Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Noht-Lieder.
7 Ehr sey dem Vatter und dem Sohn/ Und dem heiligen
Geiste :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns sein Gna-
de leiste/ Daß wir wandeln in seinem Pfad/ Daß unser Sünd
der Seel nicht schad/ Wer das begehrt/ sprech Amen.
D. M. Luth.
IV
EJn veste Burg ist unser GOtt/ Ein gute Wehr und
Waffen :/: Er hilfft uns frey aus aller Noht/ Die uns
itzt hat betroffen/ Der alte böse Feind/ mit Ernst ers itzt
meint/ Groß Macht und viel List/ Sein grausam Rüstung ist:
Auf Erd ist nicht seins gleichen.
2 Mit unser Macht ist nichts gethan/ Wir sind gar bald
verlohren :/: Es streit für uns der rechte Mann/ Den GOtt
selbst hat erkohren. Fragst du/ wer der ist? Er heist JEsus
Christ/ Der HErr Zebaoth/ Und ist kein ander GOtt/ Das
Feld muß er behalten.
3 Und wenn die Welt voll Teufel wär/ Und woltn uns gar ver-
schlingen :/: So fürchten wir uns nicht so sehr/ Es soll uns doch
gelingen. Der Fürst dieser Welt/ Wie saur er sich stellt/ Thut
er uns doch nicht/ Das macht er ist gericht/ Ein Wörtlein kan
ihn fällen.
4 Das Wort sie sollen lassen stahn/ Und kein Danck darzu
haben :/: Er ist bey uns wöl auf den Plan/ Mit seinem Geist und
Gaben. Nehmen sie uns den Leib/ Gut/ Ehr/ Kind und Weib/
laß fahren dahin/ sie habens keinen Gwinn/ Das Reich muß uns
doch bleiben.
5 Preiß/ Ehr und Lob dem höchsten GOtt/ Dem Vatter al-
ler Gnaden :/: Der uns aus Lieb gegeben hat/ Seinn Sohn für
unsern Schaden. Den Tröster/ den Heiligen Geist/ von Sün-
den er uns reist/ zum Reich er uns heist/ Den Weg gen Himmel
weist; Der helff uns frölich/ Amen!
D. M. L.
V
ES woll uns GOtt genädig seyn/ Und seinen Segen ge-
ben :/: Sein Anlitz uns/ mit hellem Schein/ Erleucht
zum ewign Leben; Daß wir erkennen seine Werck/ Und
was ihm liebt auf Erden! Und Jesus Christus Heil und Stärck
Bekant den Heyden werden/ Und sie zu GOtt bekehren.
2 So dancken GOtt und loben dich/ Die Heyden über-
alle :/: Und alle Welt die freue sich/ Und sing mit grossem Schal-
le: Daß du auf Erden Richter bist/ Und läst die Sünd nicht
walten.
Noht-Lieder.
7 Ehr ſey dem Vatter und dem Sohn/ Und dem heiligen
Geiſte :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns ſein Gna-
de leiſte/ Daß wir wandeln in ſeinem Pfad/ Daß unſer Suͤnd
der Seel nicht ſchad/ Wer das begehrt/ ſprech Amen.
D. M. Luth.
IV
EJn veſte Burg iſt unſer GOtt/ Ein gute Wehr und
Waffen :/: Er hilfft uns frey aus aller Noht/ Die uns
itzt hat betroffen/ Der alte boͤſe Feind/ mit Ernſt ers itzt
meint/ Groß Macht und viel Liſt/ Sein grauſam Ruͤſtung iſt:
Auf Erd iſt nicht ſeins gleichen.
2 Mit unſer Macht iſt nichts gethan/ Wir ſind gar bald
verlohren :/: Es ſtreit fuͤr uns der rechte Mann/ Den GOtt
ſelbſt hat erkohren. Fragſt du/ wer der iſt? Er heiſt JEſus
Chriſt/ Der HErꝛ Zebaoth/ Und iſt kein ander GOtt/ Das
Feld muß er behalten.
3 Und weñ die Welt voll Teufel waͤr/ Und woltn uns gar ver-
ſchlingen :/: So fuͤrchten wir uns nicht ſo ſehr/ Es ſoll uns doch
gelingen. Der Fuͤrſt dieſer Welt/ Wie ſaur er ſich ſtellt/ Thut
er uns doch nicht/ Das macht er iſt gericht/ Ein Woͤrtlein kan
ihn faͤllen.
