Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterb-Lieder.
All meine Feinde sind erlegt/
Nicht einer kan mir schaden/
So gros ist GOttes Gnade/
Welcher mir seinen lieben Sohn
Iesum Christ hat geschencket;
Liebers war nichts in seinem Thron; ij.
Hieran mein Hertz gedencke. ij.

2 Er wird hernach mich aus der Erd
Leiblich wieder aufwecken/
Mich soll kein Feind mehr schrecken :/:
Höll/ Teufel/ Tod/ oder was mehr
Entgegen ist der Freuden/
Reumt er auf mit sein'm Leyden.
Trotz/ daß ihm etwas widerbell;
Zutretten ist die Schlange.
O HErr/ mein Seel ich dir befehl; ij.
Gnad ist bey dir die Menge. ij.
3 Zu dir hab ich mein Zuversicht/
Und werde nicht betrogen;
Sey bey den Unerzognen :/:
Auf daß sie/ durch dein Wort erleucht/
Christen werden und bleiben/
Himmlische Güter lieben/
Selig vollenden diese Zeit/
Sammt den'n! so deinen Namen
Erkennen/ und in Ewigkeit ij.
Neu dich anschauen/ Amen! ij
XXIV
CHristus wird mich nicht lassen/ Wenn ich von hinnen
scheid :/: Führt mich die rechte Strassen/ Gibt mir sicher
Geleit. Nichts kan mir widerstreben/ Darum ich frölich
bin/ Sag: Christus ist mein Leben: Sterben ist mein Gewinn.
2 Jst von mir viel begangen/ Jn meinem Leben/ Sünd :/:
Darob ist mir nicht bange/ Weil sie hingworffen sind/ Und sind
mir
m v

Sterb-Lieder.
All meine Feinde ſind erlegt/
Nicht einer kan mir ſchaden/
So gros iſt GOttes Gnade/
Welcher mir ſeinen lieben Sohn
Ieſum Chriſt hat geſchencket;
Liebers war nichts in ſeinem Thron; ij.
Hieran mein Hertz gedencke. ij.

