Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom jüngsten
GOtt wirds die länge leiden nicht/ Schau/ daß dich nicht erhasch
sein Gricht/ So bist ewig verlohren/ dem Teufel auserkohren/
Wär besser nie gebohren.

6 GOtt eylt gewiß zum Ende/ Das zeugt all Creatur: Er
wird kommen behende/ deß han wir schön Figur/ Das glaubet
der Gottlose nicht/ der wol in seinem Hertzen spricht: Es kan
noch lang Zeit wehren/ Wir wollen schlemmn und zehren/ Der
Teufel thut sies lehren.
7 Die Welt lest nun nicht abe/ das Wild-vielköpffig Thier:
Man werff sie dann ins Grabe/ Es wird geschehen schier/ der
Teuffel hats dahin gebracht/ Daß man GOtt und sein Wort
veracht/ Fragt nicht nach seinm Gebote/ Treibet daraus ein
Spotte/ sagt wol/ Es sey kein Gotte.
8 Die Axt ist schon geleget dem Baum an seine Wurtz: Als
uns Johannes zeuget/ ins Feuer muß er kurtz/ Wol dem/ der es
zu Hertzen nimt/ Und wacht/ wenn sein Erlöser kommt/ Liebet
allzeit das Gute/ der wird seyn in der Hute/ Ja vor der Höllen
Glute.
9 Christus sein Propheceye/ Jst nun erfüllet zwar: Ein jeder
merck dabeye/ Und nehm sein eben wahr/ Daß er sein Leben an-
ders schick/ Und Christum in sein Hertz verstrick/ Niemand weiß
welche Stunde/ spricht GOtt aus seinem Munde/ Die Welt
wird gehn zu Grunde.
10 Solchs alles ist verborgen/ in der Gottlosen Sinn: Das
siht man alle Morgen/ Wie laufft die Welt dahin/ Daß sie nur
kriegt das zeitlich Gut/ das ewig sie vergessen thut/ Daran will
niemand dencken/ Thut Leib und Seel versencken/ Manch Chri-
sten thut es kräncken.
11 GOtt hält in seiner Hute/ All die er hat erweckt: Erkaufft
durch Christi Blute/ am Creutz hoch ausgestreckt/ Da er uns all
erlöset hat/ Vom Teufel/ Sünd und ewgem Tod/ Jst selbst für
uns gestorben/ deß Vatters Huld erworben/ Sonst wären wir
verdorben.
12 Diß Lied sey jetzt gesungen/ zu Trost der Christenheit: Den
Alten und den Jungen/ Und dem sein Sünd ist leyd/ der bitt
GOtt allezeit um Gnad/ Daß er nimmer in Sünden bad/ Der
helff uns allen sammen/ zu Lobe seinem Namen/ Durch Jesum
Christum/ Amen.
VIII
WAcht auf ihr Christen alle/ Seyd nüchtern allzugleich :/:
Rufft an mit reichem Schalle/ den Vattr im Himmelreich.
Er

Vom juͤngſten
GOtt wirds die laͤnge leiden nicht/ Schau/ daß dich nicht erhaſch
ſein Gricht/ So biſt ewig verlohren/ dem Teufel auserkohren/
Waͤr beſſer nie gebohren.

6 GOtt eylt gewiß zum Ende/ Das zeugt all Creatur: Er
wird kommen behende/ deß han wir ſchoͤn Figur/ Das glaubet
der Gottloſe nicht/ der wol in ſeinem Hertzen ſpricht: Es kan
noch lang Zeit wehren/ Wir wollen ſchlemmn und zehren/ Der
Teufel thut ſies lehren.
7 Die Welt leſt nun nicht abe/ das Wild-vielkoͤpffig Thier:
Man werff ſie dann ins Grabe/ Es wird geſchehen ſchier/ der
Teuffel hats dahin gebracht/ Daß man GOtt und ſein Wort
veracht/ Fragt nicht nach ſeinm Gebote/ Treibet daraus ein
Spotte/ ſagt wol/ Es ſey kein Gotte.
8 Die Axt iſt ſchon geleget dem Baum an ſeine Wurtz: Als
uns Johannes zeuget/ ins Feuer muß er kurtz/ Wol dem/ der es
zu Hertzen nimt/ Und wacht/ wenn ſein Erloͤſer kommt/ Liebet
allzeit das Gute/ der wird ſeyn in der Hute/ Ja vor der Hoͤllen
Glute.
9 Chriſtus ſein Propheceye/ Jſt nun erfuͤllet zwar: Ein jeder
merck dabeye/ Und nehm ſein eben wahr/ Daß er ſein Leben an-
ders ſchick/ Und Chriſtum in ſein Hertz verſtrick/ Niemand weiß
welche Stunde/ ſpricht GOtt aus ſeinem Munde/ Die Welt
wird gehn zu Grunde.