4 Das Wort ſie ſollen laſſen ſtahn/ Und kein Danck darzu
haben :/: Er iſt bey uns woͤl auf den Plan/ Mit ſeinem Geiſt und
Gaben. Nehmen ſie uns den Leib/ Gut/ Ehr/ Kind und Weib/
laß fahren dahin/ ſie habens keinen Gwinn/ Das Reich muß uns
doch bleiben.
5 Preiß/ Ehr und Lob dem hoͤchſten GOtt/ Dem Vatter al-
ler Gnaden :/: Der uns aus Lieb gegeben hat/ Seinn Sohn fuͤr
unſern Schaden. Den Troͤſter/ den Heiligen Geiſt/ von Suͤn-
den er uns reiſt/ zum Reich er uns heiſt/ Den Weg gen Himmel
weiſt; Der helff uns froͤlich/ Amen!
D. M. L.
V
ES woll uns GOtt genaͤdig ſeyn/ Und ſeinen Segen ge-
ben :/: Sein Anlitz uns/ mit hellem Schein/ Erleucht
zum ewign Leben; Daß wir erkennen ſeine Werck/ Und
was ihm liebt auf Erden! Und Jeſus Chriſtus Heil und Staͤrck
Bekant den Heyden werden/ Und ſie zu GOtt bekehren.
2 So dancken GOtt und loben dich/ Die Heyden uͤber-
alle :/: Und alle Welt die freue ſich/ Und ſing mit groſſem Schal-
le: Daß du auf Erden Richter biſt/ Und laͤſt die Suͤnd nicht
walten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0541" n="105"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Noht-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Ehr &#x017F;ey dem Vatter und dem Sohn/ Und dem heiligen<lb/>
Gei&#x017F;te :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns &#x017F;ein Gna-<lb/>
de lei&#x017F;te/ Daß wir wandeln in &#x017F;einem Pfad/ Daß un&#x017F;er Su&#x0364;nd<lb/>
der Seel nicht &#x017F;chad/ Wer das begehrt/ &#x017F;prech Amen.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. M. Luth.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">IV</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>Jn ve&#x017F;te Burg i&#x017F;t un&#x017F;er GOtt/ Ein gute Wehr und<lb/>
Waffen :/: Er hilfft uns frey aus aller Noht/ Die uns<lb/>
itzt hat betroffen/ Der alte bo&#x0364;&#x017F;e Feind/ mit Ern&#x017F;t ers itzt<lb/>
meint/ Groß Macht und viel Li&#x017F;t/ Sein grau&#x017F;am Ru&#x0364;&#x017F;tung i&#x017F;t:<lb/>
Auf Erd i&#x017F;t nicht &#x017F;eins gleichen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Mit un&#x017F;er Macht i&#x017F;t nichts gethan/ Wir &#x017F;ind gar bald<lb/>
verlohren :/: Es &#x017F;treit fu&#x0364;r uns der rechte Mann/ Den GOtt<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t hat erkohren. Frag&#x017F;t du/ wer der i&#x017F;t? Er hei&#x017F;t JE&#x017F;us<lb/>
Chri&#x017F;t/ Der HEr&#xA75B; Zebaoth/ Und i&#x017F;t kein ander GOtt/ Das<lb/>
Feld muß er behalten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Und wen&#x0303; die Welt voll Teufel wa&#x0364;r/ Und woltn uns gar ver-<lb/>
&#x017F;chlingen :/: So fu&#x0364;rchten wir uns nicht &#x017F;o &#x017F;ehr/ Es &#x017F;oll uns doch<lb/>
gelingen. Der Fu&#x0364;r&#x017F;t die&#x017F;er Welt/ Wie &#x017F;aur er &#x017F;ich &#x017F;tellt/ Thut<lb/>
er uns doch nicht/ Das macht er i&#x017F;t gericht/ Ein Wo&#x0364;rtlein kan<lb/>
ihn fa&#x0364;llen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Das Wort &#x017F;ie &#x017F;ollen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tahn/ Und kein Danck darzu<lb/>
haben :/: Er i&#x017F;t bey uns wo&#x0364;l auf den Plan/ Mit &#x017F;einem Gei&#x017F;t und<lb/>
Gaben. Nehmen &#x017F;ie uns den Leib/ Gut/ Ehr/ Kind und Weib/<lb/>
laß fahren dahin/ &#x017F;ie habens keinen Gwinn/ Das Reich muß uns<lb/>
doch bleiben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Preiß/ Ehr und Lob dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten GOtt/ Dem Vatter al-<lb/>
