Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Trost-Lieder.
8 Jn dieser Welt allein/ Auff GOTT den HErren
dein/ Solt du in Noht vertrauen/ Es wird dich nicht gereu-
en. GOtt kan die Noht wohl stillen/ Und dich mit Freud
erfüllen.
9 Nach jedem Winter kalt/ Erfolgt der Sommer bald/
Also nach jedem Schmertzen/ Erfolgt auch Freud im Her-
tzen. GOtt kan den Schmertzen wenden/ Er hats in seinen
Händen.
10 Die Blümlein auf dem Feld/ Auch alles Wild im
Wald/ Wenn es der Wintr verheeret/ Der Sommer sie wiedr
ernehret. GOtt kan dem Winter wehren/ Den Sommer wie-
der kehren
11 Es hat wol eh geschneyt/ Vorhin vor dieser Zeit/
Darnach so schien die Sonne/ Bracht uns viel Freud und
Wonne. GOtt kan den Schnee wol stillen/ Und dich mit Wonn
erfüllen.
12 Mit dem Elende dein/ Solt du zu frieden seyn/ Denn
wenn die Noht am grösten/ Will dich GOTT selber trö-
sten. Gott kan dein Elend stillen/ Und dich mit Freud erfüllen.
13 Ach GOtt: ich bitt allein/ Kans seyn der Wille dein/
Daß sich mein Trübsal ende/ Und sich mein Unglück wen-
de: GOtt kan mein Unglück wenden/ Zu einem selgen Ende.
14 Nach jederm Hertzeleid/ Erfolgt auch wieder Freud/ Jch
hoff auf GOtt mit Treuen/ Es soll mich nicht gereuen. GOtt
kan mein Hertzleid stillen/ Nach seinen Göttlichen Willen.
Mich. Weiß.
XII
FRisch auf mein Seel in Noht/ Vertrau allein auf GOtt/
Und laß denselben walten/ Er wird dich wol erhalten/
Und dich aus allen Nöhten/ wol wissen zu erretten.
2 Steckst du in Armuth sehr/ Oder in Kranckheit schwer/
Und must auf allen Seiten/ groß Noht und Kummer leiden/
So thu nur fleissig beten/ GOtt wird dich wol erretten.
3 Hast du viel Hertzeleid/ Jn dieser bösen Zeit/ Und must dich
lassen plagen/ Solst du drum nicht verzagen/ Wenn du wirst
fleissig beten/ wird dich GOtt wol erretten.
4 Bist du der Welt ein Spott/ Und steckst in grosser Noht/
Von jederman verlassen/ Thu ein frisch Hertze fassen/ Wenn du
wirst fleissig beten/ Wird dich GOtt wol erretten.
5 Drum wer ein Christ will seyn/ Der schick sich nur darein/
Und
k v
Troſt-Lieder.
8 Jn dieſer Welt allein/ Auff GOTT den HErren
dein/ Solt du in Noht vertrauen/ Es wird dich nicht gereu-
en. GOtt kan die Noht wohl ſtillen/ Und dich mit Freud
erfuͤllen.
9 Nach jedem Winter kalt/ Erfolgt der Sommer bald/
Alſo nach jedem Schmertzen/ Erfolgt auch Freud im Her-
tzen. GOtt kan den Schmertzen wenden/ Er hats in ſeinen
Haͤnden.
10 Die Bluͤmlein auf dem Feld/ Auch alles Wild im
Wald/ Wenn es der Wintr verheeret/ Der Sommer ſie wiedr
ernehret. GOtt kan dem Winter wehren/ Den Sommer wie-
der kehren
11 Es hat wol eh geſchneyt/ Vorhin vor dieſer Zeit/
Darnach ſo ſchien die Sonne/ Bracht uns viel Freud und
Wonne. GOtt kan den Schnee wol ſtillen/ Und dich mit Wonn
erfuͤllen.
12 Mit dem Elende dein/ Solt du zu frieden ſeyn/ Denn
wenn die Noht am groͤſten/ Will dich GOTT ſelber troͤ-
ſten. Gott kan dein Elend ſtillen/ Und dich mit Freud erfuͤllen.
13 Ach GOtt: ich bitt allein/ Kans ſeyn der Wille dein/
Daß ſich mein Truͤbſal ende/ Und ſich mein Ungluͤck wen-
de: GOtt kan mein Ungluͤck wenden/ Zu einem ſelgen Ende.
