Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Noht-Lieder.

Allen Schwangern und Seugern fröliche Frucht und Ge-Erhör uns lieber Herre Gott.
deyen geben/

Aller Kinder und Krancken pflegen und warten/
Alle Unschuldig Gefangene loß und ledig lassen/
Alle Witwen und Weysen vertheidigen und versorgen/
Aller Menschen dich Erbarmen/
Unsern Feinden/ Verfolgern und Lästerern vergeben und
sie bekehren/

Die Frücht auf den Land geben und bewahren/
Und uns gnädiglich Erhören/
O JEsu Christ/ GOttes Sohn/
O du GOttes Lamm/ das der Welt Sünde trägt/
Erbarm dich über uns.

O du GOttes Lamm/ das der Welt Sünde trägt/
Erbarm dich über uns.

O du GOttes Lamm/ das der Welt Sünde trägt/
Verleyh uns steten Fried.

Christe/   Erhöre uns/
Kyrie/   Eleison/
Christe/   Eleison.
Kyrie/ Eleison. Amen!

D. Mart. Luther.
II
ACh GOtt vom Himmel sih darein! Und laß dich das
erbarmen:/: Wie wenig sind der Heilgen dein/ Verlas-
sen sind wir Armen. Dein Wort man läst nicht haben
waar/ Der Glaub ist auch verloschen gar/ Bey allen Menschen
Kindern.
2 Sie lehren eitel falsche List/ Was eigen Witz erfindet:/: Jhr
Hertz nicht eines Sinnes ist/ Jn GOttes Wort gegründet.
Der wehlet diß/ der ander das/ Sietrennen uns ohn alle Maß/
Und gleissen schön von aussen.
3 GOtt woll ausrotten alle gar/ Die falschen Schein uns
lehren:/: Darzu ihr Zung stoltz offenbar/ Spricht Trotz/ wer
wils uns wehren? Wir habens Recht und Macht allein/ Was
wir setzen/ das gilt gemein/ Wer ist/ der uns soll meistern?
4 Darum spricht GOt: Jch muß auf seyn/ Die Armen
sind zerstöret:/: Jhr Seufftzen dringt zu mir herein/ Jch
hab ihr Klagerhöret. Mein heilsam Wort soll auf den Plan!
Getrost und frisch sie greiffen an/ Und seyn die Krafft der
Armen.
5 Das
g v

Noht-Lieder.

Allen Schwangern und Seugern froͤliche Frucht und Ge-Erhoͤr uns lieber Herre Gott.
deyen geben/

Aller Kinder und Krancken pflegen und warten/
Alle Unſchuldig Gefangene loß und ledig laſſen/
Alle Witwen und Weyſen vertheidigen und verſorgen/
Aller Menſchen dich Erbarmen/
Unſern Feinden/ Verfolgern und Laͤſterern vergeben und
ſie bekehren/

Die Fruͤcht auf den Land geben und bewahren/
Und uns gnaͤdiglich Erhoͤren/
O JEſu Chriſt/ GOttes Sohn/
O du GOttes Lamm/ das der Welt Suͤnde traͤgt/
Erbarm dich uͤber uns.

O du GOttes Lamm/ das der Welt Suͤnde traͤgt/
Erbarm dich uͤber uns.

O du GOttes Lamm/ das der Welt Suͤnde traͤgt/
Verleyh uns ſteten Fried.

Chriſte/   Erhoͤre uns/
Kyrie/   Eleiſon/
Chriſte/   Eleiſon.
Kyrie/ Eleiſon. Amen!

