Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 80.

In größter Menge findet es sich in den
mittlern Markhöhlen der Röhrenknochen,
wo es gleichsam eine dichte Wulst bildet, da
es hingegen an den Enden dieser Kochen, so
wie in den flachen, und rundlichten und viel-
eckichten Knochen nur in das schwammichte
Knochengewebe (§. 66.) vertheilt ist. Nur
wenige Knochen sind gewöhnlich ganz Mark-
los; wie z. B. die Thränenbeinchen, die
Zähne etc.

§. 81.

So wie aber anderes Fett von den Zellen
des gemeinen Zellgewebes umschlossen wird,
so die einzelnen Marktröpfchen von den kleinen
Zellchenc) der Markhaut (tela medullaris,
oder sogenantes periosteum internum §. 71.),
womit zu dieser Absicht, die sämmtlichen
Markzellen und Höhlen der Knochen, ausgeklei-
det sind, und welche, zumahl in den großen
Röhrenknochen selbst wieder mit einem überaus
kunstreichen Gewebe von sich durchkreuzenden,
theils ausnehmend zarten Knochenfäden un-
terstützt und befestigt werden.

c) f. grützmacher de ossium medulla. Lips 1748.
fig. 2. 3. Auch im IVten B. der Hallerischen
anatom. Samml.
§. 80.

In größter Menge findet es sich in den
mittlern Markhöhlen der Röhrenknochen,
wo es gleichsam eine dichte Wulst bildet, da
es hingegen an den Enden dieser Kochen, so
wie in den flachen, und rundlichten und viel-
eckichten Knochen nur in das schwammichte
Knochengewebe (§. 66.) vertheilt ist. Nur
wenige Knochen sind gewöhnlich ganz Mark-
los; wie z. B. die Thränenbeinchen, die
Zähne ꝛc.

§. 81.

So wie aber anderes Fett von den Zellen
des gemeinen Zellgewebes umschlossen wird,
so die einzelnen Marktröpfchen von den kleinen
Zellchenc) der Markhaut (tela medullaris,
oder sogenantes periosteum internum §. 71.),
womit zu dieser Absicht, die sämmtlichen
Markzellen und Höhlen der Knochen, ausgeklei-
det sind, und welche, zumahl in den großen
Röhrenknochen selbst wieder mit einem überaus
kunstreichen Gewebe von sich durchkreuzenden,
theils ausnehmend zarten Knochenfäden un-
terstützt und befestigt werden.

c) f. grützmacher de ossium medulla. Lips 1748.
fig. 2. 3. Auch im IVten B. der Hallerischen
anatom. Samml.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0088" xml:id="pb062_0001" n="62"/>
            <head rendition="#c">§. 80.</head><lb/>
            <p>In größter Menge findet es sich in den<lb/>
mittlern Markhöhlen der Röhrenknochen,<lb/>
wo es gleichsam eine dichte Wulst bildet, da<lb/>
es hingegen an den Enden dieser Kochen, so<lb/>
wie in den flachen, und rundlichten und viel-<lb/>
eckichten Knochen nur in das schwammichte<lb/>
Knochengewebe (§. 66.) vertheilt ist. Nur<lb/>
wenige Knochen sind gewöhnlich ganz Mark-<lb/>
los; wie z. B. die Thränenbeinchen, die<lb/>
Zähne &#xA75B;c.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 81.</head><lb/>
            <p>So wie aber anderes Fett von den Zellen<lb/>
des gemeinen Zellgewebes umschlossen wird,<lb/>
so die einzelnen Marktröpfchen von den kleinen<lb/>
Zellchen<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">f. grützmacher</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de ossium medulla</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Lips</hi> 1748.<lb/><hi rendition="#aq">fig</hi>. 2. 3. Auch im IVten B. der Hallerischen<lb/>
anatom. Samml.</p></note> der Markhaut (<hi rendition="#aq">tela medullaris</hi>,<lb/>
oder sogenantes <hi rendition="#aq">periosteum internum</hi> §. 71.),<lb/>
womit zu dieser Absicht, die sämmtlichen<lb/>
Markzellen und Höhlen der Knochen, ausgeklei-<lb/>
det sind, und welche, zumahl in den großen<lb/>
Röhrenknochen selbst wieder mit einem überaus<lb/>
kunstreichen Gewebe von sich durchkreuzenden,<lb/>
theils ausnehmend zarten Knochenfäden un-<lb/>
terstützt und befestigt werden.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0088] §. 80. In größter Menge findet es sich in den mittlern Markhöhlen der Röhrenknochen, wo es gleichsam eine dichte Wulst bildet, da es hingegen an den Enden dieser Kochen, so wie in den flachen, und rundlichten und viel- eckichten Knochen nur in das schwammichte Knochengewebe (§. 66.) vertheilt ist. Nur wenige Knochen sind gewöhnlich ganz Mark- los; wie z. B. die Thränenbeinchen, die Zähne ꝛc. §. 81. So wie aber anderes Fett von den Zellen des gemeinen Zellgewebes umschlossen wird, so die einzelnen Marktröpfchen von den kleinen Zellchen c) der Markhaut (tela medullaris, oder sogenantes periosteum internum §. 71.), womit zu dieser Absicht, die sämmtlichen Markzellen und Höhlen der Knochen, ausgeklei- det sind, und welche, zumahl in den großen Röhrenknochen selbst wieder mit einem überaus kunstreichen Gewebe von sich durchkreuzenden, theils ausnehmend zarten Knochenfäden un- terstützt und befestigt werden. c) f. grützmacher de ossium medulla. Lips 1748. fig. 2. 3. Auch im IVten B. der Hallerischen anatom. Samml.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/88
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/88>, abgerufen am 21.07.2019.