Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

rend auf der südlichern von den kurilischen Inseln
(im 43° 50' der Breite) ein solches Volk gefunden
zu haben erzählt18).

Der berühmte J. N. Forster19) hat unter den
Einwohnern der Inseln Tanna, Mallicolle und Neu-
kaledonien nur zuweilen solche abweichende Indivi-
duen wahrgenommen.

Man erzählt noch von einer ähnlichen Race auf
Sumatra, welche im Innern der Insel wohnen soll,
und Oranggugu genennet wird20).

Wiewohl nun aber im Allgemeinen die Haut des
Menschen durch Glatte und Haarlosigkeit sich aus-
zeichnet, so scheinen doch im Gegentheile einige be-
sondere Theile des menschlichen Körpers haarigter
als bey den Thieren, z. B. die Schaam und die
Höhlung unter dem Arm, welche die Alten deshalb
ebenfalls zu den dem Menschen eigenthümlichen
Merkmalen gerechnet haben.

§. 13.
II) Merkwürdige Eigenheiten des menschlichen Körpers,
in Ansehung der innern Einrichtung.

Da wir, was von den Eigenheiten des äußern
menschlichen Körpers zu erinnern war, abgemacht
haben, kommen wir nun auf den zweyten Punkt der
Abhandlung (§. 2.) nämlich seine innere Einrich-

18) Zweifels ohne die Insel Nadigsda, von deren
Einwohnern dieses, aber nur durch Sage der Gefähr-
ten des großen Cook, Jac. King, gehört hatte, in
voyage to the northern hemisphere, 3ter Th. S. 377.
19) S. dessen Bemerkungen auf seiner Reise
um die Welt
. S. 218.
20) Der über diese Insel klassische Schriftsteller Mars-
den erzählt es nach Hörensagen History of Sumatra.
S. 35. Not. *)

rend auf der südlichern von den kurilischen Inseln
(im 43° 50' der Breite) ein solches Volk gefunden
zu haben erzählt18).

Der berühmte J. N. Forster19) hat unter den
Einwohnern der Inseln Tanna, Mallicolle und Neu-
kaledonien nur zuweilen solche abweichende Indivi-
duen wahrgenommen.

Man erzählt noch von einer ähnlichen Race auf
Sumatra, welche im Innern der Insel wohnen soll,
und Oranggugu genennet wird20).

Wiewohl nun aber im Allgemeinen die Haut des
Menschen durch Glatte und Haarlosigkeit sich aus-
zeichnet, so scheinen doch im Gegentheile einige be-
sondere Theile des menschlichen Körpers haarigter
als bey den Thieren, z. B. die Schaam und die
Höhlung unter dem Arm, welche die Alten deshalb
ebenfalls zu den dem Menschen eigenthümlichen
Merkmalen gerechnet haben.

§. 13.
II) Merkwürdige Eigenheiten des menschlichen Körpers,
in Ansehung der innern Einrichtung.

Da wir, was von den Eigenheiten des äußern
menschlichen Körpers zu erinnern war, abgemacht
haben, kommen wir nun auf den zweyten Punkt der
Abhandlung (§. 2.) nämlich seine innere Einrich-

