Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Noht-Lieder.
6 Wir wachen oder schlaffen ein/ So sind wir doch des Her-
ren :/: Auf Christum wir getauffet seyn/ Der kan dem Satan
wehren/ Durch Adam auf uns komt der Tod/ Christus hilfft
uns aus aller Noht/ Drum loben wir den HErren.
Joh. Gigant.
XVIIII
HJlff GOtt mein HErr/ wo komts doch her/ Daß nie-
mand hier kan dulten :/: Uns arme Leut/ die ungescheut/
Deim Wort mit glauben hulden/ Gedultig/ still/ in Be-
schwerung viel/ Uns hüten gern für Sünden/ Da doch ohn Leyd/
Türck/ Jud/ und Heyd/ ihrn Raum und Platz stäts finden.
2 Das macht O Christ/ deß Teuffels List/ Und Grimm zu
diesen Zeiten: Der Lügen treibt/ und kräfftig bleibt/ Mit Mord
auf allen Seyten/ Und hilfft mit Schein/ Den Dienern sein/
Schafft durch sie sein Verlangen/ Allein Gotts Wort/ kan kei-
nen Ort/ Jn dieser Welt erlangen.
3 Das ist die Art/ deß Schiffleins zart/ Drin Noe ist erhal-
ten: Welchs schwebet fort/ jetzt hie/ Jetzt dort/ im Sturmwind
unzerspalten/ Lufft/ Wasser/ Feur/ gantz ungeheur/ sind ihm
feindlich entgegen/ Doch muß Sathan es schweben lahn/ Ohn
GOtt eilt kein Vermögen.
4 Denn Jesus Christ/ mit drinnen ist/ Und ob er wol scheint
schlaffen: So wacht er doch/ und sorget noch/ Und wird uns
nicht verlassen/ zu seiner Zeit/ Wird gantz bereit/ sein Hülff sich
lassen finden/ Dargegen bald/ deß Teuffels Gwalt/ Mit seinem
Reich verschwinden.
5 Tob noch so sehr/ O tolles Meer/ Bedeck diß Schifflein
kleine: Du alter Drach/ halt kein Gemach/ Spey Feur auf
Christi Gmeine. Du Antichrist/ brauch Macht und List/ Trotz
Feur und Schwerd darneben/ Schaff Gleißnerey/ Haß/ Krieg/
Untreu/ GOtt kennt die seinen eben.
6 Dieses Schifflein muß dennoch seyn/ Und bleiben unver-
sehret/ Und solts auch dir ein Marter seyn/ Wirst du es GOtt
nicht wehren. Hie ist der HErr/ der Wind und Meer/ Und alls
nach seinem Willen/ Regiert und hält/ wies ihm gefällt/ wer
will seinn Eifer stillen?
7 Auch ist nicht fern/ der Morgenstern/ Der diese Nacht wird
enden: Nah ist das Land/ Und wolbekant/ da wir diß Schiff
hinwenden/ Hilff/ treuer GOtt/ aus aller Noht/ daß wir den
Port
h iij
Noht-Lieder.
6 Wir wachen oder ſchlaffen ein/ So ſind wir doch des Her-
ren :/: Auf Chriſtum wir getauffet ſeyn/ Der kan dem Satan
wehren/ Durch Adam auf uns komt der Tod/ Chriſtus hilfft
uns aus aller Noht/ Drum loben wir den HErren.
Joh. Gigant.
XVIIII
HJlff GOtt mein HErꝛ/ wo komts doch her/ Daß nie-
mand hier kan dulten :/: Uns arme Leut/ die ungeſcheut/
Deim Wort mit glauben hulden/ Gedultig/ ſtill/ in Be-
ſchwerung viel/ Uns huͤten gern fuͤr Suͤnden/ Da doch ohn Leyd/
Tuͤrck/ Jud/ und Heyd/ ihrn Raum und Platz ſtaͤts finden.
2 Das macht O Chriſt/ deß Teuffels Liſt/ Und Grimm zu
dieſen Zeiten: Der Luͤgen treibt/ und kraͤfftig bleibt/ Mit Mord
auf allen Seyten/ Und hilfft mit Schein/ Den Dienern ſein/
Schafft durch ſie ſein Verlangen/ Allein Gotts Wort/ kan kei-
nen Ort/ Jn dieſer Welt erlangen.
3 Das iſt die Art/ deß Schiffleins zart/ Drin Noe iſt erhal-
ten: Welchs ſchwebet fort/ jetzt hie/ Jetzt dort/ im Sturmwind
unzerſpalten/ Lufft/ Waſſer/ Feur/ gantz ungeheur/ ſind ihm
feindlich entgegen/ Doch muß Sathan es ſchweben lahn/ Ohn
GOtt eilt kein Vermoͤgen.
