Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lehr-
cke. Wie sich eine Kugel drehe'/ Die bald da/ bald dorten ste-
het/ So ist unser Glücke sehet.

7 Ach wie flüchtig! Ach wie nichtig! Jst der Menschen Eh-
re. Uber den/ dem man hat müssen/ Heut die Hände höflich küs-
sen/ Geht man morgen gar mit Füssen.
8 Ach wie nichtig! Ach wie flüchtig! Jst der Menschen Wis-
sen. Der das Wort kund prächtig führen/ Und vernünfftig discu-
ri
ren/ Muß bald alle Witz verlieren.
9 Ach wie flüchtig! Ach wie nichtig/ Jst der Menschen Tich-
ten. Der so Kunst hat lieb gewonnen/ Und manch schönes Werck
ersonnen/ Wird zuletzt vom Tod erronnen.
10 Ach wie nichtig! Ach wie flüchtig! Sind der Menschen
Schätze. Es kan Glut und Flut entstehen/ Dadurch/ eh wir uns
versehen/ Alles muß zu trümmern gehen.
11 Ach wie flüchtig! Ach wie nichtig! Jst der Menschen Herr-
schen. Der durch Macht ist hoch gestiegen/ Muß zu Letzt aus Un-
vermügen/ Jn dem Grab erniedrigt liegen.
12 Ach wie nichtig! Ach wie flüchtig! Jst der Menschen
Prangen. Der in Purpur hoch vermessen/ Jst gleichwie ein Gott
gesessen/ Dessen wird im Tod vergessen.
13 Ach wie flüchtig! Ach wie nichtig! Sind der Menschen
Sachen. Alles/ alles was wir sehen/ Das muß fallen und verge-
hen/ Wer GOtt fürcht/ wird ewig stehen.
Mich. Franckens.
X
WEr nur den lieben GOtt läst walten/ Und hoffet auf ihn
allezeit/ Der wird ihn wunderlich erhalten/ Jn aller
Noht und Traurigkeit: Wer GOtt dem Allerhöchsten
traut/ Der hat auf keinen Sand gebaut.
2 Was helffen uns die schweren Sorgen: Was hilfft uns
unser Weh und Ach? Was hilfft es daß wir alle Morgen/ Be-
seufftzen unser Ungemach? Wir machen unser Creutz und Leid/
Nur grösser durch die Traurigkeit.
3 Man halte nur ein wenig stille/ Und sey doch in sich selbst
vergnügt: Wie unsers Gottes Gnaden Wille/ Wie sein Allwis-
senheit es fügt; GOtt/ der uns ihm hat auserwehlt/ Der weiß
auch sehr wol/ was uns fehlt.
4 Er kent die rechten Freudenstunden/ Er weiß wol/ wenn es
nützlich sey/ Wenn er uns nur hat treu erfunden/ Und mercket
keine Heucheley; So komt Gott/ eh wir uns versehn/ Und lässet
uns viel guts geschehn.
5 Denck

Lehr-
cke. Wie ſich eine Kugel drehe’/ Die bald da/ bald dorten ſte-
het/ So iſt unſer Gluͤcke ſehet.

7 Ach wie fluͤchtig! Ach wie nichtig! Jſt der Menſchen Eh-
re. Uber den/ dem man hat muͤſſen/ Heut die Haͤnde hoͤflich kuͤſ-
ſen/ Geht man morgen gar mit Fuͤſſen.
8 Ach wie nichtig! Ach wie fluͤchtig! Jſt der Menſchen Wiſ-
ſen. Der das Wort kund praͤchtig fuͤhren/ Und vernuͤnfftig diſcu-
ri
ren/ Muß bald alle Witz verlieren.
9 Ach wie fluͤchtig! Ach wie nichtig/ Jſt der Menſchen Tich-
ten. Der ſo Kunſt hat lieb gewonnen/ Und manch ſchoͤnes Werck
erſonnen/ Wird zuletzt vom Tod erronnen.
10 Ach wie nichtig! Ach wie fluͤchtig! Sind der Menſchen
Schaͤtze. Es kan Glut und Flut entſtehen/ Dadurch/ eh wir uns
verſehen/ Alles muß zu truͤmmern gehen.
11 Ach wie fluͤchtig! Ach wie nichtig! Jſt deꝛ Menſchen Herꝛ-
ſchen. Der durch Macht iſt hoch geſtiegen/ Muß zu Letzt aus Un-
vermuͤgen/ Jn dem Grab erniedrigt liegen.
12 Ach wie nichtig! Ach wie fluͤchtig! Jſt der Menſchen
Prangen. Der in Purpur hoch vermeſſen/ Jſt gleichwie ein Gott
geſeſſen/ Deſſen wird im Tod vergeſſen.
