Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunter Abschnitt.
Von den Würmern
.


§. 146.

Die Insecten haben so bestimmte und faßliche,
die Würmer hingegen so wenig allgemein pas-
sende positive Charactere, daß man die letztern
vielleicht am kürzesten durch diejenigen weißblü-
tigen Thiere definiren könnte, die keine Insec-
ten sind.

§. 147.

Sie haben mehrentheils einen weichen mat-
schigen, theils schleimigen, meist nakten Körper:
nur wenige sind, wie die Aphroditen, mit Haaren,
einige, wie die See-Igel, mit einer kalkichten oder
Spatartigen Schale bedeckt. Manche Nereiden
verfertigen sich eine kunstreiche Hülse von Sand-
körnchen etc. viele andere Thiere dieser Classe aber,
(die Conchylien nähmlich und manche Corallen)
bewohnen ein ihnen angebohrnes festes fast por-
zellan- oder steinartiges Gehäuse, das ihnen zum
Schutz und Aufenthalt dienet: und theils von
dem Thier umher getragen wird, theils aber un-
beweglich fest sitzt.

§. 148.

Kein einziges Thier dieser Classe ist wirklich
geflügelt (denn daß der Dintenfisch ziemlich große

Neunter Abschnitt.
Von den Würmern
.


§. 146.

Die Insecten haben so bestimmte und faßliche,
die Würmer hingegen so wenig allgemein pas-
sende positive Charactere, daß man die letztern
vielleicht am kürzesten durch diejenigen weißblü-
tigen Thiere definiren könnte, die keine Insec-
ten sind.

§. 147.

Sie haben mehrentheils einen weichen mat-
schigen, theils schleimigen, meist nakten Körper:
nur wenige sind, wie die Aphroditen, mit Haaren,
einige, wie die See-Igel, mit einer kalkichten oder
Spatartigen Schale bedeckt. Manche Nereiden
verfertigen sich eine kunstreiche Hülse von Sand-
körnchen ꝛc. viele andere Thiere dieser Classe aber,
(die Conchylien nähmlich und manche Corallen)
bewohnen ein ihnen angebohrnes festes fast por-
zellan- oder steinartiges Gehäuse, das ihnen zum
Schutz und Aufenthalt dienet: und theils von
dem Thier umher getragen wird, theils aber un-
beweglich fest sitzt.

§. 148.

Kein einziges Thier dieser Classe ist wirklich
geflügelt (denn daß der Dintenfisch ziemlich große

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0423" xml:id="pb407_0001" n="407"/>
        <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Neunter Abschnitt.<lb/>
Von den Würmern</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 146.</head><lb/>
          <p rendition="#no_indent">Die Insecten haben so bestimmte und faßliche,<lb/>
die Würmer hingegen so wenig allgemein pas-<lb/>
sende positive Charactere, daß man die letztern<lb/>
vielleicht am kürzesten durch diejenigen weißblü-<lb/>
tigen Thiere definiren könnte, die keine Insec-<lb/>
ten sind.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 147.</head><lb/>
          <p>Sie haben mehrentheils einen weichen mat-<lb/>
schigen, theils schleimigen, meist nakten Körper:<lb/>
nur wenige sind, wie die Aphroditen, mit Haaren,<lb/>
einige, wie die See-Igel, mit einer kalkichten oder<lb/>
Spatartigen Schale bedeckt. Manche Nereiden<lb/>
verfertigen sich eine kunstreiche Hülse von Sand-<lb/>
körnchen &#xA75B;c. viele andere Thiere dieser Classe aber,<lb/>
(die Conchylien nähmlich und manche Corallen)<lb/>
bewohnen ein ihnen angebohrnes festes fast por-<lb/>
zellan- oder steinartiges Gehäuse, das ihnen zum<lb/>
Schutz und Aufenthalt dienet: und theils von<lb/>
dem Thier umher getragen wird, theils aber un-<lb/>
beweglich fest sitzt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 148.</head><lb/>
          <p>Kein einziges Thier dieser Classe ist wirklich<lb/>
geflügelt (denn daß der Dintenfisch ziemlich große<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0423] Neunter Abschnitt. Von den Würmern. §. 146. Die Insecten haben so bestimmte und faßliche, die Würmer hingegen so wenig allgemein pas- sende positive Charactere, daß man die letztern vielleicht am kürzesten durch diejenigen weißblü- tigen Thiere definiren könnte, die keine Insec- ten sind. §. 147. Sie haben mehrentheils einen weichen mat- schigen, theils schleimigen, meist nakten Körper: nur wenige sind, wie die Aphroditen, mit Haaren, einige, wie die See-Igel, mit einer kalkichten oder Spatartigen Schale bedeckt. Manche Nereiden verfertigen sich eine kunstreiche Hülse von Sand- körnchen ꝛc. viele andere Thiere dieser Classe aber, (die Conchylien nähmlich und manche Corallen) bewohnen ein ihnen angebohrnes festes fast por- zellan- oder steinartiges Gehäuse, das ihnen zum Schutz und Aufenthalt dienet: und theils von dem Thier umher getragen wird, theils aber un- beweglich fest sitzt. §. 148. Kein einziges Thier dieser Classe ist wirklich geflügelt (denn daß der Dintenfisch ziemlich große

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/423
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/423>, abgerufen am 23.02.2019.