Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

und 3) zu unterst der oft bloß knorplichtek)
Anhang; - die Spitze.

Oft machen also bloß die beyden ersten
Stücke das wahre Brustbein aus, und wer-
den durch einen sehnichten Ueberzug, womit
der ganze Knochen auf seinen beyden Seiten
bekleidet istl) unter einander befestigt.

§. 299.

Der Griff (manubrium sterni) läßt sich
eigentlich wieder in sein großes knöchernes
Hauptstück und in seine beyden, nach außen und
oben zu dem ersten Rippenpaare gerichteten,
knorplichten Anhänge eintheilen. Denn die
letztern gehören wie schon gedacht (§. 287)
weit mehr zum Brustbein als zu jenen Rippen.
Doch bin ich der leichtern Faßlichkeit wegen
auch hier lieber dem alten Gebrauch gefolgt,
und habe diese Anhänge oben zum ersten Rip-
penpaare gerechnet.

Am knöchernen Haupttheil des Griffs sind
sechs Ränder zu unterscheiden.

Der erste nämlich, oben in der Mitte, ist
halbmondförmig ausgeschnitten, abgerundet,

k) Denn die Albinischen Abbildung tab. ossium XIV.
da dieser untere Anhang anderthalb Zoll lang,
und seine obere größere Hälfte noch knöchern ist,
gehört zu den ungewöhnlichern Varietäten.
l) weitbrecht syndesmologia tab. XIV. XV. -
Museum anat. Ruyschianum p. 103. fig. 9.

und 3) zu unterst der oft bloß knorplichtek)
Anhang; – die Spitze.

Oft machen also bloß die beyden ersten
Stücke das wahre Brustbein aus, und wer-
den durch einen sehnichten Ueberzug, womit
der ganze Knochen auf seinen beyden Seiten
bekleidet istl) unter einander befestigt.

§. 299.

Der Griff (manubrium sterni) läßt sich
eigentlich wieder in sein großes knöchernes
Hauptstück und in seine beyden, nach außen und
oben zu dem ersten Rippenpaare gerichteten,
knorplichten Anhänge eintheilen. Denn die
letztern gehören wie schon gedacht (§. 287)
weit mehr zum Brustbein als zu jenen Rippen.
Doch bin ich der leichtern Faßlichkeit wegen
auch hier lieber dem alten Gebrauch gefolgt,
und habe diese Anhänge oben zum ersten Rip-
penpaare gerechnet.

Am knöchernen Haupttheil des Griffs sind
sechs Ränder zu unterscheiden.

Der erste nämlich, oben in der Mitte, ist
halbmondförmig ausgeschnitten, abgerundet,

k) Denn die Albinischen Abbildung tab. ossium XIV.
da dieser untere Anhang anderthalb Zoll lang,
und seine obere größere Hälfte noch knöchern ist,
gehört zu den ungewöhnlichern Varietäten.
l) weitbrecht syndesmologia tab. XIV. XV. –
Museum anat. Ruyschianum p. 103. fig. 9.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0392" xml:id="pb366_0001" n="366"/>
und 3) zu unterst der oft bloß knorplichte<note anchored="true" place="foot" n="k)"><p>Denn die Albinischen Abbildung <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tab. ossium</hi></hi> XIV.<lb/>
da dieser untere Anhang anderthalb Zoll lang,<lb/>
und seine obere größere Hälfte noch knöchern ist,<lb/>
gehört zu den ungewöhnlichern Varietäten.</p></note><lb/>
Anhang; &#x2013; die Spitze.</p>
            <p>Oft machen also bloß die beyden ersten<lb/>
Stücke das wahre Brustbein aus, und wer-<lb/>
den durch einen sehnichten Ueberzug, womit<lb/>
der ganze Knochen auf seinen beyden Seiten<lb/>
bekleidet ist<note anchored="true" place="foot" n="l)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">weitbrecht</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">syndesmologia</hi></hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. XIV. XV. &#x2013;<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Museum anat</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Ruyschianum p</hi>. 103. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 9.</p></note> unter einander befestigt.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 299.</head><lb/>
            <p>Der Griff (<hi rendition="#aq">manubrium sterni</hi>) läßt sich<lb/>
eigentlich wieder in sein großes knöchernes<lb/>
Hauptstück und in seine beyden, nach außen und<lb/>
oben zu dem ersten Rippenpaare gerichteten,<lb/>
knorplichten Anhänge eintheilen. Denn die<lb/>
letztern gehören wie schon gedacht (§. 287)<lb/>
weit mehr zum Brustbein als zu jenen Rippen.<lb/>
Doch bin ich der leichtern Faßlichkeit wegen<lb/>
auch hier lieber dem alten Gebrauch gefolgt,<lb/>
und habe diese Anhänge oben zum ersten Rip-<lb/>
penpaare gerechnet.</p>
            <p>Am knöchernen Haupttheil des Griffs sind<lb/>
sechs Ränder zu unterscheiden.</p>
            <p>Der erste nämlich, oben in der Mitte, ist<lb/>
halbmondförmig ausgeschnitten, abgerundet,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0392] und 3) zu unterst der oft bloß knorplichte k) Anhang; – die Spitze. Oft machen also bloß die beyden ersten Stücke das wahre Brustbein aus, und wer- den durch einen sehnichten Ueberzug, womit der ganze Knochen auf seinen beyden Seiten bekleidet ist l) unter einander befestigt. §. 299. Der Griff (manubrium sterni) läßt sich eigentlich wieder in sein großes knöchernes Hauptstück und in seine beyden, nach außen und oben zu dem ersten Rippenpaare gerichteten, knorplichten Anhänge eintheilen. Denn die letztern gehören wie schon gedacht (§. 287) weit mehr zum Brustbein als zu jenen Rippen. Doch bin ich der leichtern Faßlichkeit wegen auch hier lieber dem alten Gebrauch gefolgt, und habe diese Anhänge oben zum ersten Rip- penpaare gerechnet. Am knöchernen Haupttheil des Griffs sind sechs Ränder zu unterscheiden. Der erste nämlich, oben in der Mitte, ist halbmondförmig ausgeschnitten, abgerundet, k) Denn die Albinischen Abbildung tab. ossium XIV. da dieser untere Anhang anderthalb Zoll lang, und seine obere größere Hälfte noch knöchern ist, gehört zu den ungewöhnlichern Varietäten. l) weitbrecht syndesmologia tab. XIV. XV. – Museum anat. Ruyschianum p. 103. fig. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/392
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/392>, abgerufen am 19.07.2019.