13 Ach wie fluͤchtig! Ach wie nichtig! Sind der Menſchen
Sachen. Alles/ alles was wir ſehen/ Das muß fallen und verge-
hen/ Wer GOtt fuͤrcht/ wird ewig ſtehen.
Mich. Franckens.
X
WEr nur den lieben GOtt laͤſt walten/ Und hoffet auf ihn
allezeit/ Der wird ihn wunderlich erhalten/ Jn aller
Noht und Traurigkeit: Wer GOtt dem Allerhoͤchſten
traut/ Der hat auf keinen Sand gebaut.
2 Was helffen uns die ſchweren Sorgen: Was hilfft uns
unſer Weh und Ach? Was hilfft es daß wir alle Morgen/ Be-
ſeufftzen unſer Ungemach? Wir machen unſer Creutz und Leid/
Nur groͤſſer durch die Traurigkeit.
3 Man halte nur ein wenig ſtille/ Und ſey doch in ſich ſelbſt
vergnuͤgt: Wie unſers Gottes Gnaden Wille/ Wie ſein Allwiſ-
ſenheit es fuͤgt; GOtt/ der uns ihm hat auserwehlt/ Der weiß
auch ſehr wol/ was uns fehlt.
4 Er kent die rechten Freudenſtunden/ Er weiß wol/ wenn es
nuͤtzlich ſey/ Wenn er uns nur hat treu erfunden/ Und mercket
keine Heucheley; So komt Gott/ eh wir uns verſehn/ Und laͤſſet
uns viel guts geſchehn.
5 Denck
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="6">
                  <l><pb facs="#f0562" n="126"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lehr-</hi></fw><lb/>
cke. Wie &#x017F;ich eine Kugel drehe&#x2019;/ Die bald da/ bald dorten &#x017F;te-<lb/>
het/ So i&#x017F;t un&#x017F;er Glu&#x0364;cke &#x017F;ehet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Ach wie flu&#x0364;chtig! Ach wie nichtig! J&#x017F;t der Men&#x017F;chen Eh-<lb/>
re. Uber den/ dem man hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Heut die Ha&#x0364;nde ho&#x0364;flich ku&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Geht man morgen gar mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Ach wie nichtig! Ach wie flu&#x0364;chtig! J&#x017F;t der Men&#x017F;chen Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Der das Wort kund pra&#x0364;chtig fu&#x0364;hren/ Und vernu&#x0364;nfftig <hi rendition="#aq">di&#x017F;cu-<lb/>
ri</hi>ren/ Muß bald alle Witz verlieren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Ach wie flu&#x0364;chtig! Ach wie nichtig/ J&#x017F;t der Men&#x017F;chen Tich-<lb/>
ten. Der &#x017F;o Kun&#x017F;t hat lieb gewonnen/ Und manch &#x017F;cho&#x0364;nes Werck<lb/>
er&#x017F;onnen/ Wird zuletzt vom Tod erronnen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Ach wie nichtig! Ach wie flu&#x0364;chtig! Sind der Men&#x017F;chen<lb/>
Scha&#x0364;tze. Es kan Glut und Flut ent&#x017F;tehen/ Dadurch/ eh wir uns<lb/>
ver&#x017F;ehen/ Alles muß zu tru&#x0364;mmern gehen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Ach wie flu&#x0364;chtig! Ach wie nichtig! J&#x017F;t de&#xA75B; Men&#x017F;chen Her&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;chen. Der durch Macht i&#x017F;t hoch ge&#x017F;tiegen/ Muß zu Letzt aus Un-<lb/>
vermu&#x0364;gen/ Jn dem Grab erniedrigt liegen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Ach wie nichtig! Ach wie flu&#x0364;chtig! J&#x017F;t der Men&#x017F;chen<lb/>
Prangen. Der in Purpur hoch verme&#x017F;&#x017F;en/ J&#x017F;t gleichwie ein Gott<lb/>
ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ De&#x017F;&#x017F;en wird im Tod verge&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Ach wie flu&#x0364;chtig! Ach wie nichtig! Sind der Men&#x017F;chen<lb/>
Sachen. Alles/ alles was wir &#x017F;ehen/ Das muß fallen und verge-<lb/>
hen/ Wer GOtt fu&#x0364;rcht/ wird ewig &#x017F;tehen.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Mich. Franckens.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">X</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Er nur den lieben GOtt la&#x0364;&#x017F;t walten/ Und hoffet auf ihn<lb/>
