Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

JEsus-Lieder.
Glauben lauff/ sende Mut/ Gedancken sende: Schwing dich
frölich zu ihm auf. Wirst du den Erlöser sehen/ Dann wird dir
erst wol geschehen.

13 Wirff doch hin/ was dich beschwehret; Christus will dein
eigen seyn. Gnädig er sich zu dir kehret; Er dich zu sich lädet
ein. Freundlich will er den umfangen/ Der nach ihm nur trägt
Verlangen.
14 O so hilff/ Du höchste Stärcke/ Und mich also richte zu/
Daß ich deine Krafft vermercke/ daß ich dein Gefallen thu:
Daß ich dich allein betrachte/ Und der Erden nichts mehr achte.
15 Jch bin lahm: Du wollst mich führen. Jch bin blind:
Erleuchte mich. Jch bin stumm: Du wollst mir rühren mei-
ne Zunge; Daß ich dich hier anfangen mög zu loben/ Und her-
nach im Himmel droben.
16 Wilst du nicht/ so ists geschehen: Niemand ohn dich helf-
fen wird. Gib/ HErr/ daß ich dich mög sehen: Daß ich sprech:
O treuer Hirt/ Niemand wird von dir verlassen/ Der dich will
mit Glauben fassen.
Gregor. Richter.


* 17 *
Jesus-Lieder.
I
Hör liebe Seel/ dir rufft der HErr: Da solt du Achtung ge-
ben/ Komm/ meine Schöne/ komme her/ Mein Taub/
mein Freud/ mein Leben.
2 Jn den Felslöchern suche Ruh/ Und im Steinritzen ra-
ste. Jch komm/ zu dir ich fliehen thu/ Verschmäh nicht die-
sen Gaste.
3 Nichts such in denn Ergetzlichkeit/ Jn Hölen deiner Wun-
den. Jn Striemen deiner rothen Seit/ Jch wahre Ruh hab
funden
4 O ihr Felslöch'r verberget mich! O ihr Steinritz lasst
leben! Jn euren Schutz mich sicherlich: Danck will ich ewig
geben.
Joh. Mich. Dilherrn.
II
HERR Christ/ der einig Gottes Sohn/ Vatters in Ewig-
keit :/: Aus seinem Hertzn entsprossen: Gleichwie geschrie-
ben steht. Er ist der Morgensterne/ Sein Glantz streckt er
so ferne/ für andern Sternen klar.
2 Für
i ij

JEſus-Lieder.
Glauben lauff/ ſende Mut/ Gedancken ſende: Schwing dich
froͤlich zu ihm auf. Wirſt du den Erloͤſer ſehen/ Dann wird dir
erſt wol geſchehen.

13 Wirff doch hin/ was dich beſchwehret; Chriſtus will dein
eigen ſeyn. Gnaͤdig er ſich zu dir kehret; Er dich zu ſich laͤdet
ein. Freundlich will er den umfangen/ Der nach ihm nur traͤgt
Verlangen.
14 O ſo hilff/ Du hoͤchſte Staͤrcke/ Und mich alſo richte zu/
Daß ich deine Krafft vermercke/ daß ich dein Gefallen thu:
Daß ich dich allein betrachte/ Und der Erden nichts mehr achte.
15 Jch bin lahm: Du wollſt mich fuͤhren. Jch bin blind:
Erleuchte mich. Jch bin ſtumm: Du wollſt mir ruͤhren mei-
ne Zunge; Daß ich dich hier anfangen moͤg zu loben/ Und her-
nach im Himmel droben.
16 Wilſt du nicht/ ſo iſts geſchehen: Niemand ohn dich helf-
fen wird. Gib/ HErꝛ/ daß ich dich moͤg ſehen: Daß ich ſprech:
O treuer Hirt/ Niemand wird von dir verlaſſen/ Der dich will
mit Glauben faſſen.
Gregor. Richter.