18) Zweifels ohne die Insel Nadigsda, von deren
Einwohnern dieses, aber nur durch Sage der Gefähr-
ten des großen Cook, Jac. King, gehört hatte, in
voyage to the northern hemisphere, 3ter Th. S. 377.
19) S. dessen Bemerkungen auf seiner Reise
um die Welt
. S. 218.
20) Der über diese Insel klassische Schriftsteller Mars-
den erzählt es nach Hörensagen History of Sumatra.
S. 35. Not. *)
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0069" xml:id="pb035_0001" n="35"/>
rend auf der südlichern von den kurilischen Inseln<lb/>
(im 43° 50' der Breite) ein solches Volk gefunden<lb/>
zu haben erzählt<note anchored="true" place="foot" n="18)"><p>Zweifels ohne die Insel <hi rendition="#g">Nadigsda</hi>, von deren<lb/>
Einwohnern dieses, aber nur durch Sage der Gefähr-<lb/>
ten des großen Cook, Jac. King, gehört hatte, in<lb/><hi rendition="#aq">voyage to the northern hemisphere</hi>, 3ter Th. S. 377.</p></note>.</p>
          <p>Der berühmte J. N. Forster<note anchored="true" place="foot" n="19)"><p>S. dessen <hi rendition="#g">Bemerkungen auf seiner Reise<lb/>
um die Welt</hi>. S. 218.</p></note> hat unter den<lb/>
Einwohnern der Inseln Tanna, Mallicolle und Neu-<lb/>
kaledonien nur zuweilen solche abweichende Indivi-<lb/>
duen wahrgenommen.</p>
          <p>Man erzählt noch von einer ähnlichen Race auf<lb/>
Sumatra, welche im Innern der Insel wohnen soll,<lb/>
und Oranggugu genennet wird<note anchored="true" place="foot" n="20)"><p>Der über diese Insel klassische Schriftsteller Mars-<lb/>
den erzählt es nach Hörensagen <hi rendition="#aq">History of Sumatra</hi>.<lb/>
S. 35. Not. *)</p></note>.</p>
          <p>Wiewohl nun aber im Allgemeinen die Haut des<lb/>
Menschen durch Glatte und Haarlosigkeit sich aus-<lb/>
zeichnet, so scheinen doch im Gegentheile einige be-<lb/>
sondere Theile des menschlichen Körpers haarigter<lb/>
als bey den Thieren, z. B. die Schaam und die<lb/>
Höhlung unter dem Arm, welche die Alten deshalb<lb/>
ebenfalls zu den dem Menschen eigenthümlichen<lb/>
Merkmalen gerechnet haben.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 13.<lb/>
II) Merkwürdige Eigenheiten des menschlichen Körpers,<lb/>
in Ansehung der innern Einrichtung.</head><lb/>
          <p>Da wir, was von den Eigenheiten des äußern<lb/>
menschlichen Körpers zu erinnern war, abgemacht<lb/>
haben, kommen wir nun auf den zweyten Punkt der<lb/>
Abhandlung (§. 2.) nämlich seine innere Einrich-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0069] rend auf der südlichern von den kurilischen Inseln (im 43° 50' der Breite) ein solches Volk gefunden zu haben erzählt 18). Der berühmte J. N. Forster 19) hat unter den Einwohnern der Inseln Tanna, Mallicolle und Neu- kaledonien nur zuweilen solche abweichende Indivi- duen wahrgenommen. Man erzählt noch von einer ähnlichen Race auf Sumatra, welche im Innern der Insel wohnen soll, und Oranggugu genennet wird 20). Wiewohl nun aber im Allgemeinen die Haut des Menschen durch Glatte und Haarlosigkeit sich aus- zeichnet, so scheinen doch im Gegentheile einige be- sondere Theile des menschlichen Körpers haarigter als bey den Thieren, z. B. die Schaam und die Höhlung unter dem Arm, welche die Alten deshalb ebenfalls zu den dem Menschen eigenthümlichen Merkmalen gerechnet haben. §. 13. II) Merkwürdige Eigenheiten des menschlichen Körpers, in Ansehung der innern Einrichtung. Da wir, was von den Eigenheiten des äußern menschlichen Körpers zu erinnern war, abgemacht haben, kommen wir nun auf den zweyten Punkt der Abhandlung (§. 2.) nämlich seine innere Einrich- 18) Zweifels ohne die Insel Nadigsda, von deren Einwohnern dieses, aber nur durch Sage der Gefähr- ten des großen Cook, Jac. King, gehört hatte, in voyage to the northern hemisphere, 3ter Th. S. 377. 19) S. dessen Bemerkungen auf seiner Reise um die Welt. S. 218. 20) Der über diese Insel klassische Schriftsteller Mars- den erzählt es nach Hörensagen History of Sumatra. S. 35. Not. *)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/69
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/69>, abgerufen am 03.07.2020.