Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

in einem bewunderungswürdigen Gegengewicht
mit der thierischen Schöpfung stehen: indem
sie die vom Menschen und von andern rothblüthi-
gen Thieren als nachtheilig ausgedunstete soge-
nannte phlogistisirte Luft begierig einsaugen, und
dagegen die jenen Thieren so wie dem Menschen
so wohlthätige Feuerluft mittelst der Blätter am
Tage und besonders im Sonnenschein als eignen
Auswurf von sich entbinden.

Einen andern ebenfalls sehr beträchtlichen
Nutzen leistet die unermeßliche Menge der in der
Erde vermodernden Wurzelstuken, des abfallen-
den Laubes u. dergl. m. die zu Garten- und Damm-
Erde werden, und so viel zur allgemeinen Frucht-
barkeit des Erdreichs beytragen.

Des Schmuckes zu geschweigen womit das
Gewächsreich weit mehr als die andern beiden
Naturreiche dazu beyträgt den Totaleindruck
der Schöpfung schön zu machen, durch ihre
heitern abwechselnden Farben überall Leben und
Munterkeit, und großentheils auch durch ihre
balsamischen Gerüche Erquickung zu verbreiten:
was dann die Kunst in der Lustgärtnerey weiter
benutzt.

§. 211.

Die mancherley Futterkräuter dienen zur
Nahrung der dem Menschen wichtigsten eigent-
lich sogenannten Hausthiere; und der beiden
nützlichen Insecten-Gattungen die er sich zieht,
der Bienen nemlich und der Seidenwürmer.

in einem bewunderungswürdigen Gegengewicht
mit der thierischen Schöpfung stehen: indem
sie die vom Menschen und von andern rothblüthi-
gen Thieren als nachtheilig ausgedunstete soge-
nannte phlogistisirte Luft begierig einsaugen, und
dagegen die jenen Thieren so wie dem Menschen
so wohlthätige Feuerluft mittelst der Blätter am
Tage und besonders im Sonnenschein als eignen
Auswurf von sich entbinden.

Einen andern ebenfalls sehr beträchtlichen
Nutzen leistet die unermeßliche Menge der in der
Erde vermodernden Wurzelstuken, des abfallen-
den Laubes u. dergl. m. die zu Garten- und Damm-
Erde werden, und so viel zur allgemeinen Frucht-
barkeit des Erdreichs beytragen.

Des Schmuckes zu geschweigen womit das
Gewächsreich weit mehr als die andern beiden
Naturreiche dazu beyträgt den Totaleindruck
der Schöpfung schön zu machen, durch ihre
heitern abwechselnden Farben überall Leben und
Munterkeit, und großentheils auch durch ihre
balsamischen Gerüche Erquickung zu verbreiten:
was dann die Kunst in der Lustgärtnerey weiter
benutzt.

§. 211.

Die mancherley Futterkräuter dienen zur
Nahrung der dem Menschen wichtigsten eigent-
lich sogenannten Hausthiere; und der beiden
nützlichen Insecten-Gattungen die er sich zieht,
der Bienen nemlich und der Seidenwürmer.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0566" xml:id="pb546_0001" n="546"/>
in einem                         bewunderungswürdigen Gegengewicht<lb/>
mit der thierischen Schöpfung stehen:                         indem<lb/>
sie die vom Menschen und von andern rothblüthi-<lb/>
gen Thieren als nachtheilig ausgedunstete soge-<lb/>
nannte                         phlogistisirte Luft begierig einsaugen, und<lb/>
dagegen die jenen Thieren so                         wie dem Menschen<lb/>
so wohlthätige Feuerluft mittelst der Blätter                         am<lb/>
Tage und besonders im Sonnenschein als eignen<lb/>
Auswurf von sich                         entbinden.</p>
          <p>Einen andern ebenfalls sehr beträchtlichen<lb/>
Nutzen leistet die                         unermeßliche Menge der in der<lb/>
Erde vermodernden Wurzelstuken, des                         abfallen-<lb/>
den Laubes u. dergl. m. die zu Garten- und                         Damm-<lb/>
Erde werden, und so viel zur allgemeinen Frucht-<lb type="inWord"/>
barkeit des Erdreichs beytragen.</p>
          <p>Des Schmuckes zu geschweigen womit das<lb/>
Gewächsreich weit mehr als die                         andern beiden<lb/>
Naturreiche dazu beyträgt den Totaleindruck<lb/>
der                         Schöpfung schön zu machen, durch ihre<lb/>
heitern abwechselnden Farben                         überall Leben und<lb/>
Munterkeit, und großentheils auch durch                         ihre<lb/>
balsamischen Gerüche Erquickung zu verbreiten:<lb/>
was dann die                         Kunst in der Lustgärtnerey weiter<lb/>
benutzt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 211.</head><lb/>
          <p>Die mancherley Futterkräuter dienen zur<lb/>
Nahrung der dem Menschen                         wichtigsten eigent-<lb/>
lich sogenannten Hausthiere; und der                         beiden<lb/>
nützlichen Insecten-Gattungen die er sich zieht,<lb/>
der Bienen                         nemlich und der Seidenwürmer.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[546/0566] in einem bewunderungswürdigen Gegengewicht mit der thierischen Schöpfung stehen: indem sie die vom Menschen und von andern rothblüthi- gen Thieren als nachtheilig ausgedunstete soge- nannte phlogistisirte Luft begierig einsaugen, und dagegen die jenen Thieren so wie dem Menschen so wohlthätige Feuerluft mittelst der Blätter am Tage und besonders im Sonnenschein als eignen Auswurf von sich entbinden. Einen andern ebenfalls sehr beträchtlichen Nutzen leistet die unermeßliche Menge der in der Erde vermodernden Wurzelstuken, des abfallen- den Laubes u. dergl. m. die zu Garten- und Damm- Erde werden, und so viel zur allgemeinen Frucht- barkeit des Erdreichs beytragen. Des Schmuckes zu geschweigen womit das Gewächsreich weit mehr als die andern beiden Naturreiche dazu beyträgt den Totaleindruck der Schöpfung schön zu machen, durch ihre heitern abwechselnden Farben überall Leben und Munterkeit, und großentheils auch durch ihre balsamischen Gerüche Erquickung zu verbreiten: was dann die Kunst in der Lustgärtnerey weiter benutzt. §. 211. Die mancherley Futterkräuter dienen zur Nahrung der dem Menschen wichtigsten eigent- lich sogenannten Hausthiere; und der beiden nützlichen Insecten-Gattungen die er sich zieht, der Bienen nemlich und der Seidenwürmer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/566
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 546. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/566>, abgerufen am 16.02.2019.