Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Creutz- und
Und sey im Creutz gedultig/ Geb sich vor GOtt nur schuldig/ Der
ihn aus allen Nöhten/ Gar wohl weiß zu erretten.

6 Dean es zu dieser Frist/ Also beschaffen ist/ Wenn ein Creutz
nur aufhöret/ Ein anders bald einkehret/ Drum must du fleissig
beten/ Zu GOtt in deinen Nöhten.
7 Weil ausserhalb der Noht/ Unser Gebet ist todt/ So muß
GOtt Trübsal senden/ Daß wir uns zu ihm wenden/ Und allzeit
fleissig beten/ Daß er uns tröst in Nöhten.
8 Ein Christ machs/ wie er will/ So muß er leiden viel/ Wird
unschuldig angeben/ Man thut ihm widerstreben/ Drum muß
er fleissig beten/ Daß ihn GOtt tröst in Nöhren.
9 Denn wer hie in Gedult/ Befihlt Gott sein Unschuld/ Der
sie an Tag kan bringen/ Dem wirds endlich gelingen/ Wenn er
in seinen Nöhten/ Nur stets thut fleissig beten.
10 Und weil Trübsal und Noht/ Der Christen täglich Brod/
Hertzleid in allen Ständen/ Wo man sich hin thut wenden/ So
muß man fleissig beten/ Daß uns GOtt tröst in Nöhten.
11 Darum O frommer Christ/ Du Gott ergeben bist/ Laß
dir fürm Creutz nicht grauen/ Thu auf den HErren bauen/ Der
dich aus allen Nöhten/ Wird wissen zu erretten.
12 Wandel auf Gottes Weg/ Zum Guten sey nicht träg/ Fahr
fort/ leit dich gedultig/ Ob du bist gleich unschuldig/ Und bett
herzlich in Nöhten/ GOtt wird dich wohl erretten.
13 Und obs hier nicht geschicht/ Solt du verzagen nicht/ Es
wird nach deim Begehren/ Jm Himmel besser werden/ Da uns
GOtt wird erretten/ aus allen unsern Nöhten.
14 Da denn all unser Leyd/ Sich kehren soll in Freud/ Und
wir werden zusammen/ Preisen deß HErren Namen/ Befreyt
von allen Nöhten/ Für GOttes Antlitz treten.
D. Jos. Stegmann.
XIII
ACh GOtt/ erhör mein Seufftzen und Wehklagen/ Laß
mich in meiner Noht nicht gar verzagen! Du weist mein
Schmertz/ Erkennst mein Hertz/ Hast du mirs aufgelegt/
So hilff mirs tragen.
2 Ohn deinen Willen kan mir nichts begegnen/ Du kanst ver-
fluchen und auch wieder segnen/ Bin ich dein Kind/ Und habs
verdient/ Gib wieder Sonnenschein nach trüben Regen.
3 Pflantz mir Gedult/ durch deinn Geist in mein Hertze/
Und hilff/ Daß ich acht es für keinen Schertze/ Zu deiner Zeit/
Wend

Creutz- und
Und ſey im Creutz gedultig/ Geb ſich vor GOtt nur ſchuldig/ Der
ihn aus allen Noͤhten/ Gar wohl weiß zu erretten.

6 Dean es zu dieſer Friſt/ Alſo beſchaffen iſt/ Weñ ein Creutz
nur aufhoͤret/ Ein anders bald einkehret/ Drum muſt du fleiſſig
beten/ Zu GOtt in deinen Noͤhten.
7 Weil auſſerhalb der Noht/ Unſer Gebet iſt todt/ So muß
GOtt Truͤbſal ſenden/ Daß wir uns zu ihm wenden/ Und allzeit
fleiſſig beten/ Daß er uns troͤſt in Noͤhten.
8 Ein Chriſt machs/ wie er will/ So muß er leiden viel/ Wird
unſchuldig angeben/ Man thut ihm widerſtreben/ Drum muß
er fleiſſig beten/ Daß ihn GOtt troͤſt in Noͤhren.
9 Denn wer hie in Gedult/ Befihlt Gott ſein Unſchuld/ Der
ſie an Tag kan bringen/ Dem wirds endlich gelingen/ Wenn er
in ſeinen Noͤhten/ Nur ſtets thut fleiſſig beten.
10 Und weil Truͤbſal und Noht/ Der Chriſten taͤglich Brod/
Hertzleid in allen Staͤnden/ Wo man ſich hin thut wenden/ So
muß man fleiſſig beten/ Daß uns GOtt troͤſt in Noͤhten.
11 Darum O frommer Chriſt/ Du Gott ergeben biſt/ Laß
dir fuͤrm Creutz nicht grauen/ Thu auf den HErren bauen/ Der
dich aus allen Noͤhten/ Wird wiſſen zu erretten.
