſtes Gut.
9 O JESU Lob und Ehre/ Sing ich dir allezeit/ den Glau-
ben in mir mehre/ Daß ich nach dieſer Zeit/ Mit dir eingeh
zur Freud.
III
ALs JEſus Chriſtus unſer HErꝛ/ Wuſt daß ſein Zeit nun
kommen waͤr/ Daß er von hinn ſolt ſcheiden:/: Zu Tiſch
er mit ſeinen Juͤngern ſaß/ Mit ihnn das Oſterlamm-
lein aß/ Zu letzt vor ſeinem Leiden. Er ſprach: ich hab hertz-
lich begehrt/ Mit euch/ eh ich getoͤdet werd/ Eſſen das Oſter-
lamme: Denn ich jag euch/ daß ich hinfort/ Von dieſem nicht
mehr eſſen werd/ Bis das Reich GOttes komme.
2 Als er nun alſo mit ihnn aß/ Er ſonderlich betrachtet das:
Jhr Hertz und Glaub nicht zaget:/: Setzt daruͤm ein das Sa-
crament/ Nahm das Brod mit Dank in ſein Haͤnd/ Brachs/ gab
ihnen und ſaget: Nehmt hin/ eſſt/ das iſt mein Leichnam/ Der
fuͤr euch an des Creutzes Stamm/ Soll dargegeben werden.
Solchs thut/ daß ihr mein denkt dabey/ Daß ich eur HErꝛ und
Heiland ſey/ All die ihr glaubt auf Erden.
3 Deſſelben gleichen als nun gar/ Solchs Abendmal vollen-
det war/ Staͤrckt er ſein Juͤnger ſchwache:/: Und machet ganz
diß Sacrament/ Nahm auch den Kelch in ſeine Haͤnd/ Dankt
gab ihm den und ſprache: Nehmt hin/ trinkt all: das iſt mein
Blut/ deß neuen Teſtaments-Gut/ Welchs ich aus Creutz gehen-
ket/ Vergieſſen werd fuͤr eure Suͤnd/ Solchs thut ſo offt ihr da-
vontrinkt: daß ihr mein dabey denket.
4 Gleichwie GOtt in Egypten thaͤt/ Da er all Erſtgeburt
ertoͤdt/ Jm Land in einer Nachte:/: Den Koͤnig Pharao er-
traͤnkt/ Jm rohten Meer zu Grund verſenkt/ Mit aller ſeiner
Machte: Da ſatzt er ein das Oſterfeſt/ Daß ſein Volck dabei
daͤcht undwuͤſt/ Sein groſſe Wunderthaten/ Durch welche ſie ge-
fuͤhret aus/ Mit ſtarcker Hand/ aus dem Dienſthauß/ Durchs
roht Meer trucken tratten.
