Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Ineptus. der Dudu, Dronte, Walghvo-
gel. (Cygnus cucullatus) D. pedibus ambu-
latoriis, cauda brevissima, pennis incurvis
.

melchis. thevenot Rec. des Voy.
Vol. I. p. 36.

th. hyde relig. veter Persar. tab. VI.

Der Dudu, dessen Existenz man neuerlich zu
bezweifeln sich hat einfallen lassen, lebt vorzüg-
lich auf Ile de France und Bourbon, und ist
das schwerleibigste langsamste Thier der ganzen
Classe, was leicht zu fangen, aber wegen sei-
nes widrigen Fleisches von wenig Nutzen ist.
Von ihm scheint der Solitaire wenig oder nicht
verschieden, den der ehrliche Leguat umständ-
lich beschrieben*).

VII. GALLINAE.

Die Vögel dieser Ordnung haben kurze
Füsse und einen convexen Schnabel der an der
Wurzel mit einer fleischichten Haut überzogen
ist, und dessen obere Hälfte seltwärts über den
Unterschnabel hinaus ragt. Sie nähren sich
meist von Pflanzen-Saamen, die sie im Kro-
pfe (§. 69.) einweichen; leben in Polygamie,
legen zahlreiche Eyer; und sind ganz vorzüg-
züglich nutzbare Thiere: daher auch das mehreste
Hausgeflügel aus dieser Ordnung genom-
men ist.

*) Voyage de f. legvat T. I. p. 98.

1. Ineptus. der Dudu, Dronte, Walghvo-
gel. (Cygnus cucullatus) D. pedibus ambu-
latoriis, cauda brevissima, pennis incurvis
.

melchis. thevenot Rec. des Voy.
Vol. I. p. 36.

th. hyde relig. veter Persar. tab. VI.

Der Dudu, dessen Existenz man neuerlich zu
bezweifeln sich hat einfallen lassen, lebt vorzüg-
lich auf Ile de France und Bourbon, und ist
das schwerleibigste langsamste Thier der ganzen
Classe, was leicht zu fangen, aber wegen sei-
nes widrigen Fleisches von wenig Nutzen ist.
Von ihm scheint der Solitaire wenig oder nicht
verschieden, den der ehrliche Leguat umständ-
lich beschrieben*).

VII. GALLINAE.

Die Vögel dieser Ordnung haben kurze
Füsse und einen convexen Schnabel der an der
Wurzel mit einer fleischichten Haut überzogen
ist, und dessen obere Hälfte seltwärts über den
Unterschnabel hinaus ragt. Sie nähren sich
meist von Pflanzen-Saamen, die sie im Kro-
pfe (§. 69.) einweichen; leben in Polygamie,
legen zahlreiche Eyer; und sind ganz vorzüg-
züglich nutzbare Thiere: daher auch das mehreste
Hausgeflügel aus dieser Ordnung genom-
men ist.

*) Voyage de f. legvat T. I. p. 98.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0220" xml:id="pb208_0001" n="208"/>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ineptus</hi></hi>. der Dudu, Dronte, Walghvo-<lb/>
gel. (<hi rendition="#aq">Cygnus cucullatus</hi>) <hi rendition="#aq">D. pedibus ambu-<lb/>
latoriis, cauda brevissima, pennis incurvis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">melchis. thevenot</hi></hi><hi rendition="#i">Rec. des Voy</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Vol</hi>. I. <hi rendition="#aq">p</hi>. 36.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">th. hyde</hi></hi><hi rendition="#i">relig. veter Persar</hi>. tab</hi>. VI.</p>
            <p rendition="#l1em">Der Dudu, dessen Existenz man neuerlich zu<lb/>
bezweifeln sich hat einfallen lassen, lebt vorzüg-<lb/>
lich auf Ile de France und Bourbon, und ist<lb/>
das schwerleibigste langsamste Thier der ganzen<lb/>
Classe, was leicht zu fangen, aber wegen sei-<lb/>
nes widrigen Fleisches von wenig Nutzen ist.<lb/>
Von ihm scheint der Solitaire wenig oder nicht<lb/>
verschieden, den der ehrliche Leguat umständ-<lb/>
lich beschrieben<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Voyage de</hi><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">f. legvat</hi></hi> T</hi>. I. <hi rendition="#aq">p</hi>. 98.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">VII. <hi rendition="#aq">GALLINAE</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Vögel dieser Ordnung haben kurze<lb/>
Füsse und einen convexen Schnabel der an der<lb/>
Wurzel mit einer fleischichten Haut überzogen<lb/>
ist, und dessen obere Hälfte seltwärts über den<lb/>
Unterschnabel hinaus ragt. Sie nähren sich<lb/>
meist von Pflanzen-Saamen, die sie im Kro-<lb/>
pfe (§. 69.) einweichen; leben in Polygamie,<lb/>
legen zahlreiche Eyer; und sind ganz vorzüg-<lb/>
züglich nutzbare Thiere: daher auch das mehreste<lb/>
Hausgeflügel aus dieser Ordnung genom-<lb/>
men ist.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0220] 1. Ineptus. der Dudu, Dronte, Walghvo- gel. (Cygnus cucullatus) D. pedibus ambu- latoriis, cauda brevissima, pennis incurvis. melchis. thevenot Rec. des Voy. Vol. I. p. 36. th. hyde relig. veter Persar. tab. VI. Der Dudu, dessen Existenz man neuerlich zu bezweifeln sich hat einfallen lassen, lebt vorzüg- lich auf Ile de France und Bourbon, und ist das schwerleibigste langsamste Thier der ganzen Classe, was leicht zu fangen, aber wegen sei- nes widrigen Fleisches von wenig Nutzen ist. Von ihm scheint der Solitaire wenig oder nicht verschieden, den der ehrliche Leguat umständ- lich beschrieben *). VII. GALLINAE. Die Vögel dieser Ordnung haben kurze Füsse und einen convexen Schnabel der an der Wurzel mit einer fleischichten Haut überzogen ist, und dessen obere Hälfte seltwärts über den Unterschnabel hinaus ragt. Sie nähren sich meist von Pflanzen-Saamen, die sie im Kro- pfe (§. 69.) einweichen; leben in Polygamie, legen zahlreiche Eyer; und sind ganz vorzüg- züglich nutzbare Thiere: daher auch das mehreste Hausgeflügel aus dieser Ordnung genom- men ist. *) Voyage de f. legvat T. I. p. 98.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/220
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/220>, abgerufen am 17.07.2019.