Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
Daß sie mich nicht umstossen/ Du kanst massen/ Daß mirs nicht
bring Gefähr. Jch weiß du wirsts nicht lassen.

Paul. Speräti.
IV
HErr Jesu Christ/ mein Lebens Liecht/ Mein höchster Trost/
mein Zuversicht/ Auf Erden bin ich nur ein Gast/ Und
druckt mich sehr der Sünden-Last:
2 Jch hab für mir ein schwere Reis/ Zu dir ins himmlisch
Paradeis/ Da ist mein rechtes Vatterland/ Darauf du dein
Blut hast gewand.
3 Zu reisen ist mein Hertze matt/ Der Leib gar wenig Kräff-
ten hat/ Allein mein Seele schreyt in mir/ HErr! hol mich heim/
nim mich zu dir.
4 Drum stärck mich durch das Leiden dein/ Jn meiner letzten
Todes-Pein/ Dein Blutschweiß mich tröst und erquick/ Mach
mich frey/ durch dein Band und Strick.
5 Dein Backenstreich und Ruhten frisch/ Der Sünden-
Striemen mir abwisch/ Dein Hohn und Spott/ dein Dorne
Cron/ Laß seyn mein Ehre Frend und Wonn.
6 Dein Durst und Gallen-Tranck mich lab/ Wenn ich sonst
keine Stärckung hab/ Dein Angst-Geschrey kom mir zu gut/ Be-
wahr mich für der Höllen-Glut.
7 Die heilige fünff Wunden dein/ Laß mir rechte Felßlöcher
seyn/ Darein ich flieh als eine Taub/ Daß mich der höllisch Weih
nicht raub.
8 Wann mein Mund nicht kan reden frey/ Dein Geist in
meinem Hertzen schrey: Hilff daß mein Seel den Himmel find/
Wenn meine Augen werden blind.
9 Dein letztes Wort laß seyn mein Liecht/ Wenn mir der
Tod das Herß absticht: Behüte mich für Ungebärd/ Wenn ich
mein Haupt nun neigen werd.
10 Dein Creutz laß seyn mein Wanderstab/ Mein Ruh und
Rast/ dein heiligs Grab/ Die reinen Grabe-Tücher dein/ Laß
meinen Sterbe-Kittel seyn.
11 Laß mich durch deine Nägelmahl/ Erblicken die Genaden-
Wahl: Durch deine aufgespaltne Seit/ Mein arme Seele
heimbeleit.
12 Auf deinen Abschied/ HErr! ich trau/ Darauf mein letz-
te Heimfahrt bau: Thu mir die Himmels-Thür weit auf/ Wenn
ich beschließ meins Lebens Lauff.
13 Am
i iij

Lieder.
Daß ſie mich nicht umſtoſſen/ Du kanſt maſſen/ Daß mirs nicht
bring Gefaͤhr. Jch weiß du wirſts nicht laſſen.

Paul. Speraͤti.
IV
HErꝛ Jeſu Chriſt/ mein Lebens Liecht/ Mein hoͤchſteꝛ Troſt/
mein Zuverſicht/ Auf Erden bin ich nur ein Gaſt/ Und
druckt mich ſehr der Suͤnden-Laſt:
2 Jch hab fuͤr mir ein ſchwere Reis/ Zu dir ins himmliſch
Paradeis/ Da iſt mein rechtes Vatterland/ Darauf du dein
Blut haſt gewand.
3 Zu reiſen iſt mein Hertze matt/ Der Leib gar wenig Kraͤff-
ten hat/ Allein mein Seele ſchreyt in mir/ HErꝛ! hol mich heim/
nim mich zu dir.
4 Drum ſtaͤrck mich durch das Leiden dein/ Jn meiner letzten
Todes-Pein/ Dein Blutſchweiß mich troͤſt und erquick/ Mach
mich frey/ durch dein Band und Strick.
5 Dein Backenſtreich und Ruhten friſch/ Der Suͤnden-
Striemen mir abwiſch/ Dein Hohn und Spott/ dein Dorne
Cron/ Laß ſeyn mein Ehre Frend und Wonn.
