Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechster Abschnitt.
Von der Beinhaut.
§. 70.

Die Beinhaut (periosteum) ist eine über-
aus festea) und gefäßreiche Haut, womit,
den Schmelz der Zähne ausgenommen, die
Außenseite der Knochen bis an ihre Gelenk-
flächen, aufs festeste bekleidet ist. Auf den
Knorpeln heist sie perichondrium, aus der
Hirnschale pericranium, in den Augenhöhlen
periorbita u. s. w. und gewissermaßen kann
man auch die harte Haut als eine die Hirn-
schalenhöhle auskleidende, freylich sich von
der übrigen sehr auszeichnende, Beinhaut
ansehenb).

§. 71.

Man nennt sie insgemein die äußere
Beinhaut, zum Unterschied des sogenannten
innern periostel, das die Markhöhlen der
Knochen auskleidet. Allein die letztere hat so
sehr wenig mit her erstem gemein, daß man
sie weit schicklicher mit dem Namen der Mark-
haut belegt, und dadurch gänzlich von der
wahren Beinhaut, wovon hier die Rede ist,
unterscheidet.

a) hales's haemastatiks p. 171.
b) conr. vict. schneider de catarrhis L. II. p. 18 u. f.
Sechster Abschnitt.
Von der Beinhaut.
§. 70.

Die Beinhaut (periosteum) ist eine über-
aus festea) und gefäßreiche Haut, womit,
den Schmelz der Zähne ausgenommen, die
Außenseite der Knochen bis an ihre Gelenk-
flächen, aufs festeste bekleidet ist. Auf den
Knorpeln heist sie perichondrium, aus der
Hirnschale pericranium, in den Augenhöhlen
periorbita u. s. w. und gewissermaßen kann
man auch die harte Haut als eine die Hirn-
schalenhöhle auskleidende, freylich sich von
der übrigen sehr auszeichnende, Beinhaut
ansehenb).

§. 71.

Man nennt sie insgemein die äußere
Beinhaut, zum Unterschied des sogenannten
innern periostel, das die Markhöhlen der
Knochen auskleidet. Allein die letztere hat so
sehr wenig mit her erstem gemein, daß man
sie weit schicklicher mit dem Namen der Mark-
haut belegt, und dadurch gänzlich von der
wahren Beinhaut, wovon hier die Rede ist,
unterscheidet.

a) hales's haemastatiks p. 171.
b) conr. vict. schneider de catarrhis L. II. p. 18 u. f.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0082" xml:id="pb056_0001" n="56"/>
          <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Sechster Abschnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Von der Beinhaut</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 70.</head><lb/>
            <p>Die Beinhaut (<hi rendition="#aq">periosteum</hi>) ist eine über-<lb/>
aus feste<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">hales's</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">haemastatiks</hi></hi><hi rendition="#aq">p</hi>. 171.</p></note> und gefäßreiche Haut, womit,<lb/>
den Schmelz der Zähne ausgenommen, die<lb/>
Außenseite der Knochen bis an ihre Gelenk-<lb/>
flächen, aufs festeste bekleidet ist. Auf den<lb/>
Knorpeln heist sie <hi rendition="#aq">perichondrium</hi>, aus der<lb/>
Hirnschale <hi rendition="#aq">pericranium</hi>, in den Augenhöhlen<lb/><hi rendition="#aq">periorbita</hi> u. s. w. und gewissermaßen kann<lb/>
man auch die harte Haut als eine die Hirn-<lb/>
schalenhöhle auskleidende, freylich sich von<lb/>
der übrigen sehr auszeichnende, Beinhaut<lb/>
ansehen<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">conr. vict. schneider</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de catarrhis</hi></hi><hi rendition="#aq">L</hi>. II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 18 u. f.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 71.</head><lb/>
            <p>Man nennt sie insgemein die äußere<lb/>
Beinhaut, zum Unterschied des sogenannten<lb/>
innern <hi rendition="#aq">periostel</hi>, das die Markhöhlen der<lb/>
Knochen auskleidet. Allein die letztere hat so<lb/>
sehr wenig mit her erstem gemein, daß man<lb/>
sie weit schicklicher mit dem Namen der Mark-<lb/>
haut belegt, und dadurch gänzlich von der<lb/>
wahren Beinhaut, wovon hier die Rede ist,<lb/>
unterscheidet.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0082] Sechster Abschnitt. Von der Beinhaut. §. 70. Die Beinhaut (periosteum) ist eine über- aus feste a) und gefäßreiche Haut, womit, den Schmelz der Zähne ausgenommen, die Außenseite der Knochen bis an ihre Gelenk- flächen, aufs festeste bekleidet ist. Auf den Knorpeln heist sie perichondrium, aus der Hirnschale pericranium, in den Augenhöhlen periorbita u. s. w. und gewissermaßen kann man auch die harte Haut als eine die Hirn- schalenhöhle auskleidende, freylich sich von der übrigen sehr auszeichnende, Beinhaut ansehen b). §. 71. Man nennt sie insgemein die äußere Beinhaut, zum Unterschied des sogenannten innern periostel, das die Markhöhlen der Knochen auskleidet. Allein die letztere hat so sehr wenig mit her erstem gemein, daß man sie weit schicklicher mit dem Namen der Mark- haut belegt, und dadurch gänzlich von der wahren Beinhaut, wovon hier die Rede ist, unterscheidet. a) hales's haemastatiks p. 171. b) conr. vict. schneider de catarrhis L. II. p. 18 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/82
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/82>, abgerufen am 18.07.2019.