Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Die andere Regel ist: "daß man bey Ereignis-
sen der Natur nicht mehrere Ursachen anfüh-
ren müsse, als zur Erklärung ihrer Er-
scheinungen hinlänglich sind."

Wenn sich denn nun ergeben wird, daß die Ur-
sachen der Verartung zureichen, die Erscheinungen
der körperlichen Verschiedenheit im Menschengeschlecht
zu entwickeln, so muß man keine andere, von meh-
rern Menschengattungen hergeleitete, annehmen.

§. 25.
II. Wie arten die Urspezies in Verschiedenheiten aus?

Jetzt, da wir von der Art und Weise der Ab-
artung handeln wollen, werden wir hoffentlich für
die Deutlichkeit der Darstellung am besten sorgen,
wenn wir sie wieder auf zwey Hauptabschnitte zu-
rückbringen; in deren ersterem

A) bloß die vornehmsten Erscheinungen der Ab-
artungen der Säugthiere, (brutorum ani-
malium
) erzählt, und

im zweyten dann

B) die Ursachen dieser Verartung der Thiere
untersucht werden sollen;

denn wenn dies deutlich gemacht ist, so wird es leich-
ter seyn, im folgenden Abschnitte die Erscheinungen
von Verschiedenheiten im Menschengeschlecht mit
jenen von Verartung der Thiere, und zugleich die
Ursachen davon mit einander zu vergleichen.

Die andere Regel ist: „daß man bey Ereignis-
sen der Natur nicht mehrere Ursachen anfüh-
ren müsse, als zur Erklärung ihrer Er-
scheinungen hinlänglich sind.“

Wenn sich denn nun ergeben wird, daß die Ur-
sachen der Verartung zureichen, die Erscheinungen
der körperlichen Verschiedenheit im Menschengeschlecht
zu entwickeln, so muß man keine andere, von meh-
rern Menschengattungen hergeleitete, annehmen.

§. 25.
II. Wie arten die Urspezies in Verschiedenheiten aus?

Jetzt, da wir von der Art und Weise der Ab-
artung handeln wollen, werden wir hoffentlich für
die Deutlichkeit der Darstellung am besten sorgen,
wenn wir sie wieder auf zwey Hauptabschnitte zu-
rückbringen; in deren ersterem

A) bloß die vornehmsten Erscheinungen der Ab-
artungen der Säugthiere, (brutorum ani-
malium
) erzählt, und

im zweyten dann

B) die Ursachen dieser Verartung der Thiere
untersucht werden sollen;

denn wenn dies deutlich gemacht ist, so wird es leich-
ter seyn, im folgenden Abschnitte die Erscheinungen
von Verschiedenheiten im Menschengeschlecht mit
jenen von Verartung der Thiere, und zugleich die
Ursachen davon mit einander zu vergleichen.

<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0097" xml:id="pb063_0001" n="63"/>
          <p rendition="#indent-2">Die andere Regel ist: <q>&#x201E;daß man bey Ereignis-<lb/>
sen der Natur nicht mehrere Ursachen anfüh-<lb/>
ren müsse, als zur Erklärung ihrer Er-<lb/>
scheinungen hinlänglich sind.&#x201C;</q>  </p>
          <p>Wenn sich denn nun ergeben wird, daß die Ur-<lb/>
sachen der Verartung zureichen, die Erscheinungen<lb/>
der körperlichen Verschiedenheit im Menschengeschlecht<lb/>
zu entwickeln, so muß man keine andere, von meh-<lb/>
rern Menschengattungen hergeleitete, annehmen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 25.<lb/>
II. Wie arten die Urspezies in Verschiedenheiten aus?</head><lb/>
          <p>Jetzt, da wir von der Art und Weise der Ab-<lb/>
artung handeln wollen, werden wir hoffentlich für<lb/>
die Deutlichkeit der Darstellung am besten sorgen,<lb/>
wenn wir sie wieder auf zwey Hauptabschnitte zu-<lb/>
rückbringen; in deren ersterem</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">A</hi>) bloß die vornehmsten Erscheinungen der Ab-<lb/>
artungen der Säugthiere, (<hi rendition="#aq">brutorum ani-<lb/>
malium</hi>) erzählt, und</p>
          <p rendition="#no_indent">im zweyten dann</p>
          <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">B</hi>) die Ursachen dieser Verartung der Thiere<lb/>
untersucht werden sollen;</p>
          <p rendition="#no_indent">denn wenn dies deutlich gemacht ist, so wird es leich-<lb/>
ter seyn, im folgenden Abschnitte die Erscheinungen<lb/>
von Verschiedenheiten im Menschengeschlecht mit<lb/>
jenen von Verartung der Thiere, und zugleich die<lb/>
Ursachen davon mit einander zu vergleichen.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0097] Die andere Regel ist: „daß man bey Ereignis- sen der Natur nicht mehrere Ursachen anfüh- ren müsse, als zur Erklärung ihrer Er- scheinungen hinlänglich sind.“ Wenn sich denn nun ergeben wird, daß die Ur- sachen der Verartung zureichen, die Erscheinungen der körperlichen Verschiedenheit im Menschengeschlecht zu entwickeln, so muß man keine andere, von meh- rern Menschengattungen hergeleitete, annehmen. §. 25. II. Wie arten die Urspezies in Verschiedenheiten aus? Jetzt, da wir von der Art und Weise der Ab- artung handeln wollen, werden wir hoffentlich für die Deutlichkeit der Darstellung am besten sorgen, wenn wir sie wieder auf zwey Hauptabschnitte zu- rückbringen; in deren ersterem A) bloß die vornehmsten Erscheinungen der Ab- artungen der Säugthiere, (brutorum ani- malium) erzählt, und im zweyten dann B) die Ursachen dieser Verartung der Thiere untersucht werden sollen; denn wenn dies deutlich gemacht ist, so wird es leich- ter seyn, im folgenden Abschnitte die Erscheinungen von Verschiedenheiten im Menschengeschlecht mit jenen von Verartung der Thiere, und zugleich die Ursachen davon mit einander zu vergleichen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/97
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/97>, abgerufen am 03.07.2020.