Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Diadema. Die Wallfisch-Pocke. L. testa
subrotunda sexlobata sulcata fixa
. *

Chemnitz vol. VIII. tab. XCIX. fig. 82. sq.

In der Haut der Wallfische.

3. Anatifera. Die Entenmuschel. (Pentilas-
mus
.) L. testa compressa quinqueualui laeui,
intestino insidente
. *

Chemnitz vol. VIII. tab. C. fig. 853. sq.

Sie ist vorzüglich durch die fabelhaften Sa-
gen berüchtigt worden, deren schon bey der
Baumgans (S. 188.) gedacht worden. Die
fünffache Muschelschaale hängt mit dem darin
wohnenden Thiere an einer fleischichten darmähn-
lichen Röhre, auch wol ihrer mehrere wie Zweige
eines Stammes an einem gemeinschaftlichen sol-
chen Darme, der gewöhnlich an faulen Weiden,
altem Schiffwrek etc. festsitzt.

29. pholas. Bohrmuschel. (Fr. dail.) Testa
biualuis, diuaricata, cum minoribus acces-
soriis difformibus, ad cardinem. Cardo re-
curuatus, connexus cartilagine
.

Sie bohren sich Gänge in die Uferfelsen, selbst
in den härtesten Marmor, auch in starke Coral-
lenstämme und Austerschaalen, und höhlen sich
am Ende des Ganges ihre Wohnung aus.

1. Dactylus. Die Dattelmuschel. P. testa
oblonga hinc reticulato striata
. *

Chemnitz vol. VIII. tab. CI. fig. 859.

Das Thier selbst leuchtet überaus hell im
Dunklen.

2. Diadema. Die Wallfisch-Pocke. L. testa
subrotunda sexlobata sulcata fixa
. *

Chemnitz vol. VIII. tab. XCIX. fig. 82. sq.

In der Haut der Wallfische.

3. Anatifera. Die Entenmuschel. (Pentilas-
mus
.) L. testa compressa quinqueualui laeui,
intestino insidente
. *

Chemnitz vol. VIII. tab. C. fig. 853. sq.

Sie ist vorzüglich durch die fabelhaften Sa-
gen berüchtigt worden, deren schon bey der
Baumgans (S. 188.) gedacht worden. Die
fünffache Muschelschaale hängt mit dem darin
wohnenden Thiere an einer fleischichten darmähn-
lichen Röhre, auch wol ihrer mehrere wie Zweige
eines Stammes an einem gemeinschaftlichen sol-
chen Darme, der gewöhnlich an faulen Weiden,
altem Schiffwrek ꝛc. festsitzt.

29. pholas. Bohrmuschel. (Fr. dail.) Testa
biualuis, diuaricata, cum minoribus acces-
soriis difformibus, ad cardinem. Cardo re-
curuatus, connexus cartilagine
.

Sie bohren sich Gänge in die Uferfelsen, selbst
in den härtesten Marmor, auch in starke Coral-
lenstämme und Austerschaalen, und höhlen sich
am Ende des Ganges ihre Wohnung aus.

1. Dactylus. Die Dattelmuschel. P. testa
oblonga hinc reticulato striata
. *

Chemnitz vol. VIII. tab. CI. fig. 859.

Das Thier selbst leuchtet überaus hell im
Dunklen.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0498" xml:id="pb478_0001" n="478"/>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diadema</hi></hi>. Die Wallfisch-Pocke. <hi rendition="#aq">L.                                 testa<lb/>
subrotunda sexlobata sulcata fixa</hi>. *</p>
              <p rendition="#l2em">Chemnitz <hi rendition="#aq">vol</hi>. VIII. <hi rendition="#aq">tab</hi>. XCIX. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 82. <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">In der Haut der Wallfische.</p>
              <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anatifera</hi></hi>. Die Entenmuschel. (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pentilas-<lb/>
mus</hi>.) L. testa                                 compressa quinqueualui laeui,<lb/>
intestino insidente</hi>. *</p>
              <p rendition="#l2em">Chemnitz <hi rendition="#aq">vol</hi>. VIII. <hi rendition="#aq">tab</hi>. C. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 853. <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Sie ist vorzüglich durch die fabelhaften Sa-<lb type="inWord"/>
gen berüchtigt worden, deren schon bey                                 der<lb/>
Baumgans (S. 188.) gedacht worden. Die<lb/>
fünffache                                 Muschelschaale hängt mit dem darin<lb/>
wohnenden Thiere an einer                                 fleischichten darmähn-<lb/>
lichen Röhre, auch wol                                 ihrer mehrere wie Zweige<lb/>
eines Stammes an einem                                 gemeinschaftlichen sol-<lb/>
chen Darme, der gewöhnlich                                 an faulen Weiden,<lb/>
altem Schiffwrek &#xA75B;c. festsitzt.</p>
              <p rendition="#indent-1">29. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">pholas</hi></hi>. Bohrmuschel. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dail</hi>.) Testa<lb/>
biualuis, diuaricata, cum                                 minoribus acces-<lb/>
soriis difformibus, ad cardinem.                                 Cardo re-<lb/>
curuatus, connexus cartilagine</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Sie bohren sich Gänge in die Uferfelsen,                                 selbst<lb/>
in den härtesten Marmor, auch in starke Coral-<lb type="inWord"/>
lenstämme und Austerschaalen, und höhlen sich<lb/>
am                                 Ende des Ganges ihre Wohnung aus.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dactylus</hi></hi>. Die Dattelmuschel. <hi rendition="#aq">P.                                 testa<lb/>
oblonga hinc reticulato striata</hi>. *</p>
              <p rendition="#l2em">Chemnitz <hi rendition="#aq">vol</hi>. VIII. <hi rendition="#aq">tab</hi>. CI. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 859.</p>
              <p rendition="#l1em">Das Thier selbst leuchtet überaus hell                                 im<lb/>
Dunklen.</p>
            </div>
            <div n="4">
</div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0498] 2. Diadema. Die Wallfisch-Pocke. L. testa subrotunda sexlobata sulcata fixa. * Chemnitz vol. VIII. tab. XCIX. fig. 82. sq. In der Haut der Wallfische. 3. Anatifera. Die Entenmuschel. (Pentilas- mus.) L. testa compressa quinqueualui laeui, intestino insidente. * Chemnitz vol. VIII. tab. C. fig. 853. sq. Sie ist vorzüglich durch die fabelhaften Sa- gen berüchtigt worden, deren schon bey der Baumgans (S. 188.) gedacht worden. Die fünffache Muschelschaale hängt mit dem darin wohnenden Thiere an einer fleischichten darmähn- lichen Röhre, auch wol ihrer mehrere wie Zweige eines Stammes an einem gemeinschaftlichen sol- chen Darme, der gewöhnlich an faulen Weiden, altem Schiffwrek ꝛc. festsitzt. 29. pholas. Bohrmuschel. (Fr. dail.) Testa biualuis, diuaricata, cum minoribus acces- soriis difformibus, ad cardinem. Cardo re- curuatus, connexus cartilagine. Sie bohren sich Gänge in die Uferfelsen, selbst in den härtesten Marmor, auch in starke Coral- lenstämme und Austerschaalen, und höhlen sich am Ende des Ganges ihre Wohnung aus. 1. Dactylus. Die Dattelmuschel. P. testa oblonga hinc reticulato striata. * Chemnitz vol. VIII. tab. CI. fig. 859. Das Thier selbst leuchtet überaus hell im Dunklen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/498
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/498>, abgerufen am 12.12.2019.