Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

bekannt war. So die Nelken, Hyacinthen,
Aurikeln u. s. w. die durch gefüllte und
mannigfaltig gefärbte Blumen mannigfal-
tigst variiren.

§. 214.

Vorzüglich merkwürdig ist die Abartung
der Gewächse durch Bastardzeugung, wor-
über bekanntlich H. Kölreuter die scharfsin-
nigsten Versuche angestellt und sogar durch
wiederhohlte Erzeugung fruchtbarer Bastard-
pflanzen, die eine Gattung von Tobac (Nico-
tiana rustica
) endlich vollkommen in eine andre
(Nicotiana paniculata) verwandelt und umge-
schaffen*): welches sich freylich mit der Lehre
von vermeynten präformirten Keimen schlech-
terdings nicht, aber sehr füglich mit der vom
Bildungstriebe (§. 11.) reimen läßt.

§. 215.

Auch die Misgeburten sind im Gewächs-
reich ungleich zalreicher als unter den Thieren.
Es ist kein Theil der Pflanze, au welchen man
nicht zuweilen, an einigen aber sehr häufige
Monstrositäten bemerkte. Am meisten sinds
überzälige, wuchernde Theile (monstra per
excessum
); doppelte an einander gewachsene
Stämme, doppelte oder vielfache Früchte etc.
vielfache Kornähren, Rosen ans deren Mitte

*) Dritte Fortsetzung der vorläufigen Nachricht S.
51. u. f.

bekannt war. So die Nelken, Hyacinthen,
Aurikeln u. s. w. die durch gefüllte und
mannigfaltig gefärbte Blumen mannigfal-
tigst variiren.

§. 214.

Vorzüglich merkwürdig ist die Abartung
der Gewächse durch Bastardzeugung, wor-
über bekanntlich H. Kölreuter die scharfsin-
nigsten Versuche angestellt und sogar durch
wiederhohlte Erzeugung fruchtbarer Bastard-
pflanzen, die eine Gattung von Tobac (Nico-
tiana rustica
) endlich vollkommen in eine andre
(Nicotiana paniculata) verwandelt und umge-
schaffen*): welches sich freylich mit der Lehre
von vermeynten präformirten Keimen schlech-
terdings nicht, aber sehr füglich mit der vom
Bildungstriebe (§. 11.) reimen läßt.

§. 215.

Auch die Misgeburten sind im Gewächs-
reich ungleich zalreicher als unter den Thieren.
Es ist kein Theil der Pflanze, au welchen man
nicht zuweilen, an einigen aber sehr häufige
Monstrositäten bemerkte. Am meisten sinds
überzälige, wuchernde Theile (monstra per
excessum
); doppelte an einander gewachsene
Stämme, doppelte oder vielfache Früchte ꝛc.
vielfache Kornähren, Rosen ans deren Mitte

*) Dritte Fortsetzung der vorläufigen Nachricht S.
51. u. f.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0483" xml:id="pb471_0001" n="471"/>
bekannt war. So die Nelken, Hyacinthen,<lb/>
Aurikeln u. s. w. die durch gefüllte und<lb/>
mannigfaltig gefärbte Blumen mannigfal-<lb/>
tigst variiren.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 214.</head><lb/>
          <p>Vorzüglich merkwürdig ist die Abartung<lb/>
der Gewächse durch Bastardzeugung, wor-<lb/>
über bekanntlich H. Kölreuter die scharfsin-<lb/>
nigsten Versuche angestellt und sogar durch<lb/>
wiederhohlte Erzeugung fruchtbarer Bastard-<lb/>
pflanzen, die eine Gattung von Tobac (<hi rendition="#aq">Nico-<lb/>
tiana rustica</hi>) endlich vollkommen in eine andre<lb/>
(<hi rendition="#aq">Nicotiana paniculata</hi>) verwandelt und umge-<lb/>
schaffen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Dritte Fortsetzung der vorläufigen Nachricht S.<lb/>
51. u. f.</p></note>: welches sich freylich mit der Lehre<lb/>
von vermeynten präformirten Keimen schlech-<lb/>
terdings nicht, aber sehr füglich mit der vom<lb/>
Bildungstriebe (§. 11.) reimen läßt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 215.</head><lb/>
          <p>Auch die Misgeburten sind im Gewächs-<lb/>
reich ungleich zalreicher als unter den Thieren.<lb/>
Es ist kein Theil der Pflanze, au welchen man<lb/>
nicht zuweilen, an einigen aber sehr häufige<lb/>
Monstrositäten bemerkte. Am meisten sinds<lb/>
überzälige, wuchernde Theile (<hi rendition="#aq">monstra per<lb/>
excessum</hi>); doppelte an einander gewachsene<lb/>
Stämme, doppelte oder vielfache Früchte &#xA75B;c.<lb/>
vielfache Kornähren, Rosen ans deren Mitte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[471/0483] bekannt war. So die Nelken, Hyacinthen, Aurikeln u. s. w. die durch gefüllte und mannigfaltig gefärbte Blumen mannigfal- tigst variiren. §. 214. Vorzüglich merkwürdig ist die Abartung der Gewächse durch Bastardzeugung, wor- über bekanntlich H. Kölreuter die scharfsin- nigsten Versuche angestellt und sogar durch wiederhohlte Erzeugung fruchtbarer Bastard- pflanzen, die eine Gattung von Tobac (Nico- tiana rustica) endlich vollkommen in eine andre (Nicotiana paniculata) verwandelt und umge- schaffen *): welches sich freylich mit der Lehre von vermeynten präformirten Keimen schlech- terdings nicht, aber sehr füglich mit der vom Bildungstriebe (§. 11.) reimen läßt. §. 215. Auch die Misgeburten sind im Gewächs- reich ungleich zalreicher als unter den Thieren. Es ist kein Theil der Pflanze, au welchen man nicht zuweilen, an einigen aber sehr häufige Monstrositäten bemerkte. Am meisten sinds überzälige, wuchernde Theile (monstra per excessum); doppelte an einander gewachsene Stämme, doppelte oder vielfache Früchte ꝛc. vielfache Kornähren, Rosen ans deren Mitte *) Dritte Fortsetzung der vorläufigen Nachricht S. 51. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/483
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 471. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/483>, abgerufen am 18.07.2019.