Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

thums fähig ist, welches bey den thierischen Trie-
ben, zumal bey den Kunsttrieben schlechter-
dings nicht statt hat. Der Mensch hat keinen
bestimmten Wohnplatz, und keine bestimmte
Nahrung - sondern, die ganze Erde, in Nor-
den und Süden und unter jedem Meridian, ist
ihm zum Aufenthalt, und die ganze organisirte
Schöpfung von seinem Nebenmenschen an bis
zur Auster und vom Pisang und von der Ananas
bis zum Pilz und zur Trüffel zur Speise über-
lassen. Diese unendliche Verschiedenheit des Cli-
mas und der Lebensart erregt folglich in ihm eben
so verschiedene Bedürfnisse, die nicht auf einer-
ley Weise befriedigt werden können; mithin
würde ein einförmiger Kunsttrieb ein sehr un-
brauchbares Geschenk für ihn gewesen seyn, da
er hingegen durch den Gebrauch seiner Vernunft
alle seine mannichfaltigen Bedürfnisse auf eben
so mannichfaltige Weise zu stillen vermag.

§. 38.

Wie unendlich aber der Mensch schon durch
diesen einzigen Vorzug über die ganze übrige
thierische Schöpfung erhoben werde, beweist die
unbeschränkte Herrschaft womit er über alle Triebe
und über die Lebensart, Haushaltung etc. mit
einem Wort über das ganze Naturell dieser sei-
ner Mitgeschöpfe nach Willkühr disponiren kan!
Er weis die furchtbarsten Thiere, Tiger und
Rhinocer und Crocodile unter seine Hand zu beu-

thums fähig ist, welches bey den thierischen Trie-
ben, zumal bey den Kunsttrieben schlechter-
dings nicht statt hat. Der Mensch hat keinen
bestimmten Wohnplatz, und keine bestimmte
Nahrung – sondern, die ganze Erde, in Nor-
den und Süden und unter jedem Meridian, ist
ihm zum Aufenthalt, und die ganze organisirte
Schöpfung von seinem Nebenmenschen an bis
zur Auster und vom Pisang und von der Ananas
bis zum Pilz und zur Trüffel zur Speise über-
lassen. Diese unendliche Verschiedenheit des Cli-
mas und der Lebensart erregt folglich in ihm eben
so verschiedene Bedürfnisse, die nicht auf einer-
ley Weise befriedigt werden können; mithin
würde ein einförmiger Kunsttrieb ein sehr un-
brauchbares Geschenk für ihn gewesen seyn, da
er hingegen durch den Gebrauch seiner Vernunft
alle seine mannichfaltigen Bedürfnisse auf eben
so mannichfaltige Weise zu stillen vermag.

§. 38.

Wie unendlich aber der Mensch schon durch
diesen einzigen Vorzug über die ganze übrige
thierische Schöpfung erhoben werde, beweist die
unbeschränkte Herrschaft womit er über alle Triebe
und über die Lebensart, Haushaltung ꝛc. mit
einem Wort über das ganze Naturell dieser sei-
ner Mitgeschöpfe nach Willkühr disponiren kan!
Er weis die furchtbarsten Thiere, Tiger und
Rhinocer und Crocodile unter seine Hand zu beu-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0059" xml:id="pb039_0001" n="39"/>
thums fähig ist, welches                         bey den thierischen Trie-<lb/>
ben, zumal bey den Kunsttrieben                         schlechter-<lb/>
dings nicht statt hat. Der Mensch hat                         keinen<lb/>
bestimmten Wohnplatz, und keine bestimmte<lb/>
Nahrung &#x2013; sondern,                         die ganze Erde, in Nor-<lb/>
den und Süden und unter jedem                         Meridian, ist<lb/>
ihm zum Aufenthalt, und die ganze                         organisirte<lb/>
Schöpfung von seinem Nebenmenschen an bis<lb/>
zur Auster und                         vom Pisang und von der Ananas<lb/>
bis zum Pilz und zur Trüffel zur Speise                         über-<lb/>
lassen. Diese unendliche Verschiedenheit des Cli-<lb type="inWord"/>
mas und der Lebensart erregt folglich in ihm eben<lb/>
so                         verschiedene Bedürfnisse, die nicht auf einer-<lb/>
ley Weise                         befriedigt werden können; mithin<lb/>
würde ein einförmiger Kunsttrieb ein                         sehr un-<lb/>
brauchbares Geschenk für ihn gewesen seyn,                         da<lb/>
er hingegen durch den Gebrauch seiner Vernunft<lb/>
alle seine                         mannichfaltigen Bedürfnisse auf eben<lb/>
so mannichfaltige Weise zu stillen                         vermag.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 38.</head><lb/>
          <p>Wie unendlich aber der Mensch schon durch<lb/>
diesen einzigen Vorzug über die                         ganze übrige<lb/>
thierische Schöpfung erhoben werde, beweist                         die<lb/>
unbeschränkte Herrschaft womit er über alle Triebe<lb/>
und über die                         Lebensart, Haushaltung &#xA75B;c. mit<lb/>
einem Wort über das ganze Naturell                         dieser sei-<lb/>
ner Mitgeschöpfe nach Willkühr disponiren                         kan!<lb/>
Er weis die furchtbarsten Thiere, Tiger und<lb/>
Rhinocer und                         Crocodile unter seine Hand zu beu-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0059] thums fähig ist, welches bey den thierischen Trie- ben, zumal bey den Kunsttrieben schlechter- dings nicht statt hat. Der Mensch hat keinen bestimmten Wohnplatz, und keine bestimmte Nahrung – sondern, die ganze Erde, in Nor- den und Süden und unter jedem Meridian, ist ihm zum Aufenthalt, und die ganze organisirte Schöpfung von seinem Nebenmenschen an bis zur Auster und vom Pisang und von der Ananas bis zum Pilz und zur Trüffel zur Speise über- lassen. Diese unendliche Verschiedenheit des Cli- mas und der Lebensart erregt folglich in ihm eben so verschiedene Bedürfnisse, die nicht auf einer- ley Weise befriedigt werden können; mithin würde ein einförmiger Kunsttrieb ein sehr un- brauchbares Geschenk für ihn gewesen seyn, da er hingegen durch den Gebrauch seiner Vernunft alle seine mannichfaltigen Bedürfnisse auf eben so mannichfaltige Weise zu stillen vermag. §. 38. Wie unendlich aber der Mensch schon durch diesen einzigen Vorzug über die ganze übrige thierische Schöpfung erhoben werde, beweist die unbeschränkte Herrschaft womit er über alle Triebe und über die Lebensart, Haushaltung ꝛc. mit einem Wort über das ganze Naturell dieser sei- ner Mitgeschöpfe nach Willkühr disponiren kan! Er weis die furchtbarsten Thiere, Tiger und Rhinocer und Crocodile unter seine Hand zu beu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/59
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/59>, abgerufen am 16.02.2019.