Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Noht-Lieder.
8 Er rufft mich an als seinen Gott/ Drüm will ich ihn erhö-
ren :/: Jch steh bei ihm in aller Noht/ Jch will ihm Hülff ge-
währen/ Zu Ehren ich ihn bringen wil/ Langs Leben ihm auch
geben viel/ Mein Heil wil ich ihm zeigen.
9 Ehr sey GOtt Vatter und dem Sohn/ Und auch dem
Heilgen Geiste :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns
sein Gnade leiste/ Daß wir wandeln in seinem Pfad/ Daß uns
der arge Feind nicht schad/ Wer das begehrt/ sprech/ Amen!
Seb. Heidens.
VI
Wär GOtt nicht mit uns diese Zeit/ So solt Jsrael sa-
gen :/: Wär GOtt nicht mit uns diese Zeit/ Wir hättn
müssen verzagen/ Die so ein armes Häufflein sind/ Ver-
acht von so viel Menschenkind/ Die an uns setzen alle.
2 Auf uns ist so zornig ihr Sinn/ Wo GOtt das hätt zuge-
ben/ Verschlungen hätten sie uns hin/ Mit gantzem Leib und Le-
ben/ Wir wärn als die ein Flut ersäufft/ Und über die groß Was-
ser läufft/ Und mit Gewalt verschwemmet.
3 GOtt Lob und Danck/ der nicht zugab/ Daß ihr Schlund
uns möcht fangen :/: Wie ein Vogel deß Stricks kommt ab/
Jst unser Seel entgangen. Strick ist entzwey/ und wir sind
frey/ Deß HErren Namen steh uns bey/ Deß Gotts Himmels
und der Erden.
4 Ehr sey dem Vatter und dem Sohn/ Und dem Heiligen
Geiste/ :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns sein
Gnade leiste/ Daß wir wandeln in seinem Pfad/ Daß unser
Sünd der Seel nicht schad: Wer das begehrt/ sprech/ Amen!
D. M. Luth.
VII
WO GOtt der Herr nicht bei uns hält/ Wenn unsre Fein-
de toben :/: Und er unser Sach nicht zufällt/ Jm Him-
mel hoch dort oben: Wo er Jsrael Schutz nicht ist/ Und
selber bricht der Feinde List: So ists mit uns verlohren.
2 Was Menschen Krafft und Witz anfäht/ Soll uns billich
nicht schrecken :/: Er sitzet an der höchsten Stätt/ Er wird ihrn
Raht aufdecken. Wenn sies aufs klügste greiffen an/ so geht
doch GOtt ein andre Bahn/ Es steht in seinen Händen.
3 Sie wüten fast und fahren her/ Als wolten sie uns fressen :/:
Zu würgen steht all ihr Begehr/ Gotts ist bey ihn vergessen. Wie
Meeres Wellen einher schlahn/ Nach Leib und Leben sie uns
stahn/ Deß wird sich GOtt erbarmen.
4 Sie
Noht-Lieder.
8 Er rufft mich an als ſeinen Gott/ Druͤm will ich ihn erhoͤ-
ren :/: Jch ſteh bei ihm in aller Noht/ Jch will ihm Huͤlff ge-
waͤhren/ Zu Ehren ich ihn bringen wil/ Langs Leben ihm auch
geben viel/ Mein Heil wil ich ihm zeigen.
9 Ehr ſey GOtt Vatter und dem Sohn/ Und auch dem
Heilgen Geiſte :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns
ſein Gnade leiſte/ Daß wir wandeln in ſeinem Pfad/ Daß uns
der arge Feind nicht ſchad/ Wer das begehrt/ ſprech/ Amen!
Seb. Heidens.
VI
Waͤr GOtt nicht mit uns dieſe Zeit/ So ſolt Jſrael ſa-
gen :/: Waͤr GOtt nicht mit uns dieſe Zeit/ Wir haͤttn
muͤſſen verzagen/ Die ſo ein armes Haͤufflein ſind/ Ver-
acht von ſo viel Menſchenkind/ Die an uns ſetzen alle.
2 Auf uns iſt ſo zornig ihr Sinn/ Wo GOtt das haͤtt zuge-
ben/ Verſchlungen haͤtten ſie uns hin/ Mit gantzem Leib und Le-
ben/ Wir waͤrn als die ein Flut erſaͤufft/ Und uͤber die groß Waſ-
ſer laͤufft/ Und mit Gewalt verſchwemmet.
3 GOtt Lob und Danck/ der nicht zugab/ Daß ihr Schlund
uns moͤcht fangen :/: Wie ein Vogel deß Stricks kommt ab/
Jſt unſer Seel entgangen. Strick iſt entzwey/ und wir ſind
frey/ Deß HErren Namen ſteh uns bey/ Deß Gotts Himmels
und der Erden.
