Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Allgemeine
walten. Dein Wort die Hut und Weide ist/ Die alles Volck er-
halten/ Jn rechter Bahn zu wallen;

3 Es dancke GOtt und lobe dich/ Das Volck in guten Tha-
ten :/: Das Land bringt Frucht und bessert sich/ Dein Wort ist
wol gerathen. Uns segne Vatter und der Sohn/ Uns segne Gott
der heilig Geist/ Dem alle Welt die Ehre thut/ Für ihm sich
förchte allermeist. Nun sprecht von Hertzen/ Amen!
D. M. Luth.
VI
WEr in dem Schutz des Höchsten ist/ Und sich GOtt thut
ergeben :/: Der spricht: Du HErr mein Zuflucht bist/
Mein GOtt/ Hoffnung/ und Leben/ Der du ja wirst
erretten mich/ Vons Teuffels Stricken gnädiglich/ Und von der
Pestilentze.
2 Mit seinen Flügeln deckt er dich/ Auf ihn solt du ver-
trauen :/: Sein Warheit schützt dich gwaltiglich/ Daß dich bey
Nacht kein Grauen/ Noch Betrübniß erschrecken mag/ Auch
kein Pfeil/ der da fleucht bey Tag/ Weil dir sein Wort thut
leuchten.
3 Kein Pestilentz dir schaden kan/ Die im Finstern üm-
schleichet/ Kein Seuch noch Kranckheit rührt dich an/ Die
im Mittag umstreichet. Ob tausend stürben dir beiseit/ Und
zehen tausend anderweit/ Soll es dich doch nicht treffen.
4 Ja du wirst auch noch Lust und Freud/ Mit deinen An-
gen sehen :/: An der Gottlosen Hertzenleid/ Wenn Vergel-
tung wird gschehen: Weil der HErr ist dein Zuversicht: Und
dir der Höchst sein Schutz verspricht: Drüm/ daß du ihm
vertrauest.
5 Kein Ubels wird begegnen dir/ Kein Plag dein Haus wird
rühren :/: Denn er sein Engeln für und für/ Befihlet dich zu füh-
ren/ Und zu behüten für Unfall/ Auf Händen tragen überall/
Daß kein Stein dein Fuß letze.
6 Auf Löwn und Ottern wirst du gehn/ Und tretten auf die
Drachen :/: Auf jungen Löwen wirst du stehn/ Jhr Zähn und
Gifft verlachen. Denn dir der keines schaden kan/ Kein Seuch
kommt den vom andern an/ Der auf GOtt thut vertrauen.
7 Er begehrt mein aus Hertzen Grund/ Und hofft auf meine
Güte :/: Drüm hilff ich ihm zu aller Stund/ Jch wil ihn wol
behüten. Jch wil allzeit sein Helffer seyn/ Drüm/ daß er kennt
den Nahmen mein/ Deß soll er sich ja trösten.
8 Er

Allgemeine
walten. Dein Wort die Hut und Weide iſt/ Die alles Volck er-
halten/ Jn rechter Bahn zu wallen;

3 Es dancke GOtt und lobe dich/ Das Volck in guten Tha-
ten :/: Das Land bringt Frucht und beſſert ſich/ Dein Wort iſt
wol gerathen. Uns ſegne Vatter und der Sohn/ Uns ſegne Gott
der heilig Geiſt/ Dem alle Welt die Ehre thut/ Fuͤr ihm ſich
foͤrchte allermeiſt. Nun ſprecht von Hertzen/ Amen!
D. M. Luth.
VI
WEr in dem Schutz des Hoͤchſten iſt/ Und ſich GOtt thut
ergeben :/: Der ſpricht: Du HErꝛ mein Zuflucht biſt/
Mein GOtt/ Hoffnung/ und Leben/ Der du ja wirſt
erretten mich/ Vons Teuffels Stricken gnaͤdiglich/ Und von der
Peſtilentze.
2 Mit ſeinen Fluͤgeln deckt er dich/ Auf ihn ſolt du ver-
trauen :/: Sein Warheit ſchuͤtzt dich gwaltiglich/ Daß dich bey
Nacht kein Grauen/ Noch Betruͤbniß erſchrecken mag/ Auch
kein Pfeil/ der da fleucht bey Tag/ Weil dir ſein Wort thut
leuchten.
3 Kein Peſtilentz dir ſchaden kan/ Die im Finſtern uͤm-
ſchleichet/ Kein Seuch noch Kranckheit ruͤhrt dich an/ Die
im Mittag umſtreichet. Ob tauſend ſtuͤrben dir beiſeit/ Und
zehen tauſend anderweit/ Soll es dich doch nicht treffen.
