Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

sind, so streng ist doch dagegen einer jeden ein-
zelnen Gattung ihr besonderer eingeschränkter
Aufenthalt auf bestimmten Thieren oder Pflan-
zen, und deren einzelnen Theilen angewiesen: so
wie auch manche sich sogar nur in einer gewissen
Jahrszeit oder Tageszeit am gleichen Orte auf-
halten, und nachher Insecten andrer Art Platz
machen müssen: so daß kein Thier das andere in
den Geschäften stören darf, die ihm zu seiner
eignen Erhaltung oder zum Wohl des Ganzen
von der Hand des Schöpfers übertragen sind.

§. 131.

Nur wenige Insecten leben in gesellschaft-
licher Verbindung, und leisten sich in ihren
Geschäften wechselseitige Hülfe. Die allermei-
sten gehen einzeln und isolirt ihren Verrichtun-
gen nach, und manche, die wie die Spinnen in
zahlreicher Gesellschaft jung worden sind, zer-
streuen sich bald nachher, und leben einsiedlerisch,
so, daß viele außer der Begattungszeit kein an-
deres Geschöpf ihrer Art nachher wieder zu sehen
kriegen.

§. 132.

Der überaus merkwürdigen Gebäude, Woy-
nungen etc. die sich so viele Insecten zu verferti-
gen wissen, ist schon oben bey Anlaß der Kunst-
triebe (§. 36.) Erwähnung geschehn. Es sind
wenige Thiere dieser Classe, die nicht wenigstens

sind, so streng ist doch dagegen einer jeden ein-
zelnen Gattung ihr besonderer eingeschränkter
Aufenthalt auf bestimmten Thieren oder Pflan-
zen, und deren einzelnen Theilen angewiesen: so
wie auch manche sich sogar nur in einer gewissen
Jahrszeit oder Tageszeit am gleichen Orte auf-
halten, und nachher Insecten andrer Art Platz
machen müssen: so daß kein Thier das andere in
den Geschäften stören darf, die ihm zu seiner
eignen Erhaltung oder zum Wohl des Ganzen
von der Hand des Schöpfers übertragen sind.

§. 131.

Nur wenige Insecten leben in gesellschaft-
licher Verbindung, und leisten sich in ihren
Geschäften wechselseitige Hülfe. Die allermei-
sten gehen einzeln und isolirt ihren Verrichtun-
gen nach, und manche, die wie die Spinnen in
zahlreicher Gesellschaft jung worden sind, zer-
streuen sich bald nachher, und leben einsiedlerisch,
so, daß viele außer der Begattungszeit kein an-
deres Geschöpf ihrer Art nachher wieder zu sehen
kriegen.

§. 132.

Der überaus merkwürdigen Gebäude, Woy-
nungen ꝛc. die sich so viele Insecten zu verferti-
gen wissen, ist schon oben bey Anlaß der Kunst-
triebe (§. 36.) Erwähnung geschehn. Es sind
wenige Thiere dieser Classe, die nicht wenigstens

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0354" xml:id="pb334_0001" n="334"/>
sind, so streng ist doch dagegen einer jeden ein-<lb type="inWord"/>
zelnen Gattung ihr besonderer eingeschränkter<lb/>
Aufenthalt                         auf bestimmten Thieren oder Pflan-<lb/>
zen, und deren                         einzelnen Theilen angewiesen: so<lb/>
wie auch manche sich sogar nur in einer                         gewissen<lb/>
Jahrszeit oder Tageszeit am gleichen Orte auf-<lb/>
halten, und nachher Insecten andrer Art Platz<lb/>
machen müssen: so daß                         kein Thier das andere in<lb/>
den Geschäften stören darf, die ihm zu                         seiner<lb/>
eignen Erhaltung oder zum Wohl des Ganzen<lb/>
von der Hand des                         Schöpfers übertragen sind.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 131.</head><lb/>
          <p>Nur wenige Insecten leben in gesellschaft-<lb/>
licher                         Verbindung, und leisten sich in ihren<lb/>
Geschäften wechselseitige Hülfe.                         Die allermei-<lb/>
sten gehen einzeln und isolirt ihren                         Verrichtun-<lb/>
gen nach, und manche, die wie die Spinnen                         in<lb/>
zahlreicher Gesellschaft jung worden sind, zer-<lb/>
streuen sich bald nachher, und leben einsiedlerisch,<lb/>
so, daß viele                         außer der Begattungszeit kein an-<lb/>
deres Geschöpf ihrer Art                         nachher wieder zu sehen<lb/>
kriegen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 132.</head><lb/>
          <p>Der überaus merkwürdigen Gebäude, Woy-<lb/>
nungen &#xA75B;c. die sich                         so viele Insecten zu verferti-<lb/>
gen wissen, ist schon oben                         bey Anlaß der Kunst-<lb/>
triebe (§. 36.) Erwähnung geschehn.                         Es sind<lb/>
wenige Thiere dieser Classe, die nicht wenigstens<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0354] sind, so streng ist doch dagegen einer jeden ein- zelnen Gattung ihr besonderer eingeschränkter Aufenthalt auf bestimmten Thieren oder Pflan- zen, und deren einzelnen Theilen angewiesen: so wie auch manche sich sogar nur in einer gewissen Jahrszeit oder Tageszeit am gleichen Orte auf- halten, und nachher Insecten andrer Art Platz machen müssen: so daß kein Thier das andere in den Geschäften stören darf, die ihm zu seiner eignen Erhaltung oder zum Wohl des Ganzen von der Hand des Schöpfers übertragen sind. §. 131. Nur wenige Insecten leben in gesellschaft- licher Verbindung, und leisten sich in ihren Geschäften wechselseitige Hülfe. Die allermei- sten gehen einzeln und isolirt ihren Verrichtun- gen nach, und manche, die wie die Spinnen in zahlreicher Gesellschaft jung worden sind, zer- streuen sich bald nachher, und leben einsiedlerisch, so, daß viele außer der Begattungszeit kein an- deres Geschöpf ihrer Art nachher wieder zu sehen kriegen. §. 132. Der überaus merkwürdigen Gebäude, Woy- nungen ꝛc. die sich so viele Insecten zu verferti- gen wissen, ist schon oben bey Anlaß der Kunst- triebe (§. 36.) Erwähnung geschehn. Es sind wenige Thiere dieser Classe, die nicht wenigstens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/354
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/354>, abgerufen am 21.02.2019.