Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Trost-Lieder.
Wend ab mein Leid/ Durch Marck und Bein/ Dringt mir der
grosse Schmertze.

4 Jch weiß/ du hast meiner noch nicht vergessen/ Daß ich für
Leid mir sollt das Hertz abfressen/ Mitten in Noht/ Denck
ich an GOTT/ Ob er mich schon mit Creutz und Angst thut
pressen.
5 Es hat kein Unglück nie so lang gewähret/ Es hat doch letz-
lich wieder aufgehöret/ Beut mir dein Händ/ Und machs ein End/
Auf dieser Erd/ mein Hertz nichts mehr begehret.
6 Soll ich noch mehr um deinet willen leyden/ So steh mir
HErr mit deiner Hülff zur Seiten/ Fein ritterlich/ beständiglich
hilff mir mein Widersacher all bestreiten.
7 Daß ich durch deinen Geist mög überwinden/ Und mich in
deinem Hauß allzeit laß finden/ Zum Preiß und Danck/ Mit
Lobgesang/ Mit dir thu ich aus Liebe mich verbinden.
8 Daß wir in Ewigkeit bleiben beysammen/ Und ich allzeit
deinn auserwehlten Namen/ Preiß hertziglich/ Das bitt ich dich/
Durch Jesum Christum unsern HErren Amen.
XIIII
SChwing dich auf zu deinem GOtt/ Du betrübte Seele!
Warum ligst du/ GOtt zum Spott/ Jn der Schwer-
muts-Höle? Merckst du nicht deß Satans List? Er will/
durch sein Kämpfen Deinen Trost/ den Jesus Christ/ Dir er-
worben/ dämpfen.
2 Schüttle deinen Kopff/ und sprich: Fleuch/ du alte Schlan-
ge! Was erneurst du deinen Stich/ Machst mir angst und ban-
ge? Jst dir doch der Kopff zerknickt/ Und ich bin/ durchs Leiden
meines Heylands/ dir entzückt/ Jn den Saal der Freuden.
3 Wirfst du mir mein sündgen für! Wo hat Gott befohlen
Daß mein Urtheil über mir Jch bey dir sol holen? Wer hat dir
die Macht geschenckt Andre zu verdammen? Der du selbst doch
ligst versenckt Jn der Höllen Flammen.
4 Hab' ich/ was nit recht/ gethan; Jst mirs leid von Hertzen:
Dahingegen nehm ich an Christi Blut und Schmertzen: Denn
das ist die Ranzion Meiner Missethaten: Bring ich dis/ für
Gottes Thron/ Jst mir wol gerahten.
5 Christi Unschuld ist mein Ruhm/ Sein Recht meine Kro-
ne; Sein Verdienst mein Eigenthum/ Da ich frey in wohne/
Als in einem festen Schloß/ Das kein Feind kan fällen/ Brächt
er gleich davor Geschoß Und Gewalt der Höllen.
6 Stür-

Troſt-Lieder.
Wend ab mein Leid/ Durch Marck und Bein/ Dringt mir der
groſſe Schmertze.

4 Jch weiß/ du haſt meiner noch nicht vergeſſen/ Daß ich fuͤr
Leid mir ſollt das Hertz abfreſſen/ Mitten in Noht/ Denck
ich an GOTT/ Ob er mich ſchon mit Creutz und Angſt thut
preſſen.
5 Es hat kein Ungluͤck nie ſo lang gewaͤhret/ Es hat doch letz-
lich wiedeꝛ aufgehoͤꝛet/ Beut miꝛ dein Haͤnd/ Und machs ein End/
Auf dieſer Erd/ mein Hertz nichts mehr begehret.
6 Soll ich noch mehr um deinet willen leyden/ So ſteh mir
HErꝛ mit deiner Huͤlff zur Seiten/ Fein ritterlich/ beſtaͤndiglich
hilff mir mein Widerſacher all beſtreiten.
7 Daß ich durch deinen Geiſt moͤg uͤberwinden/ Und mich in
deinem Hauß allzeit laß finden/ Zum Preiß und Danck/ Mit
Lobgeſang/ Mit dir thu ich aus Liebe mich verbinden.
8 Daß wir in Ewigkeit bleiben beyſammen/ Und ich allzeit
deinn auserwehlten Namen/ Preiß hertziglich/ Das bitt ich dich/
Durch Jeſum Chriſtum unſern HErren Amen.
XIIII
SChwing dich auf zu deinem GOtt/ Du betruͤbte Seele!
Warum ligſt du/ GOtt zum Spott/ Jn der Schwer-
muts-Hoͤle? Merckſt du nicht deß Satans Liſt? Er will/
durch ſein Kaͤmpfen Deinen Troſt/ den Jeſus Chriſt/ Dir er-
worben/ daͤmpfen.
