Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Gehe bußfärtig
* 5 *
Gehe bußfärtig in das
Haus Gottes.

WER nach Hof kommen und vor
seinem Fürsten erscheinen soll/ der
ziehet ein saubers Kleid an/ und
schämet sich/ in schmutzigen alten
lumpen aufzutretten. Also pfleget man
auch/ wann man zur Kirche gehet/ etwas
reiner/ als man zu Hause außiehet/ sich an-
zu kleiden. Ach! unser alter Adams-
Rock/ die sündliche Natur/ ist zerlumpt
und befleckt: damit beleidigen wir die
Augen Gottes/ vor denen die Sünde ein
Greul ist. Diese Lumpen müßen wir ab-
legen/ und hingegen anziehen JEsum/ das
Kleid der Gerechiigkeit. Jn diesem al-
lein/ können wir vor GOtt stehen und be-
hen: und der wird also angezogen/ wann
wir/ durch den Glauben uns in sein Ver-
dienst hüllen.

2 Wann ein Unterthan seinen Fürsten
beleidigt hat/ so suchet er einen Mittler und
Fürsprecher/ der ihme perdon und Ver-
gebung ausbitte. Ein Chist-vernünftiger
Kirchgänger/ thue ihm auch also am Sonn-
tag und sonsten: er schicke JEsum Chri-

stum/
Gehe bußfaͤrtig
* 5 *
Gehe bußfaͤrtig in das
Haus Gottes.

WER nach Hof kommen und vor
ſeinem Fuͤrſten erſcheinen ſoll/ der
ziehet ein ſaubers Kleid an/ und
ſchaͤmet ſich/ in ſchmutzigen alten
lumpen aufzutretten. Alſo pfleget man
auch/ wañ man zur Kirche gehet/ etwas
reiner/ als man zu Hauſe auſziehet/ ſich an-
zu kleiden. Ach! unſer alter Adams-
Rock/ die ſuͤndliche Natur/ iſt zerlumpt
und befleckt: damit beleidigen wir die
Augen Gottes/ vor denen die Suͤnde ein
Greul iſt. Dieſe Lumpen muͤßen wir ab-
legen/ und hingegen anziehen JEſum/ das
Kleid der Gerechiigkeit. Jn dieſem al-
lein/ koͤnnen wir vor GOtt ſtehen und be-
hen: und der wird alſo angezogen/ wañ
wir/ durch den Glauben uns in ſein Ver-
dienſt huͤllen.

2 Wañ ein Unterthan ſeinen Fuͤrſten
beleidigt hat/ ſo ſuchet er einen Mittler und
Fuͤrſprecher/ der ihme perdon und Ver-
gebung ausbitte. Ein Chiſt-vernuͤnftiger
Kirchgaͤnger/ thue ihm auch alſo am Soñ-
tag und ſonſten: er ſchicke JEſum Chri-

ſtum/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0082" n="46[56]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gehe bußfa&#x0364;rtig</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 5 *<lb/>
Gehe bußfa&#x0364;rtig in das<lb/>
Haus Gottes.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ER nach Hof kommen und vor<lb/>
&#x017F;einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten er&#x017F;cheinen &#x017F;oll/ der<lb/>
ziehet ein &#x017F;aubers Kleid an/ und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;met &#x017F;ich/ in &#x017F;chmutzigen alten<lb/>
lumpen aufzutretten. Al&#x017F;o pfleget man<lb/>
auch/ wan&#x0303; man zur Kirche gehet/ etwas<lb/>
reiner/ als man zu Hau&#x017F;e au&#x017F;ziehet/ &#x017F;ich an-<lb/>
zu kleiden. Ach! un&#x017F;er alter Adams-<lb/>
Rock/ die &#x017F;u&#x0364;ndliche Natur/ i&#x017F;t zerlumpt<lb/>
und befleckt: damit beleidigen wir die<lb/>
Augen Gottes/ vor denen die Su&#x0364;nde ein<lb/>
Greul i&#x017F;t. Die&#x017F;e Lumpen mu&#x0364;ßen wir ab-<lb/>
legen/ und hingegen anziehen JE&#x017F;um/ das<lb/>
Kleid der Gerechiigkeit. Jn die&#x017F;em al-<lb/>
lein/ ko&#x0364;nnen wir vor GOtt &#x017F;tehen und be-<lb/>
hen: und der wird al&#x017F;o angezogen/ wan&#x0303;<lb/>
wir/ durch den Glauben uns in &#x017F;ein Ver-<lb/>
dien&#x017F;t hu&#x0364;llen.</p><lb/>
            <p>2 Wan&#x0303; ein Unterthan &#x017F;einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
beleidigt hat/ &#x017F;o &#x017F;uchet er einen Mittler und<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;precher/ der ihme <hi rendition="#aq">perdon</hi> und Ver-<lb/>
gebung ausbitte. Ein Chi&#x017F;t-vernu&#x0364;nftiger<lb/>
Kirchga&#x0364;nger/ thue ihm auch al&#x017F;o am Son&#x0303;-<lb/>
tag und &#x017F;on&#x017F;ten: er &#x017F;chicke JE&#x017F;um Chri-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tum/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46[56]/0082] Gehe bußfaͤrtig * 5 * Gehe bußfaͤrtig in das Haus Gottes. WER nach Hof kommen und vor ſeinem Fuͤrſten erſcheinen ſoll/ der ziehet ein ſaubers Kleid an/ und ſchaͤmet ſich/ in ſchmutzigen alten lumpen aufzutretten. Alſo pfleget man auch/ wañ man zur Kirche gehet/ etwas reiner/ als man zu Hauſe auſziehet/ ſich an- zu kleiden. Ach! unſer alter Adams- Rock/ die ſuͤndliche Natur/ iſt zerlumpt und befleckt: damit beleidigen wir die Augen Gottes/ vor denen die Suͤnde ein Greul iſt. Dieſe Lumpen muͤßen wir ab- legen/ und hingegen anziehen JEſum/ das Kleid der Gerechiigkeit. Jn dieſem al- lein/ koͤnnen wir vor GOtt ſtehen und be- hen: und der wird alſo angezogen/ wañ wir/ durch den Glauben uns in ſein Ver- dienſt huͤllen. 2 Wañ ein Unterthan ſeinen Fuͤrſten beleidigt hat/ ſo ſuchet er einen Mittler und Fuͤrſprecher/ der ihme perdon und Ver- gebung ausbitte. Ein Chiſt-vernuͤnftiger Kirchgaͤnger/ thue ihm auch alſo am Soñ- tag und ſonſten: er ſchicke JEſum Chri- ſtum/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/82
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 46[56]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/82>, abgerufen am 16.10.2019.