Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Mahlzeit-
wächst sein Gras. Aus der Erden Wein und Brod/ Schaffet
Gott und gibts uns satt/ Daß der Mensch sein Leben hat.

5 Das Wasser das muß geben Fisch/ Die läst Gott tragen
zu Tisch. Eyr von Vögeln eingelegt/ Werden Junge draus ge-
heckt/ Müssn der Menschen Speise seyn: Hirsche/ Bärn/ Schaff
Rindr und Schwein/ Schaffet Gott und gibts allein.
6 Wir dancken sehr und bitten ihn/ Daß er uns geb deß Gei-
stes Sinn/ Daß wir solches recht verstehn/ Stets nach seinn Ge-
boten gehn/ Seinen Namen machen groß/ Jn Christo ohn Un-
terlaß. So singn wir recht das Gratias.
IIII
NUn last uns Gott dem Herren/ Dancksagen und ihn eh-
ren/ Von wegen seiner Gaben/ Die wir empfangen
haben.
2 Den Leib/ die Seel/ das Leben/ Hat er allein uns geben/
Dieselben zu bewahren/ Thut er gar nichtes sparen.
3 Nahrung gibt er dem Leibe/ Die Seele muß auch bleiben/
Wiewol tödliche Wunden/ Sind kommen von der Sünden.
4 Ein Artzt ist uns gegeben/ Der selber ist das Leben/ Chri-
stus für uns gestorben/ Der hat das Heil erworben.
5 Sein Wort/ sein Tauff/ sein Nachtmal/ Dient wieder al-
len Unfall/ Der Heilig Geist im Glauben/ Lehrt uns darauf
vertrauen.
6 Durch ihn ist uns vergeben/ Die Sünd/ geschenckt das
Leben/ Jm Himmel solln wir haben/ O GOTT wie grosse
Gaben!
7 Wir bitten deine Güte/ Wollst uns hinfort behüten/ Uns
Grosse mit den Kleinen/ Du kansts nicht böse meinen.
8 Erhalt uns in der Warheit/ Gib ewigliche Freyheit/ Zu prei-
sen deinen Namen/ Durch Jesum Christum/ Amen!
V
DJch bittn wir deine Kinder/ O Vatter HErre GOtt:
Mach unser Sorgen minter/ Gib uns das täglich Brod.
Erhalt uns unser Leben/ Das du uns hast gegeben/ Biß
wir jens erben dort.
2 Gesegne mit dem Munde/ Was du uns hast beschert:
Daß es uns sey gesunde/ Die Krafft uns werd gemehrt/ Jn dei-
nem Dienst zu bleiben/ Die Werck der Lieb zu treiben/ Stets
gegen jederman.
3 Wollst deine Lieb beweisen/ Und allen schaffen Rath: All
Hun-

Mahlzeit-
waͤchſt ſein Gras. Aus der Erden Wein und Brod/ Schaffet
Gott und gibts uns ſatt/ Daß der Menſch ſein Leben hat.

5 Das Waſſer das muß geben Fiſch/ Die laͤſt Gott tragen
zu Tiſch. Eyr von Voͤgeln eingelegt/ Werden Junge draus ge-
heckt/ Muͤſſn der Menſchen Speiſe ſeyn: Hirſche/ Baͤrn/ Schaff
Rindr und Schwein/ Schaffet Gott und gibts allein.
6 Wir dancken ſehr und bitten ihn/ Daß er uns geb deß Gei-
ſtes Sinn/ Daß wir ſolches recht verſtehn/ Stets nach ſeinn Ge-
boten gehn/ Seinen Namen machen groß/ Jn Chriſto ohn Un-
terlaß. So ſingn wir recht das Gratias.
IIII
NUn laſt uns Gott dem Herren/ Danckſagen und ihn eh-
ren/ Von wegen ſeiner Gaben/ Die wir empfangen
haben.
2 Den Leib/ die Seel/ das Leben/ Hat er allein uns geben/
Dieſelben zu bewahren/ Thut er gar nichtes ſparen.
3 Nahrung gibt er dem Leibe/ Die Seele muß auch bleiben/
Wiewol toͤdliche Wunden/ Sind kommen von der Suͤnden.
4 Ein Artzt iſt uns gegeben/ Der ſelber iſt das Leben/ Chri-
ſtus fuͤr uns geſtorben/ Der hat das Heil erworben.
