Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Tag-Lieder.
13 Der Teufel brächt uns gern zu Fall/ Und wollt uns gern
verschlingen all; Er tracht nach Leib/ Seel/ Gut und Ehr; Herr
Christ/ dem roten Drachen wehr!
14 Die Welt kan nun nicht länger stehn/ Jst schwach und alt/
sie muß vergehn/ Sie kracht an allen Orten sehr/ Und kan die Last
nicht tragen mehr.
15 Die Creatur nicht länger kan/ Der Eitelkeit seyn unter-
than/ Und wollt gern wieder werden frey/ Vons Teufels Mord
und Tyranney.
16 Der Pabst hat sie so hart beschwert/ Und all gute Ord-
nung verkehrt: Drum wärn sie gern samt uns erlöst; Wir hoffen
all auf deinen Trost.
17 Die alten Vätter warten all/ Wenn du erscheinst mit gros-
sem Schall/ Mit aller lieben Engel Schaar/ Drauf warten sie
manch hundert Jahr.
18 Eil/ lieber Herr! eil zum Gericht/ Laß sehn dein herrlich
Angesicht/ Das Wesen der Dreyfaltigkeit/ Das helff uns Gott
in Ewigkeit!
VI
Erasmi Alberi.
ACh GOtt thu dich erbarmen/ Durch Christum deinen
Sohn/ Ubr Reich und über Armen/ Hilff/ daß wir Bus-
se thun/ Und sich ein jedr erkennen thu/ Jch fürcht/ Gott
hab gebundn ein Ruht/ Er will uns damit straffen/ Den Hir-
ten mit den Schaafen/ Es wird ihm keinr entlauffen.
2 GOtt hat uns lang geruffen/ Durch seine treue Knecht:
Unsr Ohrn aber sind nicht offen/ Drum gschicht uns eben recht/
Sein Straf habn wir jetzt in dem Land/ Jch fürcht/ ihr seyn mehr
vor der Hand/ GOtt woll sie von uns wenden/ Und seine Gnade
senden/ Es steht in seinen Händen.
3 Es gschehn groß Wunderzeichen/ Noch schlagn wirs alls
in Wind: Die uns sollten erweichen/ So gar sind wir verblindt/
Daß wir kennen die Warheit nicht/ Wie uns jetzt Gottes Wort
bericht/ Daß wir uns daran kehrten/ Und seiner Gnad begehr-
ten/ Nicht so dawider sperrten.
4 Aerger ists nie gewesen/ Von Anbegin der Welt: Ein jeder
mags wol lesen/ Was Christus hat gemeldt/ Kein Lieb/ noch
Glaub auf Crden ist/ Ein jeder braucht sein Tück und List/ Der
Reich den Armen zwinget/ Und ihm sein Schweiß abdringet/
Daß nur sein Groschen klinget.
5 Wer kan alles ermessen/ was treibt die Welt mit Macht?
Mit ihrem Sauffn und Fressen/ Hochmut und grossem Pracht?
GOtt
n
Tag-Lieder.
13 Der Teufel braͤcht uns gern zu Fall/ Und wollt uns gern
verſchlingen all; Er tracht nach Leib/ Seel/ Gut und Ehr; Herꝛ
Chriſt/ dem roten Drachen wehr!
14 Die Welt kan nun nicht laͤnger ſtehn/ Jſt ſchwach und alt/
ſie muß vergehn/ Sie kracht an allen Orten ſehr/ Und kan die Laſt
nicht tragen mehr.
15 Die Creatur nicht laͤnger kan/ Der Eitelkeit ſeyn unter-
than/ Und wollt gern wieder werden frey/ Vons Teufels Mord
und Tyranney.
16 Der Pabſt hat ſie ſo hart beſchwert/ Und all gute Ord-
nung verkehrt: Drum waͤrn ſie gern ſamt uns erloͤſt; Wir hoffen
all auf deinen Troſt.
17 Die alten Vaͤtter warten all/ Weñ du erſcheinſt mit groſ-
ſem Schall/ Mit aller lieben Engel Schaar/ Drauf warten ſie
manch hundert Jahr.
18 Eil/ lieber Herꝛ! eil zum Gericht/ Laß ſehn dein herrlich
Angeſicht/ Das Weſen der Dreyfaltigkeit/ Das helff uns Gott
in Ewigkeit!
VI
Eraſmi Alberi.
ACh GOtt thu dich erbarmen/ Durch Chriſtum deinen
Sohn/ Ubr Reich und uͤber Armen/ Hilff/ daß wir Buſ-
ſe thun/ Und ſich ein jedr erkennen thu/ Jch fuͤrcht/ Gott
hab gebundn ein Ruht/ Er will uns damit ſtraffen/ Den Hir-
ten mit den Schaafen/ Es wird ihm keinr entlauffen.
