Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

erstaunlich weit von einander abweichen135) und bey-
de bezeugen, wenn man sie von vorne betrachtet,
durch die enge fast zusammengedrückte Hirnschale,
höckerichte Stirne u. a.m. offenbar ihren Neger-
ursprung.

3) Bedient sich Camper selbst, in den seinem
Werke beygefügten Abbildungen, seiner beyden Nor-
mallinien so willkürlich und unbeständig, variirt so
oft mit den fixirten Punkten, nach welchen er jene
Linien richtet, und von welchen alle ihre Wirkung
und Richtigkeit abhängt, daß er hierdurch selbst still-
schweigend eingesteht, er sey über ihren Gebrauch
ungewiß und zweifelhaft.

§. 61.
Uiber die Scheitelnorm, als Maaß, um die
Verschiedenheiten der Schädel zu bestimmen.

Je größer und genauer täglich meine Bekannt-
schaft mit meiner Sammlung von Schädeln verschie-
dener Nationen wird, desto unmöglicher kommt es
mir vor, diese Nationalabweichungen, bey der so
großen Verschiedenheit in der Proportion und Bil-
dung der mannichfaltigen einzelnen Theile der Schä-
del, welche mehr oder minder zum Nationalcharakter
beyträgt, auf die Grade und Winkel einer gewissen
Hauptlinie zurückzuführen.

135) Vergl. des ersten Zehends Taf. 7 und 8.

erstaunlich weit von einander abweichen135) und bey-
de bezeugen, wenn man sie von vorne betrachtet,
durch die enge fast zusammengedrückte Hirnschale,
höckerichte Stirne u. a.m. offenbar ihren Neger-
ursprung.

3) Bedient sich Camper selbst, in den seinem
Werke beygefügten Abbildungen, seiner beyden Nor-
mallinien so willkürlich und unbeständig, variirt so
oft mit den fixirten Punkten, nach welchen er jene
Linien richtet, und von welchen alle ihre Wirkung
und Richtigkeit abhängt, daß er hierdurch selbst still-
schweigend eingesteht, er sey über ihren Gebrauch
ungewiß und zweifelhaft.

§. 61.
Uiber die Scheitelnorm, als Maaß, um die
Verschiedenheiten der Schädel zu bestimmen.

Je größer und genauer täglich meine Bekannt-
schaft mit meiner Sammlung von Schädeln verschie-
dener Nationen wird, desto unmöglicher kommt es
mir vor, diese Nationalabweichungen, bey der so
großen Verschiedenheit in der Proportion und Bil-
dung der mannichfaltigen einzelnen Theile der Schä-
del, welche mehr oder minder zum Nationalcharakter
beyträgt, auf die Grade und Winkel einer gewissen
Hauptlinie zurückzuführen.

135) Vergl. des ersten Zehends Taf. 7 und 8.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181" xml:id="pb147_0001" n="147"/>
erstaunlich weit von einander abweichen<note anchored="true" place="foot" n="135)"><p>Vergl. <hi rendition="#g">des ersten Zehends</hi> Taf. 7 und 8.</p></note> und bey-<lb/>
de bezeugen, wenn man sie von vorne betrachtet,<lb/>
durch die enge fast zusammengedrückte Hirnschale,<lb/>
höckerichte Stirne u. a.m. offenbar ihren Neger-<lb/>
ursprung.</p>
          <p>3) Bedient sich Camper selbst, in den seinem<lb/>
Werke beygefügten Abbildungen, seiner beyden Nor-<lb/>
mallinien so willkürlich und unbeständig, variirt so<lb/>
oft mit den fixirten Punkten, nach welchen er jene<lb/>
Linien richtet, und von welchen alle ihre Wirkung<lb/>
und Richtigkeit abhängt, daß er hierdurch selbst still-<lb/>
schweigend eingesteht, er sey über ihren Gebrauch<lb/>
ungewiß und zweifelhaft.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 61.<lb/><choice><corr source="#pb292_0001" type="corrigenda">Uiber die Scheitelnorm, als Maaß, um die<lb/>
Verschiedenheiten der Schädel zu bestimmen.</corr><sic>Uiber die senkrechte Linie, als Maas, um die National-<lb/>
verschiedenheiten der Scheitel zu bestimmen.</sic></choice>  </head><lb/>
          <p>Je größer und genauer täglich meine Bekannt-<lb/>
schaft mit meiner Sammlung von Schädeln verschie-<lb/>
dener Nationen wird, desto unmöglicher kommt es<lb/>
mir vor, diese Nationalabweichungen, bey der so<lb/>
großen Verschiedenheit in der Proportion und Bil-<lb/>
dung der mannichfaltigen einzelnen Theile der Schä-<lb/>
del, welche mehr oder minder zum Nationalcharakter<lb/>
beyträgt, auf die Grade und Winkel einer gewissen<lb/>
Hauptlinie zurückzuführen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0181] erstaunlich weit von einander abweichen 135) und bey- de bezeugen, wenn man sie von vorne betrachtet, durch die enge fast zusammengedrückte Hirnschale, höckerichte Stirne u. a.m. offenbar ihren Neger- ursprung. 3) Bedient sich Camper selbst, in den seinem Werke beygefügten Abbildungen, seiner beyden Nor- mallinien so willkürlich und unbeständig, variirt so oft mit den fixirten Punkten, nach welchen er jene Linien richtet, und von welchen alle ihre Wirkung und Richtigkeit abhängt, daß er hierdurch selbst still- schweigend eingesteht, er sey über ihren Gebrauch ungewiß und zweifelhaft. §. 61. Uiber die Scheitelnorm, als Maaß, um die Verschiedenheiten der Schädel zu bestimmen. Je größer und genauer täglich meine Bekannt- schaft mit meiner Sammlung von Schädeln verschie- dener Nationen wird, desto unmöglicher kommt es mir vor, diese Nationalabweichungen, bey der so großen Verschiedenheit in der Proportion und Bil- dung der mannichfaltigen einzelnen Theile der Schä- del, welche mehr oder minder zum Nationalcharakter beyträgt, auf die Grade und Winkel einer gewissen Hauptlinie zurückzuführen. 135) Vergl. des ersten Zehends Taf. 7 und 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/181
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/181>, abgerufen am 03.07.2020.