4 Denn Jeſus Chriſt/ mit drinnen iſt/ Und ob er wol ſcheint
ſchlaffen: So wacht er doch/ und ſorget noch/ Und wird uns
nicht verlaſſen/ zu ſeiner Zeit/ Wird gantz bereit/ ſein Huͤlff ſich
laſſen finden/ Dargegen bald/ deß Teuffels Gwalt/ Mit ſeinem
Reich verſchwinden.
5 Tob noch ſo ſehr/ O tolles Meer/ Bedeck diß Schifflein
kleine: Du alter Drach/ halt kein Gemach/ Spey Feur auf
Chriſti Gmeine. Du Antichriſt/ brauch Macht und Liſt/ Trotz
Feur und Schwerd darneben/ Schaff Gleißnerey/ Haß/ Krieg/
Untreu/ GOtt kennt die ſeinen eben.
6 Dieſes Schifflein muß dennoch ſeyn/ Und bleiben unver-
ſehret/ Und ſolts auch dir ein Marter ſeyn/ Wirſt du es GOtt
nicht wehren. Hie iſt der HErr/ der Wind und Meer/ Und alls
nach ſeinem Willen/ Regiert und haͤlt/ wies ihm gefaͤllt/ wer
will ſeinn Eifer ſtillen?
7 Auch iſt nicht fern/ der Morgenſtern/ Der dieſe Nacht wird
enden: Nah iſt das Land/ Und wolbekant/ da wir diß Schiff
hinwenden/ Hilff/ treuer GOtt/ aus aller Noht/ daß wir den
Port
h iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0551" n="115"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Noht-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Wir wachen oder &#x017F;chlaffen ein/ So &#x017F;ind wir doch des Her-<lb/>
ren :/: Auf Chri&#x017F;tum wir getauffet &#x017F;eyn/ Der kan dem Satan<lb/>
wehren/ Durch Adam auf uns komt der Tod/ Chri&#x017F;tus hilfft<lb/>
uns aus aller Noht/ Drum loben wir den HErren.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Gigant.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVIIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>Jlff GOtt mein HEr&#xA75B;/ wo komts doch her/ Daß nie-<lb/>
mand hier kan dulten :/: Uns arme Leut/ die unge&#x017F;cheut/<lb/>
Deim Wort mit glauben hulden/ Gedultig/ &#x017F;till/ in Be-<lb/>
&#x017F;chwerung viel/ Uns hu&#x0364;ten gern fu&#x0364;r Su&#x0364;nden/ Da doch ohn Leyd/<lb/>
Tu&#x0364;rck/ Jud/ und Heyd/ ihrn Raum und Platz &#x017F;ta&#x0364;ts finden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Das macht O Chri&#x017F;t/ deß Teuffels Li&#x017F;t/ Und Grimm zu<lb/>
die&#x017F;en Zeiten: Der Lu&#x0364;gen treibt/ und kra&#x0364;fftig bleibt/ Mit Mord<lb/>
auf allen Seyten/ Und hilfft mit Schein/ Den Dienern &#x017F;ein/<lb/>
Schafft durch &#x017F;ie &#x017F;ein Verlangen/ Allein Gotts Wort/ kan kei-<lb/>
nen Ort/ Jn die&#x017F;er Welt erlangen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Das i&#x017F;t die Art/ deß Schiffleins zart/ Drin Noe i&#x017F;t erhal-<lb/>
ten: Welchs &#x017F;chwebet fort/ jetzt hie/ Jetzt dort/ im Sturmwind<lb/>
unzer&#x017F;palten/ Lufft/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ Feur/ gantz ungeheur/ &#x017F;ind ihm<lb/>
feindlich entgegen/ Doch muß Sathan es &#x017F;chweben lahn/ Ohn<lb/>
GOtt eilt kein Vermo&#x0364;gen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Denn Je&#x017F;us Chri&#x017F;t/ mit drinnen i&#x017F;t/ Und ob er wol &#x017F;cheint<lb/>
&#x017F;chlaffen: So wacht er doch/ und &#x017F;orget noch/ Und wird uns<lb/>
nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ zu &#x017F;einer Zeit/ Wird gantz bereit/ &#x017F;ein Hu&#x0364;lff &#x017F;ich<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en finden/ Dargegen bald/ deß Teuffels Gwalt/ Mit &#x017F;einem<lb/>
Reich ver&#x017F;chwinden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Tob noch &#x017F;o &#x017F;ehr/ O tolles Meer/ Bedeck diß Schifflein<lb/>