12 Wandel auf Gottes Weg/ Zum Guten ſey nicht tꝛaͤg/ Fahꝛ
fort/ leit dich gedultig/ Ob du biſt gleich unſchuldig/ Und bett
herzlich in Noͤhten/ GOtt wird dich wohl erretten.
13 Und obs hier nicht geſchicht/ Solt du verzagen nicht/ Es
wird nach deim Begehren/ Jm Himmel beſſer werden/ Da uns
GOtt wird erretten/ aus allen unſern Noͤhten.
14 Da denn all unſer Leyd/ Sich kehren ſoll in Freud/ Und
wir werden zuſammen/ Preiſen deß HErren Namen/ Befreyt
von allen Noͤhten/ Fuͤr GOttes Antlitz treten.
D. Joſ. Stegmann.
XIII
ACh GOtt/ erhoͤr mein Seufftzen und Wehklagen/ Laß
mich in meiner Noht nicht gar verzagen! Du weiſt mein
Schmertz/ Erkennſt mein Hertz/ Haſt du mirs aufgelegt/
So hilff mirs tragen.
2 Ohn deinen Willen kan mir nichts begegnen/ Du kanſt ver-
fluchen und auch wieder ſegnen/ Bin ich dein Kind/ Und habs
verdient/ Gib wieder Sonnenſchein nach truͤben Regen.
3 Pflantz mir Gedult/ durch deinn Geiſt in mein Hertze/
Und hilff/ Daß ich acht es fuͤr keinen Schertze/ Zu deiner Zeit/
Wend
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="5">
                  <l><pb facs="#f0588" n="152"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Creutz- und</hi></fw><lb/>
Und &#x017F;ey im Creutz gedultig/ Geb &#x017F;ich vor GOtt nur &#x017F;chuldig/ Der<lb/>
ihn aus allen No&#x0364;hten/ Gar wohl weiß zu erretten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Dean es zu die&#x017F;er Fri&#x017F;t/ Al&#x017F;o be&#x017F;chaffen i&#x017F;t/ Wen&#x0303; ein Creutz<lb/>
nur aufho&#x0364;ret/ Ein anders bald einkehret/ Drum mu&#x017F;t du flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
beten/ Zu GOtt in deinen No&#x0364;hten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Weil au&#x017F;&#x017F;erhalb der Noht/ Un&#x017F;er Gebet i&#x017F;t todt/ So muß<lb/>
GOtt Tru&#x0364;b&#x017F;al &#x017F;enden/ Daß wir uns zu ihm wenden/ Und allzeit<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig beten/ Daß er uns tro&#x0364;&#x017F;t in No&#x0364;hten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Ein Chri&#x017F;t machs/ wie er will/ So muß er leiden viel/ Wird<lb/>
un&#x017F;chuldig angeben/ Man thut ihm wider&#x017F;treben/ Drum muß<lb/>
er flei&#x017F;&#x017F;ig beten/ Daß ihn GOtt tro&#x0364;&#x017F;t in No&#x0364;hren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Denn wer hie in Gedult/ Befihlt Gott &#x017F;ein Un&#x017F;chuld/ Der<lb/>
&#x017F;ie an Tag kan bringen/ Dem wirds endlich gelingen/ Wenn er<lb/>
in &#x017F;einen No&#x0364;hten/ Nur &#x017F;tets thut flei&#x017F;&#x017F;ig beten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Und weil Tru&#x0364;b&#x017F;al und Noht/ Der Chri&#x017F;ten ta&#x0364;glich Brod/<lb/>
Hertzleid in allen Sta&#x0364;nden/ Wo man &#x017F;ich hin thut wenden/ So<lb/>
muß man flei&#x017F;&#x017F;ig beten/ Daß uns GOtt tro&#x0364;&#x017F;t in No&#x0364;hten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Darum O frommer Chri&#x017F;t/ Du Gott ergeben bi&#x017F;t/ Laß<lb/>
dir fu&#x0364;rm Creutz nicht grauen/ Thu auf den HErren bauen/ Der<lb/>
dich aus allen No&#x0364;hten/ Wird wi&#x017F;&#x017F;en zu erretten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Wandel auf Gottes Weg/ Zum Guten &#x017F;ey nicht t&#xA75B;a&#x0364;g/ Fah&#xA75B;<lb/>
fort/ leit dich gedultig/ Ob du bi&#x017F;t gleich un&#x017F;chuldig/ Und bett<lb/>
herzlich in No&#x0364;hten/ GOtt wird dich wohl erretten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Und obs hier nicht ge&#x017F;chicht/ Solt du verzagen nicht/ Es<lb/>
