Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Menge in Deutschland*). So z. B. das be-
rüchtigte Elephantengerippe das 1695 bey Burg-
Tonna im Gothaischen ausgegraben worden;
die Knochen aus der zweyten Kluft der Bau-
mannshöle etc. und sonst hier zu Lande. Ein
großer Theil der Sibirischen Mammutsknochen
(Mammontovaiakost) - wovon die Eckzähne
(ebur s. unicornu fossile) so gut wie frisches
Elfenbein zu allerhand Kunstsachen verarbeitet
werden.

Doch scheinen die foßilen Elephanten-Back-
zähne in der Krone von der jetzigen Elephanten
ihren in etwas zu differiren**).

5. Nashornknochen.

Häufig in Sibirien. Aber auch in Deutsch-
land z. B. bey Herzberg am Harz***), bey
Burg-Tonna****) u. a.

2) Seethiere.

6. Wallfischknochen.

Im Würtenbergischen, in den Niederlanden etc.

*) (Hr. Kriegsr. Merk) lettres sur les os fossiles d'ele-
phans et de rhinoceros qui se trouvent en Allemagne

etc. I-III. St. Darmst. 1783 u. f. 4.
**) s. Götting. gel. Anz. 1786. S. 1211.
***) hollmann in commentar. societ. scientiar. Gottin-
gens
. T.
II. pag. 215-280.
****) s. Hrn. Prof. Voigt im Gothaischen Magaz.
III. B. 4. St. S. 2 u. f.

Menge in Deutschland*). So z. B. das be-
rüchtigte Elephantengerippe das 1695 bey Burg-
Tonna im Gothaischen ausgegraben worden;
die Knochen aus der zweyten Kluft der Bau-
mannshöle ꝛc. und sonst hier zu Lande. Ein
großer Theil der Sibirischen Mammutsknochen
(Mammontovaiakost) – wovon die Eckzähne
(ebur s. unicornu fossile) so gut wie frisches
Elfenbein zu allerhand Kunstsachen verarbeitet
werden.

Doch scheinen die foßilen Elephanten-Back-
zähne in der Krone von der jetzigen Elephanten
ihren in etwas zu differiren**).

5. Nashornknochen.

Häufig in Sibirien. Aber auch in Deutsch-
land z. B. bey Herzberg am Harz***), bey
Burg-Tonna****) u. a.

2) Seethiere.

6. Wallfischknochen.

Im Würtenbergischen, in den Niederlanden ꝛc.

*) (Hr. Kriegsr. Merk) lettres sur les os fossiles d'elé-
phans et de rhinocéros qui se trouvent en Allemagne

ꝛc. I-III. St. Darmst. 1783 u. f. 4.
**) s. Götting. gel. Anz. 1786. S. 1211.
***) hollmann in commentar. societ. scientiar. Gottin-
gens
. T.
II. pag. 215-280.
****) s. Hrn. Prof. Voigt im Gothaischen Magaz.
III. B. 4. St. S. 2 u. f.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0687" xml:id="pb667_0001" n="667"/>
Menge in                                     Deutschland<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>(Hr.                                     Kriegsr. Merk) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">lettres sur                                     les os fossiles d'elé-<lb/>
phans et de rhinocéros                                     qui se trouvent en Allemagne</hi></hi><lb/>
&#xA75B;c. I-III. St.                                     Darmst. 1783 u. f. 4.</p></note>. So z. B. das be-<lb type="inWord"/>
rüchtigte Elephantengerippe das 1695 bey Burg-<lb type="inWord"/>
Tonna im Gothaischen ausgegraben worden;<lb/>
die                                     Knochen aus der zweyten Kluft der Bau-<lb/>
mannshöle &#xA75B;c. und sonst hier zu Lande. Ein<lb/>
großer Theil                                     der Sibirischen Mammutsknochen<lb/>
(Mammontovaiakost) &#x2013; wovon                                     die Eckzähne<lb/>
(<hi rendition="#aq">ebur s. unicornu                                     fossile</hi>) so gut wie frisches<lb/>
Elfenbein zu allerhand                                     Kunstsachen verarbeitet<lb/>
werden.</p>
                <p rendition="#l1em">Doch scheinen die foßilen Elephanten-Back-<lb type="inWord"/>
zähne in der Krone von der jetzigen                                     Elephanten<lb/>
ihren in etwas zu differiren<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>s. Götting. gel. Anz. 1786. S.                                     1211.</p></note>.</p>
                <p rendition="#indent-1">5. Nashornknochen.</p>
                <p rendition="#l1em">Häufig in Sibirien. Aber auch in Deutsch-<lb type="inWord"/>
land z. B. bey Herzberg am Harz<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">hollmann</hi></hi> in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">commentar. societ. scientiar.                                     Gottin-<lb/>
gens</hi>. T.</hi> II. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 215-280.</p></note>,                                     bey<lb/>
Burg-Tonna<note anchored="true" place="foot" n="****)"><p>s.                                     Hrn. Prof. Voigt im Gothaischen Magaz.<lb/>
III. B. 4. St. S. 2                                     u. f.</p></note> u. a.</p>
              </div>
              <div n="5">
                <head rendition="#c">2) <hi rendition="#g">Seethiere</hi>.</head><lb/>
                <p rendition="#indent-1">6. Wallfischknochen.</p>
                <p rendition="#l1em">Im Würtenbergischen, in den Niederlanden                                     &#xA75B;c.</p>
              </div>
            </div>
            <div n="4">
</div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[667/0687] Menge in Deutschland *). So z. B. das be- rüchtigte Elephantengerippe das 1695 bey Burg- Tonna im Gothaischen ausgegraben worden; die Knochen aus der zweyten Kluft der Bau- mannshöle ꝛc. und sonst hier zu Lande. Ein großer Theil der Sibirischen Mammutsknochen (Mammontovaiakost) – wovon die Eckzähne (ebur s. unicornu fossile) so gut wie frisches Elfenbein zu allerhand Kunstsachen verarbeitet werden. Doch scheinen die foßilen Elephanten-Back- zähne in der Krone von der jetzigen Elephanten ihren in etwas zu differiren **). 5. Nashornknochen. Häufig in Sibirien. Aber auch in Deutsch- land z. B. bey Herzberg am Harz ***), bey Burg-Tonna ****) u. a. 2) Seethiere. 6. Wallfischknochen. Im Würtenbergischen, in den Niederlanden ꝛc. *) (Hr. Kriegsr. Merk) lettres sur les os fossiles d'elé- phans et de rhinocéros qui se trouvent en Allemagne ꝛc. I-III. St. Darmst. 1783 u. f. 4. **) s. Götting. gel. Anz. 1786. S. 1211. ***) hollmann in commentar. societ. scientiar. Gottin- gens. T. II. pag. 215-280. ****) s. Hrn. Prof. Voigt im Gothaischen Magaz. III. B. 4. St. S. 2 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/687
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 667. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/687>, abgerufen am 20.02.2019.