Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben Lieder.
10 Die werden uns annehmen/ Als ihre Brüderlein :/: Auch
werden sich nicht schämen/ Die Engel hiebey zu seyn/ Die from-
men Geisterlein/ Uns werden mit Verlangen/ Gantz brüderlich
umfangen/ Und mengen mitten ein.
11 Da dürffen wir nicht fragen/ Wer ist der oder die :/: Was
unser Augen sehen/ Das alles kennen sie/ Das Stückwerck hö-
ret auf/ Wir werden uns wol kennen/ Von rechter Liebe bren-
nen/ Die nimmer höret auf.
12 Da wird man hören klingen/ Das himmlisch Seitenspiel :/:
Deß Himmels Chor wird bringen/ Jn GOtt der Freuden viel/
Das liebe Jesulein/ Jmmittelst uns fein drücken/ Und freundlich
wird anblicken/ Mit seinen Aeugelein.
13 Mit den Engeln gantz frölich/ Wir singen werden Gott :/:
Das Heilig/ heilig/ heilig/ Jst der Herr Zebaoth/ Ein neues Freu-
den-Lied: Glori/ Lob/ Ehr und Weißheit/ Krafft/ Reichthum/
Heil und Klarheit/ Sey GOtt in Ewigkeit.
14 Kein Ohr hat je gehöret/ Es hat kein Aug gesehn :/: Die
Freud/ so den'n bescheret/ Die Gottes Erben seyn/: Wenn ich
solchs nehm in acht/ Thut sich mein Hertz hoch schwingen/ Und
geht in vollen springen/ Das ich die Welt veracht.
15 Drum wolln nur nicht verzagen/ Die itzt in Trübsal sind :/:
Ob schon die Welt thut plagen/ Und ist uns Spinnefeind/ Es
währt ein kleine Zeit/ Der Held wird bald hertraben/ Und ewi-
glich uns laben/ Sein Hülff ist gwiß nicht weit.
Jeremiae Nicolai.
III
O Ewigkeit du Donner-wort/ O Schwert/ das durch die
Seele bort/ O Anfang sonder Ende/ O Ewigkeit/ Zeit
ohne Zeit/ Jch weiß für grosser Traurigkeit nicht/ Wo
ich mich hinwende/ Mein gantz erschrocknes Hertz erbebt/ Daß
mir die Zung am Gaumen klebt.
2 Kein Unglück ist in aller Welt/ Das endlich mit der Zeit nit
fällt/ Und gantz wird aufgehoben: Die Ewigkeit hat nur kein
Ziel/ Sie treibet fort und fort ihr Spiel/ Läst nimmer ab zu to-
ben/ Ja wie der Heyland selber spricht/ Aus ihr ist kein Erlö-
sung nicht.
3 O Ewigkeit du machst mir bang/ O ewig/ ewig ist zu lang/
Hier gilt fürwar kein Schertzen: Drum wenn ich diese lange Nacht
zusammt der grossen Pein betracht/ Erschreck ich recht von Her-
tzen/ Nichts ist zu finden weit und breit/ so schrecklich/ Als die
Ewigkeit.
4 Wenn
n v
Leben Lieder.
10 Die werden uns annehmen/ Als ihre Bruͤderlein :/: Auch
werden ſich nicht ſchaͤmen/ Die Engel hiebey zu ſeyn/ Die from-
men Geiſterlein/ Uns werden mit Verlangen/ Gantz bruͤderlich
umfangen/ Und mengen mitten ein.
11 Da duͤrffen wir nicht fragen/ Wer iſt der oder die :/: Was
unſer Augen ſehen/ Das alles kennen ſie/ Das Stuͤckwerck hoͤ-
ret auf/ Wir werden uns wol kennen/ Von rechter Liebe bren-
nen/ Die nimmer hoͤret auf.
12 Da wird man hoͤren klingen/ Das him̃liſch Seitenſpiel :/:
Deß Himmels Chor wird bringen/ Jn GOtt der Freuden viel/
Das liebe Jeſulein/ Jmmittelſt uns fein druͤcken/ Und freundlich
wird anblicken/ Mit ſeinen Aeugelein.
13 Mit den Engeln gantz fꝛoͤlich/ Wiꝛ ſingen weꝛden Gott :/:
Das Heilig/ heilig/ heilig/ Jſt der Herꝛ Zebaoth/ Ein neues Freu-
den-Lied: Glori/ Lob/ Ehr und Weißheit/ Krafft/ Reichthum/
Heil und Klarheit/ Sey GOtt in Ewigkeit.
14 Kein Ohr hat je gehoͤret/ Es hat kein Aug geſehn :/: Die
Freud/ ſo den’n beſcheret/ Die Gottes Erben ſeyn/: Wenn ich
ſolchs nehm in acht/ Thut ſich mein Hertz hoch ſchwingen/ Und
geht in vollen ſpringen/ Das ich die Welt veracht.