wird nach deim Begehren/ Jm Himmel be&#x017F;&#x017F;er werden/ Da uns<lb/>
GOtt wird erretten/ aus allen un&#x017F;ern No&#x0364;hten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 Da denn all un&#x017F;er Leyd/ Sich kehren &#x017F;oll in Freud/ Und<lb/>
wir werden zu&#x017F;ammen/ Prei&#x017F;en deß HErren Namen/ Befreyt<lb/>
von allen No&#x0364;hten/ Fu&#x0364;r GOttes Antlitz treten.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. Jo&#x017F;. Stegmann.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch GOtt/ erho&#x0364;r mein Seufftzen und Wehklagen/ Laß<lb/>
mich in meiner Noht nicht gar verzagen! Du wei&#x017F;t mein<lb/>
Schmertz/ Erkenn&#x017F;t mein Hertz/ Ha&#x017F;t du mirs aufgelegt/<lb/>
So hilff mirs tragen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Ohn deinen Willen kan mir nichts begegnen/ Du kan&#x017F;t ver-<lb/>
fluchen und auch wieder &#x017F;egnen/ Bin ich dein Kind/ Und habs<lb/>
verdient/ Gib wieder Sonnen&#x017F;chein nach tru&#x0364;ben Regen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Pflantz mir Gedult/ durch deinn Gei&#x017F;t in mein Hertze/<lb/>
Und hilff/ Daß ich acht es fu&#x0364;r keinen Schertze/ Zu deiner Zeit/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wend</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0588] Creutz- und Und ſey im Creutz gedultig/ Geb ſich vor GOtt nur ſchuldig/ Der ihn aus allen Noͤhten/ Gar wohl weiß zu erretten. 6 Dean es zu dieſer Friſt/ Alſo beſchaffen iſt/ Weñ ein Creutz nur aufhoͤret/ Ein anders bald einkehret/ Drum muſt du fleiſſig beten/ Zu GOtt in deinen Noͤhten. 7 Weil auſſerhalb der Noht/ Unſer Gebet iſt todt/ So muß GOtt Truͤbſal ſenden/ Daß wir uns zu ihm wenden/ Und allzeit fleiſſig beten/ Daß er uns troͤſt in Noͤhten. 8 Ein Chriſt machs/ wie er will/ So muß er leiden viel/ Wird unſchuldig angeben/ Man thut ihm widerſtreben/ Drum muß er fleiſſig beten/ Daß ihn GOtt troͤſt in Noͤhren. 9 Denn wer hie in Gedult/ Befihlt Gott ſein Unſchuld/ Der ſie an Tag kan bringen/ Dem wirds endlich gelingen/ Wenn er in ſeinen Noͤhten/ Nur ſtets thut fleiſſig beten. 10 Und weil Truͤbſal und Noht/ Der Chriſten taͤglich Brod/ Hertzleid in allen Staͤnden/ Wo man ſich hin thut wenden/ So muß man fleiſſig beten/ Daß uns GOtt troͤſt in Noͤhten. 11 Darum O frommer Chriſt/ Du Gott ergeben biſt/ Laß dir fuͤrm Creutz nicht grauen/ Thu auf den HErren bauen/ Der dich aus allen Noͤhten/ Wird wiſſen zu erretten. 12 Wandel auf Gottes Weg/ Zum Guten ſey nicht tꝛaͤg/ Fahꝛ fort/ leit dich gedultig/ Ob du biſt gleich unſchuldig/ Und bett herzlich in Noͤhten/ GOtt wird dich wohl erretten. 13 Und obs hier nicht geſchicht/ Solt du verzagen nicht/ Es wird nach deim Begehren/ Jm Himmel beſſer werden/ Da uns GOtt wird erretten/ aus allen unſern Noͤhten. 14 Da denn all unſer Leyd/ Sich kehren ſoll in Freud/ Und wir werden zuſammen/ Preiſen deß HErren Namen/ Befreyt von allen Noͤhten/ Fuͤr GOttes Antlitz treten. D. Joſ. Stegmann. XIII ACh GOtt/ erhoͤr mein Seufftzen und Wehklagen/ Laß mich in meiner Noht nicht gar verzagen! Du weiſt mein Schmertz/ Erkennſt mein Hertz/ Haſt du mirs aufgelegt/ So hilff mirs tragen. 2 Ohn deinen Willen kan mir nichts begegnen/ Du kanſt ver- fluchen und auch wieder ſegnen/ Bin ich dein Kind/ Und habs verdient/ Gib wieder Sonnenſchein nach truͤben Regen. 3 Pflantz mir Gedult/ durch deinn Geiſt in mein Hertze/ Und hilff/ Daß ich acht es fuͤr keinen Schertze/ Zu deiner Zeit/ Wend

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/588
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/588>, abgerufen am 20.10.2019.