6 Dein Durſt und Gallen-Tranck mich lab/ Wenn ich ſonſt
keine Staͤrckung hab/ Dein Angſt-Geſchrey kom mir zu gut/ Be-
wahr mich fuͤr der Hoͤllen-Glut.
7 Die heilige fuͤnff Wunden dein/ Laß mir rechte Felßloͤcher
ſeyn/ Darein ich flieh als eine Taub/ Daß mich der hoͤlliſch Weih
nicht raub.
8 Wann mein Mund nicht kan reden frey/ Dein Geiſt in
meinem Hertzen ſchrey: Hilff daß mein Seel den Himmel find/
Wenn meine Augen werden blind.
9 Dein letztes Wort laß ſeyn mein Liecht/ Wenn mir der
Tod das Herß abſticht: Behuͤte mich fuͤr Ungebaͤrd/ Wenn ich
mein Haupt nun neigen werd.
10 Dein Creutz laß ſeyn mein Wanderſtab/ Mein Ruh und
Raſt/ dein heiligs Grab/ Die reinen Grabe-Tuͤcher dein/ Laß
meinen Sterbe-Kittel ſeyn.
11 Laß mich durch deine Naͤgelmahl/ Erblicken die Genaden-
Wahl: Durch deine aufgeſpaltne Seit/ Mein arme Seele
heimbeleit.
12 Auf deinen Abſchied/ HErꝛ! ich trau/ Darauf mein letz-
te Heimfahrt bau: Thu mir die Himmels-Thuͤr weit auf/ Weñ
ich beſchließ meins Lebens Lauff.
13 Am
i iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="5">
                  <l><pb facs="#f0567" n="131"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
Daß &#x017F;ie mich nicht um&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ Du kan&#x017F;t ma&#x017F;&#x017F;en/ Daß mirs nicht<lb/>
bring Gefa&#x0364;hr. Jch weiß du wir&#x017F;ts nicht la&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Paul. Spera&#x0364;ti.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>Er&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ mein Lebens Liecht/ Mein ho&#x0364;ch&#x017F;te&#xA75B; Tro&#x017F;t/<lb/>
mein Zuver&#x017F;icht/ Auf Erden bin ich nur ein Ga&#x017F;t/ Und<lb/>
druckt mich &#x017F;ehr der Su&#x0364;nden-La&#x017F;t:</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Jch hab fu&#x0364;r mir ein &#x017F;chwere Reis/ Zu dir ins himmli&#x017F;ch<lb/>
Paradeis/ Da i&#x017F;t mein rechtes Vatterland/ Darauf du dein<lb/>
Blut ha&#x017F;t gewand.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Zu rei&#x017F;en i&#x017F;t mein Hertze matt/ Der Leib gar wenig Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten hat/ Allein mein Seele &#x017F;chreyt in mir/ HEr&#xA75B;! hol mich heim/<lb/>
nim mich zu dir.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Drum &#x017F;ta&#x0364;rck mich durch das Leiden dein/ Jn meiner letzten<lb/>
Todes-Pein/ Dein Blut&#x017F;chweiß mich tro&#x0364;&#x017F;t und erquick/ Mach<lb/>
mich frey/ durch dein Band und Strick.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Dein Backen&#x017F;treich und Ruhten fri&#x017F;ch/ Der Su&#x0364;nden-<lb/>
Striemen mir abwi&#x017F;ch/ Dein Hohn und Spott/ dein Dorne<lb/>
Cron/ Laß &#x017F;eyn mein Ehre Frend und Wonn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Dein Dur&#x017F;t und Gallen-Tranck mich lab/ Wenn ich &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
keine Sta&#x0364;rckung hab/ Dein Ang&#x017F;t-Ge&#x017F;chrey kom mir zu gut/ Be-<lb/>
wahr mich fu&#x0364;r der Ho&#x0364;llen-Glut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Die heilige fu&#x0364;nff Wunden dein/ Laß mir rechte Felßlo&#x0364;cher<lb/>
&#x017F;eyn/ Darein ich flieh als eine Taub/ Daß mich der ho&#x0364;lli&#x017F;ch Weih<lb/>