5 Sein Wort/ ſein Tauff/ ſein Nachtmal/ Dient wieder al-
len Unfall/ Der Heilig Geiſt im Glauben/ Lehrt uns darauf
vertrauen.
6 Durch ihn iſt uns vergeben/ Die Suͤnd/ geſchenckt das
Leben/ Jm Himmel ſolln wir haben/ O GOTT wie groſſe
Gaben!
7 Wir bitten deine Guͤte/ Wollſt uns hinfort behuͤten/ Uns
Groſſe mit den Kleinen/ Du kanſts nicht boͤſe meinen.
8 Erhalt uns in der Warheit/ Gib ewigliche Fꝛeyheit/ Zu pꝛei-
ſen deinen Namen/ Durch Jeſum Chriſtum/ Amen!
V
DJch bittn wir deine Kinder/ O Vatter HErre GOtt:
Mach unſer Sorgen minter/ Gib uns das taͤglich Brod.
Erhalt uns unſer Leben/ Das du uns haſt gegeben/ Biß
wir jens erben dort.
2 Geſegne mit dem Munde/ Was du uns haſt beſchert:
Daß es uns ſey geſunde/ Die Krafft uns werd gemehrt/ Jn dei-
nem Dienſt zu bleiben/ Die Werck der Lieb zu treiben/ Stets
gegen jederman.
3 Wollſt deine Lieb beweiſen/ Und allen ſchaffen Rath: All
Hun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="4">
                  <l><pb facs="#f0600" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Mahlzeit-</hi></fw><lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;ein Gras. Aus der Erden Wein und Brod/ Schaffet<lb/>
Gott und gibts uns &#x017F;att/ Daß der Men&#x017F;ch &#x017F;ein Leben hat.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Das Wa&#x017F;&#x017F;er das muß geben Fi&#x017F;ch/ Die la&#x0364;&#x017F;t Gott tragen<lb/>
zu Ti&#x017F;ch. Eyr von Vo&#x0364;geln eingelegt/ Werden Junge draus ge-<lb/>
heckt/ Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;n der Men&#x017F;chen Spei&#x017F;e &#x017F;eyn: Hir&#x017F;che/ Ba&#x0364;rn/ Schaff<lb/>
Rindr und Schwein/ Schaffet Gott und gibts allein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Wir dancken &#x017F;ehr und bitten ihn/ Daß er uns geb deß Gei-<lb/>
&#x017F;tes Sinn/ Daß wir &#x017F;olches recht ver&#x017F;tehn/ Stets nach &#x017F;einn Ge-<lb/>
boten gehn/ Seinen Namen machen groß/ Jn Chri&#x017F;to ohn Un-<lb/>
terlaß. So &#x017F;ingn wir recht das Gratias.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">N</hi>Un la&#x017F;t uns Gott dem Herren/ Danck&#x017F;agen und ihn eh-<lb/>
ren/ Von wegen &#x017F;einer Gaben/ Die wir empfangen<lb/>
haben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Den Leib/ die Seel/ das Leben/ Hat er allein uns geben/<lb/>
Die&#x017F;elben zu bewahren/ Thut er gar nichtes &#x017F;paren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Nahrung gibt er dem Leibe/ Die Seele muß auch bleiben/<lb/>
Wiewol to&#x0364;dliche Wunden/ Sind kommen von der Su&#x0364;nden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Ein Artzt i&#x017F;t uns gegeben/ Der &#x017F;elber i&#x017F;t das Leben/ Chri-<lb/>
&#x017F;tus fu&#x0364;r uns ge&#x017F;torben/ Der hat das Heil erworben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Sein Wort/ &#x017F;ein Tauff/ &#x017F;ein Nachtmal/ Dient wieder al-<lb/>
len Unfall/ Der Heilig Gei&#x017F;t im Glauben/ Lehrt uns darauf<lb/>
vertrauen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Durch ihn i&#x017F;t uns vergeben/ Die Su&#x0364;nd/ ge&#x017F;chenckt das<lb/>