D. Mart. Luther.
II
ACh GOtt vom Himmel ſih darein! Und laß dich das
erbarmen:/: Wie wenig ſind der Heilgen dein/ Verlaſ-
ſen ſind wir Armen. Dein Wort man laͤſt nicht haben
waar/ Der Glaub iſt auch verloſchen gar/ Bey allen Menſchen
Kindern.
2 Sie lehren eitel falſche Liſt/ Was eigen Witz erfindet:/: Jhr
Hertz nicht eines Sinnes iſt/ Jn GOttes Wort gegruͤndet.
Der wehlet diß/ der ander das/ Sietrennen uns ohn alle Maß/
Und gleiſſen ſchoͤn von auſſen.
3 GOtt woll ausrotten alle gar/ Die falſchen Schein uns
lehren:/: Darzu ihr Zung ſtoltz offenbar/ Spricht Trotz/ wer
wils uns wehren? Wir habens Recht und Macht allein/ Was
wir ſetzen/ das gilt gemein/ Wer iſt/ der uns ſoll meiſtern?
4 Darum ſpricht GOt: Jch muß auf ſeyn/ Die Armen
ſind zerſtoͤret:/: Jhr Seufftzen dringt zu mir herein/ Jch
hab ihr Klagerhoͤret. Mein heilſam Wort ſoll auf den Plan!
Getroſt und friſch ſie greiffen an/ Und ſeyn die Krafft der
Armen.
5 Das
g v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="2">
                  <l>
                    <pb facs="#f0539" n="103"/>
                    <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Noht-Lieder.</hi> </fw>
                  </l><lb/>
                  <l>Allen Schwangern und Seugern fro&#x0364;liche Frucht und Ge-<note place="right">Erho&#x0364;r uns lieber Herre Gott.</note><lb/><hi rendition="#et">deyen geben/</hi></l><lb/>
                  <l>Aller Kinder und Krancken pflegen und warten/</l><lb/>
                  <l>Alle Un&#x017F;chuldig Gefangene loß und ledig la&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                  <l>Alle Witwen und Wey&#x017F;en vertheidigen und ver&#x017F;orgen/</l><lb/>
                  <l>Aller Men&#x017F;chen dich Erbarmen/</l><lb/>
                  <l>Un&#x017F;ern Feinden/ Verfolgern und La&#x0364;&#x017F;terern vergeben und<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ie bekehren/</hi></l><lb/>
                  <l>Die Fru&#x0364;cht auf den Land geben und bewahren/</l><lb/>
                  <l>Und uns gna&#x0364;diglich Erho&#x0364;ren/</l><lb/>
                  <l>O JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ GOttes Sohn/</l><lb/>
                  <l>O du GOttes Lamm/ das der Welt Su&#x0364;nde tra&#x0364;gt/<lb/><hi rendition="#et">Erbarm dich u&#x0364;ber uns.</hi></l><lb/>
                  <l>O du GOttes Lamm/ das der Welt Su&#x0364;nde tra&#x0364;gt/<lb/><hi rendition="#et">Erbarm dich u&#x0364;ber uns.</hi></l><lb/>
                  <l>O du GOttes Lamm/ das der Welt Su&#x0364;nde tra&#x0364;gt/<lb/><hi rendition="#et">Verleyh uns &#x017F;teten Fried.</hi></l><lb/>
                  <l>Chri&#x017F;te/<space dim="horizontal"/>Erho&#x0364;re uns/</l><lb/>
                  <l>Kyrie/<space dim="horizontal"/>Elei&#x017F;on/</l><lb/>
                  <l>Chri&#x017F;te/<space dim="horizontal"/>Elei&#x017F;on.</l><lb/>
                  <l>Kyrie/ Elei&#x017F;on. Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>D. Mart. Luther.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">II</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch GOtt vom Himmel &#x017F;ih darein! Und laß dich das<lb/>