* 17 *
Jeſus-Lieder.
I
Hoͤr liebe Seel/ dir rufft der HErꝛ: Da ſolt du Achtung ge-
ben/ Komm/ meine Schoͤne/ komme her/ Mein Taub/
mein Freud/ mein Leben.
2 Jn den Felsloͤchern ſuche Ruh/ Und im Steinritzen ra-
ſte. Jch komm/ zu dir ich fliehen thu/ Verſchmaͤh nicht die-
ſen Gaſte.
3 Nichts ſuch in denn Ergetzlichkeit/ Jn Hoͤlen deiner Wun-
den. Jn Striemen deiner rothen Seit/ Jch wahre Ruh hab
funden
4 O ihr Felsloͤch’r verberget mich! O ihr Steinritz laſſt
leben! Jn euren Schutz mich ſicherlich: Danck will ich ewig
geben.
Joh. Mich. Dilherrn.
II
HERR Chriſt/ der einig Gottes Sohn/ Vatters in Ewig-
keit :/: Aus ſeinem Hertzn entſproſſen: Gleichwie geſchrie-
ben ſteht. Er iſt der Morgenſterne/ Sein Glantz ſtreckt er
ſo ferne/ fuͤr andern Sternen klar.
2 Fuͤr
i ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="12">
                  <l><pb facs="#f0565" n="129"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">JE&#x017F;us-Lieder.</hi></fw><lb/>
Glauben lauff/ &#x017F;ende Mut/ Gedancken &#x017F;ende: Schwing dich<lb/>
fro&#x0364;lich zu ihm auf. Wir&#x017F;t du den Erlo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;ehen/ Dann wird dir<lb/>
er&#x017F;t wol ge&#x017F;chehen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Wirff doch hin/ was dich be&#x017F;chwehret; Chri&#x017F;tus will dein<lb/>
eigen &#x017F;eyn. Gna&#x0364;dig er &#x017F;ich zu dir kehret; Er dich zu &#x017F;ich la&#x0364;det<lb/>
ein. Freundlich will er den umfangen/ Der nach ihm nur tra&#x0364;gt<lb/>
Verlangen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 O &#x017F;o hilff/ Du ho&#x0364;ch&#x017F;te Sta&#x0364;rcke/ Und mich al&#x017F;o richte zu/<lb/>
Daß ich deine Krafft vermercke/ daß ich dein Gefallen thu:<lb/>
Daß ich dich allein betrachte/ Und der Erden nichts mehr achte.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="15">
                  <l>15 Jch bin lahm: Du woll&#x017F;t mich fu&#x0364;hren. Jch bin blind:<lb/>
Erleuchte mich. Jch bin &#x017F;tumm: Du woll&#x017F;t mir ru&#x0364;hren mei-<lb/>
ne Zunge; Daß ich dich hier anfangen mo&#x0364;g zu loben/ Und her-<lb/>
nach im Himmel droben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="16">
                  <l>16 Wil&#x017F;t du nicht/ &#x017F;o i&#x017F;ts ge&#x017F;chehen: Niemand ohn dich helf-<lb/>
fen wird. Gib/ HEr&#xA75B;/ daß ich dich mo&#x0364;g &#x017F;ehen: Daß ich &#x017F;prech:<lb/>
O treuer Hirt/ Niemand wird von dir verla&#x017F;&#x017F;en/ Der dich will<lb/>
mit Glauben fa&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Gregor. Richter.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>* 17 *<lb/><hi rendition="#fr">Je&#x017F;us-Lieder.</hi></head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">I</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>o&#x0364;r liebe Seel/ dir rufft der HEr&#xA75B;: Da &#x017F;olt du Achtung ge-<lb/>
ben/ Komm/ meine Scho&#x0364;ne/ komme her/ Mein Taub/<lb/>
mein Freud/ mein Leben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Jn den Felslo&#x0364;chern &#x017F;uche Ruh/ Und im Steinritzen ra-<lb/>
