Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lehr-
Das Gülden A. B. C.
VII
ALlein auf GOtt setz dein Vertraun/ Auf Menschen Hülff
soltu nicht baun/ Gott ist allein der Glauben h[e]lt/ Sonst
ist kein Glaub mehr in der Welt.
2 Bewahr dein Ehr/ hüt dich vor Schand/ Ehr ist fürwar
dein höchstes Pfand/ wirst du die Schantz einmal versehn/ So
ists um deine Ehr geschehn.
3 Claff nicht zu viel/ sondern hör mehr/ Das wird dir brin
gen Preiß/ und Ehr/ Mit schweigen sich verredt niemand/ Claf-
fen bringt manchn in Sünd und Schand.
4 Dem Grossen weich/ acht dich gering/ Daß er dich nicht in
Unglück bring/ dem kleinsten auch kein Unrecht thu/ So lebst du
stets in Rast und Ruh.
5 Erheb dich nicht mit stoltzem Muht/ Wenn du bekommen
hast groß Gut/ Es ist dir nicht darum gegeben/ Daß du dich dar-
durch solt erheben.
6 Frömmigkeit laß gefallen dir/ Vielmehr denn Gold/ das
glaube mir/ wenn Geld und Gut sich von dir scheid/ So weicht
doch nicht die Frömmigkeit.
7 Gedenck der Armn zu aller Frist/ Wenn du von GOtt ge-
segnet bist/ Sonst dir das widerfahren kan/ Was Christus sagt
vom reichen Mann.
8 Hat dir jemand was guts gethan/ Da solt du alzeit dencken
an/ Es soll dir sein von Hertzen leyd/ Wenn es deim Nechsten
übel geht.
9 Jn deiner Jugend solt du dich/ Zur Arbeit halten fleissi-
glich/ Hernach gar schwer die Arbeit ist/ Wenn du zum Alter
kommen bist.
10 Kehr dich auch nicht an jederman/ Der dir für Augen die-
nen kan/ Nicht alles geht von Hertzen-Grund/ Was schön und
lieblich redt der Mund.
11 Laß kein Unfall verdriessen dir/ Wenn das Glück nicht woh-
net bey dir/ Anfang und Ende seind nicht gleich/ Wie denn offt
solches findet sich.
12 Mässig im Zorn sey allezeit/ Um klein Ursach erheb kein
Streit/ Durch Zorn das Hertze wird verblendt/ Daß niemands
recht damit erkennt.
13 Nicht schäm dich/ raht ich allermeist/ Daßman dich lehr/
was
Lehr-
Das Guͤlden A. B. C.
VII
ALlein auf GOtt ſetz dein Vertraun/ Auf Menſchen Huͤlff
ſoltu nicht baun/ Gott iſt allein der Glauben h[e]lt/ Sonſt
iſt kein Glaub mehr in der Welt.
2 Bewahr dein Ehr/ huͤt dich vor Schand/ Ehr iſt fuͤrwar
dein hoͤchſtes Pfand/ wirſt du die Schantz einmal verſehn/ So
iſts um deine Ehr geſchehn.
3 Claff nicht zu viel/ ſondern hoͤr mehr/ Das wird dir brin
gen Preiß/ und Ehr/ Mit ſchweigen ſich verredt niemand/ Claf-
fen bringt manchn in Suͤnd und Schand.
4 Dem Groſſen weich/ acht dich gering/ Daß er dich nicht in
Ungluͤck bring/ dem kleinſten auch kein Unrecht thu/ So lebſt du
ſtets in Raſt und Ruh.
5 Erheb dich nicht mit ſtoltzem Muht/ Wenn du bekommen
haſt groß Gut/ Es iſt dir nicht darum gegeben/ Daß du dich dar-
durch ſolt erheben.
6 Froͤmmigkeit laß gefallen dir/ Vielmehr denn Gold/ das
glaube mir/ wenn Geld und Gut ſich von dir ſcheid/ So weicht
doch nicht die Froͤmmigkeit.