2 GOtt hat uns lang geruffen/ Durch ſeine treue Knecht:
Unſr Ohrn aber ſind nicht offen/ Drum gſchicht uns eben recht/
Sein Straf habn wir jetzt in dem Land/ Jch fuͤrcht/ ihr ſeyn mehr
vor der Hand/ GOtt woll ſie von uns wenden/ Und ſeine Gnade
ſenden/ Es ſteht in ſeinen Haͤnden.
3 Es gſchehn groß Wunderzeichen/ Noch ſchlagn wirs alls
in Wind: Die uns ſollten erweichen/ So gar ſind wir verblindt/
Daß wir kennen die Warheit nicht/ Wie uns jetzt Gottes Wort
bericht/ Daß wir uns daran kehrten/ Und ſeiner Gnad begehr-
ten/ Nicht ſo dawider ſperrten.
4 Aerger iſts nie geweſen/ Von Anbegin der Welt: Ein jeder
mags wol leſen/ Was Chriſtus hat gemeldt/ Kein Lieb/ noch
Glaub auf Crden iſt/ Ein jeder braucht ſein Tuͤck und Liſt/ Der
Reich den Armen zwinget/ Und ihm ſein Schweiß abdringet/
Daß nur ſein Groſchen klinget.
5 Wer kan alles ermeſſen/ was treibt die Welt mit Macht?
Mit ihrem Sauffn und Freſſen/ Hochmut und groſſem Pracht?
GOtt
n
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0627" n="191"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Tag-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Der Teufel bra&#x0364;cht uns gern zu Fall/ Und wollt uns gern<lb/>
ver&#x017F;chlingen all; Er tracht nach Leib/ Seel/ Gut und Ehr; Her&#xA75B;<lb/>
Chri&#x017F;t/ dem roten Drachen wehr!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 Die Welt kan nun nicht la&#x0364;nger &#x017F;tehn/ J&#x017F;t &#x017F;chwach und alt/<lb/>
&#x017F;ie muß vergehn/ Sie kracht an allen Orten &#x017F;ehr/ Und kan die La&#x017F;t<lb/>
nicht tragen mehr.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="15">
                  <l>15 Die Creatur nicht la&#x0364;nger kan/ Der Eitelkeit &#x017F;eyn unter-<lb/>
than/ Und wollt gern wieder werden frey/ Vons Teufels Mord<lb/>
und Tyranney.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="16">
                  <l>16 Der Pab&#x017F;t hat &#x017F;ie &#x017F;o hart be&#x017F;chwert/ Und all gute Ord-<lb/>
nung verkehrt: Drum wa&#x0364;rn &#x017F;ie gern &#x017F;amt uns erlo&#x0364;&#x017F;t; Wir hoffen<lb/>
all auf deinen Tro&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="17">
                  <l>17 Die alten Va&#x0364;tter warten all/ Wen&#x0303; du er&#x017F;chein&#x017F;t mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Schall/ Mit aller lieben Engel Schaar/ Drauf warten &#x017F;ie<lb/>
manch hundert Jahr.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="18">
                  <l>18 Eil/ lieber Her&#xA75B;! eil zum Gericht/ Laß &#x017F;ehn dein herrlich<lb/>
Ange&#x017F;icht/ Das We&#x017F;en der Dreyfaltigkeit/ Das helff uns Gott<lb/>
in Ewigkeit!</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#et">Era&#x017F;mi Alberi.</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch GOtt thu dich erbarmen/ Durch Chri&#x017F;tum deinen<lb/>
Sohn/ Ubr Reich und u&#x0364;ber Armen/ Hilff/ daß wir Bu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e thun/ Und &#x017F;ich ein jedr erkennen thu/ Jch fu&#x0364;rcht/ Gott<lb/>
hab gebundn ein Ruht/ Er will uns damit &#x017F;traffen/ Den Hir-<lb/>
ten mit den Schaafen/ Es wird ihm keinr entlauffen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 GOtt hat uns lang geruffen/ Durch &#x017F;eine treue Knecht:<lb/>
Un&#x017F;r Ohrn aber &#x017F;ind nicht offen/ Drum g&#x017F;chicht uns eben recht/<lb/>
Sein Straf habn wir jetzt in dem Land/ Jch fu&#x0364;rcht/ ihr &#x017F;eyn mehr<lb/>
vor der Hand/ GOtt woll &#x017F;ie von uns wenden/ Und &#x017F;eine Gnade<lb/>
