Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Gerippe der Fische.
§. 75.

Der Schedel ist bey vielen Knorpel-
fischen, (namentich bey den Rochen)
von sehr einfachen Bau und besteht
(den Unterkiefer abgerechnet) meist nur
aus Einem Haupt-Stück. Bey den Grä-
tenfischen hingegen ist er aus desto
zahlreichern Knochen zusammen gesetzt,
deren man z. B. am Kopfe des Barsch
auf 80 zählt.

Die meisten von diesen haben ei-
nen mehr oder minder beweglichen
Oberkiefer.

§. 76.

Besonders zeigt sich in dieser Classe
grosse Mannichfaltigkeit im Bau des
Gebisses.

Manche Geschlechter wie z. B. die
Störe sind zahnloss. Ihr Gebiss, das
*)

aus
*) anatomischen Aufsätzen und Bemerkun-
gen zur Aufklärung der Fischkunde
.
I. Th. Leipz. 1795. 8.
Vom Gerippe der Fische.
§. 75.

Der Schedel ist bey vielen Knorpel-
fischen, (namentich bey den Rochen)
von sehr einfachen Bau und besteht
(den Unterkiefer abgerechnet) meist nur
aus Einem Haupt-Stück. Bey den Grä-
tenfischen hingegen ist er aus desto
zahlreichern Knochen zusammen gesetzt,
deren man z. B. am Kopfe des Barsch
auf 80 zählt.

Die meisten von diesen haben ei-
nen mehr oder minder beweglichen
Oberkiefer.

§. 76.

Besonders zeigt sich in dieser Classe
groſse Mannichfaltigkeit im Bau des
Gebisses.

Manche Geschlechter wie z. B. die
Störe sind zahnloſs. Ihr Gebiſs, das
*)

aus
*) anatomischen Aufsätzen und Bemerkun-
gen zur Aufklärung der Fischkunde
.
I. Th. Leipz. 1795. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0131" n="109"/>
          <fw place="top" type="header">Vom Gerippe der Fische.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 75.</head><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#i">Schedel</hi> ist bey vielen Knorpel-<lb/>
fischen, (namentich bey den Rochen)<lb/>
von sehr einfachen Bau und besteht<lb/>
(den Unterkiefer abgerechnet) meist nur<lb/>
aus Einem Haupt-Stück. Bey den Grä-<lb/>
tenfischen hingegen ist er aus desto<lb/>
zahlreichern Knochen zusammen gesetzt,<lb/>
deren man z. B. am Kopfe des Barsch<lb/>
auf 80 zählt.</p><lb/>
            <p>Die meisten von diesen haben ei-<lb/>
nen mehr oder minder beweglichen<lb/><hi rendition="#i">Oberkiefer</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 76.</head><lb/>
            <p>Besonders zeigt sich in dieser Classe<lb/>
gro&#x017F;se Mannichfaltigkeit im Bau des<lb/><hi rendition="#i">Gebisses</hi>.</p><lb/>
            <p>Manche Geschlechter wie z. B. die<lb/>
Störe sind zahnlo&#x017F;s. Ihr Gebi&#x017F;s, das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/><note place="foot" n="*)"><hi rendition="#i">anatomischen Aufsätzen und Bemerkun-<lb/>
gen zur Aufklärung der Fischkunde</hi>.<lb/>
I. Th. Leipz. 1795. 8.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0131] Vom Gerippe der Fische. §. 75. Der Schedel ist bey vielen Knorpel- fischen, (namentich bey den Rochen) von sehr einfachen Bau und besteht (den Unterkiefer abgerechnet) meist nur aus Einem Haupt-Stück. Bey den Grä- tenfischen hingegen ist er aus desto zahlreichern Knochen zusammen gesetzt, deren man z. B. am Kopfe des Barsch auf 80 zählt. Die meisten von diesen haben ei- nen mehr oder minder beweglichen Oberkiefer. §. 76. Besonders zeigt sich in dieser Classe groſse Mannichfaltigkeit im Bau des Gebisses. Manche Geschlechter wie z. B. die Störe sind zahnloſs. Ihr Gebiſs, das aus *) *) anatomischen Aufsätzen und Bemerkun- gen zur Aufklärung der Fischkunde. I. Th. Leipz. 1795. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/131
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/131>, abgerufen am 22.02.2019.