7 Gedenck der Armn zu aller Friſt/ Wenn du von GOtt ge-
ſegnet biſt/ Sonſt dir das widerfahren kan/ Was Chriſtus ſagt
vom reichen Mann.
8 Hat diꝛ jemand was guts gethan/ Da ſolt du alzeit dencken
an/ Es ſoll dir ſein von Hertzen leyd/ Wenn es deim Nechſten
uͤbel geht.
9 Jn deiner Jugend ſolt du dich/ Zur Arbeit halten fleiſſi-
glich/ Hernach gar ſchwer die Arbeit iſt/ Wenn du zum Alter
kommen biſt.
10 Kehr dich auch nicht an jederman/ Der dir fuͤr Augen die-
nen kan/ Nicht alles geht von Hertzen-Grund/ Was ſchoͤn und
lieblich redt der Mund.
11 Laß kein Unfall verdrieſſen dir/ Weñ das Gluͤck nicht woh-
net bey dir/ Anfang und Ende ſeind nicht gleich/ Wie denn offt
ſolches findet ſich.
12 Maͤſſig im Zorn ſey allezeit/ Um klein Urſach erheb kein
Streit/ Durch Zorn das Hertze wird verblendt/ Daß niemands
recht damit erkennt.
13 Nicht ſchaͤm dich/ raht ich allermeiſt/ Daßman dich lehr/
was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0558" n="122"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lehr-</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#b">Das Gu&#x0364;lden A. B. C.</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Llein auf GOtt &#x017F;etz dein Vertraun/ Auf Men&#x017F;chen Hu&#x0364;lff<lb/>
&#x017F;oltu nicht baun/ Gott i&#x017F;t allein der Glauben h<supplied>e</supplied>lt/ Son&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t kein Glaub mehr in der Welt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Bewahr dein Ehr/ hu&#x0364;t dich vor Schand/ Ehr i&#x017F;t fu&#x0364;rwar<lb/>
dein ho&#x0364;ch&#x017F;tes Pfand/ wir&#x017F;t du die Schantz einmal ver&#x017F;ehn/ So<lb/>
i&#x017F;ts um deine Ehr ge&#x017F;chehn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Claff nicht zu viel/ &#x017F;ondern ho&#x0364;r mehr/ Das wird dir brin<lb/>
gen Preiß/ und Ehr/ Mit &#x017F;chweigen &#x017F;ich verredt niemand/ Claf-<lb/>
fen bringt manchn in Su&#x0364;nd und Schand.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Dem Gro&#x017F;&#x017F;en weich/ acht dich gering/ Daß er dich nicht in<lb/>
Unglu&#x0364;ck bring/ dem klein&#x017F;ten auch kein Unrecht thu/ So leb&#x017F;t du<lb/>
&#x017F;tets in Ra&#x017F;t und Ruh.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Erheb dich nicht mit &#x017F;toltzem Muht/ Wenn du bekommen<lb/>
ha&#x017F;t groß Gut/ Es i&#x017F;t dir nicht darum gegeben/ Daß du dich dar-<lb/>
durch &#x017F;olt erheben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Fro&#x0364;mmigkeit laß gefallen dir/ Vielmehr denn Gold/ das<lb/>
glaube mir/ wenn Geld und Gut &#x017F;ich von dir &#x017F;cheid/ So weicht<lb/>
doch nicht die Fro&#x0364;mmigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Gedenck der Armn zu aller Fri&#x017F;t/ Wenn du von GOtt ge-<lb/>
&#x017F;egnet bi&#x017F;t/ Son&#x017F;t dir das widerfahren kan/ Was Chri&#x017F;tus &#x017F;agt<lb/>
vom reichen Mann.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Hat di&#xA75B; jemand was guts gethan/ Da &#x017F;olt du alzeit dencken<lb/>
an/ Es &#x017F;oll dir &#x017F;ein von Hertzen leyd/ Wenn es deim Nech&#x017F;ten<lb/>