&#x017F;enden/ Es &#x017F;teht in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Es g&#x017F;chehn groß Wunderzeichen/ Noch &#x017F;chlagn wirs alls<lb/>
in Wind: Die uns &#x017F;ollten erweichen/ So gar &#x017F;ind wir verblindt/<lb/>
Daß wir kennen die Warheit nicht/ Wie uns jetzt Gottes Wort<lb/>
bericht/ Daß wir uns daran kehrten/ Und &#x017F;einer Gnad begehr-<lb/>
ten/ Nicht &#x017F;o dawider &#x017F;perrten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Aerger i&#x017F;ts nie gewe&#x017F;en/ Von Anbegin der Welt: Ein jeder<lb/>
mags wol le&#x017F;en/ Was Chri&#x017F;tus hat gemeldt/ Kein Lieb/ noch<lb/>
Glaub auf Crden i&#x017F;t/ Ein jeder braucht &#x017F;ein Tu&#x0364;ck und Li&#x017F;t/ Der<lb/>
Reich den Armen zwinget/ Und ihm &#x017F;ein Schweiß abdringet/<lb/>
Daß nur &#x017F;ein Gro&#x017F;chen klinget.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Wer kan alles erme&#x017F;&#x017F;en/ was treibt die Welt mit Macht?<lb/>
Mit ihrem Sauffn und Fre&#x017F;&#x017F;en/ Hochmut und gro&#x017F;&#x017F;em Pracht?<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">n</fw><fw place="bottom" type="catch">GOtt</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0627] Tag-Lieder. 13 Der Teufel braͤcht uns gern zu Fall/ Und wollt uns gern verſchlingen all; Er tracht nach Leib/ Seel/ Gut und Ehr; Herꝛ Chriſt/ dem roten Drachen wehr! 14 Die Welt kan nun nicht laͤnger ſtehn/ Jſt ſchwach und alt/ ſie muß vergehn/ Sie kracht an allen Orten ſehr/ Und kan die Laſt nicht tragen mehr. 15 Die Creatur nicht laͤnger kan/ Der Eitelkeit ſeyn unter- than/ Und wollt gern wieder werden frey/ Vons Teufels Mord und Tyranney. 16 Der Pabſt hat ſie ſo hart beſchwert/ Und all gute Ord- nung verkehrt: Drum waͤrn ſie gern ſamt uns erloͤſt; Wir hoffen all auf deinen Troſt. 17 Die alten Vaͤtter warten all/ Weñ du erſcheinſt mit groſ- ſem Schall/ Mit aller lieben Engel Schaar/ Drauf warten ſie manch hundert Jahr. 18 Eil/ lieber Herꝛ! eil zum Gericht/ Laß ſehn dein herrlich Angeſicht/ Das Weſen der Dreyfaltigkeit/ Das helff uns Gott in Ewigkeit! VI Eraſmi Alberi. ACh GOtt thu dich erbarmen/ Durch Chriſtum deinen Sohn/ Ubr Reich und uͤber Armen/ Hilff/ daß wir Buſ- ſe thun/ Und ſich ein jedr erkennen thu/ Jch fuͤrcht/ Gott hab gebundn ein Ruht/ Er will uns damit ſtraffen/ Den Hir- ten mit den Schaafen/ Es wird ihm keinr entlauffen. 2 GOtt hat uns lang geruffen/ Durch ſeine treue Knecht: Unſr Ohrn aber ſind nicht offen/ Drum gſchicht uns eben recht/ Sein Straf habn wir jetzt in dem Land/ Jch fuͤrcht/ ihr ſeyn mehr vor der Hand/ GOtt woll ſie von uns wenden/ Und ſeine Gnade ſenden/ Es ſteht in ſeinen Haͤnden. 3 Es gſchehn groß Wunderzeichen/ Noch ſchlagn wirs alls in Wind: Die uns ſollten erweichen/ So gar ſind wir verblindt/ Daß wir kennen die Warheit nicht/ Wie uns jetzt Gottes Wort bericht/ Daß wir uns daran kehrten/ Und ſeiner Gnad begehr- ten/ Nicht ſo dawider ſperrten. 4 Aerger iſts nie geweſen/ Von Anbegin der Welt: Ein jeder mags wol leſen/ Was Chriſtus hat gemeldt/ Kein Lieb/ noch Glaub auf Crden iſt/ Ein jeder braucht ſein Tuͤck und Liſt/ Der Reich den Armen zwinget/ Und ihm ſein Schweiß abdringet/ Daß nur ſein Groſchen klinget. 5 Wer kan alles ermeſſen/ was treibt die Welt mit Macht? Mit ihrem Sauffn und Freſſen/ Hochmut und groſſem Pracht? GOtt n

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/627
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/627>, abgerufen am 14.10.2019.