ler Gnaden :/: Der uns aus Lieb gegeben hat/ Seinn Sohn fu&#x0364;r<lb/>
un&#x017F;ern Schaden. Den Tro&#x0364;&#x017F;ter/ den Heiligen Gei&#x017F;t/ von Su&#x0364;n-<lb/>
den er uns rei&#x017F;t/ zum Reich er uns hei&#x017F;t/ Den Weg gen Himmel<lb/>
wei&#x017F;t; Der helff uns fro&#x0364;lich/ Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. M. L.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">V</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>S woll uns GOtt gena&#x0364;dig &#x017F;eyn/ Und &#x017F;einen Segen ge-<lb/>
ben :/: Sein Anlitz uns/ mit hellem Schein/ Erleucht<lb/>
zum ewign Leben; Daß wir erkennen &#x017F;eine Werck/ Und<lb/>
was ihm liebt auf Erden! Und Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus Heil und Sta&#x0364;rck<lb/>
Bekant den Heyden werden/ Und &#x017F;ie zu GOtt bekehren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 So dancken GOtt und loben dich/ Die Heyden u&#x0364;ber-<lb/>
alle :/: Und alle Welt die freue &#x017F;ich/ Und &#x017F;ing mit gro&#x017F;&#x017F;em Schal-<lb/>
le: Daß du auf Erden Richter bi&#x017F;t/ Und la&#x0364;&#x017F;t die Su&#x0364;nd nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">walten.</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0541] Noht-Lieder. 7 Ehr ſey dem Vatter und dem Sohn/ Und dem heiligen Geiſte :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns ſein Gna- de leiſte/ Daß wir wandeln in ſeinem Pfad/ Daß unſer Suͤnd der Seel nicht ſchad/ Wer das begehrt/ ſprech Amen. D. M. Luth. IV EJn veſte Burg iſt unſer GOtt/ Ein gute Wehr und Waffen :/: Er hilfft uns frey aus aller Noht/ Die uns itzt hat betroffen/ Der alte boͤſe Feind/ mit Ernſt ers itzt meint/ Groß Macht und viel Liſt/ Sein grauſam Ruͤſtung iſt: Auf Erd iſt nicht ſeins gleichen. 2 Mit unſer Macht iſt nichts gethan/ Wir ſind gar bald verlohren :/: Es ſtreit fuͤr uns der rechte Mann/ Den GOtt ſelbſt hat erkohren. Fragſt du/ wer der iſt? Er heiſt JEſus Chriſt/ Der HErꝛ Zebaoth/ Und iſt kein ander GOtt/ Das Feld muß er behalten. 3 Und weñ die Welt voll Teufel waͤr/ Und woltn uns gar ver- ſchlingen :/: So fuͤrchten wir uns nicht ſo ſehr/ Es ſoll uns doch gelingen. Der Fuͤrſt dieſer Welt/ Wie ſaur er ſich ſtellt/ Thut er uns doch nicht/ Das macht er iſt gericht/ Ein Woͤrtlein kan ihn faͤllen. 4 Das Wort ſie ſollen laſſen ſtahn/ Und kein Danck darzu haben :/: Er iſt bey uns woͤl auf den Plan/ Mit ſeinem Geiſt und Gaben. Nehmen ſie uns den Leib/ Gut/ Ehr/ Kind und Weib/ laß fahren dahin/ ſie habens keinen Gwinn/ Das Reich muß uns doch bleiben. 5 Preiß/ Ehr und Lob dem hoͤchſten GOtt/ Dem Vatter al- ler Gnaden :/: Der uns aus Lieb gegeben hat/ Seinn Sohn fuͤr unſern Schaden. Den Troͤſter/ den Heiligen Geiſt/ von Suͤn- den er uns reiſt/ zum Reich er uns heiſt/ Den Weg gen Himmel weiſt; Der helff uns froͤlich/ Amen! D. M. L. V ES woll uns GOtt genaͤdig ſeyn/ Und ſeinen Segen ge- ben :/: Sein Anlitz uns/ mit hellem Schein/ Erleucht zum ewign Leben; Daß wir erkennen ſeine Werck/ Und was ihm liebt auf Erden! Und Jeſus Chriſtus Heil und Staͤrck Bekant den Heyden werden/ Und ſie zu GOtt bekehren. 2 So dancken GOtt und loben dich/ Die Heyden uͤber- alle :/: Und alle Welt die freue ſich/ Und ſing mit groſſem Schal- le: Daß du auf Erden Richter biſt/ Und laͤſt die Suͤnd nicht walten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/541
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/541>, abgerufen am 14.10.2019.