Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehnter Abschnitt.
Von den Erdharzen
.


§. 247.

Die Erdharze sind diejenigen mineralischen
Körper die sich nicht wie die Salze im Wasser,
aber, wenn sie rein sind, in Oel auflösen, und im
Feuer mit einer Flamme oder doch glimmend
und dabey meist mit einem harzichten oder schwef-
lichten Geruche brennen, daher sie auch brenn-
bare Mineralien genannt werden. Manche
geben auch ohnedem und andre doch wenn sie
nur gerieben werden einen eignen dergleichen Ge-
ruch von sich. Einige sind flüssig: von den
trocknen aber die mehrsten vorzüglich stark idio-
electrisch. Die mehresten sind so leicht daß sie
auf dem Wasser schwimmen.

§. 248.

Ihre Haupteigenschaft die auszeichnende
Brennbarkeit erhalten sie von der Menge des
brennbaren Wesens oder Phlogistons das den
vorzüglichsten Bestandtheil in ihrer Mischung aus-
macht: des merkwürdigen Grundstoffs dessen
Daseyn in allen drey Naturreichen aus seinen
Erscheinungen - zumal in der Verbindung mit

Vierzehnter Abschnitt.
Von den Erdharzen
.


§. 247.

Die Erdharze sind diejenigen mineralischen
Körper die sich nicht wie die Salze im Wasser,
aber, wenn sie rein sind, in Oel auflösen, und im
Feuer mit einer Flamme oder doch glimmend
und dabey meist mit einem harzichten oder schwef-
lichten Geruche brennen, daher sie auch brenn-
bare Mineralien genannt werden. Manche
geben auch ohnedem und andre doch wenn sie
nur gerieben werden einen eignen dergleichen Ge-
ruch von sich. Einige sind flüssig: von den
trocknen aber die mehrsten vorzüglich stark idio-
electrisch. Die mehresten sind so leicht daß sie
auf dem Wasser schwimmen.

§. 248.

Ihre Haupteigenschaft die auszeichnende
Brennbarkeit erhalten sie von der Menge des
brennbaren Wesens oder Phlogistons das den
vorzüglichsten Bestandtheil in ihrer Mischung aus-
macht: des merkwürdigen Grundstoffs dessen
Daseyn in allen drey Naturreichen aus seinen
Erscheinungen – zumal in der Verbindung mit

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0644" xml:id="pb624_0001" n="624"/>
        <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Vierzehnter Abschnitt.<lb/>
Von den                     Erdharzen</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 247.</head><lb/>
          <p rendition="#no_indent">Die Erdharze sind diejenigen mineralischen<lb/>
Körper                         die sich nicht wie die Salze im Wasser,<lb/>
aber, wenn sie rein sind, in Oel                         auflösen, und im<lb/>
Feuer mit einer Flamme oder doch glimmend<lb/>
und dabey                         meist mit einem harzichten oder schwef-<lb/>
lichten Geruche                         brennen, daher sie auch brenn-<lb/>
bare Mineralien genannt                         werden. Manche<lb/>
geben auch ohnedem und andre doch wenn sie<lb/>
nur                         gerieben werden einen eignen dergleichen Ge-<lb/>
ruch von                         sich. Einige sind flüssig: von den<lb/>
trocknen aber die mehrsten vorzüglich                         stark idio-<lb/>
electrisch. Die mehresten sind so leicht daß                         sie<lb/>
auf dem Wasser schwimmen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 248.</head><lb/>
          <p>Ihre Haupteigenschaft die auszeichnende<lb/>
Brennbarkeit erhalten sie von der                         Menge des<lb/>
brennbaren Wesens oder Phlogistons das den<lb/>
vorzüglichsten                         Bestandtheil in ihrer Mischung aus-<lb/>
macht: des                         merkwürdigen Grundstoffs dessen<lb/>
Daseyn in allen drey Naturreichen aus                         seinen<lb/>
Erscheinungen &#x2013; zumal in der Verbindung mit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[624/0644] Vierzehnter Abschnitt. Von den Erdharzen. §. 247. Die Erdharze sind diejenigen mineralischen Körper die sich nicht wie die Salze im Wasser, aber, wenn sie rein sind, in Oel auflösen, und im Feuer mit einer Flamme oder doch glimmend und dabey meist mit einem harzichten oder schwef- lichten Geruche brennen, daher sie auch brenn- bare Mineralien genannt werden. Manche geben auch ohnedem und andre doch wenn sie nur gerieben werden einen eignen dergleichen Ge- ruch von sich. Einige sind flüssig: von den trocknen aber die mehrsten vorzüglich stark idio- electrisch. Die mehresten sind so leicht daß sie auf dem Wasser schwimmen. §. 248. Ihre Haupteigenschaft die auszeichnende Brennbarkeit erhalten sie von der Menge des brennbaren Wesens oder Phlogistons das den vorzüglichsten Bestandtheil in ihrer Mischung aus- macht: des merkwürdigen Grundstoffs dessen Daseyn in allen drey Naturreichen aus seinen Erscheinungen – zumal in der Verbindung mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/644
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 624. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/644>, abgerufen am 16.02.2019.