Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Hin und wieder in der alten Welt. Ein über-
aus schönes Thier, wovon das Männchen gold-
gelb und schwarz, das Weibgen Olivengrün ist.
Macht sich ein künstliches napfförmiges sehr
dauerhaft zwischen zwey Aestgen befestigtes Nest.

2. Persicus. der Jupujaba. O. niger, dorso
postico maculaque tectricum alarum basique
rectricum luteis
. *

brisson vol. II. tab. IX. fig. 1.

In Brasilien etc.

Baut sich, wie mehrere Gattungen dieses Ge-
schlechts die in die wärmsten Erdstriche beider
Welten zu Hause gehören, ein langes Beutel-
förmiges Nest von Schilf und Binsen*), mit
einer engen Oeffnung, das er am Ende eines
Baumzweiges aufhängt, und dadurch seine
Junge für den Ueberfällen der Meerkatzen und
Schlangen sichert.



IX. PASSERES.

Kleine Vögel, mit kurzen schlanken Füssen,
und kegelförmigen scharf zugespitzten Schnabel
von verschiedner Grösse und Bildung. Sie le-
ben in Monogamie, nähren sich von Insecten
und Pflanzen-Saamen, und füttern mehren-
theils ihre Junge aus dem Kropfe. Sie ha-
ben ein zartes schmackhaftes Fleisch, und die
meisten von ihnen singen.

*) Besonders auch von der tillandsia usneoides die fast
wie Pferdehaar aussieht.

Hin und wieder in der alten Welt. Ein über-
aus schönes Thier, wovon das Männchen gold-
gelb und schwarz, das Weibgen Olivengrün ist.
Macht sich ein künstliches napfförmiges sehr
dauerhaft zwischen zwey Aestgen befestigtes Nest.

2. Persicus. der Jupujaba. O. niger, dorso
postico maculaque tectricum alarum basique
rectricum luteis
. *

brisson vol. II. tab. IX. fig. 1.

In Brasilien ꝛc.

Baut sich, wie mehrere Gattungen dieses Ge-
schlechts die in die wärmsten Erdstriche beider
Welten zu Hause gehören, ein langes Beutel-
förmiges Nest von Schilf und Binsen*), mit
einer engen Oeffnung, das er am Ende eines
Baumzweiges aufhängt, und dadurch seine
Junge für den Ueberfällen der Meerkatzen und
Schlangen sichert.



IX. PASSERES.

Kleine Vögel, mit kurzen schlanken Füssen,
und kegelförmigen scharf zugespitzten Schnabel
von verschiedner Grösse und Bildung. Sie le-
ben in Monogamie, nähren sich von Insecten
und Pflanzen-Saamen, und füttern mehren-
theils ihre Junge aus dem Kropfe. Sie ha-
ben ein zartes schmackhaftes Fleisch, und die
meisten von ihnen singen.

*) Besonders auch von der tillandsia usneoides die fast
wie Pferdehaar aussieht.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0244" xml:id="pb224_0001" n="224"/>
            <p rendition="#l1em">Hin und wieder in der alten Welt. Ein über-<lb type="inWord"/>
aus schönes Thier, wovon das Männchen gold-<lb type="inWord"/>
gelb und schwarz, das Weibgen Olivengrün ist.<lb/>
Macht                             sich ein künstliches napfförmiges sehr<lb/>
dauerhaft zwischen zwey                             Aestgen befestigtes Nest.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Persicus</hi></hi>. der Jupujaba. <hi rendition="#aq">O. niger,                             dorso<lb/>
postico maculaque tectricum alarum basique<lb/>
rectricum                             luteis</hi>. *</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">brisson</hi> vol</hi>. II. <hi rendition="#aq">tab</hi>. IX. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1.</p>
            <p rendition="#l1em">In Brasilien &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#l1em">Baut sich, wie mehrere Gattungen dieses Ge-<lb type="inWord"/>
schlechts die in die wärmsten Erdstriche                             beider<lb/>
Welten zu Hause gehören, ein langes Beutel-<lb/>
förmiges Nest von Schilf und Binsen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Besonders auch von der <hi rendition="#aq">tillandsia <hi rendition="#i">usneoides</hi></hi> die fast<lb/>
wie                             Pferdehaar aussieht.</p></note>, mit<lb/>
einer engen Oeffnung, das er am                             Ende eines<lb/>
Baumzweiges aufhängt, und dadurch seine<lb/>
Junge für den                             Ueberfällen der Meerkatzen und<lb/>
Schlangen sichert.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">IX. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">PASSERES</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Kleine Vögel, mit kurzen schlanken Füssen,<lb/>
und kegelförmigen scharf                             zugespitzten Schnabel<lb/>
von verschiedner Grösse und Bildung. Sie                             le-<lb/>
ben in Monogamie, nähren sich von Insecten<lb/>
und                             Pflanzen-Saamen, und füttern mehren-<lb/>
theils ihre Junge                             aus dem Kropfe. Sie ha-<lb/>
ben ein zartes schmackhaftes                             Fleisch, und die<lb/>
meisten von ihnen singen.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0244] Hin und wieder in der alten Welt. Ein über- aus schönes Thier, wovon das Männchen gold- gelb und schwarz, das Weibgen Olivengrün ist. Macht sich ein künstliches napfförmiges sehr dauerhaft zwischen zwey Aestgen befestigtes Nest. 2. Persicus. der Jupujaba. O. niger, dorso postico maculaque tectricum alarum basique rectricum luteis. * brisson vol. II. tab. IX. fig. 1. In Brasilien ꝛc. Baut sich, wie mehrere Gattungen dieses Ge- schlechts die in die wärmsten Erdstriche beider Welten zu Hause gehören, ein langes Beutel- förmiges Nest von Schilf und Binsen *), mit einer engen Oeffnung, das er am Ende eines Baumzweiges aufhängt, und dadurch seine Junge für den Ueberfällen der Meerkatzen und Schlangen sichert. IX. PASSERES. Kleine Vögel, mit kurzen schlanken Füssen, und kegelförmigen scharf zugespitzten Schnabel von verschiedner Grösse und Bildung. Sie le- ben in Monogamie, nähren sich von Insecten und Pflanzen-Saamen, und füttern mehren- theils ihre Junge aus dem Kropfe. Sie ha- ben ein zartes schmackhaftes Fleisch, und die meisten von ihnen singen. *) Besonders auch von der tillandsia usneoides die fast wie Pferdehaar aussieht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/244
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/244>, abgerufen am 23.02.2019.