Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Immer merkwürdig bleibt das räth-
selhafte Instrument ans schwarzem Basalt,
das Hertzog in seiner Mumie gefun-
den und abgebildet hat, wenn man es
auch nicht, so wie er, für ein bey der
Bebreitung der Mumien gebrauchtes
Werkzeug halten will.

Endlich sind auch zuweilen beschrie-
bene Blätter oder ganze Rollen von Pa-
pierschilf in und bey Mumien ange-
troffen worden. Schon der wackere
Rondelet meldet, dass man in der Brust
einer von Cairo nach Marseille gebrach-
ten Mumie 20 solche Blätter gefunden,
deren er selbst einige besessen*); und
neuerlich sind durch die französische
Expedition nach Ägypten mehrere ganze
Hollen der Art nach Europa gekommen,
davon die längste und schönste durch
das vortreffliche Facsimile von Cadet
bekannt gemacht worden.

*) s. Bellonius de medicato funere
p. 25. b.

Immer merkwürdig bleibt das räth-
selhafte Instrument ans schwarzem Basalt,
das Hertzog in seiner Mumie gefun-
den und abgebildet hat, wenn man es
auch nicht, so wie er, für ein bey der
Bebreitung der Mumien gebrauchtes
Werkzeug halten will.

Endlich sind auch zuweilen beschrie-
bene Blätter oder ganze Rollen von Pa-
pierschilf in und bey Mumien ange-
troffen worden. Schon der wackere
Rondelet meldet, dass man in der Brust
einer von Cairo nach Marseille gebrach-
ten Mumie 20 solche Blätter gefunden,
deren er selbst einige besessen*); und
neuerlich sind durch die französische
Expedition nach Ägypten mehrere ganze
Hollen der Art nach Europa gekommen,
davon die längste und schönste durch
das vortreffliche Facsimile von Cadet
bekannt gemacht worden.

*) s. Bellonius de medicato funere
p. 25. b.
<TEI>
  <text xml:id="blume000113">
    <body>
      <div type="part" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" xml:id="pb086_0001" n="86"/>
          <p>Immer merkwürdig bleibt das räth-<lb/>
selhafte Instrument ans schwarzem Basalt,<lb/>
das <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Hertzog</hi></hi> in seiner Mumie gefun-<lb/>
den und abgebildet hat, wenn man es<lb/>
auch nicht, so wie er, für ein bey der<lb/>
Bebreitung der Mumien gebrauchtes<lb/>
Werkzeug halten will.</p>
          <p>Endlich sind auch zuweilen beschrie-<lb/>
bene Blätter oder ganze Rollen von Pa-<lb/>
pierschilf in und bey Mumien ange-<lb/>
troffen worden. Schon der wackere<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Rondelet</hi></hi> meldet, dass man in der Brust<lb/>
einer von Cairo nach Marseille gebrach-<lb/>
ten Mumie 20 solche Blätter gefunden,<lb/>
deren er selbst einige besessen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Bellonius</hi> de medicato funere</hi><lb/>
p. 25. b.</p></note>; und<lb/>
neuerlich sind durch die französische<lb/>
Expedition nach Ägypten mehrere ganze<lb/>
Hollen der Art nach Europa gekommen,<lb/>
davon die längste und schönste durch<lb/>
das vortreffliche <hi rendition="#i">Facsimile</hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Cadet</hi></hi><lb/>
bekannt gemacht worden.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0092] Immer merkwürdig bleibt das räth- selhafte Instrument ans schwarzem Basalt, das Hertzog in seiner Mumie gefun- den und abgebildet hat, wenn man es auch nicht, so wie er, für ein bey der Bebreitung der Mumien gebrauchtes Werkzeug halten will. Endlich sind auch zuweilen beschrie- bene Blätter oder ganze Rollen von Pa- pierschilf in und bey Mumien ange- troffen worden. Schon der wackere Rondelet meldet, dass man in der Brust einer von Cairo nach Marseille gebrach- ten Mumie 20 solche Blätter gefunden, deren er selbst einige besessen *); und neuerlich sind durch die französische Expedition nach Ägypten mehrere ganze Hollen der Art nach Europa gekommen, davon die längste und schönste durch das vortreffliche Facsimile von Cadet bekannt gemacht worden. *) s. Bellonius de medicato funere p. 25. b.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege02_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege02_1811/92
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1811, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege02_1811/92>, abgerufen am 06.08.2020.