4 Ehr ſey dem Vatter und dem Sohn/ Und dem Heiligen
Geiſte/ :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns ſein
Gnade leiſte/ Daß wir wandeln in ſeinem Pfad/ Daß unſer
Suͤnd der Seel nicht ſchad: Wer das begehrt/ ſprech/ Amen!
D. M. Luth.
VII
WO GOtt der Herꝛ nicht bei uns haͤlt/ Wenn unſre Fein-
de toben :/: Und er unſer Sach nicht zufaͤllt/ Jm Him-
mel hoch dort oben: Wo er Jſrael Schutz nicht iſt/ Und
ſelber bricht der Feinde Liſt: So iſts mit uns verlohren.
2 Was Menſchen Krafft und Witz anfaͤht/ Soll uns billich
nicht ſchrecken :/: Er ſitzet an der hoͤchſten Staͤtt/ Er wird ihrn
Raht aufdecken. Wenn ſies aufs kluͤgſte greiffen an/ ſo geht
doch GOtt ein andre Bahn/ Es ſteht in ſeinen Haͤnden.
3 Sie wuͤten faſt und fahren her/ Als wolten ſie uns freſſen :/:
Zu wuͤrgen ſteht all ihr Begehr/ Gotts iſt bey ihn vergeſſen. Wie
Meeres Wellen einher ſchlahn/ Nach Leib und Leben ſie uns
ſtahn/ Deß wird ſich GOtt erbarmen.
4 Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0543" n="107"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Noht-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Er rufft mich an als &#x017F;einen Gott/ Dru&#x0364;m will ich ihn erho&#x0364;-<lb/>
ren :/: Jch &#x017F;teh bei ihm in aller Noht/ Jch will ihm Hu&#x0364;lff ge-<lb/>
wa&#x0364;hren/ Zu Ehren ich ihn bringen wil/ Langs Leben ihm auch<lb/>
geben viel/ Mein Heil wil ich ihm zeigen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Ehr &#x017F;ey GOtt Vatter und dem Sohn/ Und auch dem<lb/>
Heilgen Gei&#x017F;te :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns<lb/>
&#x017F;ein Gnade lei&#x017F;te/ Daß wir wandeln in &#x017F;einem Pfad/ Daß uns<lb/>
der arge Feind nicht &#x017F;chad/ Wer das begehrt/ &#x017F;prech/ Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Seb. Heidens.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>a&#x0364;r GOtt nicht mit uns die&#x017F;e Zeit/ So &#x017F;olt J&#x017F;rael &#x017F;a-<lb/>
gen :/: Wa&#x0364;r GOtt nicht mit uns die&#x017F;e Zeit/ Wir ha&#x0364;ttn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verzagen/ Die &#x017F;o ein armes Ha&#x0364;ufflein &#x017F;ind/ Ver-<lb/>
acht von &#x017F;o viel Men&#x017F;chenkind/ Die an uns &#x017F;etzen alle.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Auf uns i&#x017F;t &#x017F;o zornig ihr Sinn/ Wo GOtt das ha&#x0364;tt zuge-<lb/>
ben/ Ver&#x017F;chlungen ha&#x0364;tten &#x017F;ie uns hin/ Mit gantzem Leib und Le-<lb/>
ben/ Wir wa&#x0364;rn als die ein Flut er&#x017F;a&#x0364;ufft/ Und u&#x0364;ber die groß Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er la&#x0364;ufft/ Und mit Gewalt ver&#x017F;chwemmet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 GOtt Lob und Danck/ der nicht zugab/ Daß ihr Schlund<lb/>
uns mo&#x0364;cht fangen :/: Wie ein Vogel deß Stricks kommt ab/<lb/>
J&#x017F;t un&#x017F;er Seel entgangen. Strick i&#x017F;t entzwey/ und wir &#x017F;ind<lb/>
frey/ Deß HErren Namen &#x017F;teh uns bey/ Deß Gotts Himmels<lb/>
und der Erden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Ehr &#x017F;ey dem Vatter und dem Sohn/ Und dem Heiligen<lb/>
Gei&#x017F;te/ :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns &#x017F;ein<lb/>
Gnade lei&#x017F;te/ Daß wir wandeln in &#x017F;einem Pfad/ Daß un&#x017F;er<lb/>
Su&#x0364;nd der Seel nicht &#x017F;chad: Wer das begehrt/ &#x017F;prech/ Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. M. Luth.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>O GOtt der Her&#xA75B; nicht bei uns ha&#x0364;lt/ Wenn un&#x017F;re Fein-<lb/>