10 Solchs alles iſt verborgen/ in der Gottloſen Sinn: Das
ſiht man alle Morgen/ Wie laufft die Welt dahin/ Daß ſie nur
kriegt das zeitlich Gut/ das ewig ſie vergeſſen thut/ Daran will
niemand dencken/ Thut Leib und Seel verſencken/ Manch Chri-
ſten thut es kraͤncken.
11 GOtt haͤlt in ſeiner Hute/ All die er hat erweckt: Erkaufft
durch Chriſti Blute/ am Creutz hoch ausgeſtreckt/ Da er uns all
erloͤſet hat/ Vom Teufel/ Suͤnd und ewgem Tod/ Jſt ſelbſt fuͤr
uns geſtorben/ deß Vatters Huld erworben/ Sonſt waͤren wir
verdorben.
12 Diß Lied ſey jetzt geſungen/ zu Troſt deꝛ Chꝛiſtenheit: Den
Alten und den Jungen/ Und dem ſein Suͤnd iſt leyd/ der bitt
GOtt allezeit um Gnad/ Daß er nimmer in Suͤnden bad/ Der
helff uns allen ſammen/ zu Lobe ſeinem Namen/ Durch Jeſum
Chriſtum/ Amen.
VIII
WAcht auf ihr Chriſten alle/ Seyd nuͤchtern allzugleich :/:
Rufft an mit reichem Schalle/ den Vattr im Him̃elreich.
Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="5">
                  <l><pb facs="#f0628" n="192"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom ju&#x0364;ng&#x017F;ten</hi></fw><lb/>
GOtt wirds die la&#x0364;nge leiden nicht/ Schau/ daß dich nicht erha&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ein Gricht/ So bi&#x017F;t ewig verlohren/ dem Teufel auserkohren/<lb/>
Wa&#x0364;r be&#x017F;&#x017F;er nie gebohren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 GOtt eylt gewiß zum Ende/ Das zeugt all Creatur: Er<lb/>
wird kommen behende/ deß han wir &#x017F;cho&#x0364;n Figur/ Das glaubet<lb/>
der Gottlo&#x017F;e nicht/ der wol in &#x017F;einem Hertzen &#x017F;pricht: Es kan<lb/>
noch lang Zeit wehren/ Wir wollen &#x017F;chlemmn und zehren/ Der<lb/>
Teufel thut &#x017F;ies lehren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Die Welt le&#x017F;t nun nicht abe/ das Wild-vielko&#x0364;pffig Thier:<lb/>
Man werff &#x017F;ie dann ins Grabe/ Es wird ge&#x017F;chehen &#x017F;chier/ der<lb/>
Teuffel hats dahin gebracht/ Daß man GOtt und &#x017F;ein Wort<lb/>
veracht/ Fragt nicht nach &#x017F;einm Gebote/ Treibet daraus ein<lb/>
Spotte/ &#x017F;agt wol/ Es &#x017F;ey kein Gotte.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Die Axt i&#x017F;t &#x017F;chon geleget dem Baum an &#x017F;eine Wurtz: Als<lb/>
uns Johannes zeuget/ ins Feuer muß er kurtz/ Wol dem/ der es<lb/>
zu Hertzen nimt/ Und wacht/ wenn &#x017F;ein Erlo&#x0364;&#x017F;er kommt/ Liebet<lb/>
allzeit das Gute/ der wird &#x017F;eyn in der Hute/ Ja vor der Ho&#x0364;llen<lb/>
Glute.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Chri&#x017F;tus &#x017F;ein Propheceye/ J&#x017F;t nun erfu&#x0364;llet zwar: Ein jeder<lb/>
merck dabeye/ Und nehm &#x017F;ein eben wahr/ Daß er &#x017F;ein Leben an-<lb/>
ders &#x017F;chick/ Und Chri&#x017F;tum in &#x017F;ein Hertz ver&#x017F;trick/ Niemand weiß<lb/>
welche Stunde/ &#x017F;pricht GOtt aus &#x017F;einem Munde/ Die Welt<lb/>
wird gehn zu Grunde.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Solchs alles i&#x017F;t verborgen/ in der Gottlo&#x017F;en Sinn: Das<lb/>
&#x017F;iht man alle Morgen/ Wie laufft die Welt dahin/ Daß &#x017F;ie nur<lb/>
kriegt das zeitlich Gut/ das ewig &#x017F;ie verge&#x017F;&#x017F;en thut/ Daran will<lb/>
niemand dencken/ Thut Leib und Seel ver&#x017F;encken/ Manch Chri-<lb/>
&#x017F;ten thut es kra&#x0364;ncken.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 GOtt ha&#x0364;lt in &#x017F;einer Hute/ All die er hat erweckt: Erkaufft<lb/>