4 Ja du wirſt auch noch Luſt und Freud/ Mit deinen An-
gen ſehen :/: An der Gottloſen Hertzenleid/ Wenn Vergel-
tung wird gſchehen: Weil der HErꝛ iſt dein Zuverſicht: Und
dir der Hoͤchſt ſein Schutz verſpricht: Druͤm/ daß du ihm
vertraueſt.
5 Kein Ubels wird begegnen dir/ Kein Plag dein Haus wird
ruͤhren :/: Denn er ſein Engeln fuͤr und fuͤr/ Befihlet dich zu fuͤh-
ren/ Und zu behuͤten fuͤr Unfall/ Auf Haͤnden tragen uͤberall/
Daß kein Stein dein Fuß letze.
6 Auf Loͤwn und Ottern wirſt du gehn/ Und tretten auf die
Drachen :/: Auf jungen Loͤwen wirſt du ſtehn/ Jhr Zaͤhn und
Gifft verlachen. Denn dir der keines ſchaden kan/ Kein Seuch
kommt den vom andern an/ Der auf GOtt thut vertrauen.
7 Er begehrt mein aus Hertzen Grund/ Und hofft auf meine
Guͤte :/: Druͤm hilff ich ihm zu aller Stund/ Jch wil ihn wol
behuͤten. Jch wil allzeit ſein Helffer ſeyn/ Druͤm/ daß er kennt
den Nahmen mein/ Deß ſoll er ſich ja troͤſten.
8 Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="2">
                  <l><pb facs="#f0542" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Allgemeine</hi></fw><lb/>
walten. Dein Wort die Hut und Weide i&#x017F;t/ Die alles Volck er-<lb/>
halten/ Jn rechter Bahn zu wallen;</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Es dancke GOtt und lobe dich/ Das Volck in guten Tha-<lb/>
ten :/: Das Land bringt Frucht und be&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ich/ Dein Wort i&#x017F;t<lb/>
wol gerathen. Uns &#x017F;egne Vatter und der Sohn/ Uns &#x017F;egne Gott<lb/>
der heilig Gei&#x017F;t/ Dem alle Welt die Ehre thut/ Fu&#x0364;r ihm &#x017F;ich<lb/>
fo&#x0364;rchte allermei&#x017F;t. Nun &#x017F;precht von Hertzen/ Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. M. Luth.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Er in dem Schutz des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten i&#x017F;t/ Und &#x017F;ich GOtt thut<lb/>
ergeben :/: Der &#x017F;pricht: Du HEr&#xA75B; mein Zuflucht bi&#x017F;t/<lb/>
Mein GOtt/ Hoffnung/ und Leben/ Der du ja wir&#x017F;t<lb/>
erretten mich/ Vons Teuffels Stricken gna&#x0364;diglich/ Und von der<lb/>
Pe&#x017F;tilentze.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Mit &#x017F;einen Flu&#x0364;geln deckt er dich/ Auf ihn &#x017F;olt du ver-<lb/>
trauen :/: Sein Warheit &#x017F;chu&#x0364;tzt dich gwaltiglich/ Daß dich bey<lb/>
Nacht kein Grauen/ Noch Betru&#x0364;bniß er&#x017F;chrecken mag/ Auch<lb/>
kein Pfeil/ der da fleucht bey Tag/ Weil dir &#x017F;ein Wort thut<lb/>
leuchten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Kein Pe&#x017F;tilentz dir &#x017F;chaden kan/ Die im Fin&#x017F;tern u&#x0364;m-<lb/>
&#x017F;chleichet/ Kein Seuch noch Kranckheit ru&#x0364;hrt dich an/ Die<lb/>
im Mittag um&#x017F;treichet. Ob tau&#x017F;end &#x017F;tu&#x0364;rben dir bei&#x017F;eit/ Und<lb/>
zehen tau&#x017F;end anderweit/ Soll es dich doch nicht treffen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Ja du wir&#x017F;t auch noch Lu&#x017F;t und Freud/ Mit deinen An-<lb/>
gen &#x017F;ehen :/: An der Gottlo&#x017F;en Hertzenleid/ Wenn Vergel-<lb/>
tung wird g&#x017F;chehen: Weil der HEr&#xA75B; i&#x017F;t dein Zuver&#x017F;icht: Und<lb/>
dir der Ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;ein Schutz ver&#x017F;pricht: Dru&#x0364;m/ daß du ihm<lb/>