14 Nach jederm Hertzeleid/ Erfolgt auch wieder Freud/ Jch
hoff auf GOtt mit Treuen/ Es ſoll mich nicht gereuen. GOtt
kan mein Hertzleid ſtillen/ Nach ſeinen Goͤttlichen Willen.
Mich. Weiß.
XII
FRiſch auf mein Seel in Noht/ Vertrau allein auf GOtt/
Und laß denſelben walten/ Er wird dich wol erhalten/
Und dich aus allen Noͤhten/ wol wiſſen zu erretten.
2 Steckſt du in Armuth ſehr/ Oder in Kranckheit ſchwer/
Und muſt auf allen Seiten/ groß Noht und Kummer leiden/
So thu nur fleiſſig beten/ GOtt wird dich wol erretten.
3 Haſt du viel Hertzeleid/ Jn dieſer boͤſen Zeit/ Und muſt dich
laſſen plagen/ Solſt du drum nicht verzagen/ Wenn du wirſt
fleiſſig beten/ wird dich GOtt wol erretten.
4 Biſt du der Welt ein Spott/ Und ſteckſt in groſſer Noht/
Von jederman verlaſſen/ Thu ein friſch Hertze faſſen/ Wenn du
wirſt fleiſſig beten/ Wird dich GOtt wol erretten.
5 Drum wer ein Chriſt will ſeyn/ Der ſchick ſich nur darein/
Und
k v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0587" n="151"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Jn die&#x017F;er Welt allein/ Auff <hi rendition="#g">GOTT</hi> den HErren<lb/>
dein/ Solt du in Noht vertrauen/ Es wird dich nicht gereu-<lb/>
en. GOtt kan die Noht wohl &#x017F;tillen/ Und dich mit Freud<lb/>
erfu&#x0364;llen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Nach jedem Winter kalt/ Erfolgt der Sommer bald/<lb/>
Al&#x017F;o nach jedem Schmertzen/ Erfolgt auch Freud im Her-<lb/>
tzen. GOtt kan den Schmertzen wenden/ Er hats in &#x017F;einen<lb/>
Ha&#x0364;nden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Die Blu&#x0364;mlein auf dem Feld/ Auch alles Wild im<lb/>
Wald/ Wenn es der Wintr verheeret/ Der Sommer &#x017F;ie wiedr<lb/>
ernehret. GOtt kan dem Winter wehren/ Den Sommer wie-<lb/>
der kehren</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Es hat wol eh ge&#x017F;chneyt/ Vorhin vor die&#x017F;er Zeit/<lb/>
Darnach &#x017F;o &#x017F;chien die Sonne/ Bracht uns viel Freud und<lb/>
Wonne. GOtt kan den Schnee wol &#x017F;tillen/ Und dich mit Wonn<lb/>
erfu&#x0364;llen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Mit dem Elende dein/ Solt du zu frieden &#x017F;eyn/ Denn<lb/>
wenn die Noht am gro&#x0364;&#x017F;ten/ Will dich <hi rendition="#g">GOTT</hi> &#x017F;elber tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten. Gott kan dein Elend &#x017F;tillen/ Und dich mit Freud erfu&#x0364;llen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Ach GOtt: ich bitt allein/ Kans &#x017F;eyn der Wille dein/<lb/>
Daß &#x017F;ich mein Tru&#x0364;b&#x017F;al ende/ Und &#x017F;ich mein Unglu&#x0364;ck wen-<lb/>
de: GOtt kan mein Unglu&#x0364;ck wenden/ Zu einem &#x017F;elgen Ende.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 Nach jederm Hertzeleid/ Erfolgt auch wieder Freud/ Jch<lb/>
hoff auf GOtt mit Treuen/ Es &#x017F;oll mich nicht gereuen. GOtt<lb/>
kan mein Hertzleid &#x017F;tillen/ Nach &#x017F;einen Go&#x0364;ttlichen Willen.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Mich. Weiß.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">F</hi>Ri&#x017F;ch auf mein Seel in Noht/ Vertrau allein auf GOtt/<lb/>
Und laß den&#x017F;elben walten/ Er wird dich wol erhalten/<lb/>
Und dich aus allen No&#x0364;hten/ wol wi&#x017F;&#x017F;en zu erretten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Steck&#x017F;t du in Armuth &#x017F;ehr/ Oder in Kranckheit &#x017F;chwer/<lb/>