5 Alſo auch da Chriſtus der HErꝛ/ Durch ſein Blut in der
Tauffe Meer/ All unſer Suͤnd verſenket:/: Den Tod erwuͤrgt
die Hoͤll zerſtoͤrt/ Die Handſchrifft die das Gwiſſen ruͤhrt/ Mit
ſich ans Creutz gehenket. Daß ſein Kirch ſolchs allzeit betracht/
Er ſelbſt zum Oſterlamm ſich macht/ Jm Teſtament uns ſchaff-
te/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0527" n="91"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Jch wil dich &#x017F;elber &#x017F;pei&#x017F;en/ Mit meinem Leib und Blut/<lb/>
Mein Lieb an dir bewei&#x017F;en/ Und wil du theilen mit/ Mein Schatz<lb/>
und ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 O JESU Lob und Ehre/ Sing ich dir allezeit/ den Glau-<lb/>
ben in mir mehre/ Daß ich nach die&#x017F;er Zeit/ Mit dir eingeh<lb/>
zur Freud.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">III</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Ls JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus un&#x017F;er HEr&#xA75B;/ Wu&#x017F;t daß &#x017F;ein Zeit nun<lb/>
kommen wa&#x0364;r/ Daß er von hinn &#x017F;olt &#x017F;cheiden:/: Zu Ti&#x017F;ch<lb/>
er mit &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern &#x017F;aß/ Mit ihnn das O&#x017F;terlamm-<lb/>
lein aß/ Zu letzt vor &#x017F;einem Leiden. Er &#x017F;prach: ich hab hertz-<lb/>
lich begehrt/ Mit euch/ eh ich geto&#x0364;det werd/ E&#x017F;&#x017F;en das O&#x017F;ter-<lb/>
lamme: Denn ich jag euch/ daß ich hinfort/ Von die&#x017F;em nicht<lb/>
mehr e&#x017F;&#x017F;en werd/ Bis das Reich GOttes komme.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Als er nun al&#x017F;o mit ihnn aß/ Er &#x017F;onderlich betrachtet das:<lb/>
Jhr Hertz und Glaub nicht zaget:/: Setzt daru&#x0364;m ein das Sa-<lb/>
crament/ Nahm das Brod mit Dank in &#x017F;ein Ha&#x0364;nd/ Brachs/ gab<lb/>
ihnen und &#x017F;aget: Nehmt hin/ e&#x017F;&#x017F;t/ das i&#x017F;t mein Leichnam/ Der<lb/>
fu&#x0364;r euch an des Creutzes Stamm/ Soll dargegeben werden.<lb/>
Solchs thut/ daß ihr mein denkt dabey/ Daß ich eur HEr&#xA75B; und<lb/>
Heiland &#x017F;ey/ All die ihr glaubt auf Erden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 De&#x017F;&#x017F;elben gleichen als nun gar/ Solchs Abendmal vollen-<lb/>
det war/ Sta&#x0364;rckt er &#x017F;ein Ju&#x0364;nger &#x017F;chwache:/: Und machet ganz<lb/>
diß Sacrament/ Nahm auch den Kelch in &#x017F;eine Ha&#x0364;nd/ Dankt<lb/>
gab ihm den und &#x017F;prache: Nehmt hin/ trinkt all: das i&#x017F;t mein<lb/>
Blut/ deß neuen Te&#x017F;taments-Gut/ Welchs ich aus Creutz gehen-<lb/>
ket/ Vergie&#x017F;&#x017F;en werd fu&#x0364;r eure Su&#x0364;nd/ Solchs thut &#x017F;o offt ihr da-<lb/>
vontrinkt: daß ihr mein dabey denket.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Gleichwie GOtt in Egypten tha&#x0364;t/ Da er all Er&#x017F;tgeburt<lb/>
erto&#x0364;dt/ Jm Land in einer Nachte:/: Den Ko&#x0364;nig Pharao er-<lb/>
tra&#x0364;nkt/ Jm rohten Meer zu Grund ver&#x017F;enkt/ Mit aller &#x017F;einer<lb/>
Machte: Da &#x017F;atzt er ein das O&#x017F;terfe&#x017F;t/ Daß &#x017F;ein Volck dabei<lb/>
da&#x0364;cht undwu&#x0364;&#x017F;t/ Sein gro&#x017F;&#x017F;e Wunderthaten/ Durch welche &#x017F;ie ge-<lb/>