15 Drum wolln nur nicht verzagen/ Die itzt in Truͤbſal ſind :/:
Ob ſchon die Welt thut plagen/ Und iſt uns Spinnefeind/ Es
waͤhrt ein kleine Zeit/ Der Held wird bald hertraben/ Und ewi-
glich uns laben/ Sein Huͤlff iſt gwiß nicht weit.
Jeremiæ Nicolai.
III
O Ewigkeit du Donner-wort/ O Schwert/ das durch die
Seele bort/ O Anfang ſonder Ende/ O Ewigkeit/ Zeit
ohne Zeit/ Jch weiß fuͤr groſſer Traurigkeit nicht/ Wo
ich mich hinwende/ Mein gantz erſchrocknes Hertz erbebt/ Daß
mir die Zung am Gaumen klebt.
2 Kein Ungluͤck iſt in aller Welt/ Das endlich mit der Zeit nit
faͤllt/ Und gantz wird aufgehoben: Die Ewigkeit hat nur kein
Ziel/ Sie treibet fort und fort ihr Spiel/ Laͤſt nimmer ab zu to-
ben/ Ja wie der Heyland ſelber ſpricht/ Aus ihr iſt kein Erloͤ-
ſung nicht.
3 O Ewigkeit du machſt mir bang/ O ewig/ ewig iſt zu lang/
Hier gilt fürwar kein Scheꝛtzen: Dꝛum weñ ich dieſe lange Nacht
zuſammt der groſſen Pein betracht/ Erſchreck ich recht von Her-
tzen/ Nichts iſt zu finden weit und breit/ ſo ſchrecklich/ Als die
Ewigkeit.
4 Wenn
n v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0635" n="199"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leben Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Die werden uns annehmen/ Als ihre Bru&#x0364;derlein :/: Auch<lb/>
werden &#x017F;ich nicht &#x017F;cha&#x0364;men/ Die Engel hiebey zu &#x017F;eyn/ Die from-<lb/>
men Gei&#x017F;terlein/ Uns werden mit Verlangen/ Gantz bru&#x0364;derlich<lb/>
umfangen/ Und mengen mitten ein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Da du&#x0364;rffen wir nicht fragen/ Wer i&#x017F;t der oder die :/: Was<lb/>
un&#x017F;er Augen &#x017F;ehen/ Das alles kennen &#x017F;ie/ Das Stu&#x0364;ckwerck ho&#x0364;-<lb/>
ret auf/ Wir werden uns wol kennen/ Von rechter Liebe bren-<lb/>
nen/ Die nimmer ho&#x0364;ret auf.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Da wird man ho&#x0364;ren klingen/ Das him&#x0303;li&#x017F;ch Seiten&#x017F;piel :/:<lb/>
Deß Himmels Chor wird bringen/ Jn GOtt der Freuden viel/<lb/>
Das liebe Je&#x017F;ulein/ Jmmittel&#x017F;t uns fein dru&#x0364;cken/ Und freundlich<lb/>
wird anblicken/ Mit &#x017F;einen Aeugelein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Mit den Engeln gantz f&#xA75B;o&#x0364;lich/ Wi&#xA75B; &#x017F;ingen we&#xA75B;den Gott :/:<lb/>
Das Heilig/ heilig/ heilig/ J&#x017F;t der Her&#xA75B; Zebaoth/ Ein neues Freu-<lb/>
den-Lied: Glori/ Lob/ Ehr und Weißheit/ Krafft/ Reichthum/<lb/>
Heil und Klarheit/ Sey GOtt in Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 Kein Ohr hat je geho&#x0364;ret/ Es hat kein Aug ge&#x017F;ehn :/: Die<lb/>
Freud/ &#x017F;o den&#x2019;n be&#x017F;cheret/ Die Gottes Erben &#x017F;eyn/: Wenn ich<lb/>
&#x017F;olchs nehm in acht/ Thut &#x017F;ich mein Hertz hoch &#x017F;chwingen/ Und<lb/>
geht in vollen &#x017F;pringen/ Das ich die Welt veracht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="15">
                  <l>15 Drum wolln nur nicht verzagen/ Die itzt in Tru&#x0364;b&#x017F;al &#x017F;ind :/:<lb/>
Ob &#x017F;chon die Welt thut plagen/ Und i&#x017F;t uns Spinnefeind/ Es<lb/>
wa&#x0364;hrt ein kleine Zeit/ Der Held wird bald hertraben/ Und ewi-<lb/>
glich uns laben/ Sein Hu&#x0364;lff i&#x017F;t gwiß nicht weit.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Jeremi<hi rendition="#aq">æ</hi> Nicolai.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">O</hi> Ewigkeit du Donner-wort/ O Schwert/ das durch die<lb/>
Seele bort/ O Anfang &#x017F;onder Ende/ O Ewigkeit/ Zeit<lb/>