Leben/ Jm Himmel &#x017F;olln wir haben/ O GOTT wie gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Gaben!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Wir bitten deine Gu&#x0364;te/ Woll&#x017F;t uns hinfort behu&#x0364;ten/ Uns<lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;e mit den Kleinen/ Du kan&#x017F;ts nicht bo&#x0364;&#x017F;e meinen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Erhalt uns in der Warheit/ Gib ewigliche F&#xA75B;eyheit/ Zu p&#xA75B;ei-<lb/>
&#x017F;en deinen Namen/ Durch Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ Amen!</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">V</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>Jch bittn wir deine Kinder/ O Vatter HErre GOtt:<lb/>
Mach un&#x017F;er Sorgen minter/ Gib uns das ta&#x0364;glich Brod.<lb/>
Erhalt uns un&#x017F;er Leben/ Das du uns ha&#x017F;t gegeben/ Biß<lb/>
wir jens erben dort.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Ge&#x017F;egne mit dem Munde/ Was du uns ha&#x017F;t be&#x017F;chert:<lb/>
Daß es uns &#x017F;ey ge&#x017F;unde/ Die Krafft uns werd gemehrt/ Jn dei-<lb/>
nem Dien&#x017F;t zu bleiben/ Die Werck der Lieb zu treiben/ Stets<lb/>
gegen jederman.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Woll&#x017F;t deine Lieb bewei&#x017F;en/ Und allen &#x017F;chaffen Rath: All<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hun-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0600] Mahlzeit- waͤchſt ſein Gras. Aus der Erden Wein und Brod/ Schaffet Gott und gibts uns ſatt/ Daß der Menſch ſein Leben hat. 5 Das Waſſer das muß geben Fiſch/ Die laͤſt Gott tragen zu Tiſch. Eyr von Voͤgeln eingelegt/ Werden Junge draus ge- heckt/ Muͤſſn der Menſchen Speiſe ſeyn: Hirſche/ Baͤrn/ Schaff Rindr und Schwein/ Schaffet Gott und gibts allein. 6 Wir dancken ſehr und bitten ihn/ Daß er uns geb deß Gei- ſtes Sinn/ Daß wir ſolches recht verſtehn/ Stets nach ſeinn Ge- boten gehn/ Seinen Namen machen groß/ Jn Chriſto ohn Un- terlaß. So ſingn wir recht das Gratias. IIII NUn laſt uns Gott dem Herren/ Danckſagen und ihn eh- ren/ Von wegen ſeiner Gaben/ Die wir empfangen haben. 2 Den Leib/ die Seel/ das Leben/ Hat er allein uns geben/ Dieſelben zu bewahren/ Thut er gar nichtes ſparen. 3 Nahrung gibt er dem Leibe/ Die Seele muß auch bleiben/ Wiewol toͤdliche Wunden/ Sind kommen von der Suͤnden. 4 Ein Artzt iſt uns gegeben/ Der ſelber iſt das Leben/ Chri- ſtus fuͤr uns geſtorben/ Der hat das Heil erworben. 5 Sein Wort/ ſein Tauff/ ſein Nachtmal/ Dient wieder al- len Unfall/ Der Heilig Geiſt im Glauben/ Lehrt uns darauf vertrauen. 6 Durch ihn iſt uns vergeben/ Die Suͤnd/ geſchenckt das Leben/ Jm Himmel ſolln wir haben/ O GOTT wie groſſe Gaben! 7 Wir bitten deine Guͤte/ Wollſt uns hinfort behuͤten/ Uns Groſſe mit den Kleinen/ Du kanſts nicht boͤſe meinen. 8 Erhalt uns in der Warheit/ Gib ewigliche Fꝛeyheit/ Zu pꝛei- ſen deinen Namen/ Durch Jeſum Chriſtum/ Amen! V DJch bittn wir deine Kinder/ O Vatter HErre GOtt: Mach unſer Sorgen minter/ Gib uns das taͤglich Brod. Erhalt uns unſer Leben/ Das du uns haſt gegeben/ Biß wir jens erben dort. 2 Geſegne mit dem Munde/ Was du uns haſt beſchert: Daß es uns ſey geſunde/ Die Krafft uns werd gemehrt/ Jn dei- nem Dienſt zu bleiben/ Die Werck der Lieb zu treiben/ Stets gegen jederman. 3 Wollſt deine Lieb beweiſen/ Und allen ſchaffen Rath: All Hun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/600
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/600>, abgerufen am 18.01.2020.