2 Schuͤttle deinen Kopff/ und ſprich: Fleuch/ du alte Schlan-
ge! Was erneurſt du deinen Stich/ Machſt mir angſt und ban-
ge? Jſt dir doch der Kopff zerknickt/ Und ich bin/ durchs Leiden
meines Heylands/ dir entzuͤckt/ Jn den Saal der Freuden.
3 Wirfſt du mir mein ſuͤndgen fuͤr! Wo hat Gott befohlen
Daß mein Urtheil uͤber mir Jch bey dir ſol holen? Wer hat dir
die Macht geſchenckt Andre zu verdammen? Der du ſelbſt doch
ligſt verſenckt Jn der Hoͤllen Flammen.
4 Hab’ ich/ was nit recht/ gethan; Jſt mirs leid von Hertzen:
Dahingegen nehm ich an Chriſti Blut und Schmertzen: Denn
das iſt die Ranzion Meiner Miſſethaten: Bring ich dis/ fuͤr
Gottes Thron/ Jſt mir wol gerahten.
5 Chriſti Unſchuld iſt mein Ruhm/ Sein Recht meine Kro-
ne; Sein Verdienſt mein Eigenthum/ Da ich frey in wohne/
Als in einem feſten Schloß/ Das kein Feind kan faͤllen/ Braͤcht
er gleich davor Geſchoß Und Gewalt der Hoͤllen.
6 Stuͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="3">
                  <l><pb facs="#f0589" n="153"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;t-Lieder.</hi></fw><lb/>
Wend ab mein Leid/ Durch Marck und Bein/ Dringt mir der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Schmertze.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Jch weiß/ du ha&#x017F;t meiner noch nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ Daß ich fu&#x0364;r<lb/>
Leid mir &#x017F;ollt das Hertz abfre&#x017F;&#x017F;en/ Mitten in Noht/ Denck<lb/>
ich an GOTT/ Ob er mich &#x017F;chon mit Creutz und Ang&#x017F;t thut<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Es hat kein Unglu&#x0364;ck nie &#x017F;o lang gewa&#x0364;hret/ Es hat doch letz-<lb/>
lich wiede&#xA75B; aufgeho&#x0364;&#xA75B;et/ Beut mi&#xA75B; dein Ha&#x0364;nd/ Und machs ein End/<lb/>
Auf die&#x017F;er Erd/ mein Hertz nichts mehr begehret.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Soll ich noch mehr um deinet willen leyden/ So &#x017F;teh mir<lb/>
HEr&#xA75B; mit deiner Hu&#x0364;lff zur Seiten/ Fein ritterlich/ be&#x017F;ta&#x0364;ndiglich<lb/>
hilff mir mein Wider&#x017F;acher all be&#x017F;treiten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Daß ich durch deinen Gei&#x017F;t mo&#x0364;g u&#x0364;berwinden/ Und mich in<lb/>
deinem Hauß allzeit laß finden/ Zum Preiß und Danck/ Mit<lb/>
Lobge&#x017F;ang/ Mit dir thu ich aus Liebe mich verbinden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Daß wir in Ewigkeit bleiben bey&#x017F;ammen/ Und ich allzeit<lb/>
deinn auserwehlten Namen/ Preiß hertziglich/ Das bitt ich dich/<lb/>
Durch Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum un&#x017F;ern HErren Amen.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">S</hi>Chwing dich auf zu deinem GOtt/ Du betru&#x0364;bte Seele!<lb/>
Warum lig&#x017F;t du/ GOtt zum Spott/ Jn der Schwer-<lb/>
muts-Ho&#x0364;le? Merck&#x017F;t du nicht deß Satans Li&#x017F;t? Er will/<lb/>
durch &#x017F;ein Ka&#x0364;mpfen Deinen Tro&#x017F;t/ den Je&#x017F;us Chri&#x017F;t/ Dir er-<lb/>
worben/ da&#x0364;mpfen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Schu&#x0364;ttle deinen Kopff/ und &#x017F;prich: Fleuch/ du alte Schlan-<lb/>
ge! Was erneur&#x017F;t du deinen Stich/ Mach&#x017F;t mir ang&#x017F;t und ban-<lb/>
ge? J&#x017F;t dir doch der Kopff zerknickt/ Und ich bin/ durchs Leiden<lb/>