durch Chri&#x017F;ti Blute/ am Creutz hoch ausge&#x017F;treckt/ Da er uns all<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;et hat/ Vom Teufel/ Su&#x0364;nd und ewgem Tod/ J&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r<lb/>
uns ge&#x017F;torben/ deß Vatters Huld erworben/ Son&#x017F;t wa&#x0364;ren wir<lb/>
verdorben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Diß Lied &#x017F;ey jetzt ge&#x017F;ungen/ zu Tro&#x017F;t de&#xA75B; Ch&#xA75B;i&#x017F;tenheit: Den<lb/>
Alten und den Jungen/ Und dem &#x017F;ein Su&#x0364;nd i&#x017F;t leyd/ der bitt<lb/>
GOtt allezeit um Gnad/ Daß er nimmer in Su&#x0364;nden bad/ Der<lb/>
helff uns allen &#x017F;ammen/ zu Lobe &#x017F;einem Namen/ Durch Je&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;tum/ Amen.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Acht auf ihr Chri&#x017F;ten alle/ Seyd nu&#x0364;chtern allzugleich :/:<lb/>
Rufft an mit reichem Schalle/ den Vattr im Him&#x0303;elreich.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0628] Vom juͤngſten GOtt wirds die laͤnge leiden nicht/ Schau/ daß dich nicht erhaſch ſein Gricht/ So biſt ewig verlohren/ dem Teufel auserkohren/ Waͤr beſſer nie gebohren. 6 GOtt eylt gewiß zum Ende/ Das zeugt all Creatur: Er wird kommen behende/ deß han wir ſchoͤn Figur/ Das glaubet der Gottloſe nicht/ der wol in ſeinem Hertzen ſpricht: Es kan noch lang Zeit wehren/ Wir wollen ſchlemmn und zehren/ Der Teufel thut ſies lehren. 7 Die Welt leſt nun nicht abe/ das Wild-vielkoͤpffig Thier: Man werff ſie dann ins Grabe/ Es wird geſchehen ſchier/ der Teuffel hats dahin gebracht/ Daß man GOtt und ſein Wort veracht/ Fragt nicht nach ſeinm Gebote/ Treibet daraus ein Spotte/ ſagt wol/ Es ſey kein Gotte. 8 Die Axt iſt ſchon geleget dem Baum an ſeine Wurtz: Als uns Johannes zeuget/ ins Feuer muß er kurtz/ Wol dem/ der es zu Hertzen nimt/ Und wacht/ wenn ſein Erloͤſer kommt/ Liebet allzeit das Gute/ der wird ſeyn in der Hute/ Ja vor der Hoͤllen Glute. 9 Chriſtus ſein Propheceye/ Jſt nun erfuͤllet zwar: Ein jeder merck dabeye/ Und nehm ſein eben wahr/ Daß er ſein Leben an- ders ſchick/ Und Chriſtum in ſein Hertz verſtrick/ Niemand weiß welche Stunde/ ſpricht GOtt aus ſeinem Munde/ Die Welt wird gehn zu Grunde. 10 Solchs alles iſt verborgen/ in der Gottloſen Sinn: Das ſiht man alle Morgen/ Wie laufft die Welt dahin/ Daß ſie nur kriegt das zeitlich Gut/ das ewig ſie vergeſſen thut/ Daran will niemand dencken/ Thut Leib und Seel verſencken/ Manch Chri- ſten thut es kraͤncken. 11 GOtt haͤlt in ſeiner Hute/ All die er hat erweckt: Erkaufft durch Chriſti Blute/ am Creutz hoch ausgeſtreckt/ Da er uns all erloͤſet hat/ Vom Teufel/ Suͤnd und ewgem Tod/ Jſt ſelbſt fuͤr uns geſtorben/ deß Vatters Huld erworben/ Sonſt waͤren wir verdorben. 12 Diß Lied ſey jetzt geſungen/ zu Troſt deꝛ Chꝛiſtenheit: Den Alten und den Jungen/ Und dem ſein Suͤnd iſt leyd/ der bitt GOtt allezeit um Gnad/ Daß er nimmer in Suͤnden bad/ Der helff uns allen ſammen/ zu Lobe ſeinem Namen/ Durch Jeſum Chriſtum/ Amen. VIII WAcht auf ihr Chriſten alle/ Seyd nuͤchtern allzugleich :/: Rufft an mit reichem Schalle/ den Vattr im Him̃elreich. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/628
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/628>, abgerufen am 16.10.2019.