Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

pelten Windungen etc. nur dergleichen Abgüsse,
wovon die eigentliche Forme, nemlich die Con-
chylie selbst, nicht mehr existirt.

V. Endlich Spurensteine (typolithi)
der blosse Abdruck der äussern Oberfläche ehe-
mahliger organisirter Körper, die ebenfalls nach
der Hand zerstöret und verlohren worden; so
die Blätterabdrücke, die Pflanzenschiefer u. s. w.

§. 249.

Es wird schwerlich irgend eine Gegend auf
der Oberfläche der Erde von Petrefacten gänzlich
entblößt seyn, und man hat auf sehr hohen
Bergen so wie im tiefen Abgrund der Erde
Spuren davon angetroffen. Herr de Lüc fand
aus dem Grenier des communes in Faucigny
7844 Fuß hoch über der Oberfläche des Mee-
res versteinte Ammonshörner: und mehr als
2000 Fuß tief unter dieser Fläche sind in den
Steinkohlengruben von Whitehaven in Cum-
berland Schieferabdrücke von Farrenkräutern
gebrochen worden.*)

§. 250.

Eben so sind auch nur wenige Steinarten,
die niemals eine Spur von Versteinerungen ent-
halten, wohin die Edelsteine, Crystall, Quarz,
der eigentliche Granit und Porphyr, und der

*) franklin on Electricity p. 362.

pelten Windungen ꝛc. nur dergleichen Abgüsse,
wovon die eigentliche Forme, nemlich die Con-
chylie selbst, nicht mehr existirt.

V. Endlich Spurensteine (typolithi)
der blosse Abdruck der äussern Oberfläche ehe-
mahliger organisirter Körper, die ebenfalls nach
der Hand zerstöret und verlohren worden; so
die Blätterabdrücke, die Pflanzenschiefer u. s. w.

§. 249.

Es wird schwerlich irgend eine Gegend auf
der Oberfläche der Erde von Petrefacten gänzlich
entblößt seyn, und man hat auf sehr hohen
Bergen so wie im tiefen Abgrund der Erde
Spuren davon angetroffen. Herr de Lüc fand
aus dem Grenier des communes in Faucigny
7844 Fuß hoch über der Oberfläche des Mee-
res versteinte Ammonshörner: und mehr als
2000 Fuß tief unter dieser Fläche sind in den
Steinkohlengruben von Whitehaven in Cum-
berland Schieferabdrücke von Farrenkräutern
gebrochen worden.*)

§. 250.

Eben so sind auch nur wenige Steinarten,
die niemals eine Spur von Versteinerungen ent-
halten, wohin die Edelsteine, Crystall, Quarz,
der eigentliche Granit und Porphyr, und der

*) franklin on Electricity p. 362.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0101" xml:id="pb545_0001" n="545"/>
pelten Windungen &#xA75B;c. nur dergleichen Abgüsse,<lb/>
wovon die eigentliche
  Forme, nemlich die Con-<lb/>
chylie selbst, nicht mehr
  existirt.</p>
          <p>V. Endlich Spurensteine (<hi rendition="#aq">typolithi</hi>)<lb/>
der blosse
  Abdruck der äussern Oberfläche ehe-<lb/>
mahliger organisirter
  Körper, die ebenfalls nach<lb/>
der Hand zerstöret und verlohren worden;
  so<lb/>
die Blätterabdrücke, die Pflanzenschiefer u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 249.</head><lb/>
          <p>Es wird schwerlich irgend eine Gegend auf<lb/>
der Oberfläche der Erde von
  Petrefacten gänzlich<lb/>
entblößt seyn, und man hat auf sehr
  hohen<lb/>
Bergen so wie im tiefen Abgrund der Erde<lb/>
Spuren davon
  angetroffen. Herr de Lüc fand<lb/>
aus dem <hi rendition="#aq">Grenier des
  communes</hi> in <hi rendition="#aq">Faucigny</hi><lb/>
7844 Fuß hoch über der
  Oberfläche des Mee-<lb/>
res versteinte Ammonshörner: und mehr
  als<lb/>
2000 Fuß tief unter dieser Fläche sind in den<lb/>
Steinkohlengruben
  von <hi rendition="#aq">Whitehaven</hi> in Cum-<lb/>
berland
  Schieferabdrücke von Farrenkräutern<lb/>
gebrochen worden.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">franklin</hi></hi></hi><hi rendition="#aq">on Electricity
  p</hi>. 362.</p></note></p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 250.</head><lb/>
          <p>Eben so sind auch nur wenige Steinarten,<lb/>
die niemals eine Spur von
  Versteinerungen ent-<lb/>
halten, wohin die Edelsteine,
  Crystall, Quarz,<lb/>
der eigentliche Granit und Porphyr, und der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[545/0101] pelten Windungen ꝛc. nur dergleichen Abgüsse, wovon die eigentliche Forme, nemlich die Con- chylie selbst, nicht mehr existirt. V. Endlich Spurensteine (typolithi) der blosse Abdruck der äussern Oberfläche ehe- mahliger organisirter Körper, die ebenfalls nach der Hand zerstöret und verlohren worden; so die Blätterabdrücke, die Pflanzenschiefer u. s. w. §. 249. Es wird schwerlich irgend eine Gegend auf der Oberfläche der Erde von Petrefacten gänzlich entblößt seyn, und man hat auf sehr hohen Bergen so wie im tiefen Abgrund der Erde Spuren davon angetroffen. Herr de Lüc fand aus dem Grenier des communes in Faucigny 7844 Fuß hoch über der Oberfläche des Mee- res versteinte Ammonshörner: und mehr als 2000 Fuß tief unter dieser Fläche sind in den Steinkohlengruben von Whitehaven in Cum- berland Schieferabdrücke von Farrenkräutern gebrochen worden. *) §. 250. Eben so sind auch nur wenige Steinarten, die niemals eine Spur von Versteinerungen ent- halten, wohin die Edelsteine, Crystall, Quarz, der eigentliche Granit und Porphyr, und der *) franklin on Electricity p. 362.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/101
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 545. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/101>, abgerufen am 22.02.2019.