erbarmen:/: Wie wenig &#x017F;ind der Heilgen dein/ Verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ind wir Armen. Dein Wort man la&#x0364;&#x017F;t nicht haben<lb/>
waar/ Der Glaub i&#x017F;t auch verlo&#x017F;chen gar/ Bey allen Men&#x017F;chen<lb/>
Kindern.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Sie lehren eitel fal&#x017F;che Li&#x017F;t/ Was eigen Witz erfindet:/: Jhr<lb/>
Hertz nicht eines Sinnes i&#x017F;t/ Jn GOttes Wort gegru&#x0364;ndet.<lb/>
Der wehlet diß/ der ander das/ Sietrennen uns ohn alle Maß/<lb/>
Und glei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;n von au&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 GOtt woll ausrotten alle gar/ Die fal&#x017F;chen Schein uns<lb/>
lehren:/: Darzu ihr Zung &#x017F;toltz offenbar/ Spricht Trotz/ wer<lb/>
wils uns wehren? Wir habens Recht und Macht allein/ Was<lb/>
wir &#x017F;etzen/ das gilt gemein/ Wer i&#x017F;t/ der uns &#x017F;oll mei&#x017F;tern?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Darum &#x017F;pricht GOt: Jch muß auf &#x017F;eyn/ Die Armen<lb/>
&#x017F;ind zer&#x017F;to&#x0364;ret:/: Jhr Seufftzen dringt zu mir herein/ Jch<lb/>
hab ihr Klagerho&#x0364;ret. Mein heil&#x017F;am Wort &#x017F;oll auf den Plan!<lb/>
Getro&#x017F;t und fri&#x017F;ch &#x017F;ie greiffen an/ Und &#x017F;eyn die Krafft der<lb/>
Armen.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">g v</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">5 Das</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0539] Noht-Lieder. Allen Schwangern und Seugern froͤliche Frucht und Ge- deyen geben/ Aller Kinder und Krancken pflegen und warten/ Alle Unſchuldig Gefangene loß und ledig laſſen/ Alle Witwen und Weyſen vertheidigen und verſorgen/ Aller Menſchen dich Erbarmen/ Unſern Feinden/ Verfolgern und Laͤſterern vergeben und ſie bekehren/ Die Fruͤcht auf den Land geben und bewahren/ Und uns gnaͤdiglich Erhoͤren/ O JEſu Chriſt/ GOttes Sohn/ O du GOttes Lamm/ das der Welt Suͤnde traͤgt/ Erbarm dich uͤber uns. O du GOttes Lamm/ das der Welt Suͤnde traͤgt/ Erbarm dich uͤber uns. O du GOttes Lamm/ das der Welt Suͤnde traͤgt/ Verleyh uns ſteten Fried. Chriſte/ Erhoͤre uns/ Kyrie/ Eleiſon/ Chriſte/ Eleiſon. Kyrie/ Eleiſon. Amen! D. Mart. Luther. II ACh GOtt vom Himmel ſih darein! Und laß dich das erbarmen:/: Wie wenig ſind der Heilgen dein/ Verlaſ- ſen ſind wir Armen. Dein Wort man laͤſt nicht haben waar/ Der Glaub iſt auch verloſchen gar/ Bey allen Menſchen Kindern. 2 Sie lehren eitel falſche Liſt/ Was eigen Witz erfindet:/: Jhr Hertz nicht eines Sinnes iſt/ Jn GOttes Wort gegruͤndet. Der wehlet diß/ der ander das/ Sietrennen uns ohn alle Maß/ Und gleiſſen ſchoͤn von auſſen. 3 GOtt woll ausrotten alle gar/ Die falſchen Schein uns lehren:/: Darzu ihr Zung ſtoltz offenbar/ Spricht Trotz/ wer wils uns wehren? Wir habens Recht und Macht allein/ Was wir ſetzen/ das gilt gemein/ Wer iſt/ der uns ſoll meiſtern? 4 Darum ſpricht GOt: Jch muß auf ſeyn/ Die Armen ſind zerſtoͤret:/: Jhr Seufftzen dringt zu mir herein/ Jch hab ihr Klagerhoͤret. Mein heilſam Wort ſoll auf den Plan! Getroſt und friſch ſie greiffen an/ Und ſeyn die Krafft der Armen. 5 Das g v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/539
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/539>, abgerufen am 15.10.2019.