Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

ist hingegen bey vielen mit Zähnen
besetzt.

Was man an manchen, z. E. beym
Karpen, insgemein die Zunge nennt,
ist ein oben am Gaumen befestigter,
drüsenartiger, aber am lebendigen Thier
äusserst reitzbarer Theil*).

E) INSECTEN.
§. 238.

Dasjenige Organ das allgemein bey den
Insecten die Zunge genannt wird**),
dient wohl offenbar bloss zur Inge-
stion***)

*) Observ. coll. priv. Amstelod. I. pag. 40.

**) Ueber diesen Theil und seine Verschie-
denheiten habe ich eine überaus ge-
naue mit zahlreichen Zeichnungen er-
läuterte Monographie eines trefflichen
Entomologen des Herrn Dr. Iac. Chr.
Gust Karsten
ans Rostock in der Hand-
schrift vor mir, die hoffentlich bald be-
kannt gemacht werden wird.

***) Schelver a. a. O. pag. 39 u. f.

ist hingegen bey vielen mit Zähnen
besetzt.

Was man an manchen, z. E. beym
Karpen, insgemein die Zunge nennt,
ist ein oben am Gaumen befestigter,
drüsenartiger, aber am lebendigen Thier
äusserst reitzbarer Theil*).

E) INSECTEN.
§. 238.

Dasjenige Organ das allgemein bey den
Insecten die Zunge genannt wird**),
dient wohl offenbar bloss zur Inge-
stion***)

*) Observ. coll. priv. Amstelod. I. pag. 40.

**) Ueber diesen Theil und seine Verschie-
denheiten habe ich eine überaus ge-
naue mit zahlreichen Zeichnungen er-
läuterte Monographie eines trefflichen
Entomologen des Herrn Dr. Iac. Chr.
Gust Karsten
ans Rostock in der Hand-
schrift vor mir, die hoffentlich bald be-
kannt gemacht werden wird.

***) Schelver a. a. O. pag. 39 u. f.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0364" xml:id="pb344_0001" n="344"/>
ist hingegen bey vielen mit Zähnen<lb/>
besetzt.</p>
              <p>Was man an manchen, z. E. beym<lb/>
Karpen, insgemein die Zunge nennt,<lb/>
ist ein oben am Gaumen befestigter,<lb/>
drüsenartiger, aber am lebendigen Thier<lb/>
äusserst reitzbarer Theil<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#i">Observ. coll. priv. Amstelod.</hi> I. pag. 40.</p></note>.</p>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">E) INSECTEN.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 238.</head><lb/>
              <p>Dasjenige Organ das allgemein bey den<lb/>
Insecten die Zunge genannt wird<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Ueber diesen Theil und seine Verschie-<lb/>
denheiten habe ich eine überaus ge-<lb/>
naue mit zahlreichen Zeichnungen er-<lb/>
läuterte Monographie eines trefflichen<lb/>
Entomologen des Herrn Dr. <hi rendition="#k">Iac. Chr.<lb/>
Gust Karsten</hi> ans Rostock in der Hand-<lb/>
schrift vor mir, die hoffentlich bald be-<lb/>
kannt gemacht werden wird.</p></note>,<lb/>
dient wohl offenbar bloss zur Inge-<lb/>
stion<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p><hi rendition="#k">Schelver</hi> a. a. O. pag. 39 u. f.
</p></note></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0364] ist hingegen bey vielen mit Zähnen besetzt. Was man an manchen, z. E. beym Karpen, insgemein die Zunge nennt, ist ein oben am Gaumen befestigter, drüsenartiger, aber am lebendigen Thier äusserst reitzbarer Theil *). E) INSECTEN. §. 238. Dasjenige Organ das allgemein bey den Insecten die Zunge genannt wird **), dient wohl offenbar bloss zur Inge- stion ***) *) Observ. coll. priv. Amstelod. I. pag. 40. **) Ueber diesen Theil und seine Verschie- denheiten habe ich eine überaus ge- naue mit zahlreichen Zeichnungen er- läuterte Monographie eines trefflichen Entomologen des Herrn Dr. Iac. Chr. Gust Karsten ans Rostock in der Hand- schrift vor mir, die hoffentlich bald be- kannt gemacht werden wird. ***) Schelver a. a. O. pag. 39 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/364
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/364>, S. 344, abgerufen am 21.11.2017.