Und mu&#x017F;t auf allen Seiten/ groß Noht und Kummer leiden/<lb/>
So thu nur flei&#x017F;&#x017F;ig beten/ GOtt wird dich wol erretten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Ha&#x017F;t du viel Hertzeleid/ Jn die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en Zeit/ Und mu&#x017F;t dich<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en plagen/ Sol&#x017F;t du drum nicht verzagen/ Wenn du wir&#x017F;t<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig beten/ wird dich GOtt wol erretten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Bi&#x017F;t du der Welt ein Spott/ Und &#x017F;teck&#x017F;t in gro&#x017F;&#x017F;er Noht/<lb/>
Von jederman verla&#x017F;&#x017F;en/ Thu ein fri&#x017F;ch Hertze fa&#x017F;&#x017F;en/ Wenn du<lb/>
wir&#x017F;t flei&#x017F;&#x017F;ig beten/ Wird dich GOtt wol erretten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Drum wer ein Chri&#x017F;t will &#x017F;eyn/ Der &#x017F;chick &#x017F;ich nur darein/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">k v</fw><fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0587] Troſt-Lieder. 8 Jn dieſer Welt allein/ Auff GOTT den HErren dein/ Solt du in Noht vertrauen/ Es wird dich nicht gereu- en. GOtt kan die Noht wohl ſtillen/ Und dich mit Freud erfuͤllen. 9 Nach jedem Winter kalt/ Erfolgt der Sommer bald/ Alſo nach jedem Schmertzen/ Erfolgt auch Freud im Her- tzen. GOtt kan den Schmertzen wenden/ Er hats in ſeinen Haͤnden. 10 Die Bluͤmlein auf dem Feld/ Auch alles Wild im Wald/ Wenn es der Wintr verheeret/ Der Sommer ſie wiedr ernehret. GOtt kan dem Winter wehren/ Den Sommer wie- der kehren 11 Es hat wol eh geſchneyt/ Vorhin vor dieſer Zeit/ Darnach ſo ſchien die Sonne/ Bracht uns viel Freud und Wonne. GOtt kan den Schnee wol ſtillen/ Und dich mit Wonn erfuͤllen. 12 Mit dem Elende dein/ Solt du zu frieden ſeyn/ Denn wenn die Noht am groͤſten/ Will dich GOTT ſelber troͤ- ſten. Gott kan dein Elend ſtillen/ Und dich mit Freud erfuͤllen. 13 Ach GOtt: ich bitt allein/ Kans ſeyn der Wille dein/ Daß ſich mein Truͤbſal ende/ Und ſich mein Ungluͤck wen- de: GOtt kan mein Ungluͤck wenden/ Zu einem ſelgen Ende. 14 Nach jederm Hertzeleid/ Erfolgt auch wieder Freud/ Jch hoff auf GOtt mit Treuen/ Es ſoll mich nicht gereuen. GOtt kan mein Hertzleid ſtillen/ Nach ſeinen Goͤttlichen Willen. Mich. Weiß. XII FRiſch auf mein Seel in Noht/ Vertrau allein auf GOtt/ Und laß denſelben walten/ Er wird dich wol erhalten/ Und dich aus allen Noͤhten/ wol wiſſen zu erretten. 2 Steckſt du in Armuth ſehr/ Oder in Kranckheit ſchwer/ Und muſt auf allen Seiten/ groß Noht und Kummer leiden/ So thu nur fleiſſig beten/ GOtt wird dich wol erretten. 3 Haſt du viel Hertzeleid/ Jn dieſer boͤſen Zeit/ Und muſt dich laſſen plagen/ Solſt du drum nicht verzagen/ Wenn du wirſt fleiſſig beten/ wird dich GOtt wol erretten. 4 Biſt du der Welt ein Spott/ Und ſteckſt in groſſer Noht/ Von jederman verlaſſen/ Thu ein friſch Hertze faſſen/ Wenn du wirſt fleiſſig beten/ Wird dich GOtt wol erretten. 5 Drum wer ein Chriſt will ſeyn/ Der ſchick ſich nur darein/ Und k v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/587
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/587>, abgerufen am 15.10.2019.