Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Die auffallendsten Sonderbarkeiten zeigen
sich aber in Baue des Auges der Fische*), das
sich in dieser Classe überhaupt erst durch die größere
Menge und die merkwürdige theils unbeschreib-
lich prachtvolle Einrichtung der gemeinschaftlichen
Häute desselben und ihrer Blätter; - hingegen
durch den gänzlichen Mangel des sogenannten
Strahlenbandes (corpus ciliare); - dann auch
durch einen ganz eignen glockenförmigen Theil an
der Crystall-Linse (campanula) der einige Aehn-
lichkeit mit dem schwarzen Fächer im Auge der
Vögel (§. 66.) hat; - ferner durch einen son-
derbaren kleinen Muskel der innerhalb des Aug-
apfels auf der schwarzen Haut liegt, u. d. m.
auszeichnet: dann aber auch bey verschiednen Fi-
schen insbesondre, wieder ausnehmend auffal-
lende eigenthümliche Verschiedenheit zeigt: So
vor allem bey der cobitis anableps**), bey den
Rochen***) etc.

§. 113.

Was die innern Sinne der Fische betrifft,
so fehlt es noch sehr an richtigen Beobachtungen

*) s. Hr. von Haller in den Mem. de l'acad. des sc. de
Paris
. v. J. 1762. S. 76 u. f. und Dess. opera mi-
nora
vol
. III. pag. 250 sqq.
**) S. die genaue Beschreibung und Abbildung dieses
unbegreiflich wunderbaren Baues in seba thesaur.
vol
. III. pag. 108. tab. XXXIV.
***) stenonis de musc. et glandulis. Havn. 1664. 4.
pag. 68.

Die auffallendsten Sonderbarkeiten zeigen
sich aber in Baue des Auges der Fische*), das
sich in dieser Classe überhaupt erst durch die größere
Menge und die merkwürdige theils unbeschreib-
lich prachtvolle Einrichtung der gemeinschaftlichen
Häute desselben und ihrer Blätter; – hingegen
durch den gänzlichen Mangel des sogenannten
Strahlenbandes (corpus ciliare); – dann auch
durch einen ganz eignen glockenförmigen Theil an
der Crystall-Linse (campanula) der einige Aehn-
lichkeit mit dem schwarzen Fächer im Auge der
Vögel (§. 66.) hat; – ferner durch einen son-
derbaren kleinen Muskel der innerhalb des Aug-
apfels auf der schwarzen Haut liegt, u. d. m.
auszeichnet: dann aber auch bey verschiednen Fi-
schen insbesondre, wieder ausnehmend auffal-
lende eigenthümliche Verschiedenheit zeigt: So
vor allem bey der cobitis anableps**), bey den
Rochen***) ꝛc.

§. 113.

Was die innern Sinne der Fische betrifft,
so fehlt es noch sehr an richtigen Beobachtungen

*) s. Hr. von Haller in den Mem. de l'acad. des sc. de
Paris
. v. J. 1762. S. 76 u. f. und Dess. opera mi-
nora
vol
. III. pag. 250 sqq.
**) S. die genaue Beschreibung und Abbildung dieses
unbegreiflich wunderbaren Baues in seba thesaur.
vol
. III. pag. 108. tab. XXXIV.
***) stenonis de musc. et glandulis. Havn. 1664. 4.
pag. 68.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0305" xml:id="pb285_0001" n="285"/>
          <p>Die auffallendsten Sonderbarkeiten zeigen<lb/>
sich aber in Baue des Auges der                         Fische<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. Hr. von Haller in den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mem. de l'acad. des sc.                         de<lb/>
Paris</hi></hi>. v. J. 1762. S. 76 u. f. und Dess. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">opera mi-<lb/>
nora</hi> vol</hi>. III. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 250 <hi rendition="#aq">sqq</hi>.</p></note>,                         das<lb/>
sich in dieser Classe überhaupt erst durch die größere<lb/>
Menge und                         die merkwürdige theils unbeschreib-<lb/>
lich prachtvolle                         Einrichtung der gemeinschaftlichen<lb/>
Häute desselben und ihrer Blätter; &#x2013;                         hingegen<lb/>
durch den gänzlichen Mangel des sogenannten<lb/>
Strahlenbandes                         (<hi rendition="#aq">corpus ciliare</hi>); &#x2013; dann auch<lb/>
durch einen ganz                         eignen glockenförmigen Theil an<lb/>
der Crystall-Linse (<hi rendition="#aq">campanula</hi>) der einige Aehn-<lb/>
lichkeit mit dem                         schwarzen Fächer im Auge der<lb/>
Vögel (§. 66.) hat; &#x2013; ferner durch einen                         son-<lb/>
derbaren kleinen Muskel der innerhalb des Aug-<lb type="inWord"/>
apfels auf der schwarzen Haut liegt, u. d.                         m.<lb/>
auszeichnet: dann aber auch bey verschiednen Fi-<lb/>
schen insbesondre, wieder ausnehmend auffal-<lb/>
lende                         eigenthümliche Verschiedenheit zeigt: So<lb/>
vor allem bey der <hi rendition="#aq">cobitis <hi rendition="#i">anableps</hi></hi><note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>S. die genaue Beschreibung und Abbildung                         dieses<lb/>
unbegreiflich wunderbaren Baues in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">seba</hi><hi rendition="#i">thesaur</hi>.<lb/>
vol</hi>.                         III. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 108. <hi rendition="#aq">tab</hi>.                         XXXIV.</p></note>, bey den<lb/>
Rochen<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">stenonis</hi><hi rendition="#i">de                         musc. et glandulis</hi></hi>. Havn. 1664. 4.<lb/><hi rendition="#aq">pag</hi>. 68.</p></note> &#xA75B;c.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 113.</head><lb/>
          <p>Was die innern Sinne der Fische betrifft,<lb/>
so fehlt es noch sehr an                         richtigen Beobachtungen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0305] Die auffallendsten Sonderbarkeiten zeigen sich aber in Baue des Auges der Fische *), das sich in dieser Classe überhaupt erst durch die größere Menge und die merkwürdige theils unbeschreib- lich prachtvolle Einrichtung der gemeinschaftlichen Häute desselben und ihrer Blätter; – hingegen durch den gänzlichen Mangel des sogenannten Strahlenbandes (corpus ciliare); – dann auch durch einen ganz eignen glockenförmigen Theil an der Crystall-Linse (campanula) der einige Aehn- lichkeit mit dem schwarzen Fächer im Auge der Vögel (§. 66.) hat; – ferner durch einen son- derbaren kleinen Muskel der innerhalb des Aug- apfels auf der schwarzen Haut liegt, u. d. m. auszeichnet: dann aber auch bey verschiednen Fi- schen insbesondre, wieder ausnehmend auffal- lende eigenthümliche Verschiedenheit zeigt: So vor allem bey der cobitis anableps **), bey den Rochen ***) ꝛc. §. 113. Was die innern Sinne der Fische betrifft, so fehlt es noch sehr an richtigen Beobachtungen *) s. Hr. von Haller in den Mem. de l'acad. des sc. de Paris. v. J. 1762. S. 76 u. f. und Dess. opera mi- nora vol. III. pag. 250 sqq. **) S. die genaue Beschreibung und Abbildung dieses unbegreiflich wunderbaren Baues in seba thesaur. vol. III. pag. 108. tab. XXXIV. ***) stenonis de musc. et glandulis. Havn. 1664. 4. pag. 68.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/305
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/305>, abgerufen am 19.02.2019.