Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

die übrigen Bestandtheile des Körpers abgesetzt.
Auserdem werden zugleich in besondern dazu be-
stimmten Werkzeugen durch das Secretions-Ge-
schäfte mancherley besondre Säfte aus der allge-
meinen Blutmasse abgeschieden. Dieses wahre
Blut ist durchgehends von rother Farbe, aber
in Rücksicht seiner Wärme bey den verschiednen
Classen dieser rothblütigen Thiere von doppelter
Verschiedenheit. Bey dem einen nemlich hält
es meist ohngefähr die Temperatur des Mediums
in welchem sie sich befinden, daher sie kaltblütig
genannt werden. Bey den andern aber, die des-
halb warmblütig heißen, zeigt es in ihrem voll-
kommensten gesunden Zustande immer eine Wärme
von ohngef. 100 Gr. Fahrenh. mehr oder weniger.
Und diese thierische Wärme scheint vorzüglich
durch die Art wie diese warmblütigen Thiere mit-
telst sehr vollkommner Lungen athmen, unter-
halten zu werden. Der Saft hingegen, wodurch
bey den sogenannten weißblütigen Thieren (nem-
lich bey den Insecten und Gewürmen) die Ernäh-
rung vollzogen wird, zeigt doch im Ganzen ge-
nommen nur eine entfernte Aenlichkeit mit dem
wahren rothen Blute.

§. 26.

Nächst der Ernährungsart war willkürliche
Bewegung ein Hauptcharacter, wodurch sich
die Thiere von den Pflanzen auszeichneten (§. 3.).
Die Organe die bey den allermehresten Thierclassen

die übrigen Bestandtheile des Körpers abgesetzt.
Auserdem werden zugleich in besondern dazu be-
stimmten Werkzeugen durch das Secretions-Ge-
schäfte mancherley besondre Säfte aus der allge-
meinen Blutmasse abgeschieden. Dieses wahre
Blut ist durchgehends von rother Farbe, aber
in Rücksicht seiner Wärme bey den verschiednen
Classen dieser rothblütigen Thiere von doppelter
Verschiedenheit. Bey dem einen nemlich hält
es meist ohngefähr die Temperatur des Mediums
in welchem sie sich befinden, daher sie kaltblütig
genannt werden. Bey den andern aber, die des-
halb warmblütig heißen, zeigt es in ihrem voll-
kommensten gesunden Zustande immer eine Wärme
von ohngef. 100 Gr. Fahrenh. mehr oder weniger.
Und diese thierische Wärme scheint vorzüglich
durch die Art wie diese warmblütigen Thiere mit-
telst sehr vollkommner Lungen athmen, unter-
halten zu werden. Der Saft hingegen, wodurch
bey den sogenannten weißblütigen Thieren (nem-
lich bey den Insecten und Gewürmen) die Ernäh-
rung vollzogen wird, zeigt doch im Ganzen ge-
nommen nur eine entfernte Aenlichkeit mit dem
wahren rothen Blute.

§. 26.

Nächst der Ernährungsart war willkürliche
Bewegung ein Hauptcharacter, wodurch sich
die Thiere von den Pflanzen auszeichneten (§. 3.).
Die Organe die bey den allermehresten Thierclassen

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" xml:id="pb029_0001" n="29"/>
die übrigen Bestandtheile des                         Körpers abgesetzt.<lb/>
Auserdem werden zugleich in besondern dazu be-<lb type="inWord"/>
stimmten Werkzeugen durch das Secretions-Ge-<lb/>
schäfte mancherley besondre Säfte aus der allge-<lb/>
meinen                         Blutmasse abgeschieden. Dieses wahre<lb/>
Blut ist durchgehends von rother                         Farbe, aber<lb/>
in Rücksicht seiner Wärme bey den verschiednen<lb/>
Classen                         dieser rothblütigen Thiere von doppelter<lb/>
Verschiedenheit. Bey dem einen                         nemlich hält<lb/>
es meist ohngefähr die Temperatur des Mediums<lb/>
in                         welchem sie sich befinden, daher sie kaltblütig<lb/>
genannt werden. Bey den                         andern aber, die des-<lb/>
halb warmblütig heißen, zeigt es in                         ihrem voll-<lb/>
kommensten gesunden Zustande immer eine                         Wärme<lb/>
von ohngef. 100 Gr. Fahrenh. mehr oder weniger.<lb/>
Und diese                         thierische Wärme scheint vorzüglich<lb/>
durch die Art wie diese warmblütigen                         Thiere mit-<lb/>
telst sehr vollkommner Lungen athmen,                         unter-<lb/>
halten zu werden. Der Saft hingegen,                         wodurch<lb/>
bey den sogenannten weißblütigen Thieren (nem-<lb/>
lich bey den Insecten und Gewürmen) die Ernäh-<lb/>
rung                         vollzogen wird, zeigt doch im Ganzen ge-<lb/>
nommen nur eine                         entfernte Aenlichkeit mit dem<lb/>
wahren rothen Blute.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 26.</head><lb/>
          <p>Nächst der Ernährungsart war willkürliche<lb/>
Bewegung ein Hauptcharacter,                         wodurch sich<lb/>
die Thiere von den Pflanzen auszeichneten (§. 3.).<lb/>
Die                         Organe die bey den allermehresten Thierclassen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0049] die übrigen Bestandtheile des Körpers abgesetzt. Auserdem werden zugleich in besondern dazu be- stimmten Werkzeugen durch das Secretions-Ge- schäfte mancherley besondre Säfte aus der allge- meinen Blutmasse abgeschieden. Dieses wahre Blut ist durchgehends von rother Farbe, aber in Rücksicht seiner Wärme bey den verschiednen Classen dieser rothblütigen Thiere von doppelter Verschiedenheit. Bey dem einen nemlich hält es meist ohngefähr die Temperatur des Mediums in welchem sie sich befinden, daher sie kaltblütig genannt werden. Bey den andern aber, die des- halb warmblütig heißen, zeigt es in ihrem voll- kommensten gesunden Zustande immer eine Wärme von ohngef. 100 Gr. Fahrenh. mehr oder weniger. Und diese thierische Wärme scheint vorzüglich durch die Art wie diese warmblütigen Thiere mit- telst sehr vollkommner Lungen athmen, unter- halten zu werden. Der Saft hingegen, wodurch bey den sogenannten weißblütigen Thieren (nem- lich bey den Insecten und Gewürmen) die Ernäh- rung vollzogen wird, zeigt doch im Ganzen ge- nommen nur eine entfernte Aenlichkeit mit dem wahren rothen Blute. §. 26. Nächst der Ernährungsart war willkürliche Bewegung ein Hauptcharacter, wodurch sich die Thiere von den Pflanzen auszeichneten (§. 3.). Die Organe die bey den allermehresten Thierclassen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/49
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/49>, abgerufen am 06.12.2019.