2 Er wird hernach mich aus der Erd
Leiblich wieder aufwecken/
Mich ſoll kein Feind mehr ſchrecken :/:
Hoͤll/ Teufel/ Tod/ oder was mehr
Entgegen iſt der Freuden/
Reumt er auf mit ſein’m Leyden.
Trotz/ daß ihm etwas widerbell;
Zutretten iſt die Schlange.
O HErꝛ/ mein Seel ich dir befehl; ij.
Gnad iſt bey dir die Menge. ij.
3 Zu dir hab ich mein Zuverſicht/
Und werde nicht betrogen;
Sey bey den Unerzognen :/:
Auf daß ſie/ durch dein Wort erleucht/
Chriſten werden und bleiben/
Him̃liſche Guͤter lieben/
Selig vollenden dieſe Zeit/
Sammt den’n! ſo deinen Namen
Erkennen/ und in Ewigkeit ij.
Neu dich anſchauen/ Amen! ij
XXIV
CHriſtus wird mich nicht laſſen/ Wenn ich von hinnen
ſcheid :/: Fuͤhrt mich die rechte Straſſen/ Gibt mir ſicher
Geleit. Nichts kan mir widerſtreben/ Darum ich froͤlich
bin/ Sag: Chriſtus iſt mein Leben: Sterben iſt mein Gewiñ.
2 Jſt von mir viel begangen/ Jn meinem Leben/ Suͤnd :/:
Darob iſt mir nicht bange/ Weil ſie hingworffen ſind/ Und ſind
mir
m v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><pb facs="#f0619" n="183"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sterb-Lieder.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">A</hi>ll meine Feinde &#x017F;ind erlegt/<lb/><hi rendition="#aq">N</hi>icht einer kan mir &#x017F;chaden/<lb/><hi rendition="#aq">S</hi>o gros i&#x017F;t GOttes Gnade/<lb/><hi rendition="#aq">W</hi>elcher mir &#x017F;einen lieben Sohn<lb/><hi rendition="#aq">I</hi>e&#x017F;um Chri&#x017F;t hat ge&#x017F;chencket;<lb/><hi rendition="#aq">L</hi>iebers war nichts in &#x017F;einem Thron; ij.<lb/><hi rendition="#aq">H</hi>ieran mein Hertz gedencke. ij.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 <hi rendition="#aq">E</hi>r wird hernach mich aus der Erd<lb/><hi rendition="#aq">L</hi>eiblich wieder aufwecken/<lb/><hi rendition="#aq">M</hi>ich &#x017F;oll kein Feind mehr &#x017F;chrecken :/:<lb/><hi rendition="#aq">H</hi>o&#x0364;ll/ Teufel/ Tod/ oder was mehr<lb/><hi rendition="#aq">E</hi>ntgegen i&#x017F;t der Freuden/<lb/><hi rendition="#aq">R</hi>eumt er auf mit &#x017F;ein&#x2019;m Leyden.<lb/><hi rendition="#aq">T</hi>rotz/ daß ihm etwas widerbell;<lb/><hi rendition="#aq">Z</hi>utretten i&#x017F;t die Schlange.<lb/><hi rendition="#aq">O</hi> HEr&#xA75B;/ mein Seel ich dir befehl; ij.<lb/><hi rendition="#aq">G</hi>nad i&#x017F;t bey dir die Menge. ij.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 <hi rendition="#aq">Z</hi>u dir hab ich mein Zuver&#x017F;icht/<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nd werde nicht betrogen;<lb/><hi rendition="#aq">S</hi>ey bey den Unerzognen :/:<lb/><hi rendition="#aq">A</hi>uf daß &#x017F;ie/ durch dein Wort erleucht/<lb/><hi rendition="#aq">C</hi>hri&#x017F;ten werden und bleiben/<lb/><hi rendition="#aq">H</hi>im&#x0303;li&#x017F;che Gu&#x0364;ter lieben/<lb/><hi rendition="#aq">S</hi>elig vollenden die&#x017F;e Zeit/<lb/><hi rendition="#aq">S</hi>ammt den&#x2019;n! &#x017F;o deinen Namen<lb/><hi rendition="#aq">E</hi>rkennen/ und in Ewigkeit ij.<lb/><hi rendition="#aq">N</hi>eu dich an&#x017F;chauen/ Amen! ij</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXIV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">C</hi>Hri&#x017F;tus wird mich nicht la&#x017F;&#x017F;en/ Wenn ich von hinnen<lb/>
&#x017F;cheid :/: Fu&#x0364;hrt mich die rechte Stra&#x017F;&#x017F;en/ Gibt mir &#x017F;icher<lb/>
Geleit. Nichts kan mir wider&#x017F;treben/ Darum ich fro&#x0364;lich<lb/>
bin/ Sag: Chri&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben: Sterben i&#x017F;t mein Gewin&#x0303;.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 J&#x017F;t von mir viel begangen/ Jn meinem Leben/ Su&#x0364;nd :/:<lb/>
Darob i&#x017F;t mir nicht bange/ Weil &#x017F;ie hingworffen &#x017F;ind/ Und &#x017F;ind<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">m v</fw><fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0619] Sterb-Lieder. All meine Feinde ſind erlegt/ Nicht einer kan mir ſchaden/ So gros iſt GOttes Gnade/ Welcher mir ſeinen lieben Sohn Ieſum Chriſt hat geſchencket; Liebers war nichts in ſeinem Thron; ij. Hieran mein Hertz gedencke. ij. 2 Er wird hernach mich aus der Erd Leiblich wieder aufwecken/ Mich ſoll kein Feind mehr ſchrecken :/: Hoͤll/ Teufel/ Tod/ oder was mehr Entgegen iſt der Freuden/ Reumt er auf mit ſein’m Leyden. Trotz/ daß ihm etwas widerbell; Zutretten iſt die Schlange. O HErꝛ/ mein Seel ich dir befehl; ij. Gnad iſt bey dir die Menge. ij. 3 Zu dir hab ich mein Zuverſicht/ Und werde nicht betrogen; Sey bey den Unerzognen :/: Auf daß ſie/ durch dein Wort erleucht/ Chriſten werden und bleiben/ Him̃liſche Guͤter lieben/ Selig vollenden dieſe Zeit/ Sammt den’n! ſo deinen Namen Erkennen/ und in Ewigkeit ij. Neu dich anſchauen/ Amen! ij XXIV CHriſtus wird mich nicht laſſen/ Wenn ich von hinnen ſcheid :/: Fuͤhrt mich die rechte Straſſen/ Gibt mir ſicher Geleit. Nichts kan mir widerſtreben/ Darum ich froͤlich bin/ Sag: Chriſtus iſt mein Leben: Sterben iſt mein Gewiñ. 2 Jſt von mir viel begangen/ Jn meinem Leben/ Suͤnd :/: Darob iſt mir nicht bange/ Weil ſie hingworffen ſind/ Und ſind mir m v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/619
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/619>, abgerufen am 18.10.2019.