Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Minimus. T. rectirostris, corpore viridi
nitente, subtus albido; rectricibus latera-
libus margine exteriore albis
. *

Der allerkleinste bekannte Vogel, der nur ohn-
gefähr dreissig Gran wiegt. Sein Nest ist von
Baumwolle, und hat die Grösse einer Wallnuß;
und seine Eyer etwa die von einer Zuckererbse.

2. Mosquitus. der Juwelen-Colibrit. (Le
Rubis - topase
) T. viridescens vertice pur-
pureo aurato, gutture auroreo rutilo
. *

seba thes. tab. XXXVII. fig. 1.

Ein unbeschreiblich prachtvolles Thiergen dessen
Stirne und Scheitel wie ein Rubin und seine
Kehle wie ein glüendes Gold glänzen. Die al-
ten Peruaner verfertigten vor Zeiten aus den
zarten Federgen dieser und einiger andrer der
schönsten Colibrite Mosaische Gemälde, und
ihre Weiber trugen die ganzen Vögelgen zum
Putz als Ohrengehänge.

IV. ANSERES.

Die Vögel dieser Ordnung werden durch
ihre Schwimmfüsse kenntlich, die ihnen mehr
nach hinten zu sitzen und daher zum rudern sehr
geschickt aber desto unbequemer zum gehen sind.
Ueberhaupt haben sie, besonders auch in ihrer
Lebensart vielänliches mit den palmatis der vo-
rigen Classe. Ihr Oberschnabel endigt sich
meist in ein kurzes Häkgen, und ist wie der

1. Minimus. T. rectirostris, corpore viridi
nitente, subtus albido; rectricibus latera-
libus margine exteriore albis
. *

Der allerkleinste bekannte Vogel, der nur ohn-
gefähr dreissig Gran wiegt. Sein Nest ist von
Baumwolle, und hat die Grösse einer Wallnuß;
und seine Eyer etwa die von einer Zuckererbse.

2. Mosquitus. der Juwelen-Colibrit. (Le
Rubis – topase
) T. viridescens vertice pur-
pureo aurato, gutture auroreo rutilo
. *

seba thes. tab. XXXVII. fig. 1.

Ein unbeschreiblich prachtvolles Thiergen dessen
Stirne und Scheitel wie ein Rubin und seine
Kehle wie ein glüendes Gold glänzen. Die al-
ten Peruaner verfertigten vor Zeiten aus den
zarten Federgen dieser und einiger andrer der
schönsten Colibrite Mosaische Gemälde, und
ihre Weiber trugen die ganzen Vögelgen zum
Putz als Ohrengehänge.

IV. ANSERES.

Die Vögel dieser Ordnung werden durch
ihre Schwimmfüsse kenntlich, die ihnen mehr
nach hinten zu sitzen und daher zum rudern sehr
geschickt aber desto unbequemer zum gehen sind.
Ueberhaupt haben sie, besonders auch in ihrer
Lebensart vielänliches mit den palmatis der vo-
rigen Classe. Ihr Oberschnabel endigt sich
meist in ein kurzes Häkgen, und ist wie der

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0204" xml:id="pb192_0001" n="192"/>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Minimus</hi>. T. rectirostris, corpore viridi<lb/>
nitente, subtus albido; rectricibus latera-<lb/>
libus margine exteriore albis</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Der allerkleinste bekannte Vogel, der nur ohn-<lb/>
gefähr dreissig Gran wiegt. Sein Nest ist von<lb/>
Baumwolle, und hat die Grösse einer Wallnuß;<lb/>
und seine Eyer etwa die von einer Zuckererbse.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mosquitus</hi></hi>. der Juwelen-Colibrit. (<hi rendition="#aq">Le<lb/>
Rubis &#x2013; topase</hi>) <hi rendition="#aq">T. viridescens vertice pur-<lb/>
pureo aurato, gutture auroreo rutilo</hi>. *</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">seba</hi><hi rendition="#i">thes</hi>. tab</hi>. XXXVII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1.</p>
            <p rendition="#l1em">Ein unbeschreiblich prachtvolles Thiergen dessen<lb/>
Stirne und Scheitel wie ein Rubin und seine<lb/>
Kehle wie ein glüendes Gold glänzen. Die al-<lb/>
ten Peruaner verfertigten vor Zeiten aus den<lb/>
zarten Federgen dieser und einiger andrer der<lb/>
schönsten Colibrite Mosaische Gemälde, und<lb/>
ihre Weiber trugen die ganzen Vögelgen zum<lb/>
Putz als Ohrengehänge.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">IV. <hi rendition="#aq">ANSERES</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Vögel dieser Ordnung werden durch<lb/>
ihre Schwimmfüsse kenntlich, die ihnen mehr<lb/>
nach hinten zu sitzen und daher zum rudern sehr<lb/>
geschickt aber desto unbequemer zum gehen sind.<lb/>
Ueberhaupt haben sie, besonders auch in ihrer<lb/>
Lebensart vielänliches mit den <hi rendition="#aq">palmatis</hi> der vo-<lb/>
rigen Classe. Ihr Oberschnabel endigt sich<lb/>
meist in ein kurzes Häkgen, und ist wie der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0204] 1. Minimus. T. rectirostris, corpore viridi nitente, subtus albido; rectricibus latera- libus margine exteriore albis. * Der allerkleinste bekannte Vogel, der nur ohn- gefähr dreissig Gran wiegt. Sein Nest ist von Baumwolle, und hat die Grösse einer Wallnuß; und seine Eyer etwa die von einer Zuckererbse. 2. Mosquitus. der Juwelen-Colibrit. (Le Rubis – topase) T. viridescens vertice pur- pureo aurato, gutture auroreo rutilo. * seba thes. tab. XXXVII. fig. 1. Ein unbeschreiblich prachtvolles Thiergen dessen Stirne und Scheitel wie ein Rubin und seine Kehle wie ein glüendes Gold glänzen. Die al- ten Peruaner verfertigten vor Zeiten aus den zarten Federgen dieser und einiger andrer der schönsten Colibrite Mosaische Gemälde, und ihre Weiber trugen die ganzen Vögelgen zum Putz als Ohrengehänge. IV. ANSERES. Die Vögel dieser Ordnung werden durch ihre Schwimmfüsse kenntlich, die ihnen mehr nach hinten zu sitzen und daher zum rudern sehr geschickt aber desto unbequemer zum gehen sind. Ueberhaupt haben sie, besonders auch in ihrer Lebensart vielänliches mit den palmatis der vo- rigen Classe. Ihr Oberschnabel endigt sich meist in ein kurzes Häkgen, und ist wie der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/204
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/204>, abgerufen am 17.07.2019.