meines Heylands/ dir entzu&#x0364;ckt/ Jn den Saal der Freuden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wirf&#x017F;t du mir mein &#x017F;u&#x0364;ndgen fu&#x0364;r! Wo hat Gott befohlen<lb/>
Daß mein Urtheil u&#x0364;ber mir Jch bey dir &#x017F;ol holen? Wer hat dir<lb/>
die Macht ge&#x017F;chenckt Andre zu verdammen? Der du &#x017F;elb&#x017F;t doch<lb/>
lig&#x017F;t ver&#x017F;enckt Jn der Ho&#x0364;llen Flammen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Hab&#x2019; ich/ was nit recht/ gethan; J&#x017F;t mirs leid von Hertzen:<lb/>
Dahingegen nehm ich an Chri&#x017F;ti Blut und Schmertzen: Denn<lb/>
das i&#x017F;t die Ranzion Meiner Mi&#x017F;&#x017F;ethaten: Bring ich dis/ fu&#x0364;r<lb/>
Gottes Thron/ J&#x017F;t mir wol gerahten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Chri&#x017F;ti Un&#x017F;chuld i&#x017F;t mein Ruhm/ Sein Recht meine Kro-<lb/>
ne; Sein Verdien&#x017F;t mein Eigenthum/ Da ich frey in wohne/<lb/>
Als in einem fe&#x017F;ten Schloß/ Das kein Feind kan fa&#x0364;llen/ Bra&#x0364;cht<lb/>
er gleich davor Ge&#x017F;choß Und Gewalt der Ho&#x0364;llen.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">6 Stu&#x0364;r-</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0589] Troſt-Lieder. Wend ab mein Leid/ Durch Marck und Bein/ Dringt mir der groſſe Schmertze. 4 Jch weiß/ du haſt meiner noch nicht vergeſſen/ Daß ich fuͤr Leid mir ſollt das Hertz abfreſſen/ Mitten in Noht/ Denck ich an GOTT/ Ob er mich ſchon mit Creutz und Angſt thut preſſen. 5 Es hat kein Ungluͤck nie ſo lang gewaͤhret/ Es hat doch letz- lich wiedeꝛ aufgehoͤꝛet/ Beut miꝛ dein Haͤnd/ Und machs ein End/ Auf dieſer Erd/ mein Hertz nichts mehr begehret. 6 Soll ich noch mehr um deinet willen leyden/ So ſteh mir HErꝛ mit deiner Huͤlff zur Seiten/ Fein ritterlich/ beſtaͤndiglich hilff mir mein Widerſacher all beſtreiten. 7 Daß ich durch deinen Geiſt moͤg uͤberwinden/ Und mich in deinem Hauß allzeit laß finden/ Zum Preiß und Danck/ Mit Lobgeſang/ Mit dir thu ich aus Liebe mich verbinden. 8 Daß wir in Ewigkeit bleiben beyſammen/ Und ich allzeit deinn auserwehlten Namen/ Preiß hertziglich/ Das bitt ich dich/ Durch Jeſum Chriſtum unſern HErren Amen. XIIII SChwing dich auf zu deinem GOtt/ Du betruͤbte Seele! Warum ligſt du/ GOtt zum Spott/ Jn der Schwer- muts-Hoͤle? Merckſt du nicht deß Satans Liſt? Er will/ durch ſein Kaͤmpfen Deinen Troſt/ den Jeſus Chriſt/ Dir er- worben/ daͤmpfen. 2 Schuͤttle deinen Kopff/ und ſprich: Fleuch/ du alte Schlan- ge! Was erneurſt du deinen Stich/ Machſt mir angſt und ban- ge? Jſt dir doch der Kopff zerknickt/ Und ich bin/ durchs Leiden meines Heylands/ dir entzuͤckt/ Jn den Saal der Freuden. 3 Wirfſt du mir mein ſuͤndgen fuͤr! Wo hat Gott befohlen Daß mein Urtheil uͤber mir Jch bey dir ſol holen? Wer hat dir die Macht geſchenckt Andre zu verdammen? Der du ſelbſt doch ligſt verſenckt Jn der Hoͤllen Flammen. 4 Hab’ ich/ was nit recht/ gethan; Jſt mirs leid von Hertzen: Dahingegen nehm ich an Chriſti Blut und Schmertzen: Denn das iſt die Ranzion Meiner Miſſethaten: Bring ich dis/ fuͤr Gottes Thron/ Jſt mir wol gerahten. 5 Chriſti Unſchuld iſt mein Ruhm/ Sein Recht meine Kro- ne; Sein Verdienſt mein Eigenthum/ Da ich frey in wohne/ Als in einem feſten Schloß/ Das kein Feind kan faͤllen/ Braͤcht er gleich davor Geſchoß Und Gewalt der Hoͤllen. 6 Stuͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/589
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/589>, abgerufen am 28.01.2020.