de toben :/: Und er un&#x017F;er Sach nicht zufa&#x0364;llt/ Jm Him-<lb/>
mel hoch dort oben: Wo er J&#x017F;rael Schutz nicht i&#x017F;t/ Und<lb/>
&#x017F;elber bricht der Feinde Li&#x017F;t: So i&#x017F;ts mit uns verlohren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Was Men&#x017F;chen Krafft und Witz anfa&#x0364;ht/ Soll uns billich<lb/>
nicht &#x017F;chrecken :/: Er &#x017F;itzet an der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Sta&#x0364;tt/ Er wird ihrn<lb/>
Raht aufdecken. Wenn &#x017F;ies aufs klu&#x0364;g&#x017F;te greiffen an/ &#x017F;o geht<lb/>
doch GOtt ein andre Bahn/ Es &#x017F;teht in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Sie wu&#x0364;ten fa&#x017F;t und fahren her/ Als wolten &#x017F;ie uns fre&#x017F;&#x017F;en :/:<lb/>
Zu wu&#x0364;rgen &#x017F;teht all ihr Begehr/ Gotts i&#x017F;t bey ihn verge&#x017F;&#x017F;en. Wie<lb/>
Meeres Wellen einher &#x017F;chlahn/ Nach Leib und Leben &#x017F;ie uns<lb/>
&#x017F;tahn/ Deß wird &#x017F;ich GOtt erbarmen.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">4 Sie</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0543] Noht-Lieder. 8 Er rufft mich an als ſeinen Gott/ Druͤm will ich ihn erhoͤ- ren :/: Jch ſteh bei ihm in aller Noht/ Jch will ihm Huͤlff ge- waͤhren/ Zu Ehren ich ihn bringen wil/ Langs Leben ihm auch geben viel/ Mein Heil wil ich ihm zeigen. 9 Ehr ſey GOtt Vatter und dem Sohn/ Und auch dem Heilgen Geiſte :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns ſein Gnade leiſte/ Daß wir wandeln in ſeinem Pfad/ Daß uns der arge Feind nicht ſchad/ Wer das begehrt/ ſprech/ Amen! Seb. Heidens. VI Waͤr GOtt nicht mit uns dieſe Zeit/ So ſolt Jſrael ſa- gen :/: Waͤr GOtt nicht mit uns dieſe Zeit/ Wir haͤttn muͤſſen verzagen/ Die ſo ein armes Haͤufflein ſind/ Ver- acht von ſo viel Menſchenkind/ Die an uns ſetzen alle. 2 Auf uns iſt ſo zornig ihr Sinn/ Wo GOtt das haͤtt zuge- ben/ Verſchlungen haͤtten ſie uns hin/ Mit gantzem Leib und Le- ben/ Wir waͤrn als die ein Flut erſaͤufft/ Und uͤber die groß Waſ- ſer laͤufft/ Und mit Gewalt verſchwemmet. 3 GOtt Lob und Danck/ der nicht zugab/ Daß ihr Schlund uns moͤcht fangen :/: Wie ein Vogel deß Stricks kommt ab/ Jſt unſer Seel entgangen. Strick iſt entzwey/ und wir ſind frey/ Deß HErren Namen ſteh uns bey/ Deß Gotts Himmels und der Erden. 4 Ehr ſey dem Vatter und dem Sohn/ Und dem Heiligen Geiſte/ :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns ſein Gnade leiſte/ Daß wir wandeln in ſeinem Pfad/ Daß unſer Suͤnd der Seel nicht ſchad: Wer das begehrt/ ſprech/ Amen! D. M. Luth. VII WO GOtt der Herꝛ nicht bei uns haͤlt/ Wenn unſre Fein- de toben :/: Und er unſer Sach nicht zufaͤllt/ Jm Him- mel hoch dort oben: Wo er Jſrael Schutz nicht iſt/ Und ſelber bricht der Feinde Liſt: So iſts mit uns verlohren. 2 Was Menſchen Krafft und Witz anfaͤht/ Soll uns billich nicht ſchrecken :/: Er ſitzet an der hoͤchſten Staͤtt/ Er wird ihrn Raht aufdecken. Wenn ſies aufs kluͤgſte greiffen an/ ſo geht doch GOtt ein andre Bahn/ Es ſteht in ſeinen Haͤnden. 3 Sie wuͤten faſt und fahren her/ Als wolten ſie uns freſſen :/: Zu wuͤrgen ſteht all ihr Begehr/ Gotts iſt bey ihn vergeſſen. Wie Meeres Wellen einher ſchlahn/ Nach Leib und Leben ſie uns ſtahn/ Deß wird ſich GOtt erbarmen. 4 Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/543
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/543>, abgerufen am 20.01.2020.