Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Brüsten und Zitzen der Säugethiere.
§. 363.

Bey eben diesen sonderbaren Thieren
sind auch, so wie bey den im Wasser
**)

und
**) sum-Weibchen durchaus keine Spur von
Zitzen finden. Und d'Aboville versi-
chert geradezu, sie würden erst durchs
Ansaugen der Jungen gebildet, darum
fänden sich auch bey saugenden Müt-
tern immer nur so viele als sie dasmahl
Junge geworfen, und sie sässen auch
ohne alle Symmetrie, sondern wie sich
eben die Jungen bey ihrer Ankunft in
den Sack festgesogen hätten u. s. w., s.
voyages du Marqu. de Chastellux dans
l'Amerique septentrionale
vol. II. pag.
332 u. f.
Ich habe aber bey einem dieser Thiere
das ich mehrere Jahre lebendig gehabt,
und an dessen Eyerstöcken ich nachher,
da ich es anatomirte, keine Spur einer
ehemahligen Empfängniss finden können,
dessen ungeachtet im Zitzensacke, den
ich desshalb noch in Spiritus aufbe-
wahre, drey Paar freylich ganz flache,
aber sehr regelmässig in einen halben
Mond gereihte Zitzen gesehen.
Von den Brüsten und Zitzen der Säugethiere.
§. 363.

Bey eben diesen sonderbaren Thieren
sind auch, so wie bey den im Wasser
**)

und
**) sum-Weibchen durchaus keine Spur von
Zitzen finden. Und d'Aboville versi-
chert geradezu, sie würden erst durchs
Ansaugen der Jungen gebildet, darum
fänden sich auch bey saugenden Müt-
tern immer nur so viele als sie dasmahl
Junge geworfen, und sie säſsen auch
ohne alle Symmetrie, sondern wie sich
eben die Jungen bey ihrer Ankunft in
den Sack festgesogen hätten u. s. w., s.
voyages du Marqu. de Chastellux dans
l'Amerique septentrionale
vol. II. pag.
332 u. f.
Ich habe aber bey einem dieser Thiere
das ich mehrere Jahre lebendig gehabt,
und an dessen Eyerstöcken ich nachher,
da ich es anatomirte, keine Spur einer
ehemahligen Empfängniſs finden können,
dessen ungeachtet im Zitzensacke, den
ich deſshalb noch in Spiritus aufbe-
wahre, drey Paar freylich ganz flache,
aber sehr regelmäſsig in einen halben
Mond gereihte Zitzen gesehen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0529" n="507"/>
          <fw place="top" type="header">Von den Brüsten und Zitzen der Säugethiere.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 363.</head><lb/>
            <p>Bey eben diesen sonderbaren Thieren<lb/>
sind auch, so wie bey den im Wasser<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/><note place="foot" n="**)">sum-Weibchen durchaus keine Spur von<lb/>
Zitzen finden. Und <hi rendition="#k">d'Aboville</hi> versi-<lb/>
chert geradezu, sie würden erst durchs<lb/>
Ansaugen der Jungen gebildet, darum<lb/>
fänden sich auch bey saugenden Müt-<lb/>
tern immer nur so viele als sie dasmahl<lb/>
Junge geworfen, und sie sä&#x017F;sen auch<lb/>
ohne alle Symmetrie, sondern wie sich<lb/>
eben die Jungen bey ihrer Ankunft in<lb/>
den Sack festgesogen hätten u. s. w., s.<lb/><hi rendition="#i">voyages du Marqu</hi>. <hi rendition="#k">de Chastellux</hi> <hi rendition="#i">dans<lb/>
l'Amerique septentrionale</hi> vol. II. pag.<lb/>
332 u. f.<lb/>
Ich habe aber bey einem dieser Thiere<lb/>
das ich mehrere Jahre lebendig gehabt,<lb/>
und an dessen Eyerstöcken ich nachher,<lb/>
da ich es anatomirte, keine Spur einer<lb/>
ehemahligen Empfängni&#x017F;s finden können,<lb/>
dessen ungeachtet im Zitzensacke, den<lb/>
ich de&#x017F;shalb noch in Spiritus aufbe-<lb/>
wahre, drey Paar freylich ganz flache,<lb/>
aber sehr regelmä&#x017F;sig in einen halben<lb/>
Mond gereihte Zitzen gesehen.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[507/0529] Von den Brüsten und Zitzen der Säugethiere. §. 363. Bey eben diesen sonderbaren Thieren sind auch, so wie bey den im Wasser und **) **) sum-Weibchen durchaus keine Spur von Zitzen finden. Und d'Aboville versi- chert geradezu, sie würden erst durchs Ansaugen der Jungen gebildet, darum fänden sich auch bey saugenden Müt- tern immer nur so viele als sie dasmahl Junge geworfen, und sie säſsen auch ohne alle Symmetrie, sondern wie sich eben die Jungen bey ihrer Ankunft in den Sack festgesogen hätten u. s. w., s. voyages du Marqu. de Chastellux dans l'Amerique septentrionale vol. II. pag. 332 u. f. Ich habe aber bey einem dieser Thiere das ich mehrere Jahre lebendig gehabt, und an dessen Eyerstöcken ich nachher, da ich es anatomirte, keine Spur einer ehemahligen Empfängniſs finden können, dessen ungeachtet im Zitzensacke, den ich deſshalb noch in Spiritus aufbe- wahre, drey Paar freylich ganz flache, aber sehr regelmäſsig in einen halben Mond gereihte Zitzen gesehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/529
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 507. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/529>, abgerufen am 23.02.2019.