allezeit/ Der wird ihn wunderlich erhalten/ Jn aller<lb/>
Noht und Traurigkeit: Wer GOtt dem Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
traut/ Der hat auf keinen Sand gebaut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Was helffen uns die &#x017F;chweren Sorgen: Was hilfft uns<lb/>
un&#x017F;er Weh und Ach? Was hilfft es daß wir alle Morgen/ Be-<lb/>
&#x017F;eufftzen un&#x017F;er Ungemach? Wir machen un&#x017F;er Creutz und Leid/<lb/>
Nur gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er durch die Traurigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Man halte nur ein wenig &#x017F;tille/ Und &#x017F;ey doch in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
vergnu&#x0364;gt: Wie un&#x017F;ers Gottes Gnaden Wille/ Wie &#x017F;ein Allwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit es fu&#x0364;gt; GOtt/ der uns ihm hat auserwehlt/ Der weiß<lb/>
auch &#x017F;ehr wol/ was uns fehlt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Er kent die rechten Freuden&#x017F;tunden/ Er weiß wol/ wenn es<lb/>
nu&#x0364;tzlich &#x017F;ey/ Wenn er uns nur hat treu erfunden/ Und mercket<lb/>
keine Heucheley; So komt Gott/ eh wir uns ver&#x017F;ehn/ Und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
uns viel guts ge&#x017F;chehn.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">5 Denck</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0562] Lehr- cke. Wie ſich eine Kugel drehe’/ Die bald da/ bald dorten ſte- het/ So iſt unſer Gluͤcke ſehet. 7 Ach wie fluͤchtig! Ach wie nichtig! Jſt der Menſchen Eh- re. Uber den/ dem man hat muͤſſen/ Heut die Haͤnde hoͤflich kuͤſ- ſen/ Geht man morgen gar mit Fuͤſſen. 8 Ach wie nichtig! Ach wie fluͤchtig! Jſt der Menſchen Wiſ- ſen. Der das Wort kund praͤchtig fuͤhren/ Und vernuͤnfftig diſcu- riren/ Muß bald alle Witz verlieren. 9 Ach wie fluͤchtig! Ach wie nichtig/ Jſt der Menſchen Tich- ten. Der ſo Kunſt hat lieb gewonnen/ Und manch ſchoͤnes Werck erſonnen/ Wird zuletzt vom Tod erronnen. 10 Ach wie nichtig! Ach wie fluͤchtig! Sind der Menſchen Schaͤtze. Es kan Glut und Flut entſtehen/ Dadurch/ eh wir uns verſehen/ Alles muß zu truͤmmern gehen. 11 Ach wie fluͤchtig! Ach wie nichtig! Jſt deꝛ Menſchen Herꝛ- ſchen. Der durch Macht iſt hoch geſtiegen/ Muß zu Letzt aus Un- vermuͤgen/ Jn dem Grab erniedrigt liegen. 12 Ach wie nichtig! Ach wie fluͤchtig! Jſt der Menſchen Prangen. Der in Purpur hoch vermeſſen/ Jſt gleichwie ein Gott geſeſſen/ Deſſen wird im Tod vergeſſen. 13 Ach wie fluͤchtig! Ach wie nichtig! Sind der Menſchen Sachen. Alles/ alles was wir ſehen/ Das muß fallen und verge- hen/ Wer GOtt fuͤrcht/ wird ewig ſtehen. Mich. Franckens. X WEr nur den lieben GOtt laͤſt walten/ Und hoffet auf ihn allezeit/ Der wird ihn wunderlich erhalten/ Jn aller Noht und Traurigkeit: Wer GOtt dem Allerhoͤchſten traut/ Der hat auf keinen Sand gebaut. 2 Was helffen uns die ſchweren Sorgen: Was hilfft uns unſer Weh und Ach? Was hilfft es daß wir alle Morgen/ Be- ſeufftzen unſer Ungemach? Wir machen unſer Creutz und Leid/ Nur groͤſſer durch die Traurigkeit. 3 Man halte nur ein wenig ſtille/ Und ſey doch in ſich ſelbſt vergnuͤgt: Wie unſers Gottes Gnaden Wille/ Wie ſein Allwiſ- ſenheit es fuͤgt; GOtt/ der uns ihm hat auserwehlt/ Der weiß auch ſehr wol/ was uns fehlt. 4 Er kent die rechten Freudenſtunden/ Er weiß wol/ wenn es nuͤtzlich ſey/ Wenn er uns nur hat treu erfunden/ Und mercket keine Heucheley; So komt Gott/ eh wir uns verſehn/ Und laͤſſet uns viel guts geſchehn. 5 Denck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/562
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/562>, abgerufen am 16.10.2019.