fu&#x0364;hret aus/ Mit &#x017F;tarcker Hand/ aus dem Dien&#x017F;thauß/ Durchs<lb/>
roht Meer trucken tratten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Al&#x017F;o auch da Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B;/ Durch &#x017F;ein Blut in der<lb/>
Tauffe Meer/ All un&#x017F;er Su&#x0364;nd ver&#x017F;enket:/: Den Tod erwu&#x0364;rgt<lb/>
die Ho&#x0364;ll zer&#x017F;to&#x0364;rt/ Die Hand&#x017F;chrifft die das Gwi&#x017F;&#x017F;en ru&#x0364;hrt/ Mit<lb/>
&#x017F;ich ans Creutz gehenket. Daß &#x017F;ein Kirch &#x017F;olchs allzeit betracht/<lb/>
Er &#x017F;elb&#x017F;t zum O&#x017F;terlamm &#x017F;ich macht/ Jm Te&#x017F;tament uns &#x017F;chaff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te/</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0527] Lieder. 8 Jch wil dich ſelber ſpeiſen/ Mit meinem Leib und Blut/ Mein Lieb an dir beweiſen/ Und wil du theilen mit/ Mein Schatz und hoͤchſtes Gut. 9 O JESU Lob und Ehre/ Sing ich dir allezeit/ den Glau- ben in mir mehre/ Daß ich nach dieſer Zeit/ Mit dir eingeh zur Freud. III ALs JEſus Chriſtus unſer HErꝛ/ Wuſt daß ſein Zeit nun kommen waͤr/ Daß er von hinn ſolt ſcheiden:/: Zu Tiſch er mit ſeinen Juͤngern ſaß/ Mit ihnn das Oſterlamm- lein aß/ Zu letzt vor ſeinem Leiden. Er ſprach: ich hab hertz- lich begehrt/ Mit euch/ eh ich getoͤdet werd/ Eſſen das Oſter- lamme: Denn ich jag euch/ daß ich hinfort/ Von dieſem nicht mehr eſſen werd/ Bis das Reich GOttes komme. 2 Als er nun alſo mit ihnn aß/ Er ſonderlich betrachtet das: Jhr Hertz und Glaub nicht zaget:/: Setzt daruͤm ein das Sa- crament/ Nahm das Brod mit Dank in ſein Haͤnd/ Brachs/ gab ihnen und ſaget: Nehmt hin/ eſſt/ das iſt mein Leichnam/ Der fuͤr euch an des Creutzes Stamm/ Soll dargegeben werden. Solchs thut/ daß ihr mein denkt dabey/ Daß ich eur HErꝛ und Heiland ſey/ All die ihr glaubt auf Erden. 3 Deſſelben gleichen als nun gar/ Solchs Abendmal vollen- det war/ Staͤrckt er ſein Juͤnger ſchwache:/: Und machet ganz diß Sacrament/ Nahm auch den Kelch in ſeine Haͤnd/ Dankt gab ihm den und ſprache: Nehmt hin/ trinkt all: das iſt mein Blut/ deß neuen Teſtaments-Gut/ Welchs ich aus Creutz gehen- ket/ Vergieſſen werd fuͤr eure Suͤnd/ Solchs thut ſo offt ihr da- vontrinkt: daß ihr mein dabey denket. 4 Gleichwie GOtt in Egypten thaͤt/ Da er all Erſtgeburt ertoͤdt/ Jm Land in einer Nachte:/: Den Koͤnig Pharao er- traͤnkt/ Jm rohten Meer zu Grund verſenkt/ Mit aller ſeiner Machte: Da ſatzt er ein das Oſterfeſt/ Daß ſein Volck dabei daͤcht undwuͤſt/ Sein groſſe Wunderthaten/ Durch welche ſie ge- fuͤhret aus/ Mit ſtarcker Hand/ aus dem Dienſthauß/ Durchs roht Meer trucken tratten. 5 Alſo auch da Chriſtus der HErꝛ/ Durch ſein Blut in der Tauffe Meer/ All unſer Suͤnd verſenket:/: Den Tod erwuͤrgt die Hoͤll zerſtoͤrt/ Die Handſchrifft die das Gwiſſen ruͤhrt/ Mit ſich ans Creutz gehenket. Daß ſein Kirch ſolchs allzeit betracht/ Er ſelbſt zum Oſterlamm ſich macht/ Jm Teſtament uns ſchaff- te/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/527
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/527>, abgerufen am 21.01.2020.