vertraue&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Kein Ubels wird begegnen dir/ Kein Plag dein Haus wird<lb/>
ru&#x0364;hren :/: Denn er &#x017F;ein Engeln fu&#x0364;r und fu&#x0364;r/ Befihlet dich zu fu&#x0364;h-<lb/>
ren/ Und zu behu&#x0364;ten fu&#x0364;r Unfall/ Auf Ha&#x0364;nden tragen u&#x0364;berall/<lb/>
Daß kein Stein dein Fuß letze.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Auf Lo&#x0364;wn und Ottern wir&#x017F;t du gehn/ Und tretten auf die<lb/>
Drachen :/: Auf jungen Lo&#x0364;wen wir&#x017F;t du &#x017F;tehn/ Jhr Za&#x0364;hn und<lb/>
Gifft verlachen. Denn dir der keines &#x017F;chaden kan/ Kein Seuch<lb/>
kommt den vom andern an/ Der auf GOtt thut vertrauen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Er begehrt mein aus Hertzen Grund/ Und hofft auf meine<lb/>
Gu&#x0364;te :/: Dru&#x0364;m hilff ich ihm zu aller Stund/ Jch wil ihn wol<lb/>
behu&#x0364;ten. Jch wil allzeit &#x017F;ein Helffer &#x017F;eyn/ Dru&#x0364;m/ daß er kennt<lb/>
den Nahmen mein/ Deß &#x017F;oll er &#x017F;ich ja tro&#x0364;&#x017F;ten.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">8 Er</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0542] Allgemeine walten. Dein Wort die Hut und Weide iſt/ Die alles Volck er- halten/ Jn rechter Bahn zu wallen; 3 Es dancke GOtt und lobe dich/ Das Volck in guten Tha- ten :/: Das Land bringt Frucht und beſſert ſich/ Dein Wort iſt wol gerathen. Uns ſegne Vatter und der Sohn/ Uns ſegne Gott der heilig Geiſt/ Dem alle Welt die Ehre thut/ Fuͤr ihm ſich foͤrchte allermeiſt. Nun ſprecht von Hertzen/ Amen! D. M. Luth. VI WEr in dem Schutz des Hoͤchſten iſt/ Und ſich GOtt thut ergeben :/: Der ſpricht: Du HErꝛ mein Zuflucht biſt/ Mein GOtt/ Hoffnung/ und Leben/ Der du ja wirſt erretten mich/ Vons Teuffels Stricken gnaͤdiglich/ Und von der Peſtilentze. 2 Mit ſeinen Fluͤgeln deckt er dich/ Auf ihn ſolt du ver- trauen :/: Sein Warheit ſchuͤtzt dich gwaltiglich/ Daß dich bey Nacht kein Grauen/ Noch Betruͤbniß erſchrecken mag/ Auch kein Pfeil/ der da fleucht bey Tag/ Weil dir ſein Wort thut leuchten. 3 Kein Peſtilentz dir ſchaden kan/ Die im Finſtern uͤm- ſchleichet/ Kein Seuch noch Kranckheit ruͤhrt dich an/ Die im Mittag umſtreichet. Ob tauſend ſtuͤrben dir beiſeit/ Und zehen tauſend anderweit/ Soll es dich doch nicht treffen. 4 Ja du wirſt auch noch Luſt und Freud/ Mit deinen An- gen ſehen :/: An der Gottloſen Hertzenleid/ Wenn Vergel- tung wird gſchehen: Weil der HErꝛ iſt dein Zuverſicht: Und dir der Hoͤchſt ſein Schutz verſpricht: Druͤm/ daß du ihm vertraueſt. 5 Kein Ubels wird begegnen dir/ Kein Plag dein Haus wird ruͤhren :/: Denn er ſein Engeln fuͤr und fuͤr/ Befihlet dich zu fuͤh- ren/ Und zu behuͤten fuͤr Unfall/ Auf Haͤnden tragen uͤberall/ Daß kein Stein dein Fuß letze. 6 Auf Loͤwn und Ottern wirſt du gehn/ Und tretten auf die Drachen :/: Auf jungen Loͤwen wirſt du ſtehn/ Jhr Zaͤhn und Gifft verlachen. Denn dir der keines ſchaden kan/ Kein Seuch kommt den vom andern an/ Der auf GOtt thut vertrauen. 7 Er begehrt mein aus Hertzen Grund/ Und hofft auf meine Guͤte :/: Druͤm hilff ich ihm zu aller Stund/ Jch wil ihn wol behuͤten. Jch wil allzeit ſein Helffer ſeyn/ Druͤm/ daß er kennt den Nahmen mein/ Deß ſoll er ſich ja troͤſten. 8 Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/542
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/542>, abgerufen am 18.10.2019.