Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Systems in der N. G. abgeben, zur Erleichtung
der Methode und als Hülfsmittel fürs Gedächtnis
dienen etc. - aber sie nun wie doch oft geschieht,
dem Schöpfer in den Plan seiner Schöpfung hin-
einlegen; und die Vollkommenheit und den Zusam-
menhang derselben darin suchen zu wollen, daß die
Geschöpfe in Rücksicht ihrer Form so sein Stufen-
weise auf einander folgten, wäre doch an sich schon
eine Schwachheit, wenn sie auch nicht, wie doch
der Fall ist, durch alle Erfahrung so ganz wider-
legt würde. Denn erstens ist schlechterdings noch
kein Körper bekannt, noch auch nach den obigen
bestimmten Begriffen der drey Naturreiche denkbar,
der ein wahres Bindungsglied zwischen zweyen der-
derselben abgeben könnte. Und anderseits finden
sich hingegen, zumal im Thierreich, ganze Classen,
und zahlreiche Geschlechter von einer so auszeichnen-
den Bildung, daß man sie auch bey der sorgfältig-
sten Anlage einer solchen Leiter der Natur doch nur
mit Mühe und nicht ohne sichtlichen Zwang irgend-
wo einschieden und unterbringen kann. So isolirt
ist z. B. die Classe der Vögel, das Geschlecht der
Schweine etc. Und endlich wie soll es dann mit der
Einrollirung derjenigen Thiergattungen gehalten
werden, bey welchen die beiden Geschlechter eine
so durchaus gänzlich verschiedne Bildung haben,
wie z. B. bey den Schildläusen etc.



Haupt-Quellen zur N. G. überhaupt.
aristotelis opera. gr. lat. ex ed. Gu. du Val. Paris.
1654, IV vol. fol. zumal im IIten B.
c. plinii secvndi historia mundi L. xxxvii. - ein paar
saubere und correcte Handausgaben sind die Leid-
ner, Elzevirische 1635. III. vol. 12. und die Zwey-
brücker 1783. V. vol. 8.
Conr. Gesner. Ulyß. Aldrovandus. Joh. Ray. Die hieher gehörigen Hauptwerke dieser
drey Männer werden anderwärts angeführt.

Systems in der N. G. abgeben, zur Erleichtung
der Methode und als Hülfsmittel fürs Gedächtnis
dienen ꝛc. – aber sie nun wie doch oft geschieht,
dem Schöpfer in den Plan seiner Schöpfung hin-
einlegen; und die Vollkommenheit und den Zusam-
menhang derselben darin suchen zu wollen, daß die
Geschöpfe in Rücksicht ihrer Form so sein Stufen-
weise auf einander folgten, wäre doch an sich schon
eine Schwachheit, wenn sie auch nicht, wie doch
der Fall ist, durch alle Erfahrung so ganz wider-
legt würde. Denn erstens ist schlechterdings noch
kein Körper bekannt, noch auch nach den obigen
bestimmten Begriffen der drey Naturreiche denkbar,
der ein wahres Bindungsglied zwischen zweyen der-
derselben abgeben könnte. Und anderseits finden
sich hingegen, zumal im Thierreich, ganze Classen,
und zahlreiche Geschlechter von einer so auszeichnen-
den Bildung, daß man sie auch bey der sorgfältig-
sten Anlage einer solchen Leiter der Natur doch nur
mit Mühe und nicht ohne sichtlichen Zwang irgend-
wo einschieden und unterbringen kann. So isolirt
ist z. B. die Classe der Vögel, das Geschlecht der
Schweine ꝛc. Und endlich wie soll es dann mit der
Einrollirung derjenigen Thiergattungen gehalten
werden, bey welchen die beiden Geschlechter eine
so durchaus gänzlich verschiedne Bildung haben,
wie z. B. bey den Schildläusen ꝛc.



