Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

mein verbreiteten Triebes, der Materie eine be-
stimmte Bildung zu geben; welcher schon im
unorganisirten Reiche von auffallender Würksam-
keit ist, da es z. B. metallische Crystallisationen
giebt, die, was die äußere Bildung betrifft, ge-
wissen organisirten Körpern zum Wunder ähnlich
sind. So z. B. manches dendritisches gedie-
genes Silber, oder auch die sogenannte Menge-
pesse (eine Art von Stück-Meßing) mit gewis-
sen Moosarten zumal unter den hypnis. Und
in beiden organisirten Reichen läßt sich die Wür-
kungsart dieses Triebes bey solchen Thieren oder
Pflanzen die von durchsichtiger Textur sind, und
dabey so schnell erzeugt werden und wachsen daß
man die ganze Entstehung derselben gleichsam
unter den Augen verfolgen kann, ganz augen-
scheinlich beobachten; so z. B. bey den Arm-
Polypen, bey der Brunnen-Conserve (conferua
fontinalis
.) etc.

§. 10.

Und so ist es wohl ungleich befriedigender
und allen Erscheinungen des Zeugungs- und Nu-
tritions- und Reproductions-Geschäftes weit an-
gemeßner, wenn man annimmt: daß keine prä-
formirte Keime existiren; sondern daß in den bey
der Befruchtung ergoßnen Zeugungsstoffen der
beiden Geschlechter, nachdem dieselben sich in-
nigst gemischt, gleichsam zur behörigen Reife

mein verbreiteten Triebes, der Materie eine be-
stimmte Bildung zu geben; welcher schon im
unorganisirten Reiche von auffallender Würksam-
keit ist, da es z. B. metallische Crystallisationen
giebt, die, was die äußere Bildung betrifft, ge-
wissen organisirten Körpern zum Wunder ähnlich
sind. So z. B. manches dendritisches gedie-
genes Silber, oder auch die sogenannte Menge-
pesse (eine Art von Stück-Meßing) mit gewis-
sen Moosarten zumal unter den hypnis. Und
in beiden organisirten Reichen läßt sich die Wür-
kungsart dieses Triebes bey solchen Thieren oder
Pflanzen die von durchsichtiger Textur sind, und
dabey so schnell erzeugt werden und wachsen daß
man die ganze Entstehung derselben gleichsam
unter den Augen verfolgen kann, ganz augen-
scheinlich beobachten; so z. B. bey den Arm-
Polypen, bey der Brunnen-Conserve (conferua
fontinalis
.) ꝛc.

§. 10.

Und so ist es wohl ungleich befriedigender
und allen Erscheinungen des Zeugungs- und Nu-
tritions- und Reproductions-Geschäftes weit an-
gemeßner, wenn man annimmt: daß keine prä-
formirte Keime existiren; sondern daß in den bey
der Befruchtung ergoßnen Zeugungsstoffen der
beiden Geschlechter, nachdem dieselben sich in-
nigst gemischt, gleichsam zur behörigen Reife

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" xml:id="pb013_0001" n="13"/>
mein verbreiteten Triebes, der Materie eine be-<lb type="inWord"/>
stimmte Bildung zu geben; welcher schon im<lb/>
unorganisirten                         Reiche von auffallender Würksam-<lb/>
keit ist, da es z. B.                         metallische Crystallisationen<lb/>
giebt, die, was die äußere Bildung                         betrifft, ge-<lb/>
wissen organisirten Körpern zum Wunder                         ähnlich<lb/>
sind. So z. B. manches dendritisches gedie-<lb/>
genes Silber, oder auch die sogenannte Menge-<lb/>
pesse                         (eine Art von Stück-Meßing) mit gewis-<lb/>
sen Moosarten zumal                         unter den <hi rendition="#aq">hypnis</hi>. Und<lb/>
in beiden organisirten                         Reichen läßt sich die Wür-<lb/>
kungsart dieses Triebes bey                         solchen Thieren oder<lb/>
Pflanzen die von durchsichtiger Textur sind,                         und<lb/>
dabey so schnell erzeugt werden und wachsen daß<lb/>
man die ganze                         Entstehung derselben gleichsam<lb/>
unter den Augen verfolgen kann, ganz                         augen-<lb/>
scheinlich beobachten; so z. B. bey den Arm-<lb type="inWord"/>
Polypen, bey der Brunnen-Conserve (<hi rendition="#aq">conferua<lb/><hi rendition="#i">fontinalis</hi></hi>.) &#xA75B;c.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 10.</head><lb/>
          <p>Und so ist es wohl ungleich befriedigender<lb/>
und allen Erscheinungen des                         Zeugungs- und Nu-<lb/>
tritions- und Reproductions-Geschäftes                         weit an-<lb/>
gemeßner, wenn man annimmt: daß keine prä-<lb type="inWord"/>
formirte Keime existiren; sondern daß in den bey<lb/>
der                         Befruchtung ergoßnen Zeugungsstoffen der<lb/>
beiden Geschlechter, nachdem                         dieselben sich in-<lb/>
nigst gemischt, gleichsam zur behörigen                         Reife<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0033] mein verbreiteten Triebes, der Materie eine be- stimmte Bildung zu geben; welcher schon im unorganisirten Reiche von auffallender Würksam- keit ist, da es z. B. metallische Crystallisationen giebt, die, was die äußere Bildung betrifft, ge- wissen organisirten Körpern zum Wunder ähnlich sind. So z. B. manches dendritisches gedie- genes Silber, oder auch die sogenannte Menge- pesse (eine Art von Stück-Meßing) mit gewis- sen Moosarten zumal unter den hypnis. Und in beiden organisirten Reichen läßt sich die Wür- kungsart dieses Triebes bey solchen Thieren oder Pflanzen die von durchsichtiger Textur sind, und dabey so schnell erzeugt werden und wachsen daß man die ganze Entstehung derselben gleichsam unter den Augen verfolgen kann, ganz augen- scheinlich beobachten; so z. B. bey den Arm- Polypen, bey der Brunnen-Conserve (conferua fontinalis.) ꝛc. §. 10. Und so ist es wohl ungleich befriedigender und allen Erscheinungen des Zeugungs- und Nu- tritions- und Reproductions-Geschäftes weit an- gemeßner, wenn man annimmt: daß keine prä- formirte Keime existiren; sondern daß in den bey der Befruchtung ergoßnen Zeugungsstoffen der beiden Geschlechter, nachdem dieselben sich in- nigst gemischt, gleichsam zur behörigen Reife

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/33
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/33>, abgerufen am 19.11.2019.