nicht raub.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Wann mein Mund nicht kan reden frey/ Dein Gei&#x017F;t in<lb/>
meinem Hertzen &#x017F;chrey: Hilff daß mein Seel den Himmel find/<lb/>
Wenn meine Augen werden blind.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Dein letztes Wort laß &#x017F;eyn mein Liecht/ Wenn mir der<lb/>
Tod das Herß ab&#x017F;ticht: Behu&#x0364;te mich fu&#x0364;r Ungeba&#x0364;rd/ Wenn ich<lb/>
mein Haupt nun neigen werd.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Dein Creutz laß &#x017F;eyn mein Wander&#x017F;tab/ Mein Ruh und<lb/>
Ra&#x017F;t/ dein heiligs Grab/ Die reinen Grabe-Tu&#x0364;cher dein/ Laß<lb/>
meinen Sterbe-Kittel &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Laß mich durch deine Na&#x0364;gelmahl/ Erblicken die Genaden-<lb/>
Wahl: Durch deine aufge&#x017F;paltne Seit/ Mein arme Seele<lb/>
heimbeleit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Auf deinen Ab&#x017F;chied/ HEr&#xA75B;! ich trau/ Darauf mein letz-<lb/>
te Heimfahrt bau: Thu mir die Himmels-Thu&#x0364;r weit auf/ Wen&#x0303;<lb/>
ich be&#x017F;chließ meins Lebens Lauff.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">i iij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">13 Am</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0567] Lieder. Daß ſie mich nicht umſtoſſen/ Du kanſt maſſen/ Daß mirs nicht bring Gefaͤhr. Jch weiß du wirſts nicht laſſen. Paul. Speraͤti. IV HErꝛ Jeſu Chriſt/ mein Lebens Liecht/ Mein hoͤchſteꝛ Troſt/ mein Zuverſicht/ Auf Erden bin ich nur ein Gaſt/ Und druckt mich ſehr der Suͤnden-Laſt: 2 Jch hab fuͤr mir ein ſchwere Reis/ Zu dir ins himmliſch Paradeis/ Da iſt mein rechtes Vatterland/ Darauf du dein Blut haſt gewand. 3 Zu reiſen iſt mein Hertze matt/ Der Leib gar wenig Kraͤff- ten hat/ Allein mein Seele ſchreyt in mir/ HErꝛ! hol mich heim/ nim mich zu dir. 4 Drum ſtaͤrck mich durch das Leiden dein/ Jn meiner letzten Todes-Pein/ Dein Blutſchweiß mich troͤſt und erquick/ Mach mich frey/ durch dein Band und Strick. 5 Dein Backenſtreich und Ruhten friſch/ Der Suͤnden- Striemen mir abwiſch/ Dein Hohn und Spott/ dein Dorne Cron/ Laß ſeyn mein Ehre Frend und Wonn. 6 Dein Durſt und Gallen-Tranck mich lab/ Wenn ich ſonſt keine Staͤrckung hab/ Dein Angſt-Geſchrey kom mir zu gut/ Be- wahr mich fuͤr der Hoͤllen-Glut. 7 Die heilige fuͤnff Wunden dein/ Laß mir rechte Felßloͤcher ſeyn/ Darein ich flieh als eine Taub/ Daß mich der hoͤlliſch Weih nicht raub. 8 Wann mein Mund nicht kan reden frey/ Dein Geiſt in meinem Hertzen ſchrey: Hilff daß mein Seel den Himmel find/ Wenn meine Augen werden blind. 9 Dein letztes Wort laß ſeyn mein Liecht/ Wenn mir der Tod das Herß abſticht: Behuͤte mich fuͤr Ungebaͤrd/ Wenn ich mein Haupt nun neigen werd. 10 Dein Creutz laß ſeyn mein Wanderſtab/ Mein Ruh und Raſt/ dein heiligs Grab/ Die reinen Grabe-Tuͤcher dein/ Laß meinen Sterbe-Kittel ſeyn. 11 Laß mich durch deine Naͤgelmahl/ Erblicken die Genaden- Wahl: Durch deine aufgeſpaltne Seit/ Mein arme Seele heimbeleit. 12 Auf deinen Abſchied/ HErꝛ! ich trau/ Darauf mein letz- te Heimfahrt bau: Thu mir die Himmels-Thuͤr weit auf/ Weñ ich beſchließ meins Lebens Lauff. 13 Am i iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/567
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/567>, abgerufen am 19.01.2020.