Haupt-Quellen zur N. G. überhaupt.
aristotelis opera. gr. lat. ex ed. Gu. du Val. Paris.
1654, IV vol. fol. zumal im IIten B.
c. plinii secvndi historia mundi L. xxxvii. – ein paar
saubere und correcte Handausgaben sind die Leid-
ner, Elzevirische 1635. III. vol. 12. und die Zwey-
brücker 1783. V. vol. 8.
Conr. Gesner. Ulyß. Aldrovandus. Joh. Ray. Die hieher gehörigen Hauptwerke dieser
drey Männer werden anderwärts angeführt.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#l1em #small"><pb facs="#f0027" xml:id="pb007_0001" n="7"/>
Systems in der N. G.                         abgeben, zur Erleichtung<lb/>
der Methode und als Hülfsmittel fürs                         Gedächtnis<lb/>
dienen &#xA75B;c. &#x2013; aber sie nun wie doch oft geschieht,<lb/>
dem                         Schöpfer in den Plan seiner Schöpfung hin-<lb/>
einlegen; und                         die Vollkommenheit und den Zusam-<lb/>
menhang derselben darin                         suchen zu wollen, daß die<lb/>
Geschöpfe in Rücksicht ihrer Form so sein                         Stufen-<lb/>
weise auf einander folgten, wäre doch an sich                         schon<lb/>
eine Schwachheit, wenn sie auch nicht, wie doch<lb/>
der Fall ist,                         durch alle Erfahrung so ganz wider-<lb/>
legt würde. Denn                         erstens ist schlechterdings noch<lb/>
kein Körper bekannt, noch auch nach den                         obigen<lb/>
bestimmten Begriffen der drey Naturreiche denkbar,<lb/>
der ein                         wahres Bindungsglied zwischen zweyen der-<lb/>
derselben                         abgeben könnte. Und anderseits finden<lb/>
sich hingegen, zumal im                         Thierreich, ganze Classen,<lb/>
und zahlreiche Geschlechter von einer so                         auszeichnen-<lb/>
den Bildung, daß man sie auch bey der                         sorgfältig-<lb/>
sten Anlage einer solchen Leiter der Natur                         doch nur<lb/>
mit Mühe und nicht ohne sichtlichen Zwang irgend-<lb type="inWord"/>
wo einschieden und unterbringen kann. So isolirt<lb/>
ist z. B.                         die Classe der Vögel, das Geschlecht der<lb/>
Schweine &#xA75B;c. Und endlich wie                         soll es dann mit der<lb/>
Einrollirung derjenigen Thiergattungen                         gehalten<lb/>
werden, bey welchen die beiden Geschlechter eine<lb/>
so                         durchaus gänzlich verschiedne Bildung haben,<lb/>
wie z. B. bey den                         Schildläusen &#xA75B;c.</p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">Haupt-Quellen zur N. G. überhaupt.</head><lb/>
          <listBibl>
            <bibl><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">aristotelis</hi><hi rendition="#i">opera. gr. lat</hi>. ex ed. <hi rendition="#g">Gu. du                             Val</hi>. Paris</hi>.<lb/>
1654, IV <hi rendition="#aq">vol. fol</hi>.                             zumal im IIten B.</bibl>
            <bibl><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">c. plinii secvndi</hi><hi rendition="#i">historia mundi</hi> L</hi>. <hi rendition="#k">xxxvii</hi>. &#x2013; ein paar<lb/>
saubere und correcte Handausgaben sind die                             Leid-<lb/>
ner, Elzevirische 1635. III. <hi rendition="#aq">vol</hi>. 12. und die Zwey-<lb/>
brücker 1783. V. <hi rendition="#aq">vol</hi>. 8.</bibl>
            <bibl>Conr. Gesner.</bibl>
            <bibl>Ulyß. Aldrovandus.</bibl>
            <bibl>Joh. Ray. Die hieher gehörigen Hauptwerke dieser<lb/>
drey Männer                             werden anderwärts angeführt.</bibl>
          </listBibl>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0027] Systems in der N. G. abgeben, zur Erleichtung der Methode und als Hülfsmittel fürs Gedächtnis dienen ꝛc. – aber sie nun wie doch oft geschieht, dem Schöpfer in den Plan seiner Schöpfung hin- einlegen; und die Vollkommenheit und den Zusam- menhang derselben darin suchen zu wollen, daß die Geschöpfe in Rücksicht ihrer Form so sein Stufen- weise auf einander folgten, wäre doch an sich schon eine Schwachheit, wenn sie auch nicht, wie doch der Fall ist, durch alle Erfahrung so ganz wider- legt würde. Denn erstens ist schlechterdings noch kein Körper bekannt, noch auch nach den obigen bestimmten Begriffen der drey Naturreiche denkbar, der ein wahres Bindungsglied zwischen zweyen der- derselben abgeben könnte. Und anderseits finden sich hingegen, zumal im Thierreich, ganze Classen, und zahlreiche Geschlechter von einer so auszeichnen- den Bildung, daß man sie auch bey der sorgfältig- sten Anlage einer solchen Leiter der Natur doch nur mit Mühe und nicht ohne sichtlichen Zwang irgend- wo einschieden und unterbringen kann. So isolirt ist z. B. die Classe der Vögel, das Geschlecht der Schweine ꝛc. Und endlich wie soll es dann mit der Einrollirung derjenigen Thiergattungen gehalten werden, bey welchen die beiden Geschlechter eine so durchaus gänzlich verschiedne Bildung haben, wie z. B. bey den Schildläusen ꝛc. Haupt-Quellen zur N. G. überhaupt. aristotelis opera. gr. lat. ex ed. Gu. du Val. Paris. 1654, IV vol. fol. zumal im IIten B. c. plinii secvndi historia mundi L. xxxvii. – ein paar saubere und correcte Handausgaben sind die Leid- ner, Elzevirische 1635. III. vol. 12. und die Zwey- brücker 1783. V. vol. 8. Conr. Gesner. Ulyß. Aldrovandus. Joh. Ray. Die hieher gehörigen Hauptwerke dieser drey Männer werden anderwärts angeführt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/27
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/27>, abgerufen am 12.11.2019.