u&#x0364;bel geht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Jn deiner Jugend &#x017F;olt du dich/ Zur Arbeit halten flei&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
glich/ Hernach gar &#x017F;chwer die Arbeit i&#x017F;t/ Wenn du zum Alter<lb/>
kommen bi&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Kehr dich auch nicht an jederman/ Der dir fu&#x0364;r Augen die-<lb/>
nen kan/ Nicht alles geht von Hertzen-Grund/ Was &#x017F;cho&#x0364;n und<lb/>
lieblich redt der Mund.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Laß kein Unfall verdrie&#x017F;&#x017F;en dir/ Wen&#x0303; das Glu&#x0364;ck nicht woh-<lb/>
net bey dir/ Anfang und Ende &#x017F;eind nicht gleich/ Wie denn offt<lb/>
&#x017F;olches findet &#x017F;ich.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig im Zorn &#x017F;ey allezeit/ Um klein Ur&#x017F;ach erheb kein<lb/>
Streit/ Durch Zorn das Hertze wird verblendt/ Daß niemands<lb/>
recht damit erkennt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Nicht &#x017F;cha&#x0364;m dich/ raht ich allermei&#x017F;t/ Daßman dich lehr/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0558] Lehr- Das Guͤlden A. B. C. VII ALlein auf GOtt ſetz dein Vertraun/ Auf Menſchen Huͤlff ſoltu nicht baun/ Gott iſt allein der Glauben helt/ Sonſt iſt kein Glaub mehr in der Welt. 2 Bewahr dein Ehr/ huͤt dich vor Schand/ Ehr iſt fuͤrwar dein hoͤchſtes Pfand/ wirſt du die Schantz einmal verſehn/ So iſts um deine Ehr geſchehn. 3 Claff nicht zu viel/ ſondern hoͤr mehr/ Das wird dir brin gen Preiß/ und Ehr/ Mit ſchweigen ſich verredt niemand/ Claf- fen bringt manchn in Suͤnd und Schand. 4 Dem Groſſen weich/ acht dich gering/ Daß er dich nicht in Ungluͤck bring/ dem kleinſten auch kein Unrecht thu/ So lebſt du ſtets in Raſt und Ruh. 5 Erheb dich nicht mit ſtoltzem Muht/ Wenn du bekommen haſt groß Gut/ Es iſt dir nicht darum gegeben/ Daß du dich dar- durch ſolt erheben. 6 Froͤmmigkeit laß gefallen dir/ Vielmehr denn Gold/ das glaube mir/ wenn Geld und Gut ſich von dir ſcheid/ So weicht doch nicht die Froͤmmigkeit. 7 Gedenck der Armn zu aller Friſt/ Wenn du von GOtt ge- ſegnet biſt/ Sonſt dir das widerfahren kan/ Was Chriſtus ſagt vom reichen Mann. 8 Hat diꝛ jemand was guts gethan/ Da ſolt du alzeit dencken an/ Es ſoll dir ſein von Hertzen leyd/ Wenn es deim Nechſten uͤbel geht. 9 Jn deiner Jugend ſolt du dich/ Zur Arbeit halten fleiſſi- glich/ Hernach gar ſchwer die Arbeit iſt/ Wenn du zum Alter kommen biſt. 10 Kehr dich auch nicht an jederman/ Der dir fuͤr Augen die- nen kan/ Nicht alles geht von Hertzen-Grund/ Was ſchoͤn und lieblich redt der Mund. 11 Laß kein Unfall verdrieſſen dir/ Weñ das Gluͤck nicht woh- net bey dir/ Anfang und Ende ſeind nicht gleich/ Wie denn offt ſolches findet ſich. 12 Maͤſſig im Zorn ſey allezeit/ Um klein Urſach erheb kein Streit/ Durch Zorn das Hertze wird verblendt/ Daß niemands recht damit erkennt. 13 Nicht ſchaͤm dich/ raht ich allermeiſt/ Daßman dich lehr/ was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/558
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/558>, abgerufen am 24.10.2019.