kleine: Du alter Drach/ halt kein Gemach/ Spey Feur auf<lb/>
Chri&#x017F;ti Gmeine. Du Antichri&#x017F;t/ brauch Macht und Li&#x017F;t/ Trotz<lb/>
Feur und Schwerd darneben/ Schaff Gleißnerey/ Haß/ Krieg/<lb/>
Untreu/ GOtt kennt die &#x017F;einen eben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Die&#x017F;es Schifflein muß dennoch &#x017F;eyn/ Und bleiben unver-<lb/>
&#x017F;ehret/ Und &#x017F;olts auch dir ein Marter &#x017F;eyn/ Wir&#x017F;t du es GOtt<lb/>
nicht wehren. Hie i&#x017F;t der HErr/ der Wind und Meer/ Und alls<lb/>
nach &#x017F;einem Willen/ Regiert und ha&#x0364;lt/ wies ihm gefa&#x0364;llt/ wer<lb/>
will &#x017F;einn Eifer &#x017F;tillen?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Auch i&#x017F;t nicht fern/ der Morgen&#x017F;tern/ Der die&#x017F;e Nacht wird<lb/>
enden: Nah i&#x017F;t das Land/ Und wolbekant/ da wir diß Schiff<lb/>
hinwenden/ Hilff/ treuer GOtt/ aus aller Noht/ daß wir den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">h iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Port</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0551] Noht-Lieder. 6 Wir wachen oder ſchlaffen ein/ So ſind wir doch des Her- ren :/: Auf Chriſtum wir getauffet ſeyn/ Der kan dem Satan wehren/ Durch Adam auf uns komt der Tod/ Chriſtus hilfft uns aus aller Noht/ Drum loben wir den HErren. Joh. Gigant. XVIIII HJlff GOtt mein HErꝛ/ wo komts doch her/ Daß nie- mand hier kan dulten :/: Uns arme Leut/ die ungeſcheut/ Deim Wort mit glauben hulden/ Gedultig/ ſtill/ in Be- ſchwerung viel/ Uns huͤten gern fuͤr Suͤnden/ Da doch ohn Leyd/ Tuͤrck/ Jud/ und Heyd/ ihrn Raum und Platz ſtaͤts finden. 2 Das macht O Chriſt/ deß Teuffels Liſt/ Und Grimm zu dieſen Zeiten: Der Luͤgen treibt/ und kraͤfftig bleibt/ Mit Mord auf allen Seyten/ Und hilfft mit Schein/ Den Dienern ſein/ Schafft durch ſie ſein Verlangen/ Allein Gotts Wort/ kan kei- nen Ort/ Jn dieſer Welt erlangen. 3 Das iſt die Art/ deß Schiffleins zart/ Drin Noe iſt erhal- ten: Welchs ſchwebet fort/ jetzt hie/ Jetzt dort/ im Sturmwind unzerſpalten/ Lufft/ Waſſer/ Feur/ gantz ungeheur/ ſind ihm feindlich entgegen/ Doch muß Sathan es ſchweben lahn/ Ohn GOtt eilt kein Vermoͤgen. 4 Denn Jeſus Chriſt/ mit drinnen iſt/ Und ob er wol ſcheint ſchlaffen: So wacht er doch/ und ſorget noch/ Und wird uns nicht verlaſſen/ zu ſeiner Zeit/ Wird gantz bereit/ ſein Huͤlff ſich laſſen finden/ Dargegen bald/ deß Teuffels Gwalt/ Mit ſeinem Reich verſchwinden. 5 Tob noch ſo ſehr/ O tolles Meer/ Bedeck diß Schifflein kleine: Du alter Drach/ halt kein Gemach/ Spey Feur auf Chriſti Gmeine. Du Antichriſt/ brauch Macht und Liſt/ Trotz Feur und Schwerd darneben/ Schaff Gleißnerey/ Haß/ Krieg/ Untreu/ GOtt kennt die ſeinen eben. 6 Dieſes Schifflein muß dennoch ſeyn/ Und bleiben unver- ſehret/ Und ſolts auch dir ein Marter ſeyn/ Wirſt du es GOtt nicht wehren. Hie iſt der HErr/ der Wind und Meer/ Und alls nach ſeinem Willen/ Regiert und haͤlt/ wies ihm gefaͤllt/ wer will ſeinn Eifer ſtillen? 7 Auch iſt nicht fern/ der Morgenſtern/ Der dieſe Nacht wird enden: Nah iſt das Land/ Und wolbekant/ da wir diß Schiff hinwenden/ Hilff/ treuer GOtt/ aus aller Noht/ daß wir den Port h iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/551
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/551>, abgerufen am 20.10.2019.