Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

worden) reif; und durchbricht dann die Schaale
mittelst eines von der Natur ihm dazu verliehe-
nen knorplichten Aussatzes auf dem Schnabel
der ihm, nachdem es ausgekrochen, meist schon
am ersten Tage entweder von selbst abfällt, oder
von andern jungen Hünern abgepicket wird.

§. 75.

Die jungen Vögel werden einige Zeit von
der Mutter, und bey denen, die in Monogamie
leben, auch vom Vater, mit vieler Zärtlichkeit
gefüttert, und zumal bey den Körnerfressenden
aus dem Kropfe geätzt, bis sie erwachsen, und für
ihren eignen Unterhalt zu sorgen im Stande sind.

§. 76.

Die Vögel erreichen, nach Verhältnis ihrer
körperlichen Größe, und in Vergleich mit den
Säugethieren, ein sehr hohes Alter, und man
weis, daß selbst in der Gefangenschaft, Adler
und Papageyen über hundert, Stieglitze über
24 Jahre etc. leben können. Da ihr Aufenthalt
ungleich ausgedehnter als der Säugethiere ihrer
ist, sie auch nach Verhältnis weit weniger zu
ihrem Unterhalt bedürfen, so begreift sich von
selbst, warum sie länger leben dürfen, den fol-
genden Generationen nicht so bald Platz machen
müssen u. s. w.

worden) reif; und durchbricht dann die Schaale
mittelst eines von der Natur ihm dazu verliehe-
nen knorplichten Aussatzes auf dem Schnabel
der ihm, nachdem es ausgekrochen, meist schon
am ersten Tage entweder von selbst abfällt, oder
von andern jungen Hünern abgepicket wird.

§. 75.

Die jungen Vögel werden einige Zeit von
der Mutter, und bey denen, die in Monogamie
leben, auch vom Vater, mit vieler Zärtlichkeit
gefüttert, und zumal bey den Körnerfressenden
aus dem Kropfe geätzt, bis sie erwachsen, und für
ihren eignen Unterhalt zu sorgen im Stande sind.

§. 76.

Die Vögel erreichen, nach Verhältnis ihrer
körperlichen Größe, und in Vergleich mit den
Säugethieren, ein sehr hohes Alter, und man
weis, daß selbst in der Gefangenschaft, Adler
und Papageyen über hundert, Stieglitze über
24 Jahre ꝛc. leben können. Da ihr Aufenthalt
ungleich ausgedehnter als der Säugethiere ihrer
ist, sie auch nach Verhältnis weit weniger zu
ihrem Unterhalt bedürfen, so begreift sich von
selbst, warum sie länger leben dürfen, den fol-
genden Generationen nicht so bald Platz machen
müssen u. s. w.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0182" xml:id="pb162_0001" n="162"/>
worden) reif; und                         durchbricht dann die Schaale<lb/>
mittelst eines von der Natur ihm dazu                         verliehe-<lb/>
nen knorplichten Aussatzes auf dem                         Schnabel<lb/>
der ihm, nachdem es ausgekrochen, meist schon<lb/>
am ersten                         Tage entweder von selbst abfällt, oder<lb/>
von andern jungen Hünern                         abgepicket wird.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 75.</head><lb/>
          <p>Die jungen Vögel werden einige Zeit von<lb/>
der Mutter, und bey denen, die in                         Monogamie<lb/>
leben, auch vom Vater, mit vieler Zärtlichkeit<lb/>
gefüttert,                         und zumal bey den Körnerfressenden<lb/>
aus dem Kropfe geätzt, bis sie                         erwachsen, und für<lb/>
ihren eignen Unterhalt zu sorgen im Stande sind.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 76.</head><lb/>
          <p>Die Vögel erreichen, nach Verhältnis ihrer<lb/>
körperlichen Größe, und in                         Vergleich mit den<lb/>
Säugethieren, ein sehr hohes Alter, und man<lb/>
weis,                         daß selbst in der Gefangenschaft, Adler<lb/>
und Papageyen über hundert,                         Stieglitze über<lb/>
24 Jahre &#xA75B;c. leben können. Da ihr                         Aufenthalt<lb/>
ungleich ausgedehnter als der Säugethiere ihrer<lb/>
ist, sie                         auch nach Verhältnis weit weniger zu<lb/>
ihrem Unterhalt bedürfen, so                         begreift sich von<lb/>
selbst, warum sie länger leben dürfen, den fol-<lb type="inWord"/>
genden Generationen nicht so bald Platz machen<lb/>
müssen                         u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0182] worden) reif; und durchbricht dann die Schaale mittelst eines von der Natur ihm dazu verliehe- nen knorplichten Aussatzes auf dem Schnabel der ihm, nachdem es ausgekrochen, meist schon am ersten Tage entweder von selbst abfällt, oder von andern jungen Hünern abgepicket wird. §. 75. Die jungen Vögel werden einige Zeit von der Mutter, und bey denen, die in Monogamie leben, auch vom Vater, mit vieler Zärtlichkeit gefüttert, und zumal bey den Körnerfressenden aus dem Kropfe geätzt, bis sie erwachsen, und für ihren eignen Unterhalt zu sorgen im Stande sind. §. 76. Die Vögel erreichen, nach Verhältnis ihrer körperlichen Größe, und in Vergleich mit den Säugethieren, ein sehr hohes Alter, und man weis, daß selbst in der Gefangenschaft, Adler und Papageyen über hundert, Stieglitze über 24 Jahre ꝛc. leben können. Da ihr Aufenthalt ungleich ausgedehnter als der Säugethiere ihrer ist, sie auch nach Verhältnis weit weniger zu ihrem Unterhalt bedürfen, so begreift sich von selbst, warum sie länger leben dürfen, den fol- genden Generationen nicht so bald Platz machen müssen u. s. w.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/182
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/182>, abgerufen am 18.02.2019.