&#x017F;te. Jch komm/ zu dir ich fliehen thu/ Ver&#x017F;chma&#x0364;h nicht die-<lb/>
&#x017F;en Ga&#x017F;te.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Nichts &#x017F;uch in denn Ergetzlichkeit/ Jn Ho&#x0364;len deiner Wun-<lb/>
den. Jn Striemen deiner rothen Seit/ Jch wahre Ruh hab<lb/>
funden</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 O ihr Felslo&#x0364;ch&#x2019;r verberget mich! O ihr Steinritz la&#x017F;&#x017F;t<lb/>
leben! Jn euren Schutz mich &#x017F;icherlich: Danck will ich ewig<lb/>
geben.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Mich. Dilherrn.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>ERR Chri&#x017F;t/ der einig Gottes Sohn/ Vatters in Ewig-<lb/>
keit :/: Aus &#x017F;einem Hertzn ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en: Gleichwie ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben &#x017F;teht. Er i&#x017F;t der Morgen&#x017F;terne/ Sein Glantz &#x017F;treckt er<lb/>
&#x017F;o ferne/ fu&#x0364;r andern Sternen klar.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">i ij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">2 Fu&#x0364;r</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0565] JEſus-Lieder. Glauben lauff/ ſende Mut/ Gedancken ſende: Schwing dich froͤlich zu ihm auf. Wirſt du den Erloͤſer ſehen/ Dann wird dir erſt wol geſchehen. 13 Wirff doch hin/ was dich beſchwehret; Chriſtus will dein eigen ſeyn. Gnaͤdig er ſich zu dir kehret; Er dich zu ſich laͤdet ein. Freundlich will er den umfangen/ Der nach ihm nur traͤgt Verlangen. 14 O ſo hilff/ Du hoͤchſte Staͤrcke/ Und mich alſo richte zu/ Daß ich deine Krafft vermercke/ daß ich dein Gefallen thu: Daß ich dich allein betrachte/ Und der Erden nichts mehr achte. 15 Jch bin lahm: Du wollſt mich fuͤhren. Jch bin blind: Erleuchte mich. Jch bin ſtumm: Du wollſt mir ruͤhren mei- ne Zunge; Daß ich dich hier anfangen moͤg zu loben/ Und her- nach im Himmel droben. 16 Wilſt du nicht/ ſo iſts geſchehen: Niemand ohn dich helf- fen wird. Gib/ HErꝛ/ daß ich dich moͤg ſehen: Daß ich ſprech: O treuer Hirt/ Niemand wird von dir verlaſſen/ Der dich will mit Glauben faſſen. Gregor. Richter. * 17 * Jeſus-Lieder. I Hoͤr liebe Seel/ dir rufft der HErꝛ: Da ſolt du Achtung ge- ben/ Komm/ meine Schoͤne/ komme her/ Mein Taub/ mein Freud/ mein Leben. 2 Jn den Felsloͤchern ſuche Ruh/ Und im Steinritzen ra- ſte. Jch komm/ zu dir ich fliehen thu/ Verſchmaͤh nicht die- ſen Gaſte. 3 Nichts ſuch in denn Ergetzlichkeit/ Jn Hoͤlen deiner Wun- den. Jn Striemen deiner rothen Seit/ Jch wahre Ruh hab funden 4 O ihr Felsloͤch’r verberget mich! O ihr Steinritz laſſt leben! Jn euren Schutz mich ſicherlich: Danck will ich ewig geben. Joh. Mich. Dilherrn. II HERR Chriſt/ der einig Gottes Sohn/ Vatters in Ewig- keit :/: Aus ſeinem Hertzn entſproſſen: Gleichwie geſchrie- ben ſteht. Er iſt der Morgenſterne/ Sein Glantz ſtreckt er ſo ferne/ fuͤr andern Sternen klar. 2 Fuͤr i ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/565
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/565>, abgerufen am 21.10.2019.