Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

geben. Auch finden sich unter den Karpen häu-
figer Misgeburten als unter irgend einer andern
bekannten Fischgattung. Ihres hohen Alters ist
oben gedacht.

Die Spiegelkarpen*), die sich besonders
durch die beständig von Schuppen entblößten
Theile des Körpers auszeichnen, sind doch nicht
blos für eine Spielart sondern für eine besondre
Gattung dieses Geschlechts anzusehen.

3. +. Tinca. die Schleihe. (Fr. la tanche. Engl.
the thench) C. pinna ani radiis XXV, cauda
integra, corpore mucoso cirris
2. *

Bloch tab. XIX.

In sacht fließenden Wassern mit leimichtem
Boden; seltner in großen Flüssen, wie im Rhein,
in der Tiber etc. Auch sie giebt einen Laut mit
den Kieferdeckeln von sich. Die Goldschleihe**)
die sich zumal in Schlesien findet, ist einer der
prachtvollsten deutschen Fische.

4. +. Carassus. die Karausche. (Fr. le carassin.
Engl. the crucian) C. pinna ani radiis X,
cauda integra, linea laterali recta. *

Bloch tab. XI.

5. Auratus. das Schinesische Goldfischgen, der
Goldkarpfe, Kin-ju. (Fr. la doree. Engl.
the goldfish) C. pinna ani gemina, caudae
transuersa bifurca.
*

Bloch tab. XLIII. XCIV. fig. 1-3.

iob. baster in Haarlem. Verhandl. VII.
D. I. St. mit. illum. Fig.

*) Bloch tab. XVII.
**) Bloch tab. XV.

geben. Auch finden sich unter den Karpen häu-
figer Misgeburten als unter irgend einer andern
bekannten Fischgattung. Ihres hohen Alters ist
oben gedacht.

Die Spiegelkarpen*), die sich besonders
durch die beständig von Schuppen entblößten
Theile des Körpers auszeichnen, sind doch nicht
blos für eine Spielart sondern für eine besondre
Gattung dieses Geschlechts anzusehen.

3. †. Tinca. die Schleihe. (Fr. la tanche. Engl.
the thench) C. pinna ani radiis XXV, cauda
integra, corpore mucoso cirris
2. *

Bloch tab. XIX.

In sacht fließenden Wassern mit leimichtem
Boden; seltner in großen Flüssen, wie im Rhein,
in der Tiber ꝛc. Auch sie giebt einen Laut mit
den Kieferdeckeln von sich. Die Goldschleihe**)
die sich zumal in Schlesien findet, ist einer der
prachtvollsten deutschen Fische.

4. †. Carassus. die Karausche. (Fr. le carassin.
Engl. the crucian) C. pinna ani radiis X,
cauda integra, linea laterali recta. *

Bloch tab. XI.

5. Auratus. das Schinesische Goldfischgen, der
Goldkarpfe, Kin-ju. (Fr. la dorée. Engl.
the goldfish) C. pinna ani gemina, caudae
transuersa bifurca.
*

Bloch tab. XLIII. XCIV. fig. 1-3.

iob. baster in Haarlem. Verhandl. VII.
D. I. St. mit. illum. Fig.

*) Bloch tab. XVII.
**) Bloch tab. XV.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0346" xml:id="pb326_0001" n="326"/>
geben. Auch finden                             sich unter den Karpen häu-<lb/>
figer Misgeburten als unter                             irgend einer andern<lb/>
bekannten Fischgattung. Ihres hohen Alters                             ist<lb/>
oben gedacht.</p>
            <p rendition="#l1em">Die Spiegelkarpen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. XVII.</p></note>, die sich                             besonders<lb/>
durch die beständig von Schuppen entblößten<lb/>
Theile des                             Körpers auszeichnen, sind doch nicht<lb/>
blos für eine Spielart sondern                             für eine besondre<lb/>
Gattung dieses Geschlechts anzusehen.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tinca</hi></hi>. die Schleihe. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">la tanche</hi></hi>. Engl.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the thench</hi>) C. pinna ani radiis</hi> XXV, <hi rendition="#aq">cauda<lb/>
integra, corpore mucoso cirris</hi> 2. *</p>
            <p rendition="#l2em">Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. XIX.</p>
            <p rendition="#l1em">In sacht fließenden Wassern mit leimichtem<lb/>
Boden;                             seltner in großen Flüssen, wie im Rhein,<lb/>
in der Tiber &#xA75B;c. Auch sie                             giebt einen Laut mit<lb/>
den Kieferdeckeln von sich. Die                             Goldschleihe<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. XV.</p></note><lb/>
die sich zumal in Schlesien findet, ist                             einer der<lb/>
prachtvollsten deutschen Fische.</p>
            <p rendition="#indent-2">4. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carassus</hi></hi>. die Karausche. (Fr. <hi rendition="#aq">le                             carassin.</hi><lb/>
Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the                             crucian</hi>) C. pinna ani radiis</hi> X,<lb/><hi rendition="#aq">cauda                             integra, linea laterali recta. *</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. XI.</p>
            <p rendition="#indent-2">5. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Auratus</hi></hi>. das Schinesische Goldfischgen, der<lb/>
Goldkarpfe,                             Kin-ju. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">la dorée</hi></hi>.                             Engl.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the goldfish</hi>) C.                             pinna ani gemina, caudae<lb/>
transuersa bifurca.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. XLIII. XCIV. <hi rendition="#aq">fig.</hi> 1-3.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">iob.                             baster</hi></hi> in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Haarlem.                             Verhandl</hi></hi>. VII.<lb/><hi rendition="#aq">D.</hi> I. <hi rendition="#aq">St. mit. illum. Fig</hi>.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0346] geben. Auch finden sich unter den Karpen häu- figer Misgeburten als unter irgend einer andern bekannten Fischgattung. Ihres hohen Alters ist oben gedacht. Die Spiegelkarpen *), die sich besonders durch die beständig von Schuppen entblößten Theile des Körpers auszeichnen, sind doch nicht blos für eine Spielart sondern für eine besondre Gattung dieses Geschlechts anzusehen. 3. †. Tinca. die Schleihe. (Fr. la tanche. Engl. the thench) C. pinna ani radiis XXV, cauda integra, corpore mucoso cirris 2. * Bloch tab. XIX. In sacht fließenden Wassern mit leimichtem Boden; seltner in großen Flüssen, wie im Rhein, in der Tiber ꝛc. Auch sie giebt einen Laut mit den Kieferdeckeln von sich. Die Goldschleihe **) die sich zumal in Schlesien findet, ist einer der prachtvollsten deutschen Fische. 4. †. Carassus. die Karausche. (Fr. le carassin. Engl. the crucian) C. pinna ani radiis X, cauda integra, linea laterali recta. * Bloch tab. XI. 5. Auratus. das Schinesische Goldfischgen, der Goldkarpfe, Kin-ju. (Fr. la dorée. Engl. the goldfish) C. pinna ani gemina, caudae transuersa bifurca. * Bloch tab. XLIII. XCIV. fig. 1-3. iob. baster in Haarlem. Verhandl. VII. D. I. St. mit. illum. Fig. *) Bloch tab. XVII. **) Bloch tab. XV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/346
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/346>, abgerufen am 08.08.2020.