ohne Zeit/ Jch weiß fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;er Traurigkeit nicht/ Wo<lb/>
ich mich hinwende/ Mein gantz er&#x017F;chrocknes Hertz erbebt/ Daß<lb/>
mir die Zung am Gaumen klebt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Kein Unglu&#x0364;ck i&#x017F;t in aller Welt/ Das endlich mit der Zeit nit<lb/>
fa&#x0364;llt/ Und gantz wird aufgehoben: Die Ewigkeit hat nur kein<lb/>
Ziel/ Sie treibet fort und fort ihr Spiel/ La&#x0364;&#x017F;t nimmer ab zu to-<lb/>
ben/ Ja wie der Heyland &#x017F;elber &#x017F;pricht/ Aus ihr i&#x017F;t kein Erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung nicht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 O Ewigkeit du mach&#x017F;t mir bang/ O ewig/ ewig i&#x017F;t zu lang/<lb/>
Hier gilt fürwar kein Sche&#xA75B;tzen: D&#xA75B;um wen&#x0303; ich die&#x017F;e lange Nacht<lb/>
zu&#x017F;ammt der gro&#x017F;&#x017F;en Pein betracht/ Er&#x017F;chreck ich recht von Her-<lb/>
tzen/ Nichts i&#x017F;t zu finden weit und breit/ &#x017F;o &#x017F;chrecklich/ Als die<lb/>
Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">n v</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">4 Wenn</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0635] Leben Lieder. 10 Die werden uns annehmen/ Als ihre Bruͤderlein :/: Auch werden ſich nicht ſchaͤmen/ Die Engel hiebey zu ſeyn/ Die from- men Geiſterlein/ Uns werden mit Verlangen/ Gantz bruͤderlich umfangen/ Und mengen mitten ein. 11 Da duͤrffen wir nicht fragen/ Wer iſt der oder die :/: Was unſer Augen ſehen/ Das alles kennen ſie/ Das Stuͤckwerck hoͤ- ret auf/ Wir werden uns wol kennen/ Von rechter Liebe bren- nen/ Die nimmer hoͤret auf. 12 Da wird man hoͤren klingen/ Das him̃liſch Seitenſpiel :/: Deß Himmels Chor wird bringen/ Jn GOtt der Freuden viel/ Das liebe Jeſulein/ Jmmittelſt uns fein druͤcken/ Und freundlich wird anblicken/ Mit ſeinen Aeugelein. 13 Mit den Engeln gantz fꝛoͤlich/ Wiꝛ ſingen weꝛden Gott :/: Das Heilig/ heilig/ heilig/ Jſt der Herꝛ Zebaoth/ Ein neues Freu- den-Lied: Glori/ Lob/ Ehr und Weißheit/ Krafft/ Reichthum/ Heil und Klarheit/ Sey GOtt in Ewigkeit. 14 Kein Ohr hat je gehoͤret/ Es hat kein Aug geſehn :/: Die Freud/ ſo den’n beſcheret/ Die Gottes Erben ſeyn/: Wenn ich ſolchs nehm in acht/ Thut ſich mein Hertz hoch ſchwingen/ Und geht in vollen ſpringen/ Das ich die Welt veracht. 15 Drum wolln nur nicht verzagen/ Die itzt in Truͤbſal ſind :/: Ob ſchon die Welt thut plagen/ Und iſt uns Spinnefeind/ Es waͤhrt ein kleine Zeit/ Der Held wird bald hertraben/ Und ewi- glich uns laben/ Sein Huͤlff iſt gwiß nicht weit. Jeremiæ Nicolai. III O Ewigkeit du Donner-wort/ O Schwert/ das durch die Seele bort/ O Anfang ſonder Ende/ O Ewigkeit/ Zeit ohne Zeit/ Jch weiß fuͤr groſſer Traurigkeit nicht/ Wo ich mich hinwende/ Mein gantz erſchrocknes Hertz erbebt/ Daß mir die Zung am Gaumen klebt. 2 Kein Ungluͤck iſt in aller Welt/ Das endlich mit der Zeit nit faͤllt/ Und gantz wird aufgehoben: Die Ewigkeit hat nur kein Ziel/ Sie treibet fort und fort ihr Spiel/ Laͤſt nimmer ab zu to- ben/ Ja wie der Heyland ſelber ſpricht/ Aus ihr iſt kein Erloͤ- ſung nicht. 3 O Ewigkeit du machſt mir bang/ O ewig/ ewig iſt zu lang/ Hier gilt fürwar kein Scheꝛtzen: Dꝛum weñ ich dieſe lange Nacht zuſammt der groſſen Pein betracht/ Erſchreck ich recht von Her- tzen/ Nichts iſt zu finden weit und breit/ ſo ſchrecklich/ Als die Ewigkeit. 4 Wenn n v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/635
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/635>, abgerufen am 13.10.2019.