Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Baronet Banks mir eins gezeigt hat, nicht einmal
zu gedenken, weil diese, wenn Bruce recht hat, mehr
die Wirkung einer Krankheit zu seyn scheinen.

Allein das vielgehörnte Schaaf muß hier mit
Recht genannt werden.

Und im Betreff der Varietät der Hufe, ganze
Stamme Schweine, (stirpes) sowohl mit Hufen
als gespaltenen Klauen8).

In Ansehung anderer Theile die breitgeschwänz-
ten Schaafe, Kanarienvögel mit Hauben, (die
Kapvögel, fringillae canariae cristatae) und ande-
res der Art mehr.

§. 31.
3) Besonders die Form der Hirnschädel.

Man hat beobachtet, daß die Formen der Hirn-
schädel bey den Verartungen des Menschengeschlechts
hin und wieder von einander abweichen; Allein dies
Abweichen ist um nichts größer, ja kaum einmal so
groß, als jenes, welches man an verschiedenen Ge-
schlechtern anderer zahmen Thiere beobachten kann.
Der Schädel des Aethiopiers z. B. weicht von dem
des Europäers nicht mehr ab, als der Kopf des
Schweines von dem des Ebers, oder der Kopf eines
neapolitanischen Pferdes, welchen man der Aehnlich-
keit halber Widderkopf nennt, von dem des ungari-
schen, von welchem die Kenner wissen, daß er durch
besondere Kürze und Weite der Kinnlade sich aus-
zeichnet.

8) Voigts Magaz. a. a. O.

Baronet Banks mir eins gezeigt hat, nicht einmal
zu gedenken, weil diese, wenn Bruce recht hat, mehr
die Wirkung einer Krankheit zu seyn scheinen.

Allein das vielgehörnte Schaaf muß hier mit
Recht genannt werden.

Und im Betreff der Varietät der Hufe, ganze
Stamme Schweine, (stirpes) sowohl mit Hufen
als gespaltenen Klauen8).

In Ansehung anderer Theile die breitgeschwänz-
ten Schaafe, Kanarienvögel mit Hauben, (die
Kapvögel, fringillae canariae cristatae) und ande-
res der Art mehr.

§. 31.
3) Besonders die Form der Hirnschädel.

Man hat beobachtet, daß die Formen der Hirn-
schädel bey den Verartungen des Menschengeschlechts
hin und wieder von einander abweichen; Allein dies
Abweichen ist um nichts größer, ja kaum einmal so
groß, als jenes, welches man an verschiedenen Ge-
schlechtern anderer zahmen Thiere beobachten kann.
Der Schädel des Aethiopiers z. B. weicht von dem
des Europäers nicht mehr ab, als der Kopf des
Schweines von dem des Ebers, oder der Kopf eines
neapolitanischen Pferdes, welchen man der Aehnlich-
keit halber Widderkopf nennt, von dem des ungari-
schen, von welchem die Kenner wissen, daß er durch
besondere Kürze und Weite der Kinnlade sich aus-
zeichnet.

8) Voigts Magaz. a. a. O.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0101" xml:id="pb067_0001" n="67"/>
Baronet Banks mir eins gezeigt hat, nicht einmal<lb/>
zu gedenken, weil diese, wenn Bruce recht hat, mehr<lb/>
die Wirkung einer Krankheit zu seyn scheinen.</p>
          <p>Allein das vielgehörnte Schaaf muß hier mit<lb/>
Recht genannt werden.</p>
          <p>Und im Betreff der Varietät der Hufe, ganze<lb/>
Stamme Schweine, (<hi rendition="#aq">stirpes</hi>) sowohl mit Hufen<lb/>
als gespaltenen Klauen<note anchored="true" place="foot" n="8)"><p>Voigts <hi rendition="#g">Magaz</hi>. a. a. O.</p></note>.</p>
          <p>In Ansehung anderer Theile die breitgeschwänz-<lb/>
ten Schaafe, Kanarienvögel mit Hauben, (die<lb/>
Kapvögel, <hi rendition="#aq">fringillae canariae cristatae</hi>) und ande-<lb/>
res der Art mehr.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 31.<lb/>
3) <hi rendition="#g">Besonders die Form der Hirnschädel</hi>.</head><lb/>
          <p>Man hat beobachtet, daß die Formen der Hirn-<lb/>
schädel bey den Verartungen des Menschengeschlechts<lb/>
hin und wieder von einander abweichen; Allein dies<lb/>
Abweichen ist um nichts größer, ja kaum einmal so<lb/>
groß, als jenes, welches man an verschiedenen Ge-<lb/>
schlechtern anderer zahmen Thiere beobachten kann.<lb/>
Der Schädel des Aethiopiers z. B. weicht von dem<lb/>
des Europäers nicht mehr ab, als der Kopf des<lb/>
Schweines von dem des Ebers, oder der Kopf eines<lb/>
neapolitanischen Pferdes, welchen man der Aehnlich-<lb/>
keit halber Widderkopf nennt, von dem des ungari-<lb/>
schen, von welchem die Kenner wissen, daß er durch<lb/>
besondere Kürze und Weite der Kinnlade sich aus-<lb/>
zeichnet.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0101] Baronet Banks mir eins gezeigt hat, nicht einmal zu gedenken, weil diese, wenn Bruce recht hat, mehr die Wirkung einer Krankheit zu seyn scheinen. Allein das vielgehörnte Schaaf muß hier mit Recht genannt werden. Und im Betreff der Varietät der Hufe, ganze Stamme Schweine, (stirpes) sowohl mit Hufen als gespaltenen Klauen 8). In Ansehung anderer Theile die breitgeschwänz- ten Schaafe, Kanarienvögel mit Hauben, (die Kapvögel, fringillae canariae cristatae) und ande- res der Art mehr. §. 31. 3) Besonders die Form der Hirnschädel. Man hat beobachtet, daß die Formen der Hirn- schädel bey den Verartungen des Menschengeschlechts hin und wieder von einander abweichen; Allein dies Abweichen ist um nichts größer, ja kaum einmal so groß, als jenes, welches man an verschiedenen Ge- schlechtern anderer zahmen Thiere beobachten kann. Der Schädel des Aethiopiers z. B. weicht von dem des Europäers nicht mehr ab, als der Kopf des Schweines von dem des Ebers, oder der Kopf eines neapolitanischen Pferdes, welchen man der Aehnlich- keit halber Widderkopf nennt, von dem des ungari- schen, von welchem die Kenner wissen, daß er durch besondere Kürze und Weite der Kinnlade sich aus- zeichnet. 8) Voigts Magaz. a. a. O.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/